Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Dehler - Maier - Mende: Parteivorsitzende Der FDP: Polarisierer, Präsident, Generaldirektor (Demokrit) Taschenbuch – November 2005

1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, November 2005
"Bitte wiederholen"
EUR 49,90 EUR 39,00
1 neu ab EUR 49,90 1 gebraucht ab EUR 39,00

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Lang, Peter Frankfurt; Auflage: 1., Aufl. (November 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3899755553
  • ISBN-13: 978-3899755558
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.281.760 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Klappentext

Thomas Dehler, Reinhold Maier und Erich Mende haben als Parteivorsitzende der FDP ein zwiespältiges Image. Doch sind sie deshalb auch in ihren Ämtern gescheitert? Ziel des Autors ist es, die durch die jeweiligen Persönlichkeitsfaktoren, (Partei-) Strukturen, politischen wie gesellschaftlichen Konstellationen als auch Machtressourcen bedingte politische Führung zu ergründen. So gerät auch die spezifische Bedeutung und Rolle von Dehler, Maier und Mende als Vorsitzende für die FDP in den Blick.

Eine zentrale Stellung nimmt dabei der Einfluss von Persönlichkeitsfaktoren auf die politische Führung der drei ein – auf ihren Aufstieg, ihr Agieren und Wirken wie ihr politisches Ende. Der Aspekt politische Führung und insbesondere der Einfluss von Persönlichkeitsfaktoren sind bislang in der deutschen Politikwissenschaft kaum untersucht worden.

Der Autor verdeutlicht, dass die unterschiedlichen Führungsstile von Dehler, Maier und Mende den Verhältnissen und Anforderungen der FDP der jeweiligen Epoche entsprachen, bis schließlich geänderte Bedingungen einen Wechsel an der Spitze erforderten.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Lutz Nickel ist Politikwissenschaftler. Er wurde 1976 in Nordhausen/Thüringen geboren. Nach seinem Studium in Göttingen und Leiden/Niederlande promovierte er an der Universität Göttingen.

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Lutz Nickel hat seine Dissertation mit dem Titel verfasst: “Dehler –Maier – Mende. Parteivorsitzende der FDP: Polarisierer – Präsident – Generaldirektor.” Dieses Buch ist erschienen in den Studien zur Parteienkritik und Parteienhistorie in der Schriftenreihe der Vereinigung Demokratische Offenheit (DemO) e.V. Hamburg.

Helmut Stubbe da Luz, Herausgeber der Schriftenreihe der Vereinigung Demokratische Offenheit schreibt über das Buch in seinen einleitenden Worten: „Die 15 der von Nickel in viel größerer Zahl getätigten, hier aber unter dem Aspekt `demokratische Verfahrensweisen' ausgewählten Beobachtungen an der Führungstätigkeit von Dehler, Maier und Mende können den Ausgangspunkt bilden für einen Katalog von `demokratischen Führungspraktiken', der hier vorerst nur angedeutet werden soll, von dem aber feststeht, dass er – vor dem Hintergrund des Standes der `Politischen Bildung' der Mehrheit unseres Demos von den Akteuren ein gehöriges Maß an Askese verlangt und dringend der institutionellen Stützung bedarf.“

Über die allgemeine Forschung der politischen Führung meint Nickel, dass diese noch zu wenig in der Politikwissenschaft erforscht sei.

Der Autor Lutz Nickel schreibt zu seinem Buch: „Ziel dieser Arbeit ist es demnach, den von den jeweiligen Persönlichkeitsfaktoren, (Partei-) Strukturen, politischen wie gesellschaftlichen Konstellationen als auch Machtressourcen bedingten Führungsstil sowie die spezifische Bedeutung und Rolle von Dehler, Maier und Mende als Parteivorsitzende zu ergründen.“ Dabei wolle Nickel einen Beitrag zur Parteienforschung, zur Praxis politischer Führung und zur Biografieschreibung abliefern.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen