oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Delta Machine (Deluxe)
 
Größeres Bild
 

Delta Machine (Deluxe)

22. März 2013 | Format: MP3

EUR 11,09 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 9,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:56
30
2
3:58
30
3
4:03
30
4
5:09
30
5
4:23
30
6
3:45
30
7
3:55
30
8
4:14
30
9
3:23
30
10
5:04
30
11
4:27
30
12
5:17
30
13
5:03
Disk 2
30
1
4:23
30
2
4:19
30
3
5:05
30
4
3:24
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 22. März 2013
  • Erscheinungstermin: 22. März 2013
  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Columbia
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:14:48
  • Genres:
  • ASIN: B00BV2HKAY
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (90 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 9.510 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

51 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von JK am 24. März 2013
Format: MP3-Download
Erstaunt durfte man in den vergangenen Tagen verfolgen, welch beachtliche Serie musikkritischer Flatulenzen das neue Album von Depeche Mode hervorrief. Kaum eine etablierte Tageszeitung ließ es sich nehmen, einen ihrer jüngeren Redakteure vorzuschicken und möglichst schnell abzudrücken. So suchte man kollektiv im komprimierten Stream über plärrende Speaker des Laptops nach Hymnen und Vertrautem, und fand, oh weh, nichts davon! Denn was man in Anbetracht ausverkaufter Stadien gern mal wieder aus den Ohren verlor: Depeche Mode sind weder berechenbar, noch Coldplay oder Hurts und mitnichten die Band der ganz großen Gesten, der gefälligen Popnummern, der Ohrwürmer und des greifbaren Pathos - abgesehen natürlich von zwei bis drei handvoll Singles und so manchem Song, der sich irgendwo auf einem der vorangegangenen zwölf Alben versteckte und mit der Zeit sein Gesicht offenbarte. Einen Song setzen und wirken lassen? Mehrmals abspielen oder überhaupt ein Mal in Gänze durchhören? Anscheinend tatsächlich zu viel verlangt im Kontext ordinärer Schnelllebigkeit.
Das sich mit Produzenten verstärkende Trio englischer Herkunft funktioniert spätestens seit „Songs Of Faith And Devotion“ (1993) anders und über die Kombination mehrerer Hörebenen. Und bei eingefleischten Fans noch einmal komplett anders als beim durchschnittlichen Konsumenten. Es sind die musikalischen Kleinigkeiten, in diesem Fall dezente Melodien, kurze intensive Bassausbrüche, das Knirschen und Knarzen aus Martin Gores massivem Maschinenpark und Dave Gahans trockene, separiert wirkende Vocals, die die neuen Songs in den Strophen beherrschen.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jason Bond am 2. August 2013
Format: MP3-Download
wenn über 60 von etwas über 80 Rezensionen fünf Sterne verteilen, denkt man gleich man hat es hier mit einem Album in der Güte von etwa Violator zu tun.

Weit gefehlt. Offenbar ist dem typischen Hardcore Fan (zu denen ich mich auch zähle) jegliche Objektivität abhanden gekommen.

Bis und mit PTA war eigentlich alles ziemlich gut. SOTU war dann das erste mal etwas enttäuschend, aber Delta Machine, sorry die Wahrheit tut weh, ist wohl das bisher schwächste DM Album aller Zeiten.
Galaxien entfernt von den Genialitäten der 80er und 90er Alben, immer noch mindestens die Mond-Erde Distanz verglichen mit Exciter bis PTA.

Delta Machine ist in erster Linie einfach langweilig und ziemlich öde produziert. Entweder zum einschlafen oder dann gleich wieder so nervig aggressiv dass man am liebsten abschalten möchte.

Natürlich habe ich Delta Machine trotzdem eine Chance gegeben und bisher so an die 12 mal eingehend durchgehört.

Es hat einige wenige Highlights die man in eine etwaige Besten Liste aufnehmen könnte. Z.B. Soothe My Soul oder Should Be Higher.
Welcome To My Universe, Slow oder Broken zeigen deutlich, dass DM immer noch super komponieren und texten können. Aber eben, die gähnend langweilige Produktion macht aus diesen Songs leider nur Mittelmass.

Einer meiner Lieblings Songs dieses Album eigentlich gibt es nur 3 solche, ist Happens All The Time, dass aber "nur" auf der Deluxe Version zu finden ist.

Schade, man hofft sehr, dass DM nochmals ein richtig gutes Album rausbringen werden. Allerdings ist die Hoffnung nicht mehr sehr gross, trotzdem nimmt man dankbar an was es noch geben wird.

3 Sterne für die guten Kompositionen und Texte, 2 Sterne Abzug für die langweilig bis obernervige Produktion.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nando am 29. März 2013
Format: MP3-Download
DM hat mit Delta Machine etwas in mir ausgelöst. Ich hatte zu Beginn der 80er diese Faszination für Elektronische Musik. Kraftwerk, Human League, Soft Cell um einige zu nennen. Davor war es Jean Michell Jarre. Diese Klanggebilde die einfach eine Ausdruckskraft entwickeln können, die durch "normale" Instrumente nicht rüber gebracht werden. Ich hatte schon fast vergessen wie sich das angefühlt hat, damals als ich das Album Travelogue von Human League gehört habe. Im Übrigen, wer sagt das Delta Machine experimentell wäre, sollte noch mal da rein hören. Ein Meilenstein dieses Album. Ich finde es immer noch besser als das poppige Dare mit dem Hit "dont you want me". Auch wenn ich diese Verknüpfung mit eingängigen Melodien mag.

Jedenfalls habe ich diese unbeschreibliche Atmosphäre, die manchmal bei Synthesizer Musik rüber kommt lange vermisst. Auch wenn ich mit einigen Songs bei DM immer noch nicht ganz klar komme. Als glühender Anhänger dieser Ära muss ich sagen dass ich doch emotional total von Delta Machine mitgenommen wurde. Es sind halt Blues Einflüsse mit reingekommen, aber ohne den typischen DM Sound zu stark zu unterdrücken. Ich finde sogar Einflüsse der Beatles in manchen Songs.

Aber dieses Gefühl wie damals, als man wusste dass die Songs die man liebt bestimmt nicht im Radio gespielt werden und eher Underground war (oder in bestimmten Discotheken, *schwelg*), kommt jetzt bei Delta Machine wieder zum Vorschein.
Trotzdem sind auch einige deutliche Singles enthalten. Hervorzuheben ist dieses Denkmal welches sich Depeche Mode in Form dieses Anbetungswürdigen "Alone" gesetzt hat. Und "should be higher" überrascht jeden der Dave und seine Art zu singen kennt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden