newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family Nesbo Cloud Drive Photos Kamera-Promo15 Amazon Fire TV HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Alle Highlights der Gamescom 2015 Jetzt entdecken

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Oktober 2012
Krugman makes it clear in the kind of prose that even middle school students can appreciate that what we need now is more spending not less. The problem for most of us is that we think about the US government's finances in the way we think about our household or small business finances. If we spend more than we take in we are in trouble. However the US economy as a whole doesn't work that way and neither does the government. As Krugman observes in reference to why we are still in what he calls (variously) "a slump," "a great recession," and in the title, "a depression": "...your spending is my income and my income is your spending." He asks, "if ordinary citizens are tightening their belts--spending less--and the government also spends less, who is going to buy American products?" (p. 28)

So the solution to our economic problem, Krugman insists, is not austerity (which might work for households) but the opposite. We need the government to spend money to create jobs so that people can buy other people's goods and services. We especially need some infrastructure building here at home instead of in the Middle East.

"Collectively," Krugman asserts, "the world's residents are trying to buy less stuff than they are capable of producing, to spend less than they earn. That's possible for an individual, but not for the world as a whole. And the result is the devastation all around us." (p. 30)

The other thing to understand about governments, especially huge governments like the US with a $15-trillion a year economy is that government intervention can smooth out a crisis. This is because the US will not run out of people to buy its debt since its tax base is so huge that the risk of default is miniscule. When the economy gets back on its feet tax revenues will increase and the debts will be paid. Well, not paid in full. That is unlikely to ever happen, since it makes little sense. To borrow to buy something you don't need like luxuries is not wise. (Wars are usually luxuries for governments.) But to borrow to help grow the economy is a fine investment. Sound companies borrow because borrowing allows them to take advantage of their knowhow in producing goods and services that people will buy allowing the company to make money. Borrowing to party big time to impress the neighbors or your girlfriend grows no wealth. (Wars are sometimes shock and awe parties for heads of state looking to stay in power.)

Aside from offering the solution to our economic woes in simple, straightforward terms, Krugman also does an outstanding job of explaining how we got into this mess in the first place. I've read several books and a number of articles explaining the mortgage crisis, the "too big to fail" bank welfare fraud and the derivatives hustles, but nowhere is this spelled out in as clear as fashion as Krugman does here. He is simply the best economist writing for an informed non-professional public at work today. This is not to mention that he is also a Nobel Prize winning economist.

As for wages being too high, Krugman writes:

" it's often argued that more labor market `flexibility'--a euphemism for wage cuts--is what we really need" (to cure high unemployment). "But while an individual worker can improve his chances of getting a job by accepting a lower wage, because that makes him more attractive compared to other workers, an across-the-board cut in wages leaves everyone in the same place, except for one thing: it reduces everyone's income, but the level of debt remains the same. So more flexibility in wages (and prices) would just make matters worse." (pp. 52-53)

I think the average person, even the fairly well educated average person, doesn't really understand how banks work and how they make money. I didn't until I was well into my fifties. Certainly the core of the Tea Party doesn't, although some of the supporters of financial institution deregulation do and that is precisely why they want deregulation. Here's how Krugman explains this in part:

First he notes that the Glass-Steagall act of 1933 primarily did two things. It "established the Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) which guaranteed (and still guarantees) depositors against loss if their bank should happened to fail" (p. 59) Additionally, "Glass-Steagall limited the amount of risk banks could take. This was especially necessary given the establishment of deposit insurance, which could have created enormous `moral hazard.' That is, it could have created a situation in which bankers could raise lots of money, no questions asked--hey, it's all government-insured--then put that money into high-risk, high stakes investments, figuring that it was heads they win, tails the taxpayers lose."

Krugman then reminds us that this is exactly what happened during the savings and loan scandal of the Reagan administration. Likewise, the big investments banks knew during the later years of the George W. Bush administration that they were in fact too big to fail and the government in order to prevent a massive financial meltdown would have to bail them out if their Pandora's Box of risky derivatives (and other "financial instruments") went toxic. This knowledge gave them free rein to gamble like drunken sailors--well, that knowledge and the (how sweet it is!) deregulation of investment banking that took place primarily in the Reagan, Clinton and George W. Bush administrations. Toxic those gambles went and both the Bush and the Obama administrations found themselves with no choice but to bail the banks out lest the whole economy come tumbling down.

One of the results of deregulation has been the enormous increase in the wealth of the top one percent (yes, those people) and what has happened to the real income of most of the rest of us. Krugman has two charts on page 74 showing the growth in household income from 1947 to the present. While the rich have indeed gotten richer the average family has seen its income growth "slowed to a crawl."

But it's even worse than Krugman makes it appear. That's because the only reason middle income Americans have been able to tread water is because many of those families became two income families. In other words the head of household's real income has actually fallen.

Another factor in the actual decline in the average worker's buying power and the amazing increase in CEO compensation comes about, Krugman suggests, because worker's unions have lost a lot of their power. "It's surely relevant here to note the sharp decline in unionization during the 1980s, which removed one major player that might have protested huge paychecks for executives." (p. 82)

One more point. Krugman argues that the harsh austerity measures currently being acted out in Greece and other places in Europe are not only mistaken but based on a kind of "morality play" mentality. We all understand how it feels when our neighbors get away with something like buying houses they can't afford. We don't want the government to bail them out. They were fiscally irresponsible and should have to pay the piper. However even if that is true it doesn't help us by administering punishment in the form taking place in Greece, Ireland, Spain, and elsewhere. Our standard of living will suffer if we place our desire to punish others ahead of our doing what is necessary to grow the economy. It would help a lot if somehow some of the mortgage indebtedness were to be forgiven, is what Krugman suggests.

In short, there's a tremendous amount of economic wisdom in this book, so much so I would recommend it as a supplement to a college macroeconomics text. You'll find that a number of the sometimes difficult ideas in those texts are illuminated almost incidentally by Krugman as he explains how we got into this mess and how we can get out. I wish this were required reading for high school students and the members of the Congress of the United States.

--Dennis Littrell, author of "The World Is Not as We Think It Is"
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Juni 2012
Wer schreibt ein Buch und widmet es den Arbeitslosen? Paul Krugman. Der Träger des Wirtschaftsnobelpreises (2008) unterstreicht bereits in der Einführung seines ausgezeichneten Buches, dass es ihm nicht um die Frage geht, wie die Finanzkrise hat entstehen können, sondern darum, was wir jetzt tun können, um dem menschlichen Leid ein Ende zu setzen.

Wir verfügen über die notwendige Erfahrung aus den 1930er Jahren, wie eine Depression zu bekämpfen ist. Die Erkenntnisse und die Instrumente sind vorhanden. Die wirtschaftliche Situation ist heute zwar nicht so schwer wie während der Grossen Depression, aber schlimm genug, dass alles unternommen werden muss, um die Wirtschaft wieder voranzubringen.

Aber im Frühling von 2010 ist etwas passiert. Die politische Elite, die weltweit die gängige Meinung festlegt, hat sich von den Lehrbüchern und den Lehren der Geschichte losgesagt und erklärt, dass alles umgekehrt gilt. Es ist ziemlich plötzlich zu Mode geworden, eine harsche Kürzung von Staatsausgaben zu fordern und für höhere Steuern und Zinsen zu plädieren, auch im Angesichts der Massenarbeitslosigkeit.

In den USA hat zwar eine 'passive' fiskalpolitische Straffung stattgefunden. Aber die Obama-Regierung hat sich die Austeritätspolitik nicht zu Herzen genommen. Zum Glück. In Grossbritannien hingegen hat die konservative Regierung einen rigosoren Sparkurs auf ihre Fahnen geschrieben. Die Fiscal Austerity wurde rasch im ganzen europäischen Kontinent zum letzten Schrei. Die EZB hat sogar darauf hin im April und im Juli 2011 trotz der tief-depressiven Wirtschaft im Euroland die Zinsen angehoben.

Die Rezession mag vier Jahre nach dem Ausbruch inzwischen per Definition zu Ende gegangen sein, die Depression ist aber nicht.

Dutzende von Millionen der Mitbürger erleiden grosse Not. Die Zukunftsaussichten der heutigen Jugend schwindet praktisch jeden Monat dahin, und zwar unnötigerweise. Alles, was die Erholung blockiert, sind ein Mangel an intellektueller Klarheit und politischem Willen.
In einer tief depressiven Wirtschaft liegen die Zinsen, die von Zentralbanken kontrolliert werden, auf der Null Grenze. Gerade dann braucht es nicht weniger, sondern mehr staatliche Investitionen. Ein Anstieg der Staatsausgaben hat die Grosse Depression beendet.

Heute ist etwas Ähnliches dringend notwendig. Woher wissen wir aber, dass eine Erhöhung der Investitionen durch die öffentliche Hand das Wirtschaftswachstum fördern und die Beschäftigung ankurbeln würde? Ökonomische Evidenz spricht dafür. Die politischen Vorurteile sprechen dagegen. Bei der Wirtschaft handelt es sich aber nicht um eine Moralfabel. Wie die Wirtschaft funktioniert, sollte daher aufgrund der Evidenz entschieden werden.

Der IWF, der sich im Rahmen einer Forschungsarbeit mit 173 Fällen der Sparpolitik zwischen 1978 und 2009 in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften befasst hat, hat herausgefunden, dass der Sparkurs zur Schrumpfung der Wirtschaft und zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit führt.

Die Situation, in der die Wirtschaft sich seit vier Jahren befindet, richtet einen enormen menschlichen Schaden an. Es gibt Beweise, dass Konjunkturprogramme zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen. Der an der University of Princeton lehrende Wirtschaftsprofessor, der es für möglich hält, dass die Vollbeschäftigung in weniger als zwei Jahren wiederhergestellt wird, führt überzeugend vor Augen, wie das Krisenmanagement von Angela Merkel und die pro-zyklische Wirtschaftspolitik Brüssels in der Euro-Zone an empirischen Befunden gescheitert sind,

Paul Krugmans mit intensiver geistiger Kraft und temperamentvoll geschriebene Buch ist wie ein Leuchtturm, weithin sichtbar und wirkungsvoll. Es ist ein Paradebeispiel der intellektuellen Redlichkeit.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. November 2012
Das Buch zeigt, dass die ohnehin im Vergleich zu den Vereinigten Staaten oder Japan geringe Verschuldung einiger Mitgliedstaaten der EU leicht in den Griff zu bekommen wären, wenn die wirtschaftspolitik nicht von einer schwäbischen Hausfrau aus Mecklenburg-Vorpommern bestimmt wäre.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. Juli 2014
It is the third time that I buy a book under new title but it is delivered in a very low quality like a used book. I have taken some pictures of the book and you can judge based on that if it is a new or used book.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Mai 2013
A brilliant book. Get it! Krugman shows convincingly how the West is making the same mistakes as during the the 1930s Depression and how we can get out of it now.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Juni 2012
Dieses Buch ist ein Plädoyer für keynesianische Wirtschaftspolitik.

Die korrekte Wirtschaftspolitik ist seit der Weltwirtschaftskrise bekannt, wird aber leider nicht umgesetzt. Wirtschaftskrisen entstehen durch mangelnde Nachfrage. Deshalb müssen die Zentralbanken die Zinsen niedrig halten und die Staaten Konjunkturprogramme auflegen.

Arbeitslosigkeit kann trotz konjunktureller Ursachen langfristige Folgen haben. Deshalb muss hier energisch gehandelt werden. Arbeitslosigkeit ist für die Betroffenen eine große Last und deren Überwindung kann deshalb nicht dem Markt überlassen werden. Das Buch ist deshalb den Arbeitslosen gewidmet.

Wie Minsky gezeigt hat, ist eine zunehmende Finanzierung durch Schulden problematisch und löst Krisen aus. Das heißt jedoch nicht, dass der Staat Schulden nicht durch weitere Schulden bekämpfen kann; durch die damit finanzierten Konjunkturprogramme steigen schließlich Nachfrage, Beschäftigung und Staatseinnahmen. Außerdem werden Wertberichtigungen in den Bilanzen vermieden. In einer schweren Krise sollte man nicht sparen (das würde zumindest die Konjunktur abwürgen); Schulden sind dann unproblematisch und können später eh durch Inflation abgebaut werden.

Mit Inflation ist zur Zeit nicht zu rechnen, u. a. weil die Banken Überschussreserven bei den Zentralbanken parken und sie nicht in Form von Krediten in Umlauf bringen. Die amtliche Statistik ist nachvollziehbar und zeigt, dass die Inflation niedrig ist. Inflation kann es ja auch nur dann geben, wenn die Kapazitäten der Unternehmen zu stark ausgelastet sind ' und das ist in einer Krise naturgemäß nicht der Fall. Zur Gewährleistung einer optimalen Geldpolitik sollten die Zentralbanken ihre Inflationsziele von ca. 2 auf ca. 4 Prozent erhöhen. Dann würden wir nicht so schnell wieder in eine Liquiditätsfalle tappen, welche die Geldpolitik unwirksam macht. Kosten in Form von Planungsunsicherheit oder Flucht in die Sachwerte sind nur bei (sehr) hoher Inflation zu erwarten.

Der Euroraum hat damit zu kämpfen, dass der Euro ohne eine dafür notwendige wirtschaftliche und politische Union eingeführt wurde. Deshalb kommt es in den einzelnen Ländern zu Ungleichgewichten (Arbeitslosigkeit, Außenhandel, Inflation). Hier müssen die Deutschen einsehen, dass deutlich mehr Inflation notwendig ist. Deutschland muss auch die Nachfrage nach Waren der Krisenländer steigern, damit deren Defizite verringert werden können.


Die Argumentation ist ' wie vom Autor gewohnt ' auf den ersten Blick plausibel und nicht selten polemisch. So werden Gegner schon mal als Lügner, Verschwörungstheoretiker oder intellektuell Verblendete bezeichnet... Die politische Rechte ist ihm eh ein Dorn im Auge.

Auf den zweiten Blick ist die Argumentation nicht mehr so überzeugend. Da man für die Widerlegung der zu Grunde liegenden keynesianischen Wirtschaftspolitik ein ganzes Buch benötigte (z. B. Lewis: "Where Keynes Went Wrong"), werde ich mich auf zwei Themen beschränken.

Erstens ist die Darstellung der Inflation nicht überzeugend. Wie man in Fleckenstein / Sheehan: "Mr. Bubble" nachlesen kann, untertreibt der so genannte hedonische Preisindex der amtlichen Statistik die Inflation, um auf diese Weise die daran gekoppelten staatlichen Sozialausgaben zu senken. Zählen Blasen (Aktien, Immobilien, Kunstwerke, Gold usw.) nicht als Inflation? Spekulation, Ungleichheit und Verschuldung wurden auch nicht durch Deregulierung und Gier angetrieben, sondern durch die Abschaffung des Goldstandards durch US-Präsident Nixon im Jahr 1971, wodurch eine hemmungslose inflationäre Geldpolitik ermöglicht wurde. In einer Marktwirtschaft sollte der technische Fortschritt zu nachhaltig sinkenden Preisen führen; angebliche Preisstabilität ist deshalb bereits ein deutlicher Hinweis auf Inflation! Für Mai 2012 weist die Statistik übrigens eine Inflation von knapp zwei Prozent aus; nach älteren amtlichen Berechnungsmethoden wären es fünf oder neun Prozent (siehe [...]).

Zweitens ist die Diskussion über das Für und Wider von Konjunkturprogrammen unvollständig. Arbeitspapiere der EZB unterstützen die Ansicht, dass staatliche Konjunkturpolitik sowohl weltweit (Afonso: "Fiscal policy and growth: do financial crises make a difference?") als auch im Euroraum (Cwik: "Keynesian government spending multipliers and spillovers in the euro area" ' hier sind glaubhafte / nachhaltige / vernünftige Sparprogramme sinnvoller) wenig bringt. Taylor (der bekannte Experte für Geldpolitik) zeigt in einem Zeitungsartikel, dass die amerikanischen Konjunkturprogramme der letzten Jahrzehnte kontraproduktiv waren ("Stimulus Has Been a Washington Job Killer") und analysiert die für das 21. Jahrhundert relevanten Zusammenhänge in einer Studie ("An Empirical Analysis of the Revival of Fiscal Activism in the 2000s"). Die "österreichische Schule" der Volkswirtschaftslehre beweist, dass es das theoretische Konzept des keynesianischen Multiplikators in der Realität nicht geben kann (siehe Huerta de Soto: "Money, Bank Credit, and Economic Cycles").

Die Argumentation wird durch das Beispiel einer Babysitter-Kooperative untermauert, bei der es auch zu einer "Rezession" kam. Allerdings ist dies nicht ' wie vom Autor verfochten ' ein Hinweis auf die Notwendigkeit expansiver Geldpolitik, sondern auf falsch gesetzte Preise. Hier müsste man einfach der Marktwirtschaft freien Lauf lassen. Heute haben wir vergleichbare Probleme mit den Bilanzen der Banken; deshalb ist nicht Liquidität das Problem, sondern das Risiko ungenügender Sicherheiten.

Die Weltwirtschaftskrise ist ebenfalls kein Argument für keynesianische Wirtschaftspolitik, sondern symbolisiert vielmehr deren Scheitern. Da damals ständig neue Steuern und Gesetze aufgelegt wurden, kam es eben doch zu "Regimeunsicherheit" und damit blieben die Investitionen aus. Es stimmt, dass der Zweite Weltkrieg in den USA die Arbeitslosigkeit beseitigte. Das lag aber nicht an den Staatsausgaben, sondern an der Wehrpflicht. (Ein guter Artikel zu diesem Thema ist Higgs: "Regime Uncertainty. Why the Great Depression Lasted So Long and Prosperity Resumed after the War".) Die aktuellen Krisengipfel und Regulierungen wirken ähnlich und bestätigen somit das berühmte Sprichwort: "Krisen dauern immer so lange, wie die Regierung versucht, sie zu beenden".

Insgesamt ist das Buch wenig hilfreich. Schließlich hat der Autor dem damaligen Chef der amerikanischen Notenbank, Alan Greenspan, selbst nahe gelegt, einen Immobilienboom auszulösen (siehe Sanchez: "Krugman and the Bubble"). Voodoo-Ökonomie des keynesianischen Typs ist nicht die Lösung, sondern seit Jahrhunderten das Problem.

Eine realistischere Darstellung bieten Sarrazin: "Europa braucht den Euro nicht" (Euro-Kriise im globalen und historischen Kontext) sowie Taylor: "Getting Off Track" (Finanzkrise durch Abkehr von anerkannten Regeln der Geldpolitik).
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Why Nations Fail: The Origins of Power, Prosperity and Poverty
Why Nations Fail: The Origins of Power, Prosperity and Poverty von Daron Acemoglu (Taschenbuch - 7. Februar 2013)
EUR 12,05

Price of Inequality: How Today's Divided Society Endangers Our Future
Price of Inequality: How Today's Divided Society Endangers Our Future von Joseph Stiglitz (Taschenbuch - 8. April 2013)
EUR 10,95

The Return of Depression Economics And The Crisis Of 2008
The Return of Depression Economics And The Crisis Of 2008 von Paul Krugman (Taschenbuch - 7. August 2009)
EUR 12,10