EUR 49,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Demokratietheorien: Eine ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Demokratietheorien: Eine Einführung (Uni-Taschenbücher) (German Edition) (UTB, Band 1887) Taschenbuch – 1. Januar 1995


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1. Januar 1995
"Bitte wiederholen"
EUR 49,99
EUR 9,00 EUR 1,46
5 neu ab EUR 9,00 18 gebraucht ab EUR 1,46 1 Sammlerstück ab EUR 4,99

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Demokratietheorien: Eine Einführung (Uni-Taschenbücher) (German Edition) (UTB, Band 1887) + Demokratie: Geschichte, Formen, Theorien
Preis für beide: EUR 58,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 407 Seiten
  • Verlag: UTB / Leske + Budrich; Auflage: 1995 (1. Januar 1995)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3825218872
  • ISBN-13: 978-3825218874
  • Größe und/oder Gewicht: 15,5 x 2,4 x 23,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 124.420 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

35 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M.B. am 1. März 2005
Die "Demokratietheorien" sind aus der Perspektive eines Anhängers der empirisch-analytischen Schule der Politikwissenschaften verfasst. Beim Lesen des informativen Bandes wird das mit jeder Seite umso klarer: In den ersten beiden Kapiteln wendet sich Schmidt klassischen und modernen Theoretikern der politischen Philosophie zu. Seine dort angebotene Kurzdarstellung erweist sich als zwiespältig: Zwar informiert er holzschnittartig über die einzelnen Autoren, was gerade für den unerfahrenen Leser von Vorteil ist; jedoch seine zum Teil überhebliche, faktisch und argumentativ zweifelhafte Art und Weise, diese Theorien im Nachhinein, man möchte fast sagen, vom hohen Ross der historischen Distanz und des Erkenntniszuwachses zu "verunglimpfen" und mit Prädikaten wie "wenig bis gar nicht brauchbar" zu versehen, erachte ich als wenig hilfreich und überzogen populär. Schmidts vergleichender Aspekt ist äußerst interessant, dennoch sollte man auch in diesem Themenkomplex Sachlichkeit bewahren und komplexe Theoriegebilde aus ihrem historischen Kontext erläutern, auch und gerade wenn diese unter heutigen Gesichtspunkten deutlich unterschiedliche Perspektiven bereithalten. Leider lässt Manfred G. Schmidt diese Sachlichkeit gelegentlich in den ersten beiden Kapiteln deutlich vermissen: Zeitweise neigt er zur mehr oder minder groben, fast plakativen Verkürzung und Schematisierung von theoretischen Ansätzen. Anfügen könnte man noch, dass einige wichtigen Theoretiker, wahrscheinlich aufgrund ihrer geringen "Ergebigkeit" (Schmidt) für die (moderne) Demokratieforschung, glattweg unter den Tisch fallen: Vergebens sucht man beispielsweise politische Theoretiker des sogenannten "Mittelalters".Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 23. August 1999
Der vorliegende Band ist eine rundum gelungene Einführung in die verschiedenen Aspekte der Demokratietheorie. Zunähst werden die Klassiker des Genres dargestellt: Von den Anfängen bei Aristoteles, über Montesquieu, Rousseau, de Tocqueville bis hin zu John Stuart Mill und schließlich Karl Marx. Dieser Abschnitt referiert also grundlegende Argumente für die Demokratie: Warum Freiheit und Gleichheit die Grundprinzipien des Staates sein sollten und wie dieser am besten zu organisieren ist, um diesen Idealen gerecht zu werden. Der zweite Teil wendet sich dann modernen Theorien zu. Ansätze der elitistischen, ökonomischen und pluralistischen Demokratietheorie werden ebenso behandelt wie aktuelle Kritikpunkte. Schmidt bezieht dabei alle grundlegenden Arbeiten zu diesen Themen ein, so daß man gleichzeitig einen guten Überblick über die Positionen der modernen Klassiker erhält. Schließlich widmet sich der dritte Teil der vergleichenden Demokratieforschung. Dazu werden zunächst gängige Typologien - parlamentarische, präsidentielle, Konkurrenz-, Konkordanz-, Mehrheits-, Konsens- und direkte Demokratie - erläutert, dann mögliche Operationalisierungen vorgeschlagen, wie Demokratie vergleichend zu messen ist. Weitere Abschnitte widmen sich den Fragen der sozio-ökonomischen Voraussetzungen von Demokratie und dem Übergang von der Diktatur zur Demokratie. Das Buch deckt also alle Aspekte des Themas ab, verfährt dabei sehr systematisch und klar strukturiert - und ist zudem auch noch leichtverständlich. Als Einführung in das Thema ist es wohl die beste Wahl, zumal es mit dem üblichen Kanon von Seminaren zu Demokratietheorie und -formen gut harmoniert. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 10. Oktober 2000
Die ersten beiden Teile, in denen klassische und moderne Demokratietheorien dargestellt werden, sind eine kurze erste Einführung in das Thema Demokratietheorie, die sich locker leicht als Bettlektüre lesen läßt, mehr aber nicht. Die einzelnen Kapitel erscheinen wenig strukturiert und systematisch. Es war wohl ein Gebot der Kürze, daß über manche schwierige Punkte salopp und undifferenziert hinweggegangen wird, so daß der in politischer Theorie schon bewanderte Leser damit nicht zufriedenzustellen sein dürfte. Für den Anfänger allerdings bieten die ersten beiden Teile einen verständlichen Einstieg ins Thema und dank der ausführlichen Literaturangaben auch einen Anknüpfungspunkt für das weitere Selbststudium.
Das wesentliche Verdienst des Buches, das es für den Studenten der Politikwissenschaft zur Pflichtlektüre werden läßt, ist der dritte Teil. Hier wird das theoretische Rüstzeug vermittelt, das insbesondere für den empirischen Demokratievergleich unabdingbar ist. Die wichtigsten politikwissenschaftlichen Konzepte zur Beschreibung, Einordnung und allgemeinen Erforschung von Demokratien und vor allem für deren Vergleich werden verständlich erläutert, wobei allerdings manchmal statistische Grundkenntnisse vorausgesetzt werden. Wer sich kompakt über den Stand der modernen Politikwissenschaft in puncto Demokratieforschung und -vergleich informieren möchte, wird hier fündig werden - dieses Buch ist also keineswegs nur etwas für Theoretiker, wie der Titel vielleicht manchem suggeriert. Kritisch anzumerken ist allerdings, daß auch den letzten beiden Teilen etwas mehr Systematik und Ordnung gut zu Gesicht gestanden hätte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen