oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Deicide (Reissue)
 
Größeres Bild
 

Deicide (Reissue)

18. Mai 1998 | Format: MP3

EUR 9,90 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 7,97, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
2:40
2
2:52
3
2:40
4
3:55
5
4:15
6
4:01
7
3:32
8
3:34
9
2:05
10
3:49

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 18. Mai 1998
  • Erscheinungstermin: 18. Mai 1998
  • Label: Roadrunner Records
  • Copyright: 2003 The All Blacks B.V.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 33:23
  • Genres:
  • ASIN: B001RAY8RS
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 103.989 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "daybreaking" on 14. März 2003
Format: Audio CD
was die Jungs um Glen Benton hier abliefern ist so ziemlich daß böseste was man zu der Zeit Death Metal mäßig finden konnte. Nichts gegen Cannibal Corpse und Konsorten aber böser als hier gehts halt einfach nicht mehr.
Man höre sich nur mal "Dead By Dawn", "Sacrificial Suicide" und "Blaspherion" an. Egal was man von Glen Benton halten will auf der ersten Scheibe von Deicide gibts schlicht und einfach nichts zu meckern. Die Produktion ist roh, die Songs sind knüppelhart und gehen direkt ab. Produziert von Scott Burns in den Morrisound Studios und so klingts auch. Defenitiv einer der besten Death Metal Platten aller Zeiten. Steht bei mir auf einer Stufe mit "Altars of Madness" von Morbid Angel und "Scream Bloody Gore" von Death.
Schade daß Deicide wohl ihre beste Zeit hinter sich haben. Genau so wie daß ganze Death Metal Genre. Aber das ist eine andere Geschichte... hier zugreifen und hören was 1990 Standards gesetzt hat die bis heute nicht mehr wirklich wieder erreicht wurden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Azathoth on 25. August 2002
Format: Audio CD
...ohne Immageträger!Glenn Benton ist einer von ihnen!Ich hatte nie ein Problem mit Glenn,sei es musikalisch oder persönlich(ich hatte mal das Vergnügen,mit Glenn zu quatschen,es ging damals ums Verspritzen von `Schweineblut`,es war übrigens Tomatenpüree).
Death -Metal in seiner vollkommensten Art und Weise zelebrieren Deicide mit gleichnamigem Album.Man mag sie als Poser,Spinner oder okkulte Pfeifen bezeichnen,ist mir Wurscht.Diese CD hab ich jetzt seit 12 Jahren,und sie hat nichts an Spannung und Aggressivität verloren.Damals war sie ein Meilenstein,an dem sich Größen wie Obituary,Death oder Sepultura messen ließen.Der geneigte Death-Metal-Fan kennt natürlich `Cause of Death`,`Human`oder`Arise`...!Einmalig war damals Steve Asheim`s Drumplaying,es gab nur einen der gleichziehen konnte...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von BierBorsti on 27. Oktober 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Das erste album um Glen Benton ist wohl mit das härteste, was ende der 80`er, anfang der 90`er gab.
Reign in Blood war was den härtegrad angeht mit der geburt dieser Debutscheibe im jahre 1990 vergessen und die musikwelt hatte eine neue, irre kultfigur um die ohren: glen benton.
der von sich selbst überzeugte satanist lässt hier seine wut in allen ecken und kanten musikalisch zum ausdruck bringen.
die schnellsten drums, die warme, aber doch harte gitarrenproduktion und der morbide, tiefklingende und wütende gesang machen dieses album aus.
von vorne bis hinten wird hier alles niedergewälzt, was im wege steht und wenn einem da nicht - im positiven sinne - die ohren bluten, der is ne harte nuss.
Für alle todesblei-fetischisten der alten schule (asphyx, grave, obituary, master...) eine empfehlung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S.H. on 3. November 2009
Format: Audio CD
Es geht um Death Metal? Es geht um Satan? Du suchst ein Album dazu? Deicides selbstbetitelte Debütscheibe schafft Abhilfe wenn du den Tinitus mal kurzzeitig nicht hören willst, deine ganze Wut rauslassen willst oder einfach mal nen stück DM-Geschichte hören willst.
Ein Meilenstein aus Tampa und es gehört in jede Plattensammlung sobald man etwas mit schnellerer Gitarrenmusik zu tun hat und sich dunkel kleidet.
Es ist schnell, es ist brutal, es ist groß... es ist Deicide!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden