newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Kühlen und Gefrieren Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip
Der Altmann ist tot: Frl. Krise und Frau Freitag ermitteln und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 11 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der Altmann ist tot: Frl.... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Books
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Altmann ist tot: Frl. Krise und Frau Freitag ermitteln Broschiert – 24. Mai 2013

50 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert, 24. Mai 2013
EUR 14,99
EUR 11,00 EUR 0,22
67 neu ab EUR 11,00 37 gebraucht ab EUR 0,22

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Der Altmann ist tot: Frl. Krise und Frau Freitag ermitteln
  • +
  • Ghetto-Oma: Ein Leben mit dem Rücken zur Tafel
  • +
  • Echt easy, Frau Freitag!: Das Allerneueste aus dem Schulalltag
Gesamtpreis: EUR 34,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Glossar: Die Hauptfiuren in „Der Altmann ist tot“ Jetzt reinlesen [PDF]|Inhaltsangabe Jetzt reinlesen [PDF]
  • Broschiert: 256 Seiten
  • Verlag: rororo; Auflage: 2 (24. Mai 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499251116
  • ISBN-13: 978-3499251115
  • Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 2,5 x 21,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (50 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 147.813 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Frl. Krise wurde 1948 am Niederrhein geboren, ihre Eltern waren Lehrer. Nach dem Studium, Biologie und Kunst, arbeitete sie an Gesamtschulen in Hessen und Berlin, mittlerweile ist sie pensioniert. Sie hat zwei Töchter mit einem Lehrer und ist jetzt mit einem Nicht-Lehrer liiert. Ihr erstes Buch, «Ghetto-Oma», erzählt von unglaublichen Schulgeschichten und erklomm die Bestsellerliste.

Frau Freitag, geboren 1968, unterrichtet Englisch und Kunst an einer Gesamtschule. Ihre Bücher «Chill mal, Frau Freitag!», «Voll streng, Frau Freitag!» und «Echt easy, Frau Freitag!» standen allesamt auf der Bestenliste.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Verwandte Medien

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

30 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ela Flury am 25. Mai 2013
Format: Broschiert
Günther Altmann, Lehrer einer Berliner Brennpunkt-Schule, wird tot am Fuße einer Treppe am Reichstag aufgefunden. Zunächst wird von einem Unfall gesprochen, doch keiner glaubt so recht daran - war es vielleicht sogar Mord?
Als diese Nachricht die Schule erreicht, gibt es ganz unterschiedliche Reaktionen und es stellt sich schnell heraus, dass Altmann nicht unbedingt der Liebling aller war. Schüler feixen, geben pietätlose Kommentare von sich, freuen sich, dass ein strenger Lehrer weniger an der Schule ist. Die Schülerinnen erinnern daran, wie schamlos der jetzt Tote ihnen immer auf die Brüste gestiert hat. Nicht viel anders im Lehrerzimmer: Nach dem ersten Entsetzen, hört man auch hier von ungebührlichem Verhalten, dass Altmann ein Frauenheld gewesen sei oder den Kollegen gegenüber unfair. Es gibt aber auch eine Fraktion, vornehmlich beim weiblichen Personal, die mit Tränen in den Augen kämpfen und kleine Altäre mit Kerze und Foto vom verstorbenen Günther aufstellen.
Sehr schnell wird jedenfalls klar, dass es eine ganze Reihe von potentiellen Tätern gibt. Ob in den Reihen der ungerecht behandelten Schülern, den betatschten Schülerinnen, unter den sitzengelassenen Exfrauen, deren neuen Lebensgefährten oder den Kollegen, so mancher hätte einen Grund gehabt, Altmann um die Ecke zu bringen.

Als sich Frau Freitag sagt: "Vielleicht unterrichte ich ja zukünftige Mörder. Auf jeden Fall müssen Mörder auch irgendwann zur Schule gegangen sein...", beginnen die Ermittlungen und zwar nicht nur durch die Polizei, nein hier treten Frau Freitag und Frl. Krise auf den Plan. Manch Leser kennt Frau Freitag schon aus CHILL MAL, FRAU FREITAG. Frl.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kastanies-Leseecke am 18. August 2013
Format: Audio CD
Dieses Hörbuch ist wirklich phantastisch gelesen. Sowohl Joseline Gassen als auch Caroline Kebekus bringen den entsprechenden Charakter perfekt rüber, man hat durchgehend das Gefühl direkt mit dabei zu sein. Den Gastauftritt von Detlef Bierstedt hätte man sich allerdings sparen können. Ich mag den Sprecher wirklich gern, aber was für einen Sinn hat es, ihn mal kurz auf der 1. CD und letzten CD sprechen zu lassen und dann nicht wieder? Entweder ganz oder gar nicht!

Günther Altmann, Lehrer einer Berliner Brennpunkt-Schule, wird tot am Fuße einer Treppe am Reichstag aufgefunden. Zunächst geht jeder von einem Unfall aus, doch schnell kommen sowohl unter den Lehrern, als auch in Schülerkreisen erste Zweifel auf - war es vielleicht doch Mord? Nach und nach erfährt der Hörer pikante Einzelheiten aus dem Leben des toten Lehrers, die einige Verdächtige auf den Plan rufen. Also machen sich Frl. Krise und Frau Freitag auf, den Täter aufzuspüren.
Wie bekannt sein dürfte, handelt es sich bei den beiden um Lehrerinnen und nicht um Polizeibeamtinnen, daher gestaltet sich die Ermittlungsarbeit als sehr chaotisch aber nicht weniger vergnüglich.

Einige Rezensenten bemängeln, daß der Krimi vorhersehbar und unrealistisch sei. Es stimmt schon, daß sich hier diverse Zufälle häufen und die Ermittlungsarbeit ziemlich schlecht ist und eigentlich auch nur auf glücklichen Zufällen und Fügungen beruht. Für mich kam das Ende aber doch überraschend, allerdings bin ich auch nicht Krimi-erprobt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von waldschrat am 21. Juli 2013
Format: Broschiert
Schon seit Längerem habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Wie ihr vielleicht wisst, habe ich immer mal einige Zitate aus dem Buch von Frau Freitag zum Besten gegeben und mir hat der locker, flapsige Schreibstil eigentlich gut gefallen. Auch auf den Blogs von Frau Freitag und Frl. Krise habe ich mich einige Male rumgetrieben und seither immer mehr Interesse an Lehrerblogs entwickelt. Als ich dann gesehen habe, dass die beiden gemeinsam einen Krimi rausbringen, in denen die zwei Charaktere ermitteln, musste ich mich sofort darauf stürzen und hatte auch das Glück, in der Leserunde von LB mitmachen und ein Rezensionsexemplar gewinnen zu können.

Nach dem Lesen bin ich nun mittlerweile etwas geteilter Meinung, aber eins nach dem anderem! Der Schreibstil ist immer noch locker, die Sprache salopp, wenn auch nicht immer treffend. Krise und Freitag verfallen des öfteren in Jugendsprache wie “krass”, “echt jetzt”, “hä”, was auf die Dauer ein merkwürdiges Bild hinterlässt, manchmal schon fast gezwungen. Gut gefallen haben mir in der Regel die Erzählungen über den Schulalltag mit den Schülern,

Zitat: “Meine Klasse ist eigentlich süß. Die holen brav ihre Stifte raus und fangen an zu zeichnen. Wird nicht viel bei rauskommen, na ja, ist auch nicht schlimm, man kann einfach nicht immer so anspruchsvoll sein, dann hält man nicht jahrzehntelang durch und bekommt ein Burnout.”

man kommt sich so vor, als wäre man an eine Schule versetzt mit 100% Ausländeranteil, die Hälfte spricht nur gebrochen deutsch, wenn sie überhaupt mal genug Bock für die Schule haben, und dort machen sie auch nie, was sie sollen. Da hat man es als Lehrer wirklich nicht leicht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden