Denn nie bist du allein: Band 10 - Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 8,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
kostenlose Lieferung. Siehe Details.
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
In den Einkaufswagen
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Denn nie bist du allein: Band 10 - Roman Taschenbuch – 11. Juli 2005


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95
EUR 8,95 EUR 0,48

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Mehr erfahren


Wird oft zusammen gekauft

Denn nie bist du allein: Band 10 - Roman + So will ich schweigen: Band 11 - Roman - Roman + Nur wenn du mir vertraust: Band 9 - Roman
Preis für alle drei: EUR 27,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

NO_CONTENT_IN_FEATURE

Produktinformation

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (11. Juli 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442458706
  • ISBN-13: 978-3442458707
  • Originaltitel: In a Dark House
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 11,4 x 3,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (27 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 62.147 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Deborah Crombie (*1952) ist in Texas aufgewachsen und studierte dort Biologie. Nachdem sie eine Weile mit ihrem schottischen Ehemann in Großbritannien gelebt hatte, schrieb sie 1993 ihren ersten Roman um Superintendent Duncan Kincaid und Inspector Gemma James von Scotland Yard. Für weitere Romane der Reihe wurde sie u. a. mit dem "Macavity Award" ausgezeichnet. Der fünfte Band, "Das verlorene Gedicht", wurde 1997 von der "New York Times" zum besten Buch des Jahres gekürt und von den Independent Mystery Booksellers of America zu einem der besten hundert Krimis des Jahrhunderts gewählt. Die Autorin hat eine Tochter und lebt mit ihrem zweiten Ehemann im nördlichen Texas. Mehrmals im Jahr fliegt sie nach England, um für ihre Romane zu recherchieren.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von wutzi88 on 30. August 2006
Format: Taschenbuch
Spannend bist zum Schluss! Denn es wird nicht nur der Täter gesucht sondern auch die Identität der Leiche.

Nach einem Lagerbrand wird in den Trümmern eine Leiche gefunden. Sehr schnell ist klar es ist einen Frauenleiche, aber genau seit dieser Nacht werden 3 Frauen vermisst. Ist es eine von Ihnen und wo sind die anderen?

Kincaid und Gemma ermitteln zusammen.

Eine super Buch, ich kann es wärmstens Empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sabrina on 6. November 2005
Format: Taschenbuch
Im 10. Band von Deborah Crombies Serie bekommen Duncan und Gemma es mit einem Brand in einem Lagerhaus zu tun, bei dem eine Leiche gefunden wird. Die Polizei vermutet Brandstiftung und einen Zusammenhang mit einem nahe gelegenen Frauenhaus, dann jedoch ergeben sich neue Verdachtsmomente und immer mehr Frauen, deren Beschreibung auf die gefundene Leiche zutrifft, werden vermisst. Zusätzlich zu diesen beruflichen Problemen steht für Duncan und Gemma auch noch eine Anhörung vor Gericht an, bei der über das Sorgerecht für Duncans Sohn Kit entschieden werden soll.
Wie bereits in den letzten Bänden der Serie versteht Deborah Crombie es sehr gut, die Ermittlungen von Gemma und Duncan, die ja inzwischen verschiedenen Polizeieinheiten angehören, zu verbinden. Es gibt interessante neue Charaktere, wie zum Beispiel die junge Feuerwehrfrau Rose mit ihren Kollegen, und ein Wiedersehen mit schon bekannten Personen, wie der Pfarrerin Winnie Catesby aus "Von fremder Hand". Nach dem eher enttäuschenden letzten Band, "Nur wenn Du mir vertraust", ist Deborah Crombie hier wieder ein sehr spannender Krimi gelungen, bei dem wie immer die Polizeiarbeit im Vordergrund steht und der Leser am Privatleben der Serienhelden teilhaben kann.
Einziges Manko ist vielleicht die Vielzahl der Vermisstenfälle in diesem Band, die zumindest bei mir teilweise für Verwirrung sorgte und die auch nicht alle aufgeklärt werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von C. Roth on 1. August 2005
Format: Taschenbuch
Auch beim neusten Buch von Deborah Crombie wurde ich nicht enttäuscht - es ist wie bisher alle erschienen Bücher der Reihe um Kincaid und James spannend und interessant geschrieben, so daß man es garnicht weglegen mag. Im Gegensatz zu anderen Krimiserien, die bei den letzten Veröffentlichungen reichlich nachgelassen haben, schreibt Crombie mit gleichbleibender Intensität und auch die Hintergrundgeschichte um Kincaid und James bleibt interessant, glaubwürdig und tritt nicht zu sehr in den Vordergrund. Es ist und bleibt in erster Linie ein spannender Krimi, so daß man sich schon auf den nächsten Band freuen kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Winfried Stanzick on 27. Juli 2005
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Neben Ian Rankins Serie um Inspector John Rebus und Peter Robinsons Reihe um Alan Banks aus Yorkshire ist die Reihe von Deborah Crombie um die beiden Londoner Polizisten Duncan Kincaid und Gemma James das beste, was man seit Jahren an Serienkrimis lesen kann.
Die in Texas lebende Deborah Crombie hat vor über zehn Jahren zwei Figuren mit einer gemeinsamen Geschichte geschaffen, deren Verlauf ich seit dieser Zeit mit wachsender Spannung mitverfolge.
Das erste Buch mit dem Titel „Das Hotel am Moor" berichtete neben einem spannenden Fall darüber, wie sich die beiden als Kollegen in einem Londoner Polizeirevier kennen- und lieben lernten. Alle weiteren, in Jahresabstand veröffentlichten Bücher zeugen von hohem, mit jedem Buch noch sich steigernden literarischen Niveau. Immer sind Duncan Kincaid und Gemma Jones durch Bekannte oder Freunde selbst in irgendeiner Weise in die Fälle involviert, und lösen sie miteinander.
Wie sie dabei ihre nicht unkomplizierte Familengeschichte managen und auch ihre Beziehung bei all der Arbeit nicht erkaltet, ist schön zu lesen.
Im vorliegenden, mittlerweile zehnten Band der Reihe geht es um diverse Brandstiftungen im Londoner Stadtteil Southwark und um vermisste Kinder. Das Buch ist über 440 Seiten so spannend und anspruchvoll geschrieben, daß man es bis zum Schluß nicht aus der Hand legen will.
Duncan Kincaid, mittlerweile Superintendent bei Scotland Yard, und Gemma Jones, die sich nach ihrer Beförderung zum Detective Inspector zur Metropolitan Police hat versetzen lassen, um nicht in Loyalitätskonflikte mit ihrem Partner zu kommen, sind nicht nur in ihrem Privatleben ein Team, wie es besser nicht zusammenarbeiten könnte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde on 27. September 2005
Format: Taschenbuch
Brandstifung, Mord und Kindesentführung -und alles eher zufällig miteinander verwoben. Hier hat Deborah Crombie etwas viel zusammen gepackt, weniger wäre mehr gewesen. Für die privaten Einblicke in die Beziehung von Gemma und Kincaid bleibt da wenig Zeit, obwohl ebendies die Reihe doch so sympathisch macht. Schade.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von marielan VINE-PRODUKTTESTER on 23. September 2005
Format: Taschenbuch
In einem verbrannten Lagerhaus wird die verkohlte Leiche einer Frau gefunden. Weil das Haus einem hochrangigen Politiker gehört, wird Kincaid hinzubeordert. Zur selben Zeit geht Gemma James der Spur einer vermissten jungen Frau nach. Beide Fälle hängen zusammen, aber nicht, wie Duncan und Gemma sich zunächst vorstellen.
Geschickt verknüpft Crombie mehrere Fälle miteinander, denn es sind insgesamt drei Frauen, die verschwunden sind. Dabei bleiben die einzelnen Personen, ihre Lebensumstände und Schicksale überschaubar, so dass trotz des Ineinandergreifens der Fälle nichts verwirrend wirkt. Leider sind die Geschäfte des Politikers nur der Aufhänger, um Kincaids Mitarbeit an den Ermittlungen zu erklären, spielen aber inhaltlich keine Rolle.
Wenn auch dieser Band nicht zu den schlechten der Reihe gehört, stören mich gewisse Dinge: Dass Gemma sich massiv in die Ermittlungen einmischt und sogar Hausdurchsuchungen macht, verdankt sie ihrem Status als Kincaids Lebensgefährtin. Daher ist das Verhalten von Maura Bell, der tatsächlich zuständigen Polizistin, verständlich, obwohl versucht wird, sie als zickig abzustempeln. Auch das Bild des Polizisten, der seinem Beruf alles andere aufopfert, ist übertrieben; zwar soll ein Satz Kincaids im letzten Kapitel dies nivellieren, aber gegenüber den Versäumnissen klingt er nicht ganz aufrichtig.
Seit einigen Bänden ist der Beziehung zwischen Kincaid und Gemma der Pfeffer abhanden gekommen; alles läuft glatt und harmonisch, die Entwicklung stagniert.
Den Überhang zum nächsten Buch hat die Autorin schon eingebaut; nicht besonders einfallsreich, weil sie die Problematik jetzt schon ins dritte Buch mitschleppt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Ähnliche Artikel finden