Der Elefantenmensch 1980

Amazon Instant Video

(34)
In HD erhältlich

Der durch eine Krankheit verunstaltete John Merrick wird ständig von seiner Umwelt erniedrigt und gedemütigt. Frederick Treeves, ein bekannter Chirurg, ist fasziniert von der grotesken Erscheinung und bringt Merrick in seine Klinik. Dort muss er feststellen, dass dieser trotz seines abstoßenden Äußeren, ein empfindsamer und liebenswerter Mensch ist.

Darsteller:
Phoebe Nicholls,Cl
Laufzeit:
1 Stunde, 58 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Der Elefantenmensch

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Thriller
Regisseur David Lynch
Darsteller Phoebe Nicholls, Cl
Nebendarsteller Pat Gorman, Clai, Phoebe Nich, Anthony Hopkins, John Hurt, John Gielgud, Wendy Hiller, Freddie Jones, Michael Elphick, Hannah Gordon, Helen Ryan, John Standing, Dexter Fletcher, Claire Davenport, Lesley Dunlop, Phoebe
Studio STUDIOCANAL Germany
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

44 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rumpelstilz am 2. April 2010
Format: DVD
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Dieses Zitat von Saint-Exupéry ist bezeichnend für die Figur des John Merrick, einem jungen Mann des viktorianischen England, der aufgrund der absurden Deformation seines Kopfes (mit fast einem Meter Umfang) und seines mit Geschwüren bedeckten Körpers zum Schau- und Spottobjekt seiner Umwelt wird. Vom Londoner Arzt Dr.Treves für seine wissenschaftliche Forschung entdeckt und, nach mehreren Hindernissen, auf Dauer in einem Hospital untergebracht, stellt sich heraus, dass Merrick nicht, wie man wegen seiner zunächst apathischen Stummheit vermutet, schwachsinnig, sondern ein sensibler Mensch mit wachem Reflektionsvermögen ist, ein einsamer, misshandelter Mann, der jahrelang wie ein Tier gehalten wurde und nie eine Chance hatte mit anderen Menschen in gleichberechtigten Kontakt zu treten.

John Hurt gelingt es (obwohl er unter der Maske nicht mehr wiederzuerkennen ist) seiner Darstellung dieses gequälten Mannes, grosse Würde und Sensibilität zu geben, Eigenschaften, die ihn menschlicher und liebenswerter machen, als die meisten seiner Zeitgenossen, die ihn ihm nur das Schauobjekt sehen und die die wahren Monster sind.

David Lynch verfilmt hier eine historisch belegte Geschichte. Ihm gelang ein atmosphärisch dichtes und überaus packend erzähltes Werk mit grandiosen Schwarz-Weiß-Bildern.

"Der Elefantenmensch" ist eine Geschichte über menschliche Einsamkeit, über die Sehnsucht nach Geborgenheit inmitten einer brutalen, materialistischen Welt. Wenn John Merrick sagt, dass er nur geliebt werden will, so wie er ist, dann spricht er nicht nur für sich, sondern eigentlich für jeden von uns.

Gleichzeitig ist der Film ein Plädoyer dafür, Menschen nach ihrem Wesen und nicht ihrem Äusseren wahrzunehmen und zu beurteilen.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von EGeraldhuebner am 16. März 2007
Format: DVD
Die Story: irgendwann um das Jahr 1888 wurde im viktorianischen London auf einem Jahrmarkt ein extrem deformierter Mann (der dort als große Attraktion einer schaulustigen Menge mit dem Namen "der Elefantenmensch" vorgeführt wurde) durch einem Arzt zunächst ebenfalls für ein schlimmes Beispiel der Krankheit Elephantiasis einem wissenschaftlichen Gremium präsentiert.

Dann allerdings, als festgestellt wurde, das er ein empfindungfähiges Wesen mit der Fähigkeit sich mitzuteilen und durchaus einer gewissen Bildung war, schließlich befreit und ihm bis zu seinem frühen Tode ein normales und anständiges Leben erst ermöglicht.

Da sich ungefähr zu dieser Zeit auch ein gewisser "Jack the Ripper" mit 5 Prostituiertenmorden einen unrühmlichen Platz in der Geschichte zulegte, sowie niemals gefasst wurde, hielt sich lange Zeit das Gerücht, John Merrick hier als Monster wäre wschl. der Täter gewesen.

Was allerdings schon rein körperlich garnicht machbar gewesen sein kann, - da er weder die ganz offensichtliche, chirurgische Erfahrung hatte und dazu noch lediglich nur einen gesunden Arm (den linken) besaß.

Von John Hurt (als Entstellter) eine sehr überzeugende schauspielerische Darbietung, ebenso verkörpert Anthony Hopkins seine Rolle als Arzt hier recht gut. Auch sind ebenfalls die mehr kleineren Nebenrollen (wie z. B. Freddie Jones als Besitzer des Elefantenmenschen) ziemlich glaubwürdig realistisch dargestellt durch menschlichen Facetten: Abscheu, Profitgier, Mitleid, Bewunderung und Anerkennung ...

… so das wschl.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dennis Horstmann am 4. Januar 2006
Format: DVD
Dieser Film ist ein absolutes Meisterwerk.
Für einen David Lynch Film von der Machart und Thematik eigentlich eher ungewöhnlich.
Die Schauspieler sind grossartig, die Masken- und Bühnenbildner haben ganze Arbeit geleistet - kein anderer Film fängt die Atmosphäre des Londons des 19. Jahrhunderts besser ein...
David Lynch blickt vor dem Hintergrund der Tragödie um den entstellten John Merrick tief in die Abgründe der menschlichen Psyche, teilweise wirklich schonungslos und an der Grenze des Ertragbaren. Absolute Empfehlung! Jetzt endlich in Deutschland auf DVD erhältlich - obwohl die englischspr. Originalfassung mehr als empfehlenswert ist!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von murphy68 am 17. September 2009
Format: DVD
David Lynch baut seinen fast dokumentarisch wirkenden Film raffiniert auf: Indem wir John Merricks Gesicht und Gestalt erst nach knapp einer halben Stunde zu sehen bekommen (vorher sieht man ihn nur im Halbschatten oder gänzlich vermummt), schürt er in uns die Angst vor einem "Monster" und bringt uns unbewußt genau auf die Sichtweise, wie er den Jahrmarktbesuchern "präsentiert" wird. Spätestens sobald sich John Merrick als intelligenter Mensch, der lesen und schreiben kann und auch in anderen Dingen außergewöhnlich begabt ist, outet und sein vormaliges Schweigen mit seiner eigenen Furcht vor dem Sprechen begründet, verlieren wir unsere Angst vor seinem deformierten Aussehen, das wir - ebenso wie diesen feinsinnigen und sensiblen Menschen - bald schon als "normaler" empfinden als die Menschen und ihre Verhaltensweisen in seiner Londoner Umwelt. Lynch vermeidet Sentimentalitäten, die bauen sich im Kopf des Zuschauers von ganz allein auf, wenn man in die Seele von Merrick blickt, der eine außergewöhnliche innere Schönheit offenbart.Dann ist man aber zutiefst gerührt, und sicherlich hat mancher Tränen vergossen, der Film ist ein einzigartiges Plädoyer für Humanität.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen