ARRAY(0xa085b2ac)
Der Aufstand der Erde und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Jetzt eintauschen
und EUR 0,17 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Beginnen Sie mit dem Lesen von Der Aufstand der Erde auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Der Aufstand der Erde [Taschenbuch]

Satprem , Robert Imhoff


Erhältlich bei diesen Anbietern.


‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Wie durch einen unwiderstehlichen Drang fühlt sich Satprem gezwungen, diesen kurzen, fast fiebrigen und beunruhigenden Text zu veröffentlichen...
Durch plötzliche Erkenntnisse, Lichteinbrüche und gewaltsame Stöße will er aus diesem menschlichen Leben ausbrechen, dessen ganze Substanz der Tod ist, um durch ein allesverzehrendes Feuer zur "anderen Seite" durchzubrechen. Satprem will vermitteln, wie dieses "Wunder" der Körpermaterie entrissen wird und wie diese "neue Sonne" jenseits aller Worte liegt.
Sein Buch hinterläßt einen kraftvollen Impuls, den Übergang vom Möglichen zum Unmöglichen zu wagen: den Tod zu verändern, um das Leben zu ändern..."
(Le Monde) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Autorenkommentar

Satprem wurde 1923 in Paris geboren. Den Großteil seiner Kindheit verbrachte er auf Segelfahrten vor der bretonischen Küste. Mit zwanzig wurde er wegen Widerstandsaktivitäten von der Gestapo verhaftet und verbrachte anderthalb Jahre in deutschen Konzentrationslagern. Körperlich und seelisch zutiefst erschüttert, reiste er nach seiner Befreiung zunächst nach Indien, um einen Posten in der französischen Kolonialregierung in Pondicherry anzutreten. Dort begegnete er Sri Aurobindo, der verkündet hatte: »Der Mensch ist ein Übergangswesen«. Daraufhin verließ er seinen Posten und begab sich auf eine Reihe von Abenteuern, die ihn nach Guayana, Brasilien und Afrika führten, bevor er 1953 nach Indien zurückkehrte. Er wanderte als Sannyasin durchs Land, wurde in den Tantrismus eingeweiht, bis er sich schließlich dem Werk von Mutter und Sri Aurobindo widmete.

Als Mutters Vertrauter zeichnete er siebzehn Jahre lang ihre Erfahrungen auf und dokumentierte ihre Suche nach einer Veränderung im Programm der Zellen, die zu einer anderen Sicht des Todes führte. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

SATPREM wurde 1923 in Paris geboren. Den Großteil seiner Kindheit verbrachte er auf Segelfahrten vor der bretonischen Küste. Mit zwanzig wurde er wegen Widerstandsaktivitäten von der Gestapo verhaftet und verbrachte anderthalb Jahre in deutschen Konzentrationslagern. Körperlich und seelisch zutiefst erschüttert, reiste er nach seiner Befreiung zunächst nach Indien, um einen Posten in der französischen Kolonialregierung in Pondicherry anzutreten. Dort begegnete er Sri Aurobindo, der verkündet hatte: "Der Mensch ist ein Übergangswesen". Daraufhin verließ er seinen Posten und begab sich auf eine Reihe von Abenteuern, die ihn nach Guayana, Brasilien und Afrika führten, bevor er 1953 nach Indien zurückkehrte. Er wanderte als Sannyasin durchs Land, wurde in den Tantrismus eingeweiht, bis er sich schließlich dem Werk von Mutter und Sri Aurobindo widmete. Als Mutters Vertrauter zeichnete er siebzehn Jahre lang ihre Erfahrungen auf und dokumentierte ihre Suche nach einer Veränderung im Programm der Zellen, die zu einer anderen Sicht des Todes führte.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Aus dem ersten Kapitel: "Das wissenschaftliche Mittelalter"

Wenn eine Spezies es verfehlt, ihren Sinn zu finden, dann stirbt sie oder zerstört sich selbst.

Wir hielten uns für Franzosen, Chinesen und Russen, für gelb und weiß und schwarz, aber das ist unsere erste Barbarei. Wir hielten uns für christlich, hedonistisch und muselmanisch und ich weiß nicht was, aber das ist unsere zweite Barbarei. Wir hielten uns für wissenschaftlich und für Entdecker der Sterne - und für die Konsumenten aller bestehenden Arten -, doch das ist unsere dritte Barbarei. Wir verschlingen alles, aber wer verschlingt was? Wir wissen alles, aber wer weiß was?

Nach dem religiösen Mittelalter das wissenschaftliche Mittelalter. Und wir wissen nicht, welches das schlimmere ist.

Dennoch ist es einfach - und sehr schwierig.

Die Evolution einer Spezies liegt nicht in dem, was sie über sich selbst denkt, wenn auch die Fähigkeit des Denkens uns helfen mag, den Gang zu beschleunigen und den Sinn zu erkennen. Eine Evolution der Arten findet im Körper statt, das ist seit 400 Millionen Jahren offensichtlich. Wenn es darum geht, vom Hai zum Seehund auf seiner Eisscholle überzugehen, ist es von geringer Bedeutung, ein gelber oder weißer oder schwarzer Fisch gewesen zu sein, nicht einmal ein wissenschaftlicher Fisch, denn es ist in jedem Fall eine Wissenschaft des Fisches und somit eine überholte Wissenschaft.

Aber seht doch ein! werden die Wissenschaftler sagen, wir leben unter den Sternen, aufrecht auf zwei Beinen, wir haben sogar Teleskope und Mikroskope - und wir können alles zählen, sogar die Anzahl eurer Atome, und humorlos können wir feststellen, daß ein Salzkörnchen eine Billion Billionen Atome enthält.

Doch das ist falsch: wir leben nicht unter den Sternen und nicht in dieser atomaren Rechnung, wir leben im Tod. Unsere Wissenschaft ist eine Wissenschaft des Todes, genauso wie unsere Theologie. Die erste evolutionäre Tatsache, die grundlegende Tatsache des Lebens, ist der Tod - wir sehen alles, wissen alles und empfinden alles durch diese Mauer des Todes hindurch, genauso wie der Fisch es durch seine Wasserschicht tut. Die größte aller Hochstapeleien der denkenden Menschen ist, dies je als »Leben« bezeichnet zu haben. Das ist die sensationellste Fehlbenennung seit Anbeginn der Geschichte. Es kann nicht einmal die Rede von einer Symbiose von Leben und Tod sein, denn dieses »Leben« ist der Tod. Es ist eine Nekro-biose.

Aus Mangel an Mut, diese einfache grundlegende Tatsache der Evolution der Arten zu erkennen, sind wir in alle möglichen falschen Richtungen geprescht, mit all den falschen Mitteln.

Das fliegt uns jetzt ins Gesicht.

Der Lascaux-Mensch kam vor vierzehntausend Jahren - uns ist noch immer nicht gelungen, unser menschliches Geheimnis zu finden...

Welche falschen Wege haben wir also verfolgt?

Es gilt »den Gang zu beschleunigen», wenn es nicht bereits zu spät ist.

Es gilt den Riß in der Mauer zu finden, diese Stelle im Körper, in der die Möglichkeit für den nächsten Schritt der Spezies oder die nächste Spezies liegt. Und in welcher Richtung müssen wir überhaupt suchen? Offensichtlich nicht in einer Verbesserung unserer Gehirnwindungen oder anderen Erfindungen, genauso wenig wie zusätzliche oder bessere Flossen dem Hai halfen, zur Amphibie zu werden.

Amphi-bie heißt ein Wesen, das auf »beiden Seiten« lebt (oder auf beiden Seiten stirbt, ganz wie man will). Wir sind keine Amphibie: wir »leben« nur auf einer einzigen Seite, jener des Todes. Von der Erde, den Planeten und allen nur möglichen Sternen - ohne von uns selbst zu sprechen - kennen wir nur die »Seite des Todes». Was liegt auf der anderen Seite der Mauer? - Ohne eine Leiche zurückzulassen?

Sehen wir doch... auf der anderen Seite der Mauer, da liegt der »reine Geist« oder eine Kiste im Friedhof. Sehen wir weiter... wo ist eure »Mauer»? Wir haben sie noch nie mit unseren Mikroskopen gesehen! Wir haben Herzanfälle, Tuberkel, flache Enzephalogramme und von Lastwagen Überfahrene gesehen, und dann die Gebeine... in einer Kiste. Aber wo ist eure Mauer? Die wäre doch sichtbar!

Wir sehen nichts, genauso wenig wie der Fisch in seinem ozeanischen Goldfischglas. Wir haben alle »Lebensbedingungen« definiert, ohne zu merken, daß es Todesbedingungen sind. Wir sagten: jenseits soundso viel Grad Celsius bedeutet es den Tod; jenseits dieses atmosphärischen Druckes bedeutet es den Tod; jenseits dieser Konzentration von Sauerstoff bedeutet es den Tod; jenseits... die Liste aller »Jenseits« des Lebens nimmt kein Ende, weil es all die »Jenseits« des Todes und all die Mauern unseres Gefängnisses sind - innerhalb dessen wir uns für wohlauf und lebendig halten. (Nicht mehr ganz so wohlauf in letzter Zeit.)

Aber das ist eine Lüge.

Es könnte durchaus sein, daß diese einfache grundlegende Tatsache der Evolution uns auch den Schlüssel zum nächsten Schritt der Evolution liefert, oder wie Sri Aurobindo es ausdrückt, zur »neuen Evolution», und zwar nicht die von Lamarck oder Darwin, sondern jene der Entstehung des ersten Lebens auf der Erde - die Nekro-biose wird ihres falschen Namens enthauptet.

Der Große Riß in der Mauer der Evolution. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

‹  Zurück zur Artikelübersicht