oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 1,90 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Dem Land geht es schlecht: Ein Traktat über unsere Unzufriedenheit [Gebundene Ausgabe]

Tony Judt , Matthias Fienbork
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 18,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 26. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

7. Februar 2011
Die Krise der Banken hat die Risiken eines entfesselten Marktes deutlich genug gezeigt. In seiner letzten großen Rede an der New York University warnte Tony Judt davor, Ideale wie Gerechtigkeit und Chancengleichheit der sogenannten Logik des Marktes zu opfern. Aus dieser Rede entstand sein letztes Buch. Eingebettet in den historischen Kontext, verteidigt er das Ideal einer gerechten Gesellschaft und Politik, und er ruft uns ins Bewusstsein, wie viel wir dem sorgenden Staat des 20. Jahrhunderts verdanken. Tony Judt erweist sich noch einmal als souveräner Kenner unserer jüngsten Geschichte und als Historiker, der seine Arbeit als Beitrag zur Aufklärung der Öffentlichkeit verstanden hat.

Wird oft zusammen gekauft

Dem Land geht es schlecht: Ein Traktat über unsere Unzufriedenheit + Geschichte Europas von 1945 bis zur Gegenwart + Das Chalet der Erinnerungen
Preis für alle drei: EUR 52,75

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG; Auflage: 2 (7. Februar 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446236511
  • ISBN-13: 978-3446236516
  • Originaltitel: Ill Fares the Land
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,8 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 353.269 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

, der sein selbst gewähltes amerikanisches Vaterland immer wieder dazu aufforderte, sich seiner europäischen Wurzeln und Traditionen zu erinnern." Eckhard Fuhr, Die Welt, 28.05.11

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Vorwort Ein Wegweiser für Ratlose
"Ich befürchte, dass die Menschen einen Punkt erreichen, wo sie jede neue Theorie als Gefahr ansehen, jede Neuerung als ärgerliche Anstrengung, jeden sozialen Fort schritt als ersten Schritt zur Revolution, und dass sie sich vielleicht überhaupt nicht mehr bewegen wollen."
Alexis de Tocqueville
Irgendetwas ist grundfalsch an der Art und Weise, wie wir heutzutage leben. Seit dreißig Jahren verherrlichen wir eigennütziges Gewinnstreben. Wenn unsere Gesellschaft überhaupt ein Ziel hat, dann ist es diese Jagd nach dem Profit. Wir wissen,was die Dinge kosten, aber wir wissen nicht, was sie wert sind. Bei einem Gerichtsurteil oder einem Gesetz fragen wir nicht, ob es gut ist. Ob es gerecht und vernünftig ist. Ob es zu einer besseren Gesellschaft, zu einer besseren Welt beitragen wird. Früher waren das die entscheidenden politischen Fragen, auch wenn es keine einfachen Antworten gab. Wir müssen wieder lernen, diese Fragen zu stellen.
Die materialistische und eigennützige Lebensart, der wir heute begegnen, ist nicht zwingend im Menschen angelegt. Was heute so selbstverständlich scheint, hat sich in den achtziger Jahren herausgebildet: die Jagd nach Geld, der Kult um Privatisierung und Kapitalismus, die wachsende Kluft zwischen Reich und Arm. Und vor allem die dazugehörige Sprache: unkritisches Lob für den uneingeschränkten Markt, Verachtung für den öffentlichen Sektor, die Illusion unaufhörlichen Wachstums.
So können wir nicht weiterleben. Die Finanzkrise von 2008 hat gezeigt, dass der unregulierte Kapitalismus sich selbst der schlimmste Feind ist. Früher oder später wird er Opfer seiner Exzesse werden und den Staat um Hilfe bitten. Wenn wir aber nach dieser Krise zum Alltag zurückkehren und so weitermachen wie bisher, sollten wir uns auf größere Katastrophen gefasst machen.
Und doch sind wir anscheinend unfähig, uns Alternativen vorzustellen. Auch das ist neu. Noch in der jüngsten Vergangenheit fand das öffentliche Leben in unseren Demokratien im Schatten einer Debatte statt, die zwischen den Verteidigern des "Kapitalismus" und seinen Kritikern geführt wurde, die meist einen "Sozialismus" der einen oder anderen Form vertraten. In den siebziger Jahren war diese Debatte schon einigermaßen abgenutzt, aber das "Links-Rechts"-Schema diente noch einem bestimmten Zweck: Es lieferte einen Orientierungspunkt in politischen Streit fragen.
Auf der Linken war der Marxismus attraktiv für Generationen junger Leute, und sei es nur, dass man so auf Distanz zu den herrschenden Verhältnissen gehen konnte. Ähnliches galt für den klassischen Konservatismus, der mit seiner fundierten Kritik an übereiltem Wandel all jenen eine Heimat bot, die ihre traditionelle Lebensweise nicht aufgeben wollten. Heute haben weder Linke noch Rechte sicheren Boden unter den Füßen.
Seit dreißig Jahren klagen meine Studenten, wie einfach es für mich doch gewesen sei, meine Generation habe noch Ideale gehabt, wir hätten an etwas geglaubt, hätten etwas verändern können.Sie dagegen - die Kinder der achtziger, neunziger, der"nuller" Jahre - hätten überhaupt nichts. In vielerlei Hinsicht haben meine Studenten recht. Es war tatsächlich einfach für uns, sowie es, in diesem Sinne, für die Generation vor uns einfach gewesen war. Ähnlich frustriert über die Leere ihres Lebens und die Sinnlosigkeit des Daseins war die Jugend zuletzt in den zwanziger Jahren. Nicht umsonst hat man sie als die "verlorene Generation" bezeichnet.
Wenn junge Leute heutzutage ratlos sind, dann nicht, weil es keineZiele gäbe. In jedem Gespräch mit Studenten oder Schülern kommt eine beeindruckende Sorgenliste zusammen. Ihre Sorgen gelten der Welt, die sie übernehmen werden. Und dazu kommt ein allgemeines Gefühl, das vielleicht folgendes ausdrückt: wir wissen, dass etwas nicht stimmt. Und es gibt vieles, was uns nicht gefällt. Aber woran können wir noch glauben? Was sollen wir tun?
Ironischerweise ist dies das Gegenteil der Einstellung der Achtundsechziger. Damals, in jener Zeit linker Dogmen, waren junge Leute alles andere als ratlos. Überbordender Optimismus prägte diese Jahre: wir wussten, wie die Welt auszusehen hatte. Diese Arroganz erklärt auch teilweise die spätere rechte Gegenbewegung. Wenn die Linke wieder etwas zu sagen haben will, wäre ein wenig Bescheidenheit nicht falsch. Trotzdem muss man ein Problem benennen können, wenn man es lösen will.
Das vorliegende Buch habe ich für junge Leute beiderseits des Atlantiks geschrieben.Amerikanischen Lesern wird auffallen,wie oft ich von Sozialdemokratie spreche. In den Vereinigten Staaten ist dieser Begriff ungebräuchlich. Journalisten und Kommentatoren, die staatliche Gelder für soziale Projekte fordern, bezeichnen sich eher als "liberal" und werden von ihren Kritikern auch als solche bezeichnet. Doch das verwirrt. "Liberal" ist ein ehrwürdiges, angesehenes Etikett,das jeder mit Stolz tragen sollte. Aber wie ein gut geschnittener Anzug verbirgt es mehr, als es zeigt.
Liberale sind gegen jede Form von Bevormundung und Einmischung. Sie tolerieren andere Meinungen und unkonventionelles Verhalten. Der Mensch soll möglichst viel Freiraum haben, sein Leben nach eigenen Vorstellungen einzurichten. In extremer Ausprägung wird diese Haltung heutzutage gern als "libertär" bezeichnet, aber dieser Begriff ist eigentlich redundant. Wahre Liberale lassen andere Menschen in Ruhe und machen ihnen keine Vorschriften.
Sozialdemokraten sind gewissermaßen Mischlinge. Sie treten, wie die Liberalen, für kulturelle und religiöse Toleranz ein. Politisch halten sie aber vor allem das Gemeinwohl hoch. Wie die meisten Liberalen sind Sozialdemokraten für progressive Steuern zur Finanzierung staatlicher und anderer Dienstleistungen, die sich der Einzelne nicht leisten kann. Während viele Liberale derartige Steuern oder öffentliche Dienste als notwendiges Übel betrachten, sieht die sozialdemokratische Vision einer guten Gesellschaft grundsätzlich eine größere Rolle für den Staat und den staatlichen Sektorvor.
Verständlich also, dass die Sozialdemokratie in Amerika wenig attraktiv ist.Ich möchte zeigen, dass der Staat eine stärkere Rolle in unserem Leben spielen kann, ohne dass dies automatisch unsere Freiheit bedroht. Und da uns der Staat noch eine ganze Weile erhalten bleiben wird, sollten wir darüber nachdenken, was für einen Staat wir haben wollen. All das, was bei uns im Laufe des 20. Jahrhunderts an gesetzgeberischen und sozialpolitischen Maßnahmen eingeführt wurde - und nun im Namen von Effizienz und "weniger Staat" abgeschafft werden soll -, entspricht praktisch dem, was in Europa "Sozialdemokratie" heißt. Unser Problem ist nicht die Frage, was zu tun ist, sondern wie wir darüber reden.
Die Europäer haben ein etwas anderes Problem. In vielen europäischen Staaten wird seit langem eine Politik praktiziert, die mehr oder weniger sozialdemokratisch ist, aber niemand redet
mehr über die Bedeutung des Sozialstaats. Die Sozialdemokraten von heute agieren defensiv und apologetisch. Kritiker konnten unwidersprochen behaupten, dass das europäische Modell zu teuer oder unwirtschaftlich sei. Doch in der Bevölkerung genießt der Sozialstaat weiterhin hohes Ansehen: Nirgendwo in Europa fordert jemand die Abschaffung des staatlichen Gesundheitswesens und der staatlichen Schulen, den Abbau des öffentlichen Personenverkehrs und anderer wichtiger Dienstleistungen.
Ich wende mich gegen die üblichen Ansichten beiderseits des Atlantiks. Gewiss, man hört nicht mehr so scharfeT öne. Z uBeginn unseres Jahrhunderts herrschte der "Washingtoner Konsens". Ständig gab es irgendwelche "Experten", die auf die Vorzüge von Deregulierung, möglichst wenig Staat und niedrigen Steuern hinwiesen. Alles, was der Staat unternahm, konnte die private Hand angeblich viel besser.
Die Washingtoner Doktrin wurde überall von ideologischen Marktschreiern begrüßt - von den Nutznießern des "irischen Wunders"(der Immobilienblase des keltischen Tigers) bis zu den...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Winfried Stanzick HALL OF FAME REZENSENT TOP 50 REZENSENT
Der 2010 verstorbene Brite Tony Judt gehörte zu den wichtigsten und produktivsten Zeithistorikern der letzten Jahrzehnte. Seine Bücher Aufsätze, Artikel und Vorträge, haben - immer der Aufklärung und der Demokratie verpflichtet - über eine lange Zeit viele Debatten und Diskurse angestoßen und befördert.

Schwer krank, hat sich Tony Judt mit einer auch international beachteten Rede im Herbst 2009 von seiner Lehrtätigkeit an der New Yorker Universität verabschiedet, in der er angesichts der noch herrschenden Finanzkrise leidenschaftlich davor warnte, erkämpfte und bewährte gesellschaftliche Ideale wie Gerechtigkeit und Chancengleichheit dem Moloch des Marktes und seiner sogenannten Logik zu opfern.

Es war ein Plädoyer für die Aufgaben des Staates, der allein den unersättlichen Markt steuern und disziplinieren könne, bevor er noch mehr Flurschaden anrichten könne. Das war Tony Judts letzter öffentlicher Auftritt. Doch trotz seiner schweren Krankheit gelang es ihm noch, sein Redemanuskript zu einem Buch auszubauen und fertig zu stellen, einem "Traktat über unsere Unzufriedenheit".

Mit "uns" und "dem Land", dem es so schlecht geht, meint er die westlich-demokratische Welt, die es in den letzten Jahren hingenommen hat, das ihre Ideale schleichend, teilweise auch regelrecht offen, ausgehöhlt wurden von einem hemmungslosen und gierigen Markt, der doch nur gespeist wird von der Hemmungslosigkeit und der Gier der Vielen.

Tony Judt belegt an vielen historischen Beispielen, wie viel der Westen dem "sorgenden Staat des 20. Jahrhunderts" verdankt, und benennt die Gefahren, die der Freiheit mit seiner Demontage drohen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Es ist ein bitterer Zufall, dass wenige Tage nach Erscheinen der letzten Arbeit von Tony Judt "Dem Land geht es schlecht", die deutsche Commerzbank 150 Mitarbeiter mit mehr als einer halben Million Euro pro Nase bedenkt. Judts Buch, das sich vehement mit der Privatisierung der Staaten und dem daraus resultierenden Verlust von Gesellschaft beschäftigt, erhält durch die Commerzbank einen aktuellen, zynischen Kommentar: Immerhin handelt es sich um jene Bank, die noch vor kurzem mit 18 Milliarden Euro Staatsgeld gerettet werden musste, die jährlich fällige Zinsen von 1,5 Millionen nicht bedient und nun mit vollen Händen ihren verdienten Spekulanten, Angestellten aus der Investmentsparte, das Geld der Steuerzahler in den Rachen stopft. Als Kuh, sagt uns das Beispiel, mag der Staat geduldet sein, als Besitzer ist er nur lästig.

Wenn Judt sein Buch mit "Dem Land geht es schlecht" überschreibt, dann meint er mit dem "Land" jenen imaginären Westen, Europa und die USA, dem er sich verpflichtet fühlt und wirft ihm gleich im Vorwort vor: "Seit dreissig Jahren verherrlichen wir eigennütziges Gewinnstreben. Wenn unsere Gesellschaft überhaupt ein Ziel hat, dann ist es diese Jagd nach dem Profit." Das beklagt der große alte Sozialdemokrat, der im August letzten Jahres gestorben ist. Judt, der in den USA lebte, die ein denkbar schlechter Ort für jenen klassischen, sich international begreifenden Sozialdemokraten war, verzeichnete akribisch den wachsenden Luxuskonsum, den permanent steigenden Wohlstand und die öffentliche Verwahrlosung, um zu schrillen Beispielen zu gelangen: Die durchschnittliche Lebenserwartung der Amerikaner, eine der reichsten Nationen der Erde, liegt unter der von Bosnien.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Sozialdemokratie.... 18. Januar 2012
...geht es schlecht. Sie muß Antworten finden auf Fragen, die sich so ganz anders stellen als zu Beginn oder zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

Tony Judt gibt eine knappe, aber profunde Übersicht über die Entwicklung des Staates, dessen Ausverkauf, aber auch darüber, wie sich in den vergangenen 100 Jahren die "Linke" zu diesen Entwicklungen gestellt hat. Und er ergreift Partei: gegen das, was wir "Globalisierung" nennen, gegen den ungezügelten Marktliberalismus, gegen die vermeintliche "Alternativlosigkeit" der heute kommunizierten Politik. Das ist mutig und weitsichtig. Vor allem zeigt er auf, wie in den vergangenen 30 Jahren der "Staat" sein Renommee verloren hat. Und er plädiert eindrucksvoll dafür, noch einmal "mehr Staat" zu wagen. In den aktuellen Diskussionen um Postdemokratie, Posthistoire, Postideologie, erhebt sich somit eine Stimme, die klar auf Seiten des Erinnerns steht, die verdeutlicht, daß wir nicht nur uns und unserer Gegenwart, nicht nur der Zukunft, sondern eben auch der Vergangenheit verpflichtet sind, daß wir nicht in eine wie auch immer geartete Zukunft schreiten können, wenn wir nicht wissen, auf welchen (historischen) Fundamenten wir stehen, egal ob "links" oder "rechts" oder schlichtweg "konservativ" (wobei es ihm hier zu danken ist, daß er mehrmals auf den Konservatismus der Linken verweist). Wir dürfen nicht vergessen, welche Lehren die vergangenen 100 Jahre für uns bereit halten.

Klar für die Ideale und die Ideen der Aufklärung einstehend, mag Judt den Glaube an eine Möglichkeit dessen, was die Linke immer wollte, nicht aufgeben. Dabei grenzt er sich allerdings deutlich (wie auch in anderen Werken) von Kommunisten und auch den Marxisten ab.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa0afccfc)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar