Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 16,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Fisch in uns: Eine Reise durch die 3,5 Milliarden Jahre alte Geschichte unseres Körpers Gebundene Ausgabe – 6. Mai 2008


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 34,27
7 gebraucht ab EUR 34,27

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
  • Verlag: Fischer, S; Auflage: 2 (6. Mai 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3100720040
  • ISBN-13: 978-3100720047
  • Originaltitel: Your Inner Fish
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 2,8 x 21,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (35 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 379.264 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der Urvogel Archaeopteryx war für die Evolutionsforscher eine Sensation, stellt er doch den Beleg für den Übergang vom Reptil zum Vogel dar. Der Autor dieses Buches, Neil Shubin, hat 2006 einen Fund von vergleichbarer Bedeutung gemacht: Tiktaalik, das Bindeglied zwischen Fisch und Landlebewesen. Hier berichtet er ausführlich davon, wie Tiktaalik gefunden wurde – aber noch ausführlicher von den Konsequenzen dieses sensationellen Fundes, von den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen, die sich daraus gewinnen lassen, und davon, wie sie unser Selbstbild als Menschen erweitern und verändern.

Nach und nach entsteht ein erstaunliches Bild, das die Evolution so anschaulich macht, wie es selten zuvor gelungen ist: Auch wir Menschen stammen nicht einfach von Lebewesen ab, die vor uns existierten – wir können auch heute noch eine Menge in unserem Körperbau und in unserer DNA finden, was wir mit Haien, Fliegen oder auch Bakterien gemeinsam haben. Und manches Rätsel – zum Beispiel der augenscheinlich komplizierte Verlauf der Nerven in unserem Kopf – klärt sich auf wundersame Weise auf, wenn man einen Blick in die Vergangenheit wirft.

Zum Glück für alle an der Evolution Interessierten ist Shubin aber nicht nur ein erfolgreicher Wissenschaftler, er ist auch ein hervorragender Erzähler. Er schreibt mit Begeisterung und mit Humor und lässt dadurch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse der Paläontologie und der Genetik ebenso lebendig werden wie die faszinierende und mühsame „Knochenarbeit” eines Paläontologen. Wer dieses Buch liest, wird unweigerlich angesteckt von seiner Faszination für die Grundlagen unseres Menschseins und von der beglückenden Wirkung wissenschaftlicher Erkenntnis, die bei Shubin immer mitschwingt. Ein wunderbares, spannendes Buch voller Aha-Erlebnisse von einem, der mit Leib und Seele Wissenschaftler ist. -- Gabi Neumayer

Pressestimmen

nderen ist es ein lohnenswertes Buch, unterhaltsam und spannend geschrieben.« (Monika Seynsche, Deutschlandradio Kultur, 18.5.2008)
»Dem Paläontologen Shubin gelingt es nun, auf originelle Weise die Geschichte der Entstehung des Körpers anschaulich werden zu lassen. In dem Buch, in dem es keineswegs nur um Fische geht, nimmt er den Leser mit auf eine Entdeckungsreise durch den menschlichen Körper. [...] Leichten Fußes wandert Shubin durch die Geschichte der vergleichenden Anatomie und Entwicklungsbiologie. Fast beiläufig erfahren wir vom Credo der modernen Biologie. [...] Leicht verständlich, wie man es in Büchern profilierter Forscher selten findet, erzählt Shubin von den jüngsten Studien der evolutionären Entwicklungsbiologie [...].« (Matthias Glaubrecht, Der Tagesspiegel, 19.5.2008)
»Shubin verknüpft die spannende Geschichte der Jagd nach diesem und anderen Fossilien unterhaltsam mit der Beschreibung von Details des menschlichen Körpers, deren Bauplan wir mit unzähligen Tieren teilen. Der Leser begleitet ihn in die Labors von Genforschern und in einen imaginären Zirkus, zu chinesischen Fossilienhändlern und in die Wüste Arizonas, immer auf der Suche nach neuen Belegen für Darwins These, dass alles Leben auf der Erde auf der Variation vorangegangenen Lebens beruht.« (Geo, Ausgabe Juni 2008)
»"Eine Reise durch die 3,5 Milliarden Jahre alte Geschichte unseres Körpers" verspricht der Untertitel des anschaulich geschriebenen Buches und bietet genau dies. [...] Überhaupt ist Shubins Sache eher die anschauliche Praxis als die Theorie. Er häuft Belege auf Belege und bringt Fossilienfunde ebenso zum Sprechen wie genetische Forschungen und anatomische Details.« (Thomas Gross, Die Welt, 28.6.2008) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

64 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Winfried Stanzick am 15. Juni 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Neil Shubin ist Paläontologe und so wäre das Schreiben dieses faszinierenden Buches eigentlich nicht seine Sache gewesen. Aber eines Tages musste er für einen Kollegen an der Universität einspringen, der einen Anatomiekurs für Medizinstudenten halten sollte. Während der Vorbereitung auf diesen Kurs und während seiner Unterrichtsstunden fiel Shubin auf, dass er dafür als Paläontologe einen entscheidende Vorteil mitbrachte: er kannte seit langem die Baupläne von urzeitlichen Fischen und Reptilien.

Und so entstand in seinem Kopf die Idee für dieses Buch, das er zu einem flammenden Plädoyer und Bekenntnis zur Evolution gestaltet. Ohne mit einem einzigen Wort einzugehen auf die zum Teil heftige Debatte, die in den USA zwischen den Befürwortern und den Kritikern der Evolutionstheorie ( Kreationisten) entflammt ist, und zum Beispiel im letzten Jahr in Hessen in die aktuelle Schuldebatte eingeflossen ist.

Neil Shubin nimmt seine Leser mit auf eine auf weite Strecken sogar sehr unterhaltsame wissenschaftliche Reise durch die 3,5 Jahre alte Geschichte unseres Körpers. Er lässt diese Geschichte auf einer einsamen Insel in der Arktis beginnen, wo er ein Fossil findet, das für ihn den Übergang von den Fischen zu den Landtieren bezeichnet. Er nennt dieses Tier, das sowohl Schuppen und Flossen, als auch Ellenbogen und Handgelenke besaß, den Tiktaalik, und wird mit diesem Fund weltberühmt. Die zahlreichen Bilder, mit denen er sein Buch illustriert hat, sind faszinierend und stützen überzeugend seine These der Evolution.
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
52 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pomp Stephan am 20. Juni 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Die Financial Times schrieb ueber dieses Buch: "Wenn sie die Evolutionsgeschichte des Menschen und anderer Tiere verstehen wollen dann brauchen sie nur diese ausgezeichnete Monographie zu lesen." (meine Uebersetzung)
Das mit dem 'Evolutionsgeschichte verstehen' ist natuerlich
etwas hoch gegriffen aber Shubin gelingt es in faszinierender und zugleich
humorvoller Weise den Leser zu begeistern. Die Verwandtschaft zwischen Menschen und Affen ist ja schon so ein alter Hut dass es, ausser einer gläubigen Minderheit, niemand mehr anzweifelt und keinen mehr vom Hocker reist. Shubin aber öffnet geht viel weiter und viel gruendlicher zurueck. Zeigt wie viele verschiedene Wissenschaftszweige alle unabhängig voneinander die Evolutionstheorie stuetzen und vor allem auch welche enorme Erkärungsgewalt die Evolutionstheorie besitzt. So berichtet er beispielseweise, nachdem er die Evolution unseres Körperbaus skizziert hat und dabei auch neueste Forschungserkenntnisse beschreibt, wie Krankheiten damit erklärt werden können.
Trotz einiger Fachbegriffe ist das Buch auch fuer einen biologischen Laien wie mich leicht zu lesen. Daher wuerde ich ungefähr wie obiges Zitat folgendes sagen: Wenn sie heuer auch nur ein einziges Buch ueber Evolution lesen wollen, es sollte diese sein. Und wenn sie von Evolution nichts wissen wollen dann sollten sie dieses Buch GLEICH ZWEIMAL LESEN.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von karin1910 TOP 1000 REZENSENT am 22. September 2009
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Manche halten den menschlichen Körper ja für die perfekte Konstruktion eines allmächtigen Schöpfers oder zumindest für den unbestrittenen Höhepunkt der Evolution.
Neil Shubin zeigt in seinem Buch dagegen, dass wir mit Fischen, Reptilien, Insekten und sogar Würmern mehr gemeinsam haben, als wir oft wahrhaben wollen.

Viele eigenartige Konstruktionen - beispielsweise der Verlauf mancher Nerven - sowie Schwachstellen des Körpers - etwa unsere Neigung zu Schluckauf oder Eingeweidebrüchen - lassen sich nur erklären, wenn man nachvollzieht, wie er im Laufe der Evolution geformt wurde.

Shubin geht verschiedene Körperteile - Knochen, Zähne, Augen und viele mehr - nacheinander durch und untersucht ihre Entstehung. Er stützt sich dabei auf Fossilien, Untersuchungen der Embryonalentwicklung sowie genetische Analysen.
Daneben lässt er auch immer wieder Erlebnisse aus seinem Leben als Wissenschaftler einfließen.

So entsteht eine allgemein verständliche, interessante Übersicht über die Herkunft vieler Merkmale, die den Menschen ausmachen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Shaun TOP 1000 REZENSENT am 28. Dezember 2009
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Neil Shubin ist Paläontologe und entdeckte mit 2 Kollegen 2004 im hohen Norden der Ellesmere-Insel Kanadas in 375 Millionen Jahre alten Gesteinsformationen ein Fossil, daß zwischen Fischen und einfachen Landbewohnern aufgrund sich entwickelnder Gliedmaßen eingestuft werden konnte. Den Inuit zuliebe, in deren Gebiet es gefunden wurde, nannten sie es "Tiktaalik" (großer Süßwasserfisch). In diesem preisgekrönten Buch beschäftigt sich Shubin nicht nur mit der Entdeckungsgeschichte dieses Fossils, sondern erschließt in vielen Parallelen aus der vergleichenden Anatomie wie auch Molekularbiologie und Genetik unser menschliches Herkommen aus den vergangenen Jahrmillionen der Entwicklung tierischen Lebens. Ob es die Entwicklung unserer Mitochondrien aus einzelligen Bakterien betrifft, oder die Umwandlung der Kieferknochen zu Gehörknöchelchen oder des Innenohrs aus dem Seitenlinienorgan der Fische - allerorten können wir den "Fisch in uns", d.h. Relikte oder Zeugnisse der Evolution unserer Zellen, Gewebe und Organe feststellen, nicht nur mit den Mitteln der Paläontologie, sondern auch mit denen der Genetik und Molekularbiologie. Ein tolles Buch, das staunen lässt, mit welchen Kunstgriffen Mutter Natur vorhandene Lösungen immer weiter abwandelt, um neue Arten und Lebewesen hervorzubringen aus dem Erbe der Vorgänger. (28.12.09)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden