Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 7,46

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 2,15 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Der Freund und der Fremde: Eine Erzählung [Taschenbuch]

Uwe Timm
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (25 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 8,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 23. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe EUR 16,90  
Taschenbuch EUR 8,90  
Audio CD, Audiobook --  

Kurzbeschreibung

1. Mai 2007
Benno Ohnesorg, 1967 auf der Anti-Schah-Demonstration in Berlin erschossen, war Uwe Timms Freund und Gefährte, als beide Anfang der sechziger Jahre das Abitur nachholten. Ein zurückhaltender junger Mann, der malt und die Werke der französischen Moderne liest, selbst Gedichte schreibt. Mit ihm zusammen entdeckt Timm Apollinaire und Beckett, Camus und Ionesco, entdeckt auch, dass das Schreiben nicht nur ein einsamer Akt ist, dass man über Texte sprechen und sie verbessern kann.Uwe Timm erzählt von dieser gewaltsam beendeten Freundschaft, von den Erfahrungen einer Generation und vom Aufbruch eines Schriftstellers.

Wird oft zusammen gekauft

Der Freund und der Fremde: Eine Erzählung + Am Beispiel meines Bruders + Die Entdeckung der Currywurst
Preis für alle drei: EUR 26,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 176 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423135573
  • ISBN-13: 978-3423135573
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12 x 1,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (25 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 41.755 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Uwe Timm gehört zu den erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart. Er wurde 1940 in Hamburg geboren. Nach einer Kürschnerlehre und einem Philosophiestudium in München und Paris veröffentlichte Timm 1971 seine ersten Gedichte. 1974 erschien sein Romandebüt "Heißer Sommer". Mit "Rennschwein Rudi Rüssel" machte er sich auch als Kinderbuchautor einen Namen. Geprägt von der 68er-Bewegung, nahm er sich als Autor auch immer wieder der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit an. Timm ist vierfacher Vater und lebt heute in München und Berlin.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Eine Beschreibung des berühmten Fotos steht auch am Beginn von Uwe Timms 68er-Roman Heißer Sommer: Benno Ohnesorg liegt auf dem Boden, eine schöne junge Frau, ihre Hand unter seinem blutenden Kopf, blickt ratlos in die Kamera. Schon gleich damals, bekennt Uwe Timm, wollte er über den Schulfreund, dessen skandalöser Tod zum Fanal der Studentenbewegung wurde, unbedingt schreiben. Aber es gelang nicht, auch ein zweiter Versuch Jahre später scheiterte. "Es blieb aber der Vorsatz, mehr noch, die Verpflichtung über ihn zu schreiben. Ein Erzählen, das nur gelingen konnte -- und diese Einsicht musste erst wachsen --, wenn ich auch über mich erzählte". Über 40 Jahre nachdem sich Timm und Ohnesorg in einem Braunschweiger Kolleg, auf dem man das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachholen konnte, kennen lernten, gelang es: ein wunderbares Buch über eine kurze, intensive Freundschaft. Und wie in Am Beispiel meines Bruders nimmt Timm tatsächlich diesen Umweg über das eigene Ich. Mehr noch als über Benno Ohnesorg und die Freundschaft zu ihm erfahren wir über den jungen Uwe Timm, der nach dem frühen Tod des Vaters mit 18 dessen Kürschnerbetrieb übernehmen muss, aber eigentlich und unbedingt Schriftsteller werden will.

Keine chronologische Erzählung, sondern ein Erinnerungsmosaik, Bilder und Fragmente, Anekdoten, geschickt komponiert, die ein lebendiges Bild ergeben vom Jungsein in den 60ern, dem Hunger nach Bildung, dem jugendlich-idealistischen Streben nach Kunst, Literatur, Philosophie, erste eigene Texte und Gedichte, die man sich gegenseitig vorliest: "Einmal, im Sommer des zweiten Jahres, als wir an der Oker saßen, in der Stille eines sich langsam auftürmenden, durch keinen Windstoß sich ankündigenden Gewitters, und uns über Gefühl und Sprache unterhielten, über uns, in dem eben noch blauen Himmel, grauschwarz das tiefhängende Gewölk, las er mir, was er sonst nie tat, ein nicht fertiges Gedicht vor. Noch fehlte die letzte Strophe. […] Als er geendigt hatte, sagte keiner von uns ein Wort, und wir sahen den Regen näher kommen, eine dicht fallende gesträhnte graublaue Front, in der die Blitze niederfuhren, und der Donner rollte über die Wiesen und Felder heran, mit einer Wucht, die sich auf die Brust legte, einen Moment gelähmt, nicht vor Schreck, sondern innig beglückt standen wir und wurden in diese Flut eingetaucht."

Da ist viel Poesie in Timms Worten, ein bisschen Wehmut, aber auch Erinnerungsfreude an den Gefühlsüberschwang der jungen Jahre. Und auch wo Timm für das Buch wie ein Journalist recherchiert -- er spricht mit Freunden und Verwandten Ohnesorgs, findet sogar die fremde Frau von dem Foto --, bleibt er ganz Dichter, wird nie zum sachlichen Chronisten. Einerseits also die unvermeidliche Distanz der verstrichenen Jahrzehnte, andererseits dieser persönliche Ton -- diese Mischung macht das Buch zu einem der berührendsten und eindrucksvollsten Werke Uwe Timms -- das zudem beweist: In der Literatur ist später manchmal besser. --Christian Stahl -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Der Verlag über das Buch

Die Geschichte einer frühen Freundschaft – Uwe Timm und Benno Ohnesorg -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Erinnern führt ins Innere" 28. April 2007
Format:Taschenbuch
Uwe Timm gebraucht den Satz "Erinnern führt ins Innere" auf der letzten Seite seiner meisterhaften, kurzen Prosa über den fremden Freund Benno Ohnesorg, der am 2.Juni 1967 bei der Anti-Schah-Demonstration in Berlin erschossen wurde.

Genau dieser Satz ist das Leitmotiv einer wirklich beeindruckenden Erzählung, in der Uwe Timm ganz viel von seinem Innersten preisgibt. Uwe Timm und Benno Ohnesorg lernen sich Anfang der sechziger Jahre auf einem Kolleg in Braunschweig kennen, an dem beide ihr Abitur nachmachen. Beide haben bereits eine Ausbildung in einem Handwerksberuf hinter sich, beide haben schon erstes Geld verdient und entscheiden sich trotzdem für den zweiten Bildungsweg. Ihre gemeinsame Liebe zur Literatur und der Wunsch zu schreiben lässt sie einander näher kommen. Beiden gemein ist außerdem die große Lust am Lernen und an - kultureller - Bildung. Nach dem Abitur trennen sich die Wege, Uwe Timm studiert in Paris und Benno Ohnesorg in Berlin. Der Rest ist Geschichte. Aber wer war Benno Ohnesorg, dessen Tod für eine Zäsur in der Geschichte der noch jungen Bundesrepublik sorgte? Ein Held? Ein Querulant? Oder nichts von alledem?

Uwe Timm versucht aus der eigenen Erinnerung, aber auch aus Gesprächen mit der Familie Ohnesorgs dem verlorenen Freund näherzukommen. Dabei zeichnet er das Lebensgefühl einer Generation nach, deren Wirken das Gesicht der Republik verändert hat. Und bleibt dennoch im Privaten, dass zunächst kaum einen Bezug zu den politischen Umbrüchen der sechziger Jahre hat. Nüchtern trägt er die Fakten zusammen, erzählt leise und aus einem Guss eine wirklich aufregende Geschichte.

Ein sehr lohnenswertes, ein wunderbares Buch!

Rezension zur gebundenen Ausgabe, Herbst 2005
War diese Rezension für Sie hilfreich?
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fremder und Freund 1. Februar 2006
Von sonaleu
Format:Gebundene Ausgabe
Benno Ohnesorg – das Bild des 1967 auf einer Demonstration in Berlin erschossenen Studenten wurde zur Ikone der 68er Bewegung. Uwe Timm hatte Ohnesorg sieben Jahre vorher gekennen gelernt, gemeinsam mit ihm das Abitur nachgeholt. Timm, oder genauer gesagt der namenlose Ich-Erzähler, fasst bald nach dem Tod des Freundes den Plan, über ihn zu schreiben. Das Vorhaben misslingt. „Es blieb aber der Vorsatz, mehr noch, die Verpflichtung, über ihn zu schreiben. Ein Erzählen, das nur gelingen konnte – und diese Einsicht musste erst wachsen -, wenn ich auch über mich erzählte.“ So macht sich der Ich-Erzähler nun daran, sich an die gemeinsame Zeit zu erinnern, erzählt uns einen Teil seiner eigenen Lebensgeschichte, versucht, zu ergründen, wer der früh verstorbene Freund war, sucht dazu auch das Gespräch mit dessen Bekannten und Verwandten.
Das Buch ist nicht in Kapitel, sondern in längere und kürzere Abschnitte geteilt, erzählt wird nicht chronologisch, sondern sprunghaft, assoziativ, so wie auch ein Erinnerungsprozess abläuft.
Was schliesslich entsteht, ist einerseits der sensible Versuch einer Annäherung an den toten Freund, andererseits das sehr dichte Bild einer Epoche: – eine Gesellschaft, deren Eliten vielfach zu Demokraten gewandelte Nazis sind, deren junge Generation sich an das Hinterfragen überkommener Werte und Strukturen macht, an „die Abgrenzung von all dem, was Konvention war, die Infragestellung der grossen Gefühle und Tugenden: Nation, Familie, Heimat, Pflicht...“ - beinflusst durch die Lektüre von Camus und anderer Existentialisten.
Timm erzählt die Geschichte einer Freundschaft.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer meiner Lieblingsautoren 16. Mai 2007
Von Daggi TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Uwe Timm gehört zu meinen Lieblingsautoren und ich habe schon einiges von ihm gelesen. Auch dieses Buch fand ich lesenswert. Es liest sich gut und flüssig, der Hintergrund bewegt. Interessant fand ich vor allem die autobiografische Beschreibung der Schul- und Ausbildungszeit von Herrn Timm im "Braunschweig Kolleg", wo er mit Benno Ohnesorg die Schulbank drückte. Auch seine Lehre als Kürschner und seinen weiteren Lebensweg fand ich äußerst interessant.

Für die jüngeren Leser mag Benno Ohnesorg nicht unbedingt ein Begriff sein, dafür umso mehr für die etwas älteren. Der erste Student, der in West-Deutschland nach dem Krieg bei einer Demonstration von einem deutschen Polizisten erschossen wurde. Das war 1967. Benno Ohnesorgs Tod wurde zum Signal der Radikalisierung der Studentenbewegung. Wir lernen ihn als einen ganz normalen jungen Mann kennen, weit ernfernt von terroristischer oder gewalttätiger Gesinnung. Interessiert an Literatur und Kunst, schweigsam, verschlossen. Uwe Timm findet Spuren des ehemaligen Schulkollegen und Freundes nach dessen gewaltsamen, frühen Tod.

Das Lesen lohnt sich unbedingt!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Gebundene Ausgabe
Uwe Timm gelang mit diesem Buch eine sehr persönliche Beschreibung und Darstellung der sechziger Jahre, die für eine Zeit voller Konflikte mit der Elterngeneration und dem Aufbruch in eine neu zu gestaltende Zeit stand. Uwe Timms nahe Beziehung zu Benno Ohnesorg sichert dabei eine enge Verzahnung zu den damaligen Ereignissen der Anti-Schah-Demo, den Studenten-Krawallen und dem Versuch, neues, aufklärerisches Denken in den Köpfen zu verankern, die noch sehr in den überkommenen konservativen bis völkischen Gefühligkeiten befangen waren. Ein Buch, das für alle, die Nachgeborene sind, eine persönliche Einsicht in die Zeit der 68er-Bewegung, deren Hintergründe und Anstöße, erlaubt. Damit ein sehr wichtiges, zeitgeschichtlich historisches Buch, aber ebenso, um nachvollziehbare Kenntnisse über diese Zeit zu gewinnen, aber auch, um diese Zeit, Beweggründe und Personen besser zu verstehen. Für mich also ein sehr persönliches Buch Uwe Timms, hinter dessen Schilderungen die Person Benno Ohnesorgs eher nur erzählerischer Aufhänger ist, nicht aber zum eigentlichen Thema gehört. Denn er selbst steht dort, im Zentrum seines erzählerischen Wahrnehmens. Denn dieses Zentrum ist für Uwe Timm selbst, sein persönliches, politisches Erwachen in einer von jugendlichem Aufbruch und revolutionärem Geist vibrierenden Zeit. Ein Buch für alle, die persönliche Wahrnehmungen und Einsichten in diese Zeit suchen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen SCHADE !
Eigentlich dürfte ich bei dem Preis von knapp 1 € gar nichts bemängeln , mich stört aber , dass der Verkäufer den Zustand des Buches als " sehr gut "... Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von reckeschnecke veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Hilfreiches Buch mit emotionaler Note
Benno Ohnesorg wird hier einmal menschlicher beleuchtet. Neugierig, offen und auf der Suche nach einer neuen Welt. Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von VolkerG veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen wunderbares Buch über Timm und Ohnesorg
Uwe Timms Buch „Der Freund und der Fremde“ über seine Freundschaft mit Benno Ohnesorg während ihrer gemeinsamen Zeit am Braunschweig-Kolleg zu Beginn der 60er Jahre ist... Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von Colin Wood veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wo Timm Geschichte reflektiert, bleibt er immer der Dichter, mit einer...
Wie schon in seinem wundervollen Buch "Am Beispiel meines Bruders", spannt Uwe Timm auch in seiner neuen Erzählung den literarischen Rahmen von sich selbst, seiner eigenen... Lesen Sie weiter...
Vor 21 Monaten von Winfried Stanzick veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen was wir über einen freund zu sagen wissen
Uwe Timm berichtet in diesem Buch von seiner Freundschaft zu Benno Ohnesorg, der von einem Polizisten 1967 erschossen wurde und mit dem er gemeinsam sein Abitur nachgeholt hatte. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Oktober 2011 von Martin Schnackenberg
5.0 von 5 Sternen Die Indifférence und das Dasein
Ich bin mit meinen 20 Jahren nicht die erinnernde Zielgruppe dieses Werkes sondern die zuhörende, die sich aus der Vergangenheit erzählen lässt. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 9. Dezember 2009 von Spaddl
5.0 von 5 Sternen Uwe und Benno
"Nicht sein Leben und Schreiben sollte ihn bekannt machen, sondern sein Tod. So einfach, so banal läßt es sich sagen. Ein Tod ohne Ankündigung. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 18. Mai 2009 von Kaivai
5.0 von 5 Sternen Abtauchen in eine nachwirkende Zeit
Uwe Timms Erzählung ist von vielen Ort- und Zeitwechseln geprägt und lässt die Zeit der 60er Jahr enoch einmal so richtig aufleben. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Oktober 2007 von Detlef Rüsch
5.0 von 5 Sternen Auch die Dinge haben Tränen
Das Thema der Studentenrevolte zieht sich wie ein roter Faden durch das Werk von Uwe Timm, vom ersten Romanerfolg "Heißer Sommer" über "Kerbels Flucht bis hin zu... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 5. August 2007 von Karl-Heinz Heidtmann
5.0 von 5 Sternen "Das empörende am Tod ist das Zufällige. Das Absurde." U.T
In dem vorliegenden Buch befasst sich Uwe Timm mit seinen Jahren am Braunschweig-Kolleg und der darauf folgenden Studienzeit in München und Paris. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. April 2007 von Helga König
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xac017df8)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar