1 gebraucht ab EUR 98,88

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Dehumanizer [Vinyl LP]


Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 gebraucht ab EUR 98,88

Black Sabbath-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Black Sabbath

Fotos

Abbildung von Black Sabbath

Videos

Artist Video

Biografie

Black Sabbath schreiben mit "13" Musikgeschichte: Zum ersten Mal seit 43 Jahren sind sie auf Platz 1 der deutschen Albumcharts und bewiesen einmal mehr, warum sie als eine der erfolgreichsten Heavy Metal Bands bezeichnet werden. Trotz 35 jähriger Studiopause lieferten sie mit der Hilfe von Produzent Rick Rubin ein Album ab, von dem Fans und Fachwelt gleichermaßen ... Lesen Sie mehr im Black Sabbath-Shop

Besuchen Sie den Black Sabbath-Shop bei Amazon.de
mit 187 Alben, 8 Fotos, 5 Videos, Diskussionen und mehr.

Produktinformation

  • Vinyl (31. Januar 2011)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Nems
  • ASIN: B001EOQTM4
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (31 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 822.580 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

Aus der Amazon.de-Redaktion

Anfang der Neunziger operierten Black Sabbath schon seit Jahren mit zumindest halbwegs konstantem Line-up und hatten mit Sänger Tony Martin drei gute Alben eingespielt, doch in kommerzieller Hinsicht stagnierte die Truppe. Daher kam es Bandboss Tony Iommi mehr als gelegen, als seine Ex-Kollegen Geezer Butler und Ronnie James Dio ihm anboten, es doch noch mal in der erfolgreichen Mob Rules-Besetzung zu versuchen. Drummer Vinnie Appice war ebenfalls sofort Feuer und Flamme, und so nahm man '92 in freudiger Erwartung fetter Verkaufszahlen Dehumanizer auf. Allerdings vergaß man vor lauter Dollarzeichen in den Augen leider, gute Songs zu schreiben. Das Album klingt von vorne bis hinten halbgar, uninspiriert und schlicht und ergreifend langweilig. Selbst Dios Wunderstimme kann hier nichts mehr retten, und das will wahrlich was heißen. Wer gerne was Erstklassiges von Sabbath mit Dio hören will, sollte sich lieber an Heaven And Hell und Mob Rules halten. --Michael Rensen

Stereoplay

Ziemlich ausgelaugt klingen Black Sabbath auf "Dehumanizer". Die finsteren Gesellen Ronnie James Dio, Tommi Iommi, Vinny Appice und Geezer Butler rühren nostalgisch im Heavy-Sound der frühen Achtziger. Zeitgemäßer wirkt das Solodebüt "Back Where I Belong" (Polydor 513 518-2, 51:37, I:06, K:07, R:06) des einstigen Sabbath-Sängers Tony Martin. Powerpop und pathetisch- kitschige Balladen, eingespielt mit Profis wie Brain May oder Cozy Powell, ergeben eine kühl kalkulierte Erfolgsmischung. ** Interpret.: 04-06

© Stereoplay


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "martinschott1975" am 21. Februar 2002
Format: Audio CD
In aller Regel wird dieses Album von den Kritikern unterbewertet („durch und durch schlecht“). Weshalb - ich weiß es bis heute nicht. Ronnie James Dios Gesang ist wie immer unnachahmlich, aber hier sind es gerade die von ihm verfassten tiefgründigen, doppelbödigen Songtexte, die Herz und Hirn ansprechen und Erinnerungen an die „klassischen“ Sabbath-LPs zwischen 1970 und 1978 wecken. Es gibt einen Roten Faden, der sich durch alle Songs von „Computer God“ bis „Buried Alive“ zieht. In diesem Sinne ist „Dehumanizer“ beinahe ein Konzeptalbum. Die Verbindung stellt der Albumtitel her.
Musikalisch gehen Black Sabbath auf „Dehumanizer“ voll auf die Eins, soll heißen: Das ist eine der härtesten (wenn nicht DIE härteste) Scheiben, die Sabbath je gemacht haben. „T.V. Crimes“ (wiederum brillante Lyrics) und „Time Machine“ sind die obligatorischen Uptempo-Nummern; der Rest ist überwiegend im mittleren Tempo gehalten, mit bleischweren Riffs von Tony Iommi. Nach den ersten kompletten Durchläufen wird der Höhrer ziemlich platt sein - und dann wird er süchtig nach diesem Album.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von hirnlego am 14. Juli 2005
Format: Audio CD
Da diese Band mit den Sängern Osbourne und Dio in den 70ern und 80ern bereits derart große Werke fabriziert hat, kann ich bei diesem Werk nicht die Höchstnote verteilen, da sich 'Dehumanizer' z.B. nicht an den ersten 6 Ozzy-Alben bzw. 'Heaven and Hell' messen kann - denn ich möchte nicht behaupten, dass hier ein Highlight das nächste jagt, eher vermischen sich wirklich großartige Songs mit Nummern, die eher ein 'nicht allzu aufregend'-Gefühl hinterlassen, wie etwa 'Master of Insanity' oder 'Sins of the Father', die ich lediglich für recht konventionelle Rockmusik halte.
Wunderbar das - eigentlich Sabbath-unübliche - Cover, das sich zugegebenermaßen einiger Klischees bedient, aber die Band die das Klischee wesentlich geprägt hat darf dies natürlich ;-)
Die langsamen, wirklich harten Nummern sind die, welche mich am Meisten überzeugen - 'Computer God', 'Letters from Earth'-dies mein persönicher Höhepunkt, 'Too late'-soetwas wie eine Halbballade, 'I'-äußerst heavy Riff, 'Buried alive' - hier werden Erinnerungen wach an die Alben "Master of Reality", "Vol.4" oder "Heaven".
Die schnelleren Sachen wie die Single 'TV crimes' und 'Time machine' überzeugen mich weniger, so war es auch schon bei den alten Sachen, die mir umso besser gefallen haben, je zäher sie aus den Boxen geronnen sind (Ausnahme hiervon vielleicht 'Never say Die', so kommt es, dass ich 'Paranoid' als einigermaßen überschätzten Rockhit betrachte).
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
40 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander Hoyer am 5. Juli 2003
Format: Audio CD
Eigentlich haben meine Vorgänger ja schon alles gesagt, aber ich sage es trotzdem nochmal.
Ich frage mich ehrlich gesagt was für Menschen bei diesen sogenannten Fan-Mags und "Fachzeitschriften" arbeiten. Kann man eine hochkarätige Platte wie diese so dermaßen schlecht hinstellen. Dieses Meisterwerk hat einfach alles was eine Metall-Platte braucht: Härte, durchdringende Melodien, excelentes Songwritting und die Fähigkeit den Höhrer in ihren Bann zu ziehen. Für mich ist dies eine der besten Sabbath Scheiben überhaupt. Also liebe "Experten", bevor ihr solche herabwertenden Kommentare gebt, höhrt euch die Platte erstmal gewissenhaft an und beschäftigt euch mit Texten und Hintergründen, denn ich kann mir ernsthaft nicht vorstellen das dies bei dieser Scheibe der Fall war...herzlichen Dank.
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lenz am 26. September 2005
Format: Audio CD
Dehumanizer hat eigentlich nur eine richtige Schwäche: es muß mehrmals gehört werden bis es zündet!
Berücksichtigt man diesen Umstand ist es kein Wunder, dass etliche Fans zunächst mit enttäuschten Erwartungen da standen. Schließlich findet sich weder der überladene Keyboard-Sound der direkt voran gegangenen Alben darauf, noch der erdig klingende Heavy Rock der frühen 80er. Statt dessen erlebt man einen Klang wie Stahlbeton und einige komplizierter gehaltene Stücke.
Gönnt man dem Album aber 3, 4 Durchläufe entdeckt man - im besten Sinne - typische Black Sabbath Songs.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von STB am 3. Dezember 2006
Format: Audio CD
Das Album "Dehumanizer" (1992) ist neben "Born again" (1983) das wohl Verkannteste im langen Schaffen von Black Sabbath. Grund dafür ist vor allem, dass zu Beginn der 1990er Jahre klassischer Heavy Metal aufgrund der Grunge-Welle kaum mehr Beachtung findet. Außerdem haben sich Black Sabbath und insbesondere das einzig verbliebene Gründungsmitglied, Gitarrist Tony Iommi, in den Jahren zuvor den Ruf erworben, die Mitglieder im Hinblick auf den größtmöglichen kommerziellen Erfolg wie die Schachfiguren zu wechseln. Dies gilt ganz besonders für die Rückkehr der Besetzung um Meistersänger Ronnie James Dio.

Der Vorwurf hauptsächlich finanzieller Interessen mag vielleicht gerechtfertigt sein (auch wenn der ganz große Erfolg ausgeblieben ist), doch liefern die vier Szenegranden mit ihrem Reunion-Album ganz nebenbei auch ein wahres Jahrhundertwerk ab! Man hört der Platte an, dass sie mehr ist als das Ergebnis einer routinierten Zusammenarbeit aus dem Scheinwerferlicht gedrängter Legenden, die es um der Publicity Willen noch einmal gemeinsam versuchen. Vielmehr wird deutlich, wie viel Herzblut in den zehn Liedern steckt und welch blindes musikalisches Verständnis dieser Formation innewohnt.

Tony Iommi spielt beissende Riffs, der zurückgekehrte "Urvater" Geezer Butler entlockt seinem Bass furchterregendste Tiefen, Vinny Appice liefert peitschende Schlagzeugparts und Ronnie James Dios überwältigend großartiges Organ erreicht bewegende Sphären tiefster Emotionalität. Der Sound ist druckvoll und kantig abgemischt. Nie zuvor und nie danach wurde die Band in ein derart bissiges Soundkostüm gekleidet. Besonders das krachende Schlagzeug sticht positiv heraus.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen