Gebraucht kaufen
EUR 4,45
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von biblion1
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Sofortversand aus Deutschland. Buch wiegt maximal 1000g. Mit Schutzumschlag.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Fluch des Kopernikus Gebundene Ausgabe – Ungekürzte Ausgabe, 1996


Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, Ungekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99 EUR 4,45
1 neu ab EUR 9,99 5 gebraucht ab EUR 4,45 1 Sammlerstück ab EUR 6,00
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 447 Seiten
  • Verlag: Rheda-Wiedenbrück : Bertelsmann-Club, (1996)
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B002XMEW9I
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)

Mehr über den Autor

Philipp Vandenberg, geboren 1941 in Breslau, landete gleich mit seinem ersten Buch einen Welterfolg: DER FLUCH DER PHARAONEN war der phänomenale Auftakt zu vielen spannenden Thrillern und Sachbüchern, die oft einen archäologischen Hintergrund haben. Vandenberg zählt zu den erfolgreichsten Schriftstellern Deutschlands. Seine spannende Erzählweise und seine außerordentlichen Kenntnisse im archäologischen und kirchengeschichtlichen Bereich machten ihn zum "Meister des Vatikan-Thrillers". Seine Bücher wurden in 34 Sprachen übersetzt. Der Autor lebt mit seiner Frau in einem tausend Jahre alten Dorf zwischen Starnberger- und Tegernsee.

Autorenfoto ©pro event Andreas Biesenbach

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 11. August 2000
Format: Taschenbuch
Mit diesem Roman gelingt es dem Autor Vandenberg leider nicht, den Leser zu fesseln und ihn der Realität zu entreißen. Die Geschichte um den jungen Steinmetz Leberecht Hamann, seiner Liebe zu Büchern, Astronomie und seiner Stiefmutter Martha Schlüssel ist zwar aufregend, dennoch fehlt dem Roman der entscheidende Kick. Bedauerlich ist auch, daß man am Ende des Buches die wahren geschichtlichen Begebenheiten nur auf einer halben Seite nachlesen kann und es somit dem Leser überlassen bleibt, sich über Wahrheit und Fiktion zu informieren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Raani York am 6. August 2003
Format: Taschenbuch
Leberecht Haman, seines Zeichens Steinmetz, fühlt sich zu Höherem berufen. Er lernt fleissig, ist auch klug, hat eine Schwester und wird Pflegesohn. Dort feindet er sich mit dem Sohn des Hauses an, verliert seine Schwester, verliebt sich in seine Pflegemutter.
In der Bibliothek des Klosters in der Nähe findet er seltsame Hinweise, die irgendwie auch im Zusammenhang mit einer Nachricht stehen, die sein Vater hinterlassen hat.
Er reist mit einem Mönch zusammen nach Italien, wo er seine grosse Liebe verliert, sein Wissen gewinnt, und trotz allem die Geschichte irgendwie im Chaos endet.
Es ist eine etwas enttäuschende Fiktion, die ich hier von diesem Autor gar nicht gewöhnt bin. Der Fluch des Kopernikus begleitet einem durch die ganze Geschichte Hamans, und doch, als schlussendlich herauskommt, was genau dieser Fluch beinhaltet, ist es ernüchternd. Die ganze Story, die sich so zäh über die Seiten aufgebaut hat, fällt wie ein Kartenhaus zusammen und hinterlässt einen schalen Geschmack im Mund.
Sehr schade.
Trotzdem für die Idee und die einigermassen wahrheitsgetreuen Überlieferungen drei Sternchen. Nächstes Mal klappt's besser!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Peter Schulte am 15. September 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Hexenverbrennungen sind an der Tagesordnung. Aberglaube durch Unkenntnis weit verbreitet. Die Reformation noch nicht in jeden Winkel Deutschlands vorgedrungen.

In dieser Zeit, lebt der Protagonist dieses Romans. Steinmetz von Beruf, wäre Leberecht standesgemäß nicht von allzu großer Bildung. Doch sein Vater, gibt ihm einiges Wissen, durch Aufenthalte in einem Kloster autodidaktisch erworben, weiter, bevor er früh stirbt und Leberecht und seine Schwester allein zurücklässt. Zu allem Überfluss wird der Vater postum von der Inquisition als Ketzer verurteilt.

Leberecht wächst bei Pflegeeltern auf. Zu seiner recht jungen, attraktiven Ziehmutter entwickelt sich ein intimes, sexuelles Verhältnis, das so gar nicht in die Zeit passt.

Leberecht wird durch die über die Stadt hereinbrechende Pest in dem Kloster, das seinem Vater viel Wissen beschert hat, festgehalten. Dort nutzt er die Zeit, sich in der Bibliothek über die verbotenen Bücher herzumachen und saugt förmlich das Wissen der Zeit in sich auf.

Es wird vermutet, dass in der Bibliothek das letzte noch nicht vernichtete Exemplar des Buches „De astro minante" von Nikolaus Kopernikus zu finden ist. Hier hat Kopernikus einen Zusammenstoß der Erde mit einem anderen Himmelskörper berechnet und für den 08.10.1582 vorhergesagt.

Die Kirche sieht sich durch das Buch in Ihrer Macht bedroht und verfolgt mit allen Mitteln dieses Buch. Die Inquisition ist Leberechts Liebe zur Ziehmutter Martha auf die Schliche gekommen. Leberecht wird bedrängt, das Buch zu beschaffen. Der klevere Steinmetz sieht in dem Buch jedoch eine einmalige Chance und macht sich zusammen mit Martha auf den Weg nach Italien.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kindle-Kunde am 29. Dezember 2010
Format: Taschenbuch
Hatte mich trotz der sehr unterschiedlichen Rezensionen nicht davon abbringen lassen, das Buch zu beschaffen und - mich hat es nach anfänglichem "Reinkommen" auch überzeugt. Hatte mehr bekommen als erwartet.
Der Beginn ist vergleichbar mit anderen Historienromanen, etwas zäh und nicht arg spannend. Man fragt sich Anfangs des öfteren, wer die Hauptfiguren sind und wie sich die Story entwickeln könnte. Wenn man jedoch eintaucht und sich mit dem gescheiten Baumeister Leberecht bald identifizieren kann, ist das Buch schön zu lesen und durchwegs auch interessant und abwechslungsreich geschrieben.
Man erfährt viel über das mittelalterliche Leben, Denken und selbstverständlich dem Handwerk; mehr jedoch noch über die Kirche (superkritische Betrachtungsweise, teilweise sicherlich auch überzogen?) in allen Facetten aus allen (weniger populären) Blickwinkeln. Die "Geistlichen" und ihre allzu menschlichen Eigenschaften bekommen in diesem Roman richtig ihr Fett weg.
Oftmals musste ich wirklich schmunzeln, speziell bei den Ausschweifungen der kirchlichen "Würdenträger" in Rom, der Stadt "deutscher Auswander und Huren" :-)
Das hier oft kritisierte Ende finde ich jedoch nicht weiter störend, ein anderer Ausgang wäre unglaubwürdig.
Mein Fazit:
Für alle, die gerne historische Romane lesen und nicht zu arg empfindlich mit der Kirche und seinen "Würdenträgern" umgehen, kann ich das Buch weiterempfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 20. Juli 2002
Format: Taschenbuch
Ein enttäuschender Roman um einen jungen Steinmetz des 16. Jahrhunderts, der sich in seine Stiefmutter verliebt und mit ihr nach Rom durchbrennt. Blasse Handlung ohne greifbarem historischem Hintergrund, die lateinischen Fachausdrücke scheinen eher willkürlich gewählt (Autor will wohl zeigen, daß auch er etwas Latein beherrscht?). Gerade von Philipp Vandenberg bin ich besseres gewöhnt (Sachbücher)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden