Dein Gesicht morgen / Fieber und Lanze und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Dein Gesicht morgen. Bd. 1: Fieber und Lanze Gebundene Ausgabe – Oktober 2004


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,95
EUR 24,95 EUR 3,43
64 neu ab EUR 24,95 18 gebraucht ab EUR 3,43 1 Sammlerstück ab EUR 9,50

Wird oft zusammen gekauft

Dein Gesicht morgen. Bd. 1: Fieber und Lanze + Dein Gesicht morgen. Bd. 2: Tanz und Traum + Dein Gesicht morgen: Gift und Schatten und Abschied
Preis für alle drei: EUR 78,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 488 Seiten
  • Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 2., Aufl. (Oktober 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 360893636X
  • ISBN-13: 978-3608936360
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,4 x 21,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 290.668 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Javier Marías, 1951 in Madrid geboren, hat bisher neun Romane veröffentlicht, zwei Erzählbände und mehrere Sammelbände mit Essays und Zeitungsartikeln. Seine Romane wurden in 32 Sprachen überSetzt, erscheinen in 44 Ländern und wurden mit vielen Preisen ausgezeichnet: Mein Herz so weiß mit dem Spanischen Kritikerpreis und dem IMPAC Dublin Literary Award; Morgen in der Schlacht denk an mich mit dem Rómulo-Gallegos-Literaturpreis, dem Prix Femina étranger und dem Mondello-Preis. Für sein Gesamtwerk wurde er mit dem Nelly-Sachs-Preis geehrt. Weltweit wurden seine Bücher mehr als viereinhalb Millionen mal verkauft.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

"Sagen Sie mir Ihre Meinung." Und er machte eine Kopfbewegung zur zweiflügeligen Tür hin. "Was Sie gefolgert haben." Und da ich zögerte (ich war nicht sicher, was er meinte, er hatte mich nach den Chilenen und Mexikanern nichts gefragt), fügte er hinzu: "Sagen Sie irgend etwas, was Ihnen einfällt, reden Sie." Im allgemeinen ertrug er das Schweigen sehr gut, es sei denn, es entzog sich seinem Willen und seiner Entscheidung; dann schienen seine ständige Heftigkeit oder seine Anspannung von ihm zu fordern, die ganze Zeit mit greifbaren, erkennbaren oder berechenbaren Inhalten zu füllen. Es war anders, wenn das Schweigen von ihm ausging. "Na ja", antwortete ich, "ich weiß nicht, was genau dieser venezolanische Herr von Ihnen will. Unterstützung und Finanzierung, nehme ich an. Ich vermute, daß ein Putsch gegen den Präsidenten Hugo Chávez in Vorbereitung ist oder erwogen wird, das habe ich mehr oder weniger mitbekommen. Dieser Herr trug Zivilkleidung, aber nach seinem Äußeren und nach dem, was er sagte, könnte er Militär sein. Beziehungsweise, ich denke, daß er sich Ihnen als Militär vorgestellt hat." "Was noch. Das hätte an Ihrer Stelle, in Ihrer Funktion auch jeder andere gefolgert, Mr. Deza." "Was noch von was, Mr. Tupra?" "Was bringt Sie auf den Gedanken, daß er Militär war? Haben Sie schon einmal einen venezolanischen Militär gesehen?" "Nein. Na ja, im Fernsehen, wie jeder. Chávez selbst ist Militär, er läßt sich Comandante nennen, nicht? Oder Leutnant, ich weiß nicht, Oberster Fallschirmjäger vielleicht. Aber ich bin natürlich nicht sicher, daß dieser Herr es war, Militär. Ich meine, daß er sich Ihnen wahrscheinlich als solcher vorgestellt hat. Das denke ich." "Später kommen wir darauf zurück. Was für einen Eindruck macht das Komplott auf Sie, die Drohung mit einem Putsch gegen einen vom Volk und außerdem durch Akklamation gewählten Regierungschef?" "Einen sehr schlechten, den schlimmsten. Bedenken Sie, daß mein Land vierzig Jahre lang wegen eines solchen Putsches gelitten hat. Drei Jahre vielleicht romantischen Krieges (mit englischen Augen gesehen), aber danach siebenunddreißig in Erniedrigung und Unterdrückung. Doch einmal abgesehen von der Theorie, das heißt von den Prinzipien, würde es mir in diesem konkreten Fall eher keine Sorgen machen. Chávez hat seinerzeit einen Putschversuch unternommen, wenn ich mich recht erinnere. Er hat konspiriert und sich mit seinen Einheiten gegen eine gewählte Regierung erhoben, noch dazu eine zivile. Auch wenn sie korrupt und räuberisch war, welche ist es nicht heutzutage, alle gehen sie mit zuviel Geld um, sie sind wie Unternehmen, und die Unternehmer wollen Gewinne. Deshalb dürfte er sich nicht beklagen, wenn sie ihn absetzen. Etwas anderes sind die Venezolaner. Sie dürfen es wohl. Und es scheint, daß sich schon ziemlich viele über den beklagen, den sie durch Akklamation gewählt haben. Gewählt zu werden macht nicht immun dagegen, auch ein Diktator zu sein." "Ich sehe, Sie sind informiert." "Ich lese Zeitung, ich sehe fern. Mehr nicht." "Sagen Sie mir mehr. Sagen Sie mir, ob der Venezolaner die Wahrheit gesagt hat." "In bezug auf was?" "Im allgemeinen. Zum Beispiel, ob sie den Comandante nötigenfalls antasten würden oder nicht." "Dazu hat er zwei verschiedene Sachen gesagt." Tupra schien ein wenig ungeduldig zu werden, aber nur sehr wenig. Ich hatte den Eindruck, daß er sich wohlfühlte, daß ihm der Dialog und meine Schnelligkeit gefielen, jetzt, da mein anfängliches Zögern überwunden war und sein Fragen mich angeregt hatte, Tupra war ein großer Frager, nie vergaß er etwas von den bisherigen Antworten, und so war er imstande, darauf zurückzukommen, wenn es der Befragte am wenigsten erwartete und dieser sehr wohl vergessen hatte, wir vergessen das, was wir sagen, sehr viel mehr als das, was wir hören, das, was wir schreiben, sehr viel mehr als das, was wir lesen, das, was wir senden, sehr viel mehr als das, was wir empfangen, deshalb rechnen wir kaum mit den Kränkungen, die wir zufügen, wohl aber mit denen, die wir erleiden, und deshalb bewahrt fast jeder irgendeine irgend jemandem gegenüber. "Das weiß ich, Mr. Deza. Ich frage Sie, ob eine der beiden wahr war. Nach Ihrer Meinung. Bitte." Dieses "bitte" klang beunruhigend in meinen Ohren. Später stellte ich fest, daß er sich solcher Formeln zu bedienen pflegte, "seien Sie so gut", "ich bitte Sie", bevor er richtig in Zorn geriet. Bei dieser Gelegenheit ahnte ich es nur, also beeilte ich mich zu antworten, ohne lange zu überlegen oder es vorher überlegt zu haben. "Nach meiner Meinung war es eine überhaupt nicht. Die andere wohl, aber in einem Zusammenhang, der auch nicht wahr war." "Erklären Sie mir das, seien Sie so gut." Er hatte seine herabhängende Zigarette noch immer nicht angezündet, sie mußte ganz naß sein, trotz des Filters, ich kannte die extravagante Marke, Rameses II, ägyptische Zigaretten mit türkischem Tabak, leicht scharf, die pharaonische rote Packung wirkte auf dem Tisch wie eine Tim-und-Struppi-Zeichnung, heute waren sie sehr teuer, bestimmt kaufte er sie bei Davidoff oder bei Marcovitch oder bei Smith & Sons (wenn die beiden letzten noch existierten), mir kam es nicht so vor, als hätte ich sie zu Hause bei Wheeler in seinen Händen gesehen, vielleicht rauchte er sie nur privat. Auch ich gab meiner kein Feuer, die gewöhnlicher war, wenn auch trocken, meine Lippen sind nicht feucht. Ich improvisierte, weiter nichts, das ist die Wahrheit. Ich hatte nichts zu verlieren. Auch nichts zu gewinnen, man hatte mich als Übersetzer gerufen, und ich hatte meine Aufgabe erfüllt. Meine verlängerte Anwesenheit war ein Entgegenkommen meinerseits, obwohl Tupra mir nicht dieses Gefühl gab, sondern eher das gegenteilige, er war einer dieser seltenen Menschen, die ein Darlehen erbitten und den Geber dazu bringen, daß er sich als Schuldner fühlt.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gunnar Kaiser am 18. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
„Sie haben das Recht zu schweigen“ – mit diesen Worten, „Miranda-Formel“ genannt, gesteht die US-amerikanische Exekutive gemeinhin einem Festgenommenen zu, sich nicht selber durch unbedachte Äußerungen zu belasten. Dieses Recht würde auch der Erzähler in Javier Marías neuem Roman „Dein Gesicht morgen“ gerne für sich in Anspruch nehmen, da er sich – nicht nur hierin eine typische Marías-Figur – nur allzu sehr des Unheils bewusst ist, das mit dem Erzählen naturgemäß einher geht. Ein Erzähler, der Zweifel am Erzählen hat und diese wortreich zur Sprache zu bringen weiß – nichts, was den passionierten Marías-Leser vom Fauteuil würfe. Zudem gestaltet sich das neue, auf zwei Teile angelegte Werk eingangs derart spröde und spekulativ, dass man sich mit gereizten Augen durch die ersten hundert Seiten kämpfen muss, auf der Suche nach einer Geschichte, die für die Mühen entschädige.
Nichtsdestotrotz sollte man die Hürde erklimmen, die der Autor aus dem kühlen Stoff der Reflexionen über die Unmöglichkeit des Erzählens vor dem Tor zu seinem Roman errichtet hat, um bald darauf erleichtert zu gewahren, dass die Hürde selbst schon zur eigentlichen Geschichte gehört.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
37 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 17. November 2004
Format: Gebundene Ausgabe
endlich wieder einer!
zum kennenlernen für marias einsteiger würde ich "dein gesicht morgen" wahrlich nicht empfehlen. endlossätze reihen sich aneinander, es wird mit fremdworten geworfen und an aktiver handlung passiert eigentlich nichts. gleichzeitig sind das zweifelsohne die kriterien, die jeden marias fan mit der zunge schnalzen lassen. wieder wird ein dichtes netz an gedankengängen gesponnen, skurille personen (einige altbekannte darunter!) in grandios inszenierten szenen, shakespeare zitate und ein spannender plot mit wendepunkt... kurzum: alles was einen brillianten marias ausmacht!
für liebhaber also ein muss. und dies ist erst der erste teil...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden