Gebraucht kaufen
Gebraucht - Sehr gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 11,71

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Delibes, Léo - Sylvia

Aurélie Dupont , Manuel Legris    Freigegeben ohne Altersbeschränkung   DVD
3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


LOVEFiLM DVD Verleih


Hinweise und Aktionen

  • Mobil Preise vergleichen und über das Handy einkaufen mit der kostenlosen Amazon Shopping-App für Ihr Smartphone: Hier klicken.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Aurélie Dupont, Manuel Legris, Nicolas Le Riche, Marie-Agnes Gillot, José Martinez
  • Künstler: John Neumeier
  • Format: Classical, Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Englisch
  • Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
  • Region: Alle Regionen
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.78:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: TDK (NAXOS Deutschland GmbH)
  • Erscheinungstermin: 28. November 2005
  • Produktionsjahr: 2006
  • Spieldauer: 136 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B000C1V89E
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 122.576 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

"Musiker" Leo Delibes: "Sylvia" - Ballettmusik "Tänzer" Sylvia - Aurelie Dupont Aminta - Manuel Legris Amor/Orion - Nicolas Le Riche Diana - Marie-Agnes Gillot Endymion - Jose Martinez Corps de Ballet de l'Opera National de Paris "Musiker" Orchestre de l'Opera National de Paris Leitung: Paul Connelly "Choreographie & Bühne" John Neumeier "Aufnahme" 2005, Live-Mitschnitt aus der Opera Bastille, Paris "Sylvia" "Sylvia" kann geradezu als ein Schlüsselwerk der Moderne angesehen werden, vollzog sich doch in einer St. Petersburger Aufführung 1901 ein Bruch zwischen den Anhängern der Tradition und der Erneuerung, indem der mit der Inszenierung betraute, modernistisch eingestellte Serge Diaghilew entlassen wurde - was dem internationalen Ballet die Gründung der Ballet Russes in Paris bescherte. "Sylvia" stellt zudem eine Abkehr von dem ätherischen Frauenbild des romantischen Balletts dar, indem aus der Fee und Sylphide die Kämpferin wurde, gleichsam eine Schwester Penthesileas. Neumeiers Neuinszenierung geht es um die Akzentuierung einer "Frau, die, hin- und hergerissen zwischen Kraft und Verletzlichkeit, nur schwer zu einer Balance zwischen Angriff und Zartheit, Panzerung und Hingabe findet, die erst extreme Sinnlichkeit durchleben muss, um die einfache, schlichte Liebe zu entdecken". Dabei geht es Neumeier um "Tanzbilder, Bewegungen, emotionale Situationen, die einen fast schockierenden Dialog mit der Musik führen", der von spannenden Kontrasten lebt und sich vom mythologischen Flitter befreit.

Synopsis

"Musiker"
Leo Delibes: "Sylvia" - Ballettmusik


"Tänzer"
Sylvia - Aurelie Dupont
Aminta - Manuel Legris
Amor/Orion - Nicolas Le Riche
Diana - Marie-Agnes Gillot
Endymion - Jose Martinez

Corps de Ballet de l'Opera National de Paris


"Musiker"
Orchestre de l'Opera National de Paris
Leitung: Paul Connelly

"Choreographie & Bühne"
John Neumeier


"Aufnahme"
2005, Live-Mitschnitt aus der Opera Bastille, Paris


"Sylvia"
"Sylvia" kann geradezu als ein Schlüsselwerk der Moderne angesehen werden, vollzog sich doch in einer St. Petersburger Aufführung 1901 ein Bruch zwischen den Anhängern der Tradition und der Erneuerung, indem der mit der Inszenierung betraute, modernistisch eingestellte Serge Diaghilew entlassen wurde - was dem internationalen Ballet die Gründung der Ballet Russes in Paris bescherte. "Sylvia" stellt zudem eine Abkehr von dem ätherischen Frauenbild des romantischen Balletts dar, indem aus der Fee und Sylphide die Kämpferin wurde, gleichsam eine Schwester Penthesileas. Neumeiers Neuinszenierung geht es um die Akzentuierung einer "Frau, die, hin- und hergerissen zwischen Kraft und Verletzlichkeit, nur schwer zu einer Balance zwischen Angriff und Zartheit, Panzerung und Hingabe findet, die erst extreme Sinnlichkeit durchleben muss, um die einfache, schlichte Liebe zu entdecken". Dabei geht es Neumeier um "Tanzbilder, Bewegungen, emotionale Situationen, die einen fast schockierenden Dialog mit der Musik führen", der von spannenden Kontrasten lebt und sich vom mythologischen Flitter befreit.

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Kundenrezensionen

5 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
3.5 von 5 Sternen
3.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Modern, aber auch nicht 3. Juli 2006
Von Anjali
Format:DVD
Achtung! Wer hier denkt eine klassische Fassung des Balletts zu bekommen, irrt sich gewaltig. Dumm wie ich war, habe ich diese DVD in der Hoffnung gekauft, endlich eine gesamte Fassung von Sylvia zu haben, ohne darauf zu achten, dass die Choreographie von John Neumeier ist! Wie überrascht ich dann doch war, dass meine Lieblingsballetttänzer, Aurélie Dupont und Manuel Legris, in Latzhosen auf einer Bühne tanzten, die bis auf ein paar Papp- Bäume kein Bühnenbild besaß.

Doch obwohl ich anfangs Schwierigkeiten hatte, mir die DVD von vorne bis hinten anzugucken, was wohl auch daran lag, dass ich kein Fan von Modernem Ballett bin, gibt es Ausschnitte, die ich mir immer wieder gern anschaue. Besonders der erste Auftritt von Aurélie Dupont gefällt mir sehr, da er sehr mitreißend ist. Als ich mich dann doch überwunden habe, die DVD ein zweites Mal zu schauen, fand ich die Bewegungen, die ich am Anfang als seltsames Gehampel abgestempelt hatte, interessant und auf ihre Weise technisch brillant.

Fazit: Es ist nicht nur eine DVD für Fans von Modernem Ballett und es lohnt sich, sie ein zweites Mal zu schauen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3.0 von 5 Sternen Modernes Ballett 26. Januar 2012
Format:DVD
"Sylvia" spielt in der Antike.
Hier aber wird eine hypermoderne Inszenierung geliefert.
Man meint fast, an einer fernöstlichen Kampfsport-Unterrichtsstunde teilzunehmen.
Für meinen Geschmack am Thema völlig vorbei.
Ich empfehle eindeutig die klassische, wunderschöne Version von "Sylvia"
mit Darcey Bussell und Roberto Bolle. Besser geht es nicht.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar