oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Decas
 
Größeres Bild
 

Decas

4. November 2011 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 8,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:04
30
2
2:44
30
3
3:42
30
4
4:50
30
5
0:44
30
6
3:46
30
7
0:40
30
8
3:57
30
9
4:18
30
10
2:25
30
11
3:51
30
12
4:20

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 4. November 2011
  • Erscheinungstermin: 4. November 2011
  • Label: Metal Blade Records
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 38:21
  • Genres:
  • ASIN: B00634NQ6W
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 33.490 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

2.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Weißflog am 8. Januar 2012
Format: Audio CD
Ich habe alle bisherigen "As I Lay Dying"-Alben in meinem Besitz und habe sie zu Genüge gehört, sodas ich behaupten kann, dass es sich (leider) mit "Decas" um ihre bisher schwächste Produktion handelt.

Ich denke aber, dass man den neusten "Output" ohnehin nicht unbedingt als vollwertiges Album werten kann, da es zu viele Experimente(Medley, Remixe, Coversongs) und zu wenige typische AILD-Songs hat.

Wer einen würdigen Nachfolger zum großartigen "The Powerless Rise"(vollste 5/5 Punkte!!) erwartet, sollte lieber einen Bogen um "Decas" machen, und auf das nächste "richtige" Album warten.

Wer jedoch nicht genug von der Band bekommen kann und wer sich als AILD-Fan bezeichnet, denen kann ich diese Produktion dennoch empfehlen. Immerhin sind die ersten drei Songs sehr ordentlich, und kommen gewohnt druckvoll aus den Boxen, die Coversongs sind ebenfalls auf einem hohen Niveau. Zudem macht sich die schicke Aufmachung sehr gut im Regal. Am negativsten sind mir persönlich die nervigen Remixe aufgefallen, die, wie ich finde, nicht so richitg zum Gesamtpaket passen.

Also: Fans greifen zu, alle anderen holen sich besser erst einmal einen der glorreichen Vorgänger.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Um den Fans die Wartezeit auf das gelungene "Awakened" zu versüßen, schoben die Herren von As i lay dying 2011 "decas" in die CD Regale. Leider ist dieses nicht ganz so gelungen...
Eins mal vorweg: Die Hülle ist das Einzige was den Peis rechtfertigt. Sie ist gut designt und sehr stabil. Vor allem die Idee mit dem Booklet gefällt mir. Jenes wurde in den Klappdeckel eingearbeit.
Und nun zur Musik:
Während der erste Song eher wie eine B-Seite vor sich hin stampft macht Track 2 einen schnellen und melodischen Funfaktor aus.
Bei Numero 3 bemerke ich den (gewollten?) qualitativen Höhepunkt der 3 eigens konzipierten Songs.
Nun zu den Cover Versionen:
War Ensemble kann für mich als Slayer Fan definitiv mithalten, nur das gegrowle passt nicht ganz wie die hohe Stimme im Original.Bei den folgendenen Judas Priest Covern verhält es sich genauso. Wer die Originale kennt kann es auch getrost sein lassen. Coffee Mug ist ein kurzer aggressiver Leckerbissen, mit spürbarer Bedeutungslosigkeit. Beneath the Encaising ist da schon interressanter, bietet aber bei weiten kein Hit Faktor.

So, das war der Hörbare Teil der Scheibe. Kommen wir zu den Remix Versionen:

Sorry Leute ich hör mein Leben lang Rock Musik. Für mich persönlich sind 3 Titel schlichtweg Müll. Der Confined Remix hat was cooles.

Wer meint unbedingt alles von AILD haben zu müssen viel Spaß, der Rest wird hier nichts verpassen.3 Sterne wegen der Hülle.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas am 12. Dezember 2011
Format: Audio CD
Nun gut, "Decas" ist sicherlich nicht die wichtigste und unbedingt beste CD, die As I Lay Dying je veröffentlicht haben. 3 neue Tracks, 4 Cover-Songs, 1 Medley aus Songs des ersten Albums und 4 Remixe.

Ich fange einfach mal am Ende an, damit ich mir das Beste bis zum Schluss aufheben kann: Die 4 Remixe sind tatsächlich ziemlich unnötig. Am interessantesten ist noch der "Wrath Upon Ourselves"-Remix von Ben Weinman (The Dillinger Escape Plan), das aber auch nur, weil er tatsächlich wie eine Mischung aus dessen Band, AILD und Breakcore klingt. Zumal dafür tatsächlich der gesamte Song auseinandergenommen und skizzenhaft wieder zusammengesetzt wurde. Die sonstigen Remixe sind - zumindest in meinen Ohren - so uninteressant, dass ich nicht wüsste, warum ich die Remixe mehr als einmal freiwillig hören sollte. Was für Remixe von Metal-Songs aber so ungewöhnlich ja nun auch nicht ist.
Das Medley ist eine Neuaufnahme einiger Songparts aus dem ersten Album der Band, "Beneath the Encasing of Ashes", das bereits als Teil der "A Long March: The First Recordings"-Compilation wiederveröffentlicht wurde. Die Idee ist ganz nett, ich persönlich hätte mir da allerdings vielleicht eher gewünscht, dass die Band ein paar komplette Songs des Albums neu aufnimmt.
Damit wären wir bei den Cover-Songs. Das Slayer-Cover "War Ensemble" ist bereits vom (kostenlosen und durchaus empfehlenswerten) "Homefront"-Videogame-Soundtrack bekannt und sehr ordentlich, die Judas-Priest-Cover "Hellion" und "Electric Eye" zeigen eindrucksvoll, woher die melodischen Gitarrenleads im AILD-Sound kommen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von eric hammer am 10. Dezember 2011
Format: MP3-Download
Ich habe mir einiges mehr erwartet.. Gerade mal ein paar Songs sind neu und der Rest nur schlechte remixe von alten Songs !! Hoffe sie bringen bald ein richtiges Album !! Das war wohl NIX !!
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden