oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Deja Vu
 
Größeres Bild
 

Deja Vu

26. Juli 1994 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 11,98, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:25
30
2
2:53
30
3
4:29
30
4
3:37
30
5
3:53
30
6
4:12
30
7
2:59
30
8
2:06
30
9
5:12
30
10
2:22

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 26. Juli 1994
  • Erscheinungstermin: 26. Juli 1994
  • Label: Rhino Atlantic
  • Copyright: 1970 Atlantic Recording Corp.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 36:08
  • Genres:
  • ASIN: B002G2FNRA
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (25 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 15.885 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von junior-soprano TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 16. Oktober 2008
Format: Audio CD
Hätte es nur das erste Album von Crosby, Stills und Nash und dieses Album hier gegeben dann wäre der Ruf dieser amerikanisch-, englisch-, kanadischen Supergroup völlig makellos. Bisher folgten drei weitere Alben von CSN&Y und ausser 4 Way Street ist keines so empfehlenswert wie Deja vu von 1970.
Als Neil Young Fan muss ich, auch wenn es weh tut, zugeben, dass er trotz dem wunderschönen Helpless (einem Song über seine Kindheit in Kanada), nicht der Mittelpunkt der Band ist, wie er es dann 2006 sein sollte. Hier waren Crosby, Stills und Nash mit ihrem Perfektionismus, ihrem beeindruckenden Gesang und mit Songs wie Carry on (Stills), Almost cut my hair (Crosby) und Teach your children (Nash) auf dem Höhepunkt ihrer Kunst und Young mindestens ebenbürtig, aber noch eingeschüchtert, vom überragenden Talent und perfekten Gesang von CSN. Trotzdem tut Neil Young diesem Album gut, indem er ihm etwas Kantiges gibt.
Das Zusammenspiel der Songs funktioniert sehr gut, für sich genommen wäre Graham Nashs süssliches Our house zu kitschig, aber im Kontext des Albums gewinnt es sehr.
Teach your children dürfte wohl der bekannteste Song der Band sein, weniger bekannt ist wahrscheinlich, dass Jerry Garcia von Grateful Dead die Steel Guitar dazu spielt.
Das Booklet enthält leider nicht die Lyrics, sondern lediglich verwaschene Schwarzweissfotos der Musiker.

Wer Crosby, Stills, Nash und Young mag braucht dieses Album! Wem diese Band kein Begriff ist: sie waren die amerikanischen Beatles!

Anspieltipps: Teach your children, Carry on, 4+20
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
61 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. April 2000
Format: Audio CD
Um das erste gemeinsame Album von Crosby, Stills, Nash & Young gab es schon vor der Veröffentlichung einen riesen Hype. CSN hatten bereits ein Jahr zuvor mit ihrem Debut-Album einen völlig neuen Sound kreiert und standen plötzlich als Superstars in der Öffentlichkeit. Nachdem Neil Young - Stills' ehemaliger »Bandrivale« - sich überreden ließ als Sänger und Gitarrist in die Band einzusteigen, waren für die Medien und natürlich die Plattenfirma die amerikanischen Beatles geboren. Ihr Auftritt beim legendären Woodstock-Festival machte sie dann schließlich auch für's Publikum zu »Helden einer Generation«. Dementsprechend groß war das Interesse an der ersten gemeinsamen Studioproduktion der Vier. CSN&Y haben sich jedoch nie als Band, sondern eher als »lockere Interessengemeinschaft« (Stills) verstanden. Vier Individualisten, Sänger, Songschreiber, Instrumentalisten. Das genau ist das Manko dieser Scheibe. Es gibt keine Gemeinschaftsproduktion. Jeder schreibt und singt seine eigenen Stücke von denen drei herausragen: Cut my Hair (Crosby) ist ein paranoider Knaller in dem Stills und Young sich eine unerbittliche Gitarrenschlacht wie zu besten Bufallo Springfield Zeiten liefern. Crosbys Gesang schwebt bedrohlich über den beiden, scheint sie anzufeuern während seine hart geschlagenen Akkorde, zwischen den beiden Streithähnen vermittelt. 4+20 ist Stills in Bestform. Ein Stück über seine Vergangenheit, emotionale Leere, Einsamkeit wobei er sich im Schlußsatz wünscht ..,daß sein Leben einfach verlöschen soll. Herrliches Akustikgitarren-Spiel und herzzerreißender Gesang. Neil Youngs »Helpless« ist das dritte Highlight.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Cornelius Michels VINE-PRODUKTTESTER am 19. Juli 2014
Format: Audio CD
Ich habe erst sehr viel später erfahren, dass Album „Dėjà Vu“ 1969 entstanden ist und dass es vom „Rolling Stone“ mit zu den besten 500 Alben der Pop- und Rockmusik gezählt wird. Für mich ist es 1970 in mein Leben getreten – besser gesagt in meine Seele gefallen – und es begleitet mich bis heute. Es ist mit aller Ruhe und Sicherheit gesagt, ein musikalisches Erlebnis, was ich nicht mehr missen möchte.

„Carry on“, der erste Song des Albums, hörte ich das erste Mal im Sommer 70 und die Frische, das Kraftvolle und zugleich Harmonische hat mich sofort berührt. Der Stil war irgendwie anders und ließ sich nicht in die bis dahin gängigen Kategorien der populären Musik einordnen. Mein erster Eindruck war – das ist was Neues, etwas was positiver in die Zukunft weist und einen auf eine sehr direkte Art mitreist. Tage später hörte ich im Radio, wie CSNY als die Wegbereiter der neuen Ära des Newrocks gefeiert wurden.

Inzwischen sind fast unzählige Phasen der Pop-und Rockmusik abgelaufen, aber dieses Album hat nichts an seiner musikalischen und textlichen Einmaligkeit verloren.

Es lebt natürlich eindeutig von diesen wirklichen individuellen Menschen und Musikern – Crosby, Stills, Nash und Young - , die mit „Dėjà Vu“ ihr erstes gemeinsames Werk in die Welt setzten.

Einige der Songs, so unterschiedlich sie auch sind, haben sich zu Klassikern entwickelt, die nicht nur die Alt-Hippies kennen, sondern ebenfalls deren Kinder und Enkelkinder.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden