Der Bestatter: Thriller (Christian-Beyer-Reihe 1) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 3,72
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Der Bestatter: Thriller (Christian Beyer-Reihe, Band 27206) Taschenbuch – 1. August 2011

37 Kundenrezensionen

Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99 EUR 0,89
1 neu ab EUR 9,99 12 gebraucht ab EUR 0,89

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch (1. August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492272061
  • ISBN-13: 978-3492272063
  • Originaltitel: Weißes Licht
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 2,2 x 19,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (37 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 430.749 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

ich wurde zwischen Wäldern, Grubenstollen und Brauereien wurde in St. Ingbert im Saarland geboren. Nach meinem Studium der Orientalistik und Philosophie emigrierte ich 1988 nach Hamburg, wo ich als Journalistin für mehrere Publikumszeitschriften tätig war. Seit 1998 arbeite ich als freie Drehbuchautorin fürs Fernsehen. Mein erster Kriminalroman um Kommissar Beyer, seine bundesweit ermittelnde Soko und die Psychologin Anna Maybach erschien 2006 bei Piper. Inzwischen ist eine kleine Reihe daraus geworden, und einige der Bücher sind inzwischen auch in andere Sprachen übersetzt (ungarisch, türkisch). Zusätzlich erschienen einige Kurzgeschichten wie auch im August 2012 der Thriller "Animus"als e-Book. Ich hoffe, noch sehr viele Beyer-Krimis und Thriller zu schreiben, denn das Schreiben ist für mich weitaus mehr als viel Arbeit, die Freude macht.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Ein fesselndes Krimidebüt, das feinfühlig die Hilflosigkeit der Opfer und die psychischen Abgründe der Täter auslotet.« Bücher -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Marina Heib, geboren in St. Ingbert/ Saarland, lebt als Schriftstellerin und Drehbuchautorin in Hamburg. Nach ihren Kriminalromanen »Der Bestatter«, (vormals veröffentlicht unter dem Titel: »Weißes Licht«), »Eisblut« und »Tödliches Ritual« und »Puppenspiele« ist »Parasiten« der fünfte Fall für die Sonderermittler um Christian Beyer.


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amnesia am 5. April 2007
Format: Taschenbuch
Die Tabuthemen Kindesmissbrauch und Kinderhandel werden in diesem Buch mit erschütternder Schonungslosigkeit thematisiert.
Innerhalb weniger Monate werden die Leichen mehrerer missbauchter Jungen aufgefunden- liebevoll aufgebahrt. Bei jeder Leiche findet sich ein Bibelvers.
Die Angehörigen der SOKO um Kommissar Christian Beyer und die Psychologin Anna Maybach versuchen fieberhaft, den "Bestatter" dingfest zu machen. Dabei werden die ungleichen Charaktere, von denen jeder sein eigenes Päckchen zu tragen hat, in einen Abgrund aus Missbrauch, Bigotterie und Gewalt hineingezogen, der selbst hartgesottenen Lesern schwer auf den Magen schlagen dürfte.
Die Verwicklungen zwischen Anna und zwei der männlichen Protagonisten sind dabei die Prise "normaler Alltagssorgen", die gelegentlich für eine dringend benötigte Atempause sorgen. Eindringlich versucht die Autorin, deutlich zu machen, wie Missbrauch die Seele und das Leben der Opfer zerstören. Dabei schießt sie leider letzten Endes über das Ziel hinaus und verliert sich in ihrer Symbolik, wodurch die Hintergrundgeschichte zu konstruiert wirkt, um wirklich glaubwürdig zu sein.
Trotzdem bleibt "Weißes Licht" ein lesenswertes und spannendes Buch, das ein flaues Gefühl in der Magengrube hinterlässt und zumindest mir Appetit auf mehr Bücher dieser Autorin wecken konnte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dorit Wiebke (Media-Mania) TOP 1000 REZENSENT am 16. August 2011
Format: Taschenbuch
"Der Bestatter" ist das Debüt der Hamburger Autorin Maria Heib, das bereits im September 2006 unter dem Titel "Weißes Licht" im Piper Taschenbuchverlag erschienen ist. Inzwischen hat sich die Serie um den Hamburger Kommissar, seine bundesweit ermittelnde Soko und die Psychologin Anna Maybach weiterentwickelt und so wird im November 2011 bereits der vierte Band mit dem Titel "Parasiten" seinen Weg in die deutschen Buchläden finden. Keine schlechte Wahl von Maria Heib. Denn mit ihrem Querulanten Christian Beyer hat sie einen Ermittler geschaffen, der dem Leser schnell ans Herz wächst. Da stört es auch nicht, wenn der von Flug- und Beziehungsängsten geplagte Chefermittler einmal über die Stränge schlägt. Letztendlich offenbart sich hinter seiner harten Schale ein weicher Kern und der präsentiert sich über alle Maßen sympathisch.

Doch reicht ein menschlicher Kommissar schon aus, um einen spannungsverwöhnten Krimileser zu fesseln? Mitnichten! Und so spielt Maria Heib nicht nur gekonnt mit den Gefühlen ihrer Figuren, sondern präsentiert überaus harte Fälle, in denen sie nicht vor der Offenbarung grausamer Details zurückschreckt. Falsch gelegte Spuren, überraschende Wendungen und gut durchdachte Mordstrategien gehören ebenso zu ihrem Repertoire wie die Entwicklung fesselnder Handlungsstränge, und so muss sich derjenige, der ihre Bücher lesen möchte, auf einiges gefasst machen.
Eine Autorin, die ihr Handwerk vom ersten Buch an versteht und dem Grauen einen Namen gibt.

Fazit:
"Der Bestatter" ist ein Thriller, der von Beginn an fesselt, allerdings nichts für schwache Nerven ist. Eine Empfehlung für alle Thrillerfans, die es gewohnt sind, tief in menschliche Abgründe zu schauen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joko TOP 500 REZENSENT am 18. November 2007
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Innerhalb kürzester Zeit werden mehrere Kinderleichen kleiner Jungen gefunden, bei denen sich schnell herausstellt, dass sie missbraucht wurden.Bei näherer Beleuchtung des Falles ermittelt die SOKO in Hamburg, deren Leiter Hauptkommissar Christian Beyer ist, dass ein Pädophielenring dahintersteckt. der auch über die Grenzen Deutschlands hinweg operiert . Es kommen nach und nach unvorstellbare Dinge ans Tageslicht,die die SOKO teilweise den Glauben an die Menschheit verlieren läßt.
Zusammen mit seinem Team ermittelt Christian Beyer mit der Psychologin Anna Meybach, die letztendlich den entscheidenen Tipp liefert, sich damit aber in tödliche Gefahr begibt.

Ein sehr spannender, aber auch bedrückender Krimi über Kindesmißbrauch und seine Auswirkungen auf die betreffenden Personen. Ich mußte das Buch des öfteren weglegen, weil mir die Geschichte doch sehr nahe ging.
Was ich aber sehr gut an diesem Buch fand, war, dass diese Geschichte nicht reißerisch erzählt wurde, sondern viel von den Gefühlen des Ermittlungsteams während ihrer Recherche die Rede war. Die Betroffenheit des Ermittlungsteams kam sehr gut herüber.Außerdem fand ich es sehr angenehm, dass es überwiegend bei vagen Beschreibungen des Missbrauchs blieb und mehr über die Gefühle der missbrauchten Kinder und ihrer Schutzmechanismen erzählt wurde.
Aufgelockert wird das Ganze auch durch die zwischenmenschlichen Verwicklungen innerhalb der SOKO.
Ich bin gespannt auf den neuen Roman der Autorin, ich habe ihn mir gestern gekauft.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Margit B. am 19. August 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Achtung das Buch schon unter dem Titel Weißes Licht erschienen, dieser Hinweis ist aber erst auf der 3. Seite ganz klein zu finden!
Ich hab das Buch als Neuerscheinung gekauft und fühle mich vom Verlag und der Autorin verschaukelt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Barbara Wilsrecht am 10. August 2011
Format: Taschenbuch
Auch ich bin auf den doch ziemlich platten Versuch, ein bereits vor Jahren erschienenes Buch als Neuerscheinung zu verkaufen, hereingefallen. Die Idee ist einfach und schlecht. Da wird einem alten Buch ein neuer Titel und ein neues Cover verpasst und als Neuerscheinung angepriesen. Ich frage mich, ob diese Art der Gewinnmaximierung sich nicht als Selbsttor erweisen wird. Bisher habe ich alle Bücher von Marina Heib gekauft und auch alle gerne gelesen. Das werde ich nicht mehr, zu groß ist die Enttäuschung über diese Art und Weise der Vermarktung.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden