Dein Weg 2012

Amazon Instant Video

(193)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Tom Avery ist ein erfolgreicher Augenarzt aus Kalifornien. Sein Leben abseits der Arbeit beschränkt sich auf Golfspielen im Country Club. Erst ein schicksalhafter Anruf verändert alles: Toms erwachsener Sohn Daniel ist auf dem Jakobsweg ums Leben gekommen. Um seinen Sohn nun auf seiner letzten Reise zurück nach Hause zu begleiten, setzt sich Tom in das nächste Flugzeug nach Spanien. Doch wie soll?

Darsteller:
Martin Sheen, Emilio Estevez
Laufzeit:
1 Stunde 55 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Dein Weg

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Regisseur Emilio Estevez
Darsteller Martin Sheen, Emilio Estevez
Nebendarsteller Deborah Kara Unger
Studio Motion Picture Corporation of America
Altersfreigabe Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

35 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von OldboY TOP 1000 REZENSENT am 9. Juli 2013
Format: DVD
Der Anruf, der sein Leben verändern sollte erreicht Tom Avery (Martin Sheen) mitten auf dem Golfplatz. Tom spielt gerade eine gemütliche Runde mit seinen Arbeitskollegen, allesamt erfolgreiche Ärzte wie er. Tom hat sich eingereichtet in seinem behäbigen aber finanziell auskömmlichen Dasein. Man kann es auch so sagen: Sein Leben ist nicht gerade besonders aufregend. Der Anrufer ist ein Polizist aus Südfrankreich. Er teilt ihm mit, dass sein Sohn Daniel (Emilio Estevez, der auch Regie geführt hat und zudem der echte Sohn von Martin Sheen ist) in den Pyrenäen bei einem Unwetter ums Leben gekommen ist. Er hatte sich am Tag zuvor aufgemacht, den Jakobsweg ("Camino") bis nach Santiago de Compostella zu laufen und wurde mitten in den Bergen von einer Nebelwand überrascht. Tom hatte vor einiger Zeit schon seine Frau verloren und jetzt stirbt auch noch sein einziges Kind. Er ist untröstlich, reist nach Frankreich, um den Leichnahm in die USA zurückzuholen und entscheidet sich dann doch völlig anders. Tom erinnert sich an ein Gespräch, dass er mit seinem Sohn kurz vor dessen Abreise geführt hat. Daniel hat ihm erklärt, seine Karierre als Akademiker aufzugeben und die Welt zu bereisen. Tom rät ihm davon ab. Dann sagt Daniel plötzlich einen Satz, der den ganzen Film erklärt: "You don't choose a life, dad. You live one". Man hat nur ein Leben. Dann sollte man auch das Beste daraus machen, statt einer Karierre hinterherzulaufen, die einen nicht glücklich macht. Es gibt einen unsäglich nervigen deutschen Spruch, der dem sehr nahe kommt: "Träume nicht dein leben, sondern lebe deinen Traum". Tom nimmt sich das zu Herzen.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
43 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Ritz am 14. November 2012
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ich sitze hier und habe gerade den Film gesehen und denke das ich das dritte mal auf dem Jakobsweg gewesen bin. Ein traumhafter schöner und nachdenklicher Film. Ich bin begeistert. Er vermittelt nicht nur den wunderschönen Jakobsweg (leider ohne Blasen an den Füßen) sondern das was ich selber dort erlebt habe. Geschichten! Jeder hat einen Grund auf dem Camino zu sein. Jeder hat genug Zeit darüber nachzudenken aber auch den Kopf mal frei zu bekommen. Jeder erlebt dort schöne und auch mal nicht so schöne Abende in den Herbergen und Unterkünfte. Jeder Pilger erlebt dort Dinge und Menschen die er nie wieder vergessen wird und genau das spiegelt dieser Film wieder. Auch ich bin mit dem Zug nach Saint-Jean-Pied-de-Port hin und alleine gestartet. In Santiago war ich schon lange nicht mehr alleine und auch bis heute bin ich immer noch auf dem Weg, irgendwie. Genau das zeigt der Film. Der Film hat gut getan. Das bemerkenswerte nebenbei ist die Detailverliebtheit im Film. Man sieht von allen Gebieten (abgesehen von so mancher Stadt), die vier Hauptpersonen auf dem Camino laufen. Wer schon immer mal eine realistischen Verlauf des Jakobsweg sehen möchte sollte sich diesen Film anschauen und dabei denken, dass er in der Regel 28 bis 32 Tage an einen Stück oder gestreckt auf mehrere Jahre dauern kann. Der Weg ist das Ziel, wie man im Film sehen kann und nicht das Ende.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von felix-francois am 13. Februar 2014
Format: DVD
Eigentlich wollte ich keine Jakobsweg-Filme mehr anschauen - zu gebrandmarkt war ich von dem oft denunzatorischen Feelgood-Gewurstel von Filmen wie "Saint Jacques - Pilgern auf französisch".
Zum Glück habe ich mich anders entschieden, mich von Titel und Cover dieser DVD überzeugen lassen.
Allein schon der Plot ist herzergreifend und Martin Sheen krönt die Geschichte und die herrlichen Bilder aus Frankreich und dem Baskenland durch seine subtile und damit großartige Schauspielkunst. Was er alles mit einem Blick auszusagen vermag, ist einfach nur wunderbar.

Besonders gelungen und besonders sensibel gefilmt ist meines Erachtens nach der Einzug der vier Pilger in die Kathedrale von Compostela : Wie der dicke Holländer verlegen nach den anderen linst, dann aber doch aus Dankbarkeit niederkniet, wie Sheen den Kasten mit der Asche seines Sohnes vor dem Apostelgrab zum Seg(n)en reicht, wie der irische Schriftsteller, der sich vorher aufgrund schlechter Erfahrungen mit der Kirche geweigert hat, jemals wieder eine zu betreten, in der herrlichen Kathedrale vor Ergriffenheit weint und somit Versöhnung stattfindet, das ist schlicht und einfach groß ---
Natürlich sind die Nebenfiguren sehr originell und skurril, das Auf und Ab in ihrem Miteinander tröstet vielleicht über einige erzählerische Längen hinweg. Die Geschichte mit dem Zigeunercamp finde ich ein wenig dick aufgetragen, aber unnötig ist sie nicht.

Dieser Film wäre mit seiner spirituellen Sensibilität meiner Meinung nach in Europa so nicht möglich gewesen, dafür gibt es einige Beispiele (s.o.). Umso dankbarer kann man sein, dass dieses Werk seinen Weg ins Kino und auf DVD gefunden hat.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
99 von 117 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Möller am 28. November 2012
Format: DVD
Eines Vorweg, diese Rezension bezieht sich ausschließlich auf die deutsche Fassung. Die Englische bewerte ich ganz klar mit 5 Sternen.
Jetzt aber zu den einzelnen Punkten:
Die deutsche Version ist an elementaren Stellen komplett anders geschnitten, es wurden sogar wichtige Szenen weg gelassen bzw. neu vertont.
Beispiele (Achtung! Spoiler!!! Wer den Film trotzdem schauen möchte, sollte ab hier nicht mehr weiter lesen)

- die vier kommen in Santiago an und gehen als erstes ins Pilgerbüro, um sich den Stempel zu holen. WTF! Soll hier der deutschen Bürokratenseele genüge getan werden??? Kein Pilger geht als erstes ins Büro. Alle die ich kenne, suchen als erstes das Grab des Jakobus auf (so auch in der englischen Fassung) und gehen danach (sic!) ins Pilgerbüro
- am Ende als Tom am Wasser steht, geht er in der deutschen Version direkt auf die Klippen und streut die Asche ins Meer. Der original Dialog mit seinem Sohn (Emilio) ist weggeschnitten. Welcher Gehirnentleerte schneidet denn so einen für das Gesamtverständnis unabdingbar wichtigen Dialog einfach raus???
- die Musik als sie vor Santiago auf der Kuppe am Pilgerdenkmal stehen ist eine andere als im Original. Die Stimmung, die dabei durch die richtige Fassung transportiert wird, ist hier null-Komma-null vorhanden.
- "It's a long way to Santiago (Tipperary) wurde auch einfach mal ganz galant weg geschnitten
- Joost hat überhaupt keinen typischen Dialekt. Im englischen entspricht er genau der Mischung dutchenglish
- die Dialoge im Pilgerbüro sind verfälscht und geschnitten

und so zieht es sich durch den ganzen Film.
Wer etwas Englisch versteht, sollte sich unbedingt (!!!) das englische Original und nicht die deutsche Fassung holen.
Und diejenigen, die den Film ins Deutsche umgesetzt haben, gehören entlassen. So wird das definitiv nichts!
34 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen