MSS_ss16 Hier klicken Kinderfahrzeuge 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket GC FS16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Oktober 2008
Die ist bereits der 10.Teil der Highlander-Saga um die Murrays und ihre verwandte Clans. Beim Übersetzen in richtiger Reihenfolge haben sich die Verlage etwas schwer getan, denn so ist z.b. bei uns als erster Teil "Irrtum des Herzens" erschienen, der tatsächlich der 6.Teil ist,danach kam sogar schon dieser hier(dies ist jetzt eine Neuauflage)und erst dann wurden die Teil 1-4 herausgebracht. Von der insgesamt 14teiligen Serie gibt es immer noch Teile die zwischendurch fehlen, und ich hoffe, dass diese auch irgendwann noch übersetzt werden. Mir gefällt es sehr wenn ich in den Romanen Figuren aus den vorhergehenden Teile treffe und deshalb mag ich es in der Reihenfolge zu lesen.Die ersten 3 Teile handeln über 3 Murray Brüder, danach kommen 3 Teile, die deren Töchter gewidmet sind, danach gibts noch Teile über angeheiratet Schwager und deren Geschwister, Cousins usw. Die Romane sind aber ansonsten schon in sich abgeschlossen und auch durchaus einzeln zu lesen.

1.Highland Destiny = Das Schicksal des Highlanders (Balfour Murray)
2.Highland Honour = Die Ehre des Highlanders (Nigel Murray)
3.Highland Promise = Unter dem Schutz des Highlanders(Eric Murray)
4.Highland Vow = Der Schwur des Highlanders(Elspeth Murray)
5.Highland Knight (Avery Murray)
6.Highland Bride = Irrtum des Herzens (Gillyanne Murray & Connor McEnroy)
7.Highland Angel (Payton Murray)
8.Highland Groom = Die Spur des Highlanders (Diarmot McEnroy & Ilsa Cameron)
9.Highland Warrior (Fiona McEnroy & Ewan McFingel Cameron)
10.Highland Conqueror = Der Fürst der Highlander (Sigimor Cameron)
11.Highland Champion (Keira Murray & Liam Cameron)
12.Highland Lover (Alana Murray & Gregor McFingel Cameron)
13.Highland Barbarian (Artan Murray)
14.Highland Savage (Lucas Murray)

Zum Inhalt:
Sigimor Cameron wird von Peter Gerard, einem englischen Lord,der ihm einmal das Leben gerettet hat, um Hilfe gebeten. Als er jedoch mit seinen Brüdern und Cousins auf dessen Burg eintrifft, kommt er zu spät. Peter wurde von seinem habgierigen Cousin Harold ermordet, der sie alle gefangen nimmt und hinrichten lassen will. Es gibt nur noch ein Hindernis, das Harold beseitigen muss um endgültig in Peters Besitz zu kommen: dessen kleinen Sohn Reynard.

Dieser wurde von Peters Schwester Jolene in Sicherheit gebracht. Beide verstecken sich, da Jolene ihrem sterbenden Bruder versprochen hat Reynard zu beschützen. Sie weiß aber, dass sie dazu Hilfe braucht, deshalb schleicht sie sich in die Verließe und macht Sigimor und seinen Männern das Angebot sie zu befreien und als Gegenleistung möchte sie, dass sie ihr helfen zu fliehen. Da Sigimor in Peters Schuld steht, ihm jedoch nicht helfen konnte, beschließt er wenigstens dessen Sohn zu retten,abgesehen davon, dass auch sie ihr Leben damit retten.

Auf der Flucht nach Schottland, Harold immer auf ihren Fersen, entsteht zwischen den beiden eine Anziehung, die sie sich nicht erklären können. SIE ist doch überhaupt nicht sein Typ, und ER ist doch ein ungehobelter Wilder! Als jedoch Jolene durch ein Missgeschick in Harolds Hände gerät, merkt Sigimor erst was sie ihm bedeutet:Sie ist "die Richtige"!Nachdem sie wieder befreit ist und er erfährt, dass Harold sie zur Heirat zwingen will, um seine Besitzansprüche zu festigen, beschließt er sie selber zu heiraten. Als Grund gibt er an, sie so vor Harold zu schützen, aber nicht, dass er schon vorher daran gedacht hat. Sie lehnt natürlich ab, da sie nicht aus solchen Gründen geheiratet werden will, aber Sigimor überzeugt sie mit seinen Küssen, sodass sie doch einwilligt, denn wenn es schon keine Liebe gibt, dann doch wenigstens Leidenschaft. Doch wird dies für eine glückliche Ehe reichen oder wird sie es schaffen, dass er sie liebt?

Dies herauszufinden war wirklich amüsant zu lesen, denn zwischen den beiden fliegen ganz schön die Fetzen und außerdem ist ja noch die Gefahr durch Harold da. Doch was wird sein, wenn dieser besiegt ist? Was geschieht mit Reynard? Sie hat versprochen sich um ihn zu kümmern, deshalb wird sie Sigimor verlassen müssen, aber sie merkt, dass sie sich in ihn verliebt hat und es ihr das Herz brechen wird. Fragen, die ihr ständig im Kopf umherschwirren! Aber bevor dies alles gelöst wird, wird es am Ende richtig spannend, denn Harold tut sich mit Sigimors Ex-Geliebte, die Sigimor zurückgewinnen will, zusammen, und beide tüfteln einen hinterhältigen Plan aus, um an ihr Ziel zu kommen.

Ich habe mich bestens unterhalten und hoffe bald mehr von dieser Familien-Saga zu hören!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Lady Jolene sitzt in einer Falle. Kaum hat sich Vetter Harold in die Burg ihres Bruders Peter begeben, geschieht kurz danach das Unfassbare! Peter bricht nach dem Essen tot zusammen. Und das obwohl er sich doch eigentlich bester Gesundheit erfreute.

Der eigentliche Grund für Peters Tod ist schnell gefunden- will sich Vetter Harold doch schnell die Burg einverleiben und Jolene ehelichen; um seinen Anspruch zu untermauern. Doch es gibt noch ein kleines Hindernis in Harolds ehrgeizigen Plan. Peters kleiner Sohn Raynard.

Als Jolene erfährt, dass Vetter Harold plant, ihren Neffen zu töten, will sie nur noch schnell handeln. Das Glück bleibt ihr dabei gewogen; eilt doch zu ihrer Rettung ein schottischer Krieger, Sir Sigimor, mit seinen Gefährten herbei. Sigimor wurde einst von Jolenes Bruder Peter gerettet und als er Nachricht von Peters Bedrängnis bekommt, macht er sich sofort auf, Harold zu vertreiben.

Doch kaum sind Sigimor und seine Gefährten auf der Burg angekommen, geraten sie in einen Hinterhalt und nur Lady Jolenes Listigkeit ist es zu verdanken, dass sie die Schotten aus dem Verlies befreien kann. Im Gegenzug verpflichtet sich der schottische Anführer, sie und Raynard mit nach Schottland zu nehmen und sie vor dem mordlustigen Vetter Harold zu schützen.

Auf der Flucht zurück nach Schottland, bleibt ihnen Harold unbarmherzig dicht auf den Versen und Sigimor muss sämtliche listigen Register ziehen, um Harold in die Irre zu führen. Doch letztlich scheint es nur noch einen Ausweg zu geben, um zu verhindern, dass Jolene in die Hände des Mörders fällt. Sigimor macht Jolene einen Heiratsantrag. Doch wird Jolene diesen Antrag annehmen? Schließlich treibt sie dieser stolze Mann ständig zur Weißglut mit seinen ironischen, spitzen Bemerkungen. Trotzdem ist sie insgeheim von ihm hingerissen. Nur reicht körperliche Begierde letztendlich aus um eine gute Ehe zu führen? Bis zum glücklichen Happy End müssen beide noch eine Menge Abenteuer überstehen...

Obwohl der Markt mittlerweile nur so von Highlanderromanen überschüttet wird und viele Leser daher ziemlich übersättigt sind, von diesem Plot, möchte ich diesen Roman trotzdem jeder Liebesromanleserin ans Herz legen. Diese Geschichte ist so spannend erzählt, dass man das Buch am liebsten gar nicht zur Seite legen möchte. Auch die Dialoge der beiden Hauptprotagonisten, sind mit soviel Wortwitz versehen, dass es sehr viel Spaß macht, dieses Buch zu lesen. Man schließt die beiden sehr schnell ins Herz und auch die Nebencharaktere wie zum Beispiel Liam Cameron, der Cousin von Sigimor, ist eine interessante Person. Man kann nur hoffen, dass auch er noch seine eigene Geschichte bekommt. Das Einzige was mich beim Lesen etwas gestört hat, war der seltsame Vorname des Helden, doch nach einer Weile gab sich das auch wieder... 4.5 von 5 Punkten. (NG)
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2008
Genau so sollte ein historische Liebesroman sein, total romantisch, viel Spannung und zwei Hauptcharaktere die einen ans Herz wachsen. Das Buch war einfach klasse und ich habe es bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand legen mögen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2013
Mein erster Roman von Howell und ich kann nicht wirklich sagen, ob der Schreibstil mich überzeugt hat. Die Idee der Story ist nicht schlecht, aber irgendwie kommt es einem beim Lesen so vor, als würde man von weitem einer Geschichte zusehen, aber nicht mitfühlen. Man kam einfach nicht an die Personen heran. Weder der Charakter der Heldin noch des Helden waren individuell beschrieben, sie waren oberflächlich Klischees wie "der starke Mann, arrogant, gefürchtet, abgestumpft gegenüber der Liebe" und bei ihr "klein, zart, hübsch, willensstark".

Nun kurz zum Inhalt:

Jolene will ihren Neffen vor der Hand ihres Cousins retten - der zudem sie selbst als Frau begehrt - und befreit dazu sechs gefangene Highlander, die sie nach Schottland bringen sollen. Die Reise mit einer jungen Frau und einem Kind gestaltet sich beschwerlich.

Jolene fühlt sich sofort zu Laird Sigimor Cameron hingezogen und dieser vom ersten Moment an auch zu ihr, obwohl sie überhaupt nicht seinem Geschmack entspricht, was zu einigen amüsanten Gedankensprüngen von ihm führt. Er reizt sie hin und wieder mit ihrer Unschuld und ihrem Anstand, doch Jolene selbst weiß, dass da etwas Gefährliches in ihr brodelt. Als der Cousin mit seiner Truppe ihnen nah auf den Fersen ist, greift Sigimor zu dem ihm logischsten Vorgehen: Er heiratet Jolene, um sie zu schützen. Eigentlich will er sie zu seiner Frau haben, da sie die "Richtige" ist, doch solche romantischen Gedankengänge hatte der arme Mann noch nie und weiß nicht so ganz, wie er sie ausdrücken soll. In Schottland ziehen sie von einem befreundeten Clan zu Sigimors Heim, wo die "Engländerin" immer wieder mit demselben Erstaunen und beleidigenden Verhalten begrüßt wird. Doch neben dem brutalen Cousin droht nun auch noch Gefahr durch eine ehemalige Geliebte Sigimors, die sich ihren Platz zurückerobern will.

Am Ende des Buches mangelt es ein wenig an Spannung, denn der Bösewicht ist bereits beseitigt und Jolene scheint sich sehr "leicht" gegen ein Leben mit dem Mann zu entscheiden, den sie angeblich liebt, dieses Gefühlschaos hätte man ein wenig dramatischer ausbauen können. Doch sorgen die freimütigen Kommentare Sigimors zu Jolenes Gefühlsbeweisen der vergangenen Nacht für einiges Grinsen, denn der halbe Clan hört zu.

Ein Buch, das schnell durchgelesen ist, bei dem aber irgendwie das Gefühl aufkommt, dass "etwas" fehlt oder zu kurz kam.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2010
Ich kann dem Buch leider nur zwei Sterne geben. Die Geschichte selbst ist zwar nicht schlecht, aber das Buch liest sich wirklich nicht leicht, wenn man in jedem dritten Satz über merkwürdige Redewendungen und verdrehte Grammatik stolpert. Auch Rechtschreibfehler und falsche Kommasetzung haben meinen Lesefluss einige Male zum stocken gebracht. Vielleicht liegt es an der Übersetzung, aber da ich das Buch nur auf deutsch gelesen habe, kann ich das nicht sagen.

Der Held selbst (Sigimor.....was für ein Name) konnte mir leider nicht sympathisch werden. Er sieht Jolene, fühlt sich natürlich sofort zu ihr hingezogen, behandelt sie aber stets arrogant und teils grob unfreundlich. Warum sie ihn trotzdem so anschmachtet, blieb mir ein Rätsel. Auch, dass er sie in jedem zweiten Satz väterlich "Mädchen" nennt, hat mich gestört. Teilweise fielen Sätze wie "du bist halt nur ein kleines Mädchen" oder "was ist so schlimm daran, sich zu solch einem hübschen kleinen Mädchen hingezogen zu fühlen?". Romantische Lesegefühle blieben da leider aus.

Achtung Spoiler!!!
Auch frage ich mich, warum Jolene (begleitet von 6 hühnenhaften Highlandern) überhaupt auf der Flucht ist. Sie befreit die Männer aus der Gefangenschaft, nachdem die ganze Burg schlafen gelegt wurde und anstatt bei der Gelegenheit den Übeltäter Harold zu stellen, flüchten sie. Angeblich verfolgt Harold sie später mit 12 Männern - vor solch einer Übermacht kann man sich als stolzer Highlander auch nur fürchten. Nachdem Jolene Harold in die Arme läuft und sich herausstellt, dass nur noch 2 Wachen in seiner Begeleitung sind, wäre doch sicher DIE Gelegenheit zum Angriff gekommen...
Das Ende des Buches ist auch sehr unspektakulär und unspannend.

Zuviel möchte ich aber jetzt auch nicht verraten. Ich hatte mir von dem Buch mehr erhofft.
Was die Liebesszenen angeht: Das ist bei diesen Büchern ja immer eine Gradwanderung. Schnell ist es zuviel des Guten und nach Seitenlanger detailierter Beschreibung wünscht man sich nur noch, dass die Handlung endlich weiter gehen möge. Hier ist es so, dass immer ein Zeitsprung von "vorher" zu "nachher" stattfindet, ohne Beschreibung des Vorgangs. Ob man das gut oder schlecht findet sei aber jedem selbst überlassen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden