• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 1 bis 4 Wochen.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Sun-books
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: quasi wie neu..
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Geschichtenverkäufer Gebundene Ausgabe – 16. September 2002


Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,90
EUR 16,89 EUR 0,39
3 neu ab EUR 16,89 28 gebraucht ab EUR 0,39

Wird oft zusammen gekauft

Der Geschichtenverkäufer + 2084 - Noras Welt
Preis für beide: EUR 34,80

Einer der beiden Artikel ist schneller versandfertig.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
  • Verlag: Hanser Belletristik; Auflage: 5 (16. September 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446202102
  • ISBN-13: 978-3446202108
  • Originaltitel: Sirkusdirektoerens datter
  • Größe und/oder Gewicht: 13,3 x 2,5 x 21 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (48 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 183.458 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

"Sofies Welt", der Roman, in dem die vierzehnjährige Sofie anhand philosophischer Fragen über sich und das Leben nachdenkt, wurde zu Jostein Gaarders schriftstellerischem Durchbruch. Der überwältigende Erfolg des 1994 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichneten Buches ermöglichte es dem norwegischen Schriftsteller, der bislang Philosophie an Schulen und in der Erwachsenenbildung unterrichtet hatte, sich ganz dem Schreiben zuzuwenden. Der studierte Philosoph, Theologe und Literaturwissenschaftler Gaarder wurde 1952 in Oslo geboren und lebt heute mit seiner Frau und den beiden Söhnen in seiner Heimatstadt. Seine Bücher wie "Das Schloß der Frösche" oder "Das Orangenmädchen" richten sich ebenso an Kinder wie an Erwachsene und erfrischen mit philosophisch anmutenden Lebensweisheiten.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

In Jostein Gaarders erstmals ausdrücklich für das erwachsene Publikum geschriebenem Roman Der Geschichtenverkäufer hat der Protagonist, Petter Spinnemann, schon von frühester Jugend an Angst vor der eigenen Fantasie. Bereits als Kindergartengänger hält er die Fäden seiner Umwelt -- besonders die der Kinder -- in der Hand, und ist doch nie ganz glücklich dabei: "Ich bestimmte, was sie machten und sagten. Sie wussten das nicht und die Kindergärtnerinnen auch nicht, aber wenn ich Fieber hatte und zu Hause bleiben musste, passierte im Kindergarten rein gar nichts. Die Kinder zogen ihre Overalls aus und an, an und aus. Ich beneidete sie kein bisschen. Ich glaube, sie aßen nicht einmal ihr Pausenbrot". Dabei droht die Einbildungskraft, die ein kleines, "Meter" genanntes Männchen mit Bambusstock streng überwacht, ihren Schöpfer beizeiten selbst zu überrollen: "Das Fantasieren war leicht, es war wie ein Tanz auf dünnem Eis. Ich drehte ausgefeilte Pirouetten auf einer schwachen Eishaut über vielen Tausend Faden Tiefe. Und unter der Oberfläche lag immer etwas Kaltes und Finstres auf der Lauer".

Dieses "Finstre und Kalte" holt den Helden im Verlauf der Handlung schließlich ein. Inzwischen ist er ein gefragter Ideengeber geworden, ein "Geschichtenverkäufer", der weniger begnadete Autoren mit spannenden, interessanten oder auch anrührenden Plots versorgt. Nun aber scheint die Tätigkeit dieser "Spinne", die die klebrigen Fäden des Literaturbetriebs gezogen hat, durch journalistische Recherche endgültig aufzufliegen. Der Autor wird zum Opfer seiner eigenen Geschichten. Und sein Leben scheint ernsthaft in Gefahr.

In Der Geschichtenverkäufer des 50-jährigen norwegischen Autors Gaarder (Sofies Welt) erzählt Petter endlich einmal seine eigene, "biografische" Geschichte. Aber auch da verwischen Dichtung und Wahrheit, "erinnerte Wirklichkeit" und "erinnerte Fantasie" immer wieder. Herausgekommen ist ein spannendes Buch, das sich nur oberflächlich als Kritik am Literaturbetrieb lesen lässt. Unter der Oberfläche des Eises aber ist Der Geschichtenverkäufer ein philosophisch tiefsinniger Roman auch über Identitätsstiftung und die Kraft der Imagination. --Stefan Kellerer

Pressestimmen

»Auch eine Satire auf den Literaturbetrieb, aber eigentlich ein Roman darüber, wie Imagination Fakten und sogar Identitäten schaffen kann.«
Westfälischer Anzeiger 17.03.2007



»Der wahre ›Geschichtenerzähler‹ Jostein Gaarder hat mit diesem Roman ein Meisterwerk geschaffen.«
Peter Köhler, Der Tagesspiegel



»Jostein Gaarder besitzt die wunderbare Gabe, ernste Gedanken federleicht zu verpacken [...] Der Geschichtenverkäufer ist nicht nur ein intelligentes, sondern auch ein spannendes Buch.«
Heide Soltau, NDR Info/Kultur



»Der neue Gaarder ist eine amüsante, sanfte Satire auf den Literaturzirkus und die Kulturindustrie, die Raubbau mit dem Rohstoff Fantasie treibt.«
tz, München



»Jostein Gaarder verstrickt Phantasie und Realität so geschickt miteinander, daß man eigentlich dafür ein neues Wort erfinden müsste. Die überschäumende Phantasie seiner Hauptfigur mag für ihn selbst ein Fluch sein - für den Leser ist sie das Gegenteil. Eine amüsante und überaus kurzweilige Lektüre, clever durchdacht und wunderschön geschrieben.«
buchtips.net



»Ein Meisterwer!k«
Mach mal Pause

-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Spacetime Traveler TOP 500 REZENSENT am 8. Oktober 2002
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Petter ist ein seltsamer Junge. Statt mit anderen Kindern zu spielen, zieht er es vor, in seiner Fantasiewelt zu leben und Geschichten zu erfinden. Auffallend ist nicht nur seine überschäumende Kreativität, sondern er ist gleichzeitig hoch intelligent. Seinen Klassenkameraden ist er weit überlegen.
Aus einem Wunderkind wird ein außergewöhnlicher Erwachsener. Seine literarischen Fähigkeiten stehen im krassen Gegensatz zu seinem fehlenden Verlangen nach Ruhm. Dass es sich bei diesem Buch um eine Satire handelt, wird daran deutlich, wie Jostein Gaarder den Charakter und die Lebensgeschichte Petters überzeichnet. Selbst nicht auf öffentliche Anerkennung aus, macht Petter als Ideenlieferant große Geschäfte und nutzt dabei die geistige Leere anderer Schriftsteller aus.
Petters Frauengeschichten sind der Grund dafür, dass "Der Geschichtenverkäufer" ein Buch für Erwachsene ist. Seine Beziehung zu Maria ist eine ungewöhnliche Liebesgeschichte und Ursache für ein Drama. Die mehrfach erwähnte Geschichte des Zirkusmädchens Panina Manina ist Auslöser und Sinnbild für die Tragödie des Protagonisten.
Mit diesem Buch kritisiert Gaarder den Literaturbetrieb und die Menschen, die sich dem unterwerfen. Das Buch ist hinsichtlich seiner Aussagen völlig anders als frühere Bücher von Jostein Gaarder. Das möchte ich aber nicht negativ verstanden wissen. "Der Geschichtenverkäufer" liest sich leicht und ist spannend. Wären da nicht ein paar Unstimmigkeiten in der Erzählung, hätte ich 5 Sterne vergeben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Philippi am 27. Dezember 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Über die Handlung will ich nicht viel schreiben, das haben andere an dieser Stelle schon zur Genüge getan. Nur soviel: man liest hier die Geschichte eines schwer gezeichneten Mannes, der sich immer einredet, es besser zu haben als die anderen, weil er ihre profanen Gefühle und Moralvorstellungen nicht teilt. Er ist ein Puppenspieler im weitesten Sinne. Und seine Puppen sind die Mitmenschen, hauptsächlich einfallslose Autoren, denen er Ideen für Geschichten verkauft. Aus all den kleinen Ideen und Geschichten die er schreibt, liest sich am Ende seine eigene Tragödie, sein zerbrochenes Selbst, für das er eigentlich nie eine Erklärung suchte und trotzdem findet. Sie sucht ihn heim, doch kann ihn nicht trösten, dafür ist es in diesem Falle zu spät.
Wer wieder mal ein Kinderbuch erwartet, dem sei wohl abgeraten von Gaarders neuem Werk und wer stringente Linien, abgedroschene Handlungsverläufe und einen Vordenker braucht, dem wohl auch. Wer aber von Jostein Gaarder endlich mal ein Buch lesen möchte, in dem er sein Talent auf eine angemessene Art und Weise in mehr als einer netten Geschichte umsetzt, dem sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt. Wenn er im letzten Drittel des Buches doch auch schamlos bei Max Frisch abkupfert, macht das den Roman nicht wirklich schlechter. Das Elend der Geschichte ist nur, dass heutzutage niemand mehr bereit ist, Literatur spannend zu finden, die ohne Mörder und Leichen auskommt und in der eine Tragödie nicht gleichbedeutend mit einer Riesenechse in New York ist. Für mich das Fesselndste seit Langem. So unterschiedlich können Meinungen sein.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von van Uem am 21. Oktober 2004
Format: Taschenbuch
Was mich zum Lesen des Buches verführte, war das Umschlagbild von Quint Buchholz und der Name des Autors.
Was den Autor zum Schreiben des Buches verführte, war vielleicht die nervig wiederkehrende Frage:
"Woher nehmen Sie nur Ihre Ideen, Herr Gaarder?" Oder er kehrte endtäuscht weil mit leeren Händen aus einer Buchhandlung
zurück mit dem Gedanken, dass die heutigen Autoren (nichts mehr oder noch) nichts zu sagen haben.
Wie dem auch sei. "Der Geschichtenerzähler" ist entgegen dem Klappentext kein Krimi,
sondern ein Psychologischer Roman.
Er lässt schmunzeln und macht nachdenklich übers Fantasieren, Schreiben und den "Literaturzirkus".
Es ist kein Buch zum "Wegschmökern & Weglegen" - dafür garantiert allein der Name Jostein Gaarder.
Empfehlen kann ich diesen Roman jedem, der liest, schreibt, oder irgendwo im Literaturzirkus lebt, gar arbeitet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreasch Gababarella am 6. Februar 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Also ich finde es wunderbar. Ich liebe die eingestreuten Geschchten, hätte am liebsten noch mehr davon, finde den Hauptdarsteller alles andere als farblos, im Gegenteil, bin verzückt von seinen absurden Ideen, habe dabei viel gelacht und spanndend das Ende erwartet. Das Buch habe ich an einem Tag veschlungen, leider. Ich wünsche allen viel Spaß damit, die Geschichten wegen der Geschichte liebe. Und sonst nichts.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lisa Scharbach am 24. November 2014
Format: Taschenbuch
Fange zuerst mit dem Positiven an:

- die Sprache ist sehr verständlich, aber dennoch anspruchsvoll.
- sehr viel Phantasie ( besonders die einzelnen Geschichten, die erzählt werden)
- die ,ursprüngliche Handlung' gefällt sehr gut, bis zu dem Wendepunkt, bei dem der Leser es nicht mehr nötig hatte das Buch zu Ende zu lesen, da er sich den Rest selbst erschließen kann.

Das Ende des Buches hat mich persönlich am meisten enttäuscht, vorallem die letzten 20 Seiten haben für mich überhaupt keinen Sinn ergeben und auch gar nicht zu dem Anfang der Geschichte gepasst, der so eigentlich ganz gut gelungen ist, dennoch hatte er spannender aufgebaut werden müssen. Denn die Spannung in dem Buch ist mit 0 gleichzusetzen.

Gibt bestimmt bessere Werke .
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden