Six Degrees of Inner Turbulence
 
Größeres Bild
 

Six Degrees of Inner Turbulence

22. Januar 2002

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Gratis MP3-Song: Westernhagen mit "Schweigen ist feige(live)"
Nur für kurze Zeit: Ergattern Sie jetzt den Song Schweigen ist feige (live) kostenlos und in voller Länge.
  Song
Länge
Beliebtheit  
1
The Glass Prison
13:52
2
Blind Faith
10:21
3
Misunderstood
9:32
4
The Great Debate
13:45
5
Disappear
6:45
6
Overture
6:49
7
About To Crash
5:51
8
War Inside My Head
2:08
9
The Test That Stumped Them All
5:03
10
Goodnight Kiss
6:17
11
Solitary Shell
5:47
12
About To Crash - Reprise
4:04
13
Losing Time / Grand Finale
5:59

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 22. Januar 2002
  • Erscheinungstermin: 22. Januar 2002
  • Label: Atlantic Records
  • Copyright: 2002 Elektra Entertainment for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:36:13
  • Genres:
  • ASIN: B001WBNA6M
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (79 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 33.997 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
68 von 72 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Niemals hatte ich auf irgendein Album so sehnsüchtig gewartet wie auf "Six Degrees of Inner Turbulence". Die Aufgabe, mit dem Album das Niveau des Vorgängers zu halten war schier unlösbar. Aber als ich dann letztendlich die CD zum ersten Mal komplett durchhörte (Bruchstücke der Songs kursieren bereits seit längerer Zeit im internet), war ich so begeistert wie noch nie zuvor von irgendeiner CD. Schon die ersten paar Sekunden sorgen bei Dream Theater Fans für Gänsehaut: Das Album beginnt mit dem selben statischen Rauschen, mit dem "Metropolis Pt.2" endet, in das sich langsam die Instrumente mischen, bis der Song beginnt. Der erste Song "Glass Prison" ist das härteste Stück, das Dream Theater jemals geschrieben haben. Vor allem durch die Keyboards von Rudess erhält der Song aber selbst bei heftigsten Trash-Metal-Gewittern eine enorme Tiefe und Athmosphäre. Der nächste Song "Blind Faith" hat bei mir etwas Probleme, die selbe Faszination zu erzeugen wie der Opener, das soll aber nicht bedeuten, dass der Track schlecht ist!!! Ich habe die CD auch noch nicht so oft gehört wie andere Dream Theater Alben, von Dream Theater ist man ja gewohnt dass sich manche Songs erst nach dem 20. oder 30. Hören voll entfalten. Der dritte Song "Misunderstood" ist wieder ein absoluter Treffer. Besonders am Ende dieses Stückes wird deutlich wie sich der Sound des Traumtheaters verändert hat, er ist nicht mehr so "klinisch" sauber und perfekt wie auf den ersten Album, sondern klingt rauher und intensiver. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das neue Werk von Dream Theater 20. April 2002
Format:Audio CD
So unterschiedlich die Alben von Dream Theater auch sein mögen, eines haben sie alle gemeinsam: Es braucht Zeit, bis man das Album wirklich versteht und alle Strukturen und Nuancen erkennt. Deshalb möchte ich diese Review auch erst jetzt schreiben, ein gutes halbes Jahr, nachdem ich die Songs das erste mal im Internet gefunden habe.
Der erste Eindruck der CD war überwältigend, was vor allem auf die wirklich absolute erstklassige Produktion zurückzuführen ist. Der Sound ist druckvoll wie bei kaum einer anderen Scheibe, die ich bis jetzt gehört habe, und dabei extrem klar und differenziert.
Der erste Song "The Glass Prison" erschlägt den unvorbereiteten Hörer nahezu. Ein Überschall-Riff jagt das nächste, die DoubleBass-Drum dröhnt: Pantera lassen grüßen. Fast 14 Minuten dauert der Song, und enthält so gut wie keine Verschnaufpausen. Ich habe etliche Kritiken gelesen, in denen der Song schlecht wegkommt, weil er angeblich weniger differenziert sei und kompositorisch "anspruchsloser" als frühere DT-Songs. Dem muss ich widersprechen: Der Song ist zwar enorm hart und schnell, aber deswegen noch lange kein stumpfes Geknüppel. Durch die Keys wird laufend eine enorme Spannung und Atmosphäre aufgebaut, die den Song auf ein Niveau weit über der Pantera/Metallica-Sparte hebt. (Was jetzt nicht heißen soll, dass ich diese beiden Bands nicht mag!!!) Vor allem der grandiose Schluss erzeugt bei mir jedesmal Gänsehaut.
Nebenbei, live ist der Song ein absoluter Kracher!
Der nächste Song, "Blind Faith", geht etwas ruhiger als der Opener an den Start. Weniger heavy, dafür mehr jazzig-verspielt (vor allem in der zweiten Hälfte!
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
30 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dream Theater liefern herausragendes Studioalbum ab 8. Januar 2002
Format:Audio CD|Von Amazon bestätigter Kauf
Das neue DT Album ist ein perfekter Mix aus der Awake und der Scenes. Die Kälte und Härte der Awake wird mit der spielerischen Klasse der Scenes verbunden. Auffällig ist, dass das neue Album mit sehr modernen Sounds ausgestattet ist. Der Gitarrensound könnte von einer New Metal Band stammen.
Herausragend auf dem Album ist vorallem die schnellere Doublebass von Mike Portnoy und die spielerische Klasse von Petrucci und Rudess. Myung agiert verhältnismäßig unauffällig.James LaBrie singt wie gewohnt.
Die erste CD bittet gewohntes DT Material, wobei man ganz klar den Song "The Glass Prison" herausheben muss. Petrucci fährt ein Hammerriff nach dem anderen auf, vorallem das eine wird so legendär wie das von "Home" werden, Rudess wandelt auf den Pfaden von Rich Wakeman und James LaBrie hat am Ende noch eine wirklich großartige Vocalline beigesteuert. Dieses Lied wird bald so legendär wie Metropolis Prt.1 und Change of Seasons werden.
Blind Faith startet ruhig und recht einfach und entwickelt sich zu einer echten Granate mit Hammerriff zum Refrain. Großartiges Keyboard und Gitarrensolo.
Misunderstood ist ein relativ einfaches Lied für DT Verhältnisse, wird aber sehr abgespact gegen Ende.
The Great Debate, ebenfaals eine richtig gute Nummer, besitzt allle typischen DT Merkmale.
Die sehr ruhige und meleancholische Ballade Dissapear ähnelt Space Dye West. ist jedoch besser und ergreifender komponiert.
Die 2CD zeigt DT von einer neuen Seite auf.
Sehr keyboardlastig und eindeutig Rudess orientiert wird hier zu Werke gegangen. Teilweise auch relativ seicht.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen "PROG-MEISTERWERK VON DREAM THEATER"
Sechstes Studio-Album von 2002 der amerikanischen progressiven Metal-Band, dass vor künstlerischer Kreativität und Spielfreude nur so sprüht. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Christian Hadek veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Dream Theater - angekommen in der Moderne
Nachdem die Band im Jahr 2001 ein großartiges Dreifach-Live-Album (welches in diesem Jahr von "Score" allerdings noch mal getoppt wurde) namens "Metropolis 2000: Scenes From... Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von SacredMetal veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Es war ein Versuch Wert!
Die Referenz zu toppen ist wahrscheinlich kaum möglich. Was die Jungs aus New York damals mit "Scenes from a Memory" erreicht haben war diesmal nicht mal... Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von D. Petri veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Ein Album, das Zeit braucht
Nichts fällt mir schwerer, als ein Dream Theater Album zu rezensieren. Selten schafft es für mich eine Band, durchschnittliche Songs durch hohes musikalisches Können... Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Alexander Schormann veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Dream Theater goes Classic
Nach dem letzten großartigen Album - Scenes From A Memory - war es ja fast schon zu erwarten, dass irgendwann einmal der Tag kommen wird, an dem sich die fünf... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 29. September 2011 von Alexander Hoefer
4.0 von 5 Sternen Don't be frightend of the shadow light creates
Was hatten die Leute denn nach Scenes from a memory erwartet? Metropolis III? Scenes of a scene from a memory? Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 9. Juli 2011 von Pace
5.0 von 5 Sternen nahe an der Perfektion!
MMn. ist dieses Album mit das Beste, das DT bis jetzt produziert hat, für mich hat das Album von vorne bis hinten absolutes Suchtpotential!

Auffällig ist mMn. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. Juni 2011 von HansDruff
5.0 von 5 Sternen ..half of the listeners approve of their decision, 25% do not, and...
Dream Theater Hörer sind gebildete Hörer. Das soll kein Selbstlob sein, sondern eine Erkenntnis, die mir beim Hören ihrer Musik immer wieder entgegenkommt. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. April 2011 von Friedrich Stenzel
4.0 von 5 Sternen Experimente
Den Herren Portnoy, Petrucci & Co war wohl selber klar, dass man so ein Überalbum wie "Scenes from a Memory" nur einmal in der Karriere schreibt und anstatt abermals mit einem... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. April 2011 von Sicman
4.0 von 5 Sternen hochwasser
hm. ein eigenartiges album. einerseits fansziniert die kompromisslose härte, mit der sie durch die songs der ersten cd fegen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. Juli 2009 von guitar
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden

ARRAY(0xa9631b94)