Ihre Musikbibliothek
  MP3-Einkaufswagen
Deliverance

Deliverance

2. Juni 2006

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)

Kaufen Sie die CD für EUR 6,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
oder
CD kaufen EUR 6,99 Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Weitere Optionen
  • Dieses Album probehören Title - Artist (sample)
1
30
11:10
Nur Album
2
30
13:36
Nur Album
3
30
10:21
Nur Album
4
30
2:17
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Hinzugefügt MP3-Einkaufswagen anzeigen
5
30
10:29
Nur Album
6
30
13:50
Nur Album

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Juni 2006
  • Erscheinungstermin: 1. Juni 2006
  • Label: Sony BMG Music Entertainment
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:01:43
  • Genres:
  • ASIN: B001VABUD4
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 13.059 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
12
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 13 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniel Thalheim am 17. Juli 2006
Format: Audio CD
Von besonders stringenter Härte ist das 2002 erschienene Glanzstück von Opeth. Von gewohnter Dramaturgie, Düsternis und Melancholie ist auch dieses Album geprägt, wobei letztere - aufgrund der Heaviness - durch Verzweiflung und Wut in den Hintergrund treten. Nichtsdestotrotz erreicht hier Opeth etwas ganz besonderes, das jeden Fan begeistert wird. Nicht zuletzt wegen der persönlichen Texte Mikael Åkerfelds, die ziemlich unter die Haut gehen können und der unerreichbaren musikalischen Komplexität.

"Wreath" gibt ein nahezu tänzelndes Thema vor, das mittels melodischer Gitarrenläufen, harten Arrangements und wechselnden Stimmungen begeistern kann. Von gleicher Vehemenz breakt sich das nachfolgende Titelstück "Deliverance" durch die Spielminuten. Es wird von ruhigen Parts unterbrochen, worin Mikael mit klarer Stimme singt. Die Songkontraste sind scharf umrissen und weniger fließend. Das triste Pianothema am Anfang von "A Fair Judgement" wird von dem klaren Gesang Mikaels weitergetragen und nach dramatischem Aufwallen der Musik sowie dem abwechslungsreichen Zwischenpart am Ende wieder aufgenommen, um zu der doomigen Endsequenz zu gelangen. "For Absent Friends" ist ein nachdenklicher Akustikpart, der durch den nachfolgenden Doomsong "Master's Apprentices" jäh unterbrochen wird. Hier regieren wieder Deathgrowls, mächtige Gitarrenwände und stringente Härte. Göttliche Riffs türmen sich massiv auf und werden durch Leads und den krassen Wechselgesang Mikaels grandios ergänzt. Der unvermutete Akustikpart in der Songmitte bietet einen optimistisch gestimmten Ruhepol. Das plötzliche Abbrechen dessen durch die Wiederaufnahme des deathlastigen Dooms vom Songanfang belebt wieder die Sinne.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Reptoid HALL OF FAME REZENSENT am 7. Dezember 2002
Format: Audio CD
Diesem Album kann man mit Worten kaum mehr beikommen. Was hier an rohester Brutalität und agressivster Härte geboten wird, ohne dabei auch nur ansatzweise in die Nähe von irgendwelchen dümmlichen Genre-Klischees zu kommem, ist einzigartig. Auch die fiesesten Totschlägerriffs werden noch mit einem progressiven Ansatz rübergebracht, wo andere Bands einfach nur noch hirnlos zuschlagen, bleiben Opeth stets 'musikalisch'. Das technische und das kompositorische Niveau ist von einer Klasse, die Opeth in der Riege der Top-Prog-Metaller ganz vorne einreiht. Unglaublich der 'Gesang': Mike Akerfeldt wird von Platte zu Platte besser, von dem unbeholfenen Gekrächze der meisten Deather ist er mittlerweile meilenweit entfernt. Er klingt, als ob er aus der Hölle zu uns heraufbrüllt, gräßlich und schön zugleich, kaum zu glauben, daß ein menschliches Wesen solch schauderhafte Töne von sich geben kann. Opeth wären nicht Opeth, wenn dieser Höllentrip nicht ab und an durch Traumreisen mit klassisch-akustischen, jazzigen, oder 'proggy-frickeligen' Einlagen aufgelockert würde, allerdings ist das hier nicht so ausgewogen und abwechslungsreich wie etwa auf "Still Life" geworden. Bei "Deliverance" steht doch die Härte und Schwärze mehr im Vordergrund, als weiteres Stilelement bringt das Mellotron eine Spur 'Gothic' ins Spiel. Das Album ist von einer faszinierenden atmosphärischen Dichte, die den Hörer unwiderstehlich in den Bann zieht. Selbst in den abgrundtiefst schwärzesten Momenten strahlt die Musik noch eine fast überirdische Schönheit aus und die ruhigen Passagen vermitteln eine fast physisch schmerzhafte Melancholie. Das ist Musik, die direkt ins Herz des Hörers greift - rasend, süchtig und sprachlos machend, zum Teil regelrecht verstörend. Einzigartig!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von hippie_guy am 30. Januar 2007
Format: Audio CD
Opeth zählen nun schon seit einiger Zeit zu meinen Lieblingsbands, eine Band, bei der jedes Album ein absolutes Meisterwerk ist; jedesmal schaffen es die Schweden, etwas neues zu kreieren, was so noch nie dagewesen war, ohne aber, dass sie ihrem Stil nicht treu bleiben würden und stets unter hunderten von Acts herauszuhören wären.

Natürlich habe ich meine Favoriten mit "Still Life" und "Blackwater Park", die mit ihrer Verspieltheit bzw. düsteren Brachialgewalt begeistern und auch die ganz alten Scheiben haben mit ihrem folkigen Touch ihren Reiz. Lange habe ich gerätselt, was mir bei "Deliverance" fehlt, denn die Songs selbst sind schließlich alles andere als schlecht.

Los geht's mit dem selbst für Opeth-Verhältnisse extrem düsteren "Wreath", ein sehr geiler Kracher, es folgt der ebenfalls hervorragende Titeltrack, bei dem das End-Riff so unglaublich genial ist, dass mich es nicht im geringsten stört, dass es ziemlich oft wiederholt wird. "Deliverance" fehlt mittlerweile auf keinem Opeth-Konzert mehr und wer jemals bei einem Live-Auftritt zu diesem Riff gebangt hat, der weiß, wovon ich rede, wenn ich von Nackenschmerzen spreche...

Auch das wundervolle "A Fair Judgement", das gänzlich ohne Growls auskommt, weiß zu begeistern - und ich finde das doomige Riffing am Ende überhaupt nicht deplatziert; kommt live auch sehr geil, je langsamer sie es spielen.

Das instrumentale Zwischenstück hingegen reißt mich nicht so sehr vom Hocker, da gefallen mir "Ending Credits" oder "Patterns In The Ivy" besser.

"Master's Apprentices" dann bietet wieder gradliniges, kompromissloses Riffing und einen sehr schönen Harmony-Part in der Mitte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden