Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  
Menge:1
Death of a Ladies' Man ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 9,65
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: right now!
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,29

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Death of a Ladies' Man
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Death of a Ladies' Man

9 Kundenrezensionen

Statt: EUR 12,98
Jetzt: EUR 9,93 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Sie sparen: EUR 3,05 (23%)
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 5 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
43 neu ab EUR 2,06 9 gebraucht ab EUR 0,95 2 Sammlerstück(e) ab EUR 11,99

3f12
Sony Entertainment Shop
Mehr von Sony finden Sie im Sony Entertainment Shop unterteilt nach Filmen, Games und Musik. Hier klicken.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Death of a Ladies' Man + New Skin for the Old Ceremony + Songs of Love and Hate
Preis für alle drei: EUR 23,91

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (7. August 1995)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Col (Sony Music)
  • ASIN: B000026ALX
  • Weitere Ausgaben: Gebundene Ausgabe  |  Taschenbuch  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 87.556 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)


Produktbeschreibungen

titolodeath of a ladies manartistaleonard cohen etichettacbsn. dischi1data18 aprile 1988supportocd audiogenerepop e rock internazionale----braniascolta 30''1.riding with the kingascolta2.ten long yearsascolta3.key to the highwayascolta4.marry youascoltaascolta 30''5.three o'clock bluesascolta6.help the poorascolta7.i wanna beascolta8.worried life blues-

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christoph Simoner am 25. Januar 2010
Format: Audio CD
das wohl umstrittendste cohen-werk, welches 1977 erschienen ist.
die texte wurden in nur drei wochen geschrieben, deshalb nicht schlecht, aber meiner meinung nach etwas unausgereift (2-3 tage mehr sonne...)

die instrumentalisierung kommt etwas pompöser daher als sonst bei cohen und das ist eigentlich ganz und gar nicht cohens sound. zu verdanken ist das phil spector.
die fertigstellung erfolgt aufgrund streitigkeiten ohne cohen, welcher dieses später als sein schlechtestes werk bezeichnete.

so schlecht ist's natürlich nicht (da sprach wohl der perfektionist aus cohen), die stark bemerkbaren jazz-einflüsse wissen sogar zu gefallen, die texte handeln zum großteil von sehnsucht, liebe, beziehung und natürlich frauen...;-)

hörbar ist die scheibe als gesamtwerk allemal - herauspicken täte ich:

"iodine" - nette bläser, guter text

"paper thin hotel" - kann ich nicht so recht beschreiben, die nummer hat was

"memories" - einer meiner cohen favorites, wer nur die live-versionen kennt, wird diese version auch mögen...

"dont go home with your hard on" - eindeutige funk-einflüsse, gefällig, etwas gschwinder, gesanglich von bob dylan unterstützt

insgesamt doch ein recht ordentliches gesamtpaket, die machart mit mehreren dutzenden musikern gefällt mir, auch die verschiedenden stil-einflüsse find ich gut.

den sound sollte man zwischen 3-4 sternen einordnen... (eher 4)

fazit: für cohen liebhaber ein muss, ansonst nicht der richtige einstieg, aber um das geld habenswert!!
11 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sir Karl Eduard am 25. Oktober 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Vorweg: das ist eine Leonard Cohen-Scheibe und ich lehne mich soweit aus dem Fenster zu behaupten, dass selbst das allerschlechteste Oeuvre dieses melancholischen Kandadiers immer noch bewegender ist, als die meiste hochgequotete Musik, die so im Umlauf ist.

Dieses Werk hier muss man nun genau dazu zählen. Warum LC hier den unsäglichen Phil Spector (der nun eh - wenn auch wegen eines anderen Verbrechens - im Hefen sitzt) hinzugezogen hat, ist mir ebensowenig bekannt wie erklärlich.

So wurde auch dieses Werk mit vernuschelt abgemischten Orchestersounds regelrecht verkleistert, überall dort, wo ich mir gefühlvolle Kargheit wünsche, wabern schmalzige Streicherwolken und verdecken die Sicht auf den eigentlichen Song.

Dabei ist das Songwriting hier um nichts schlechter als das auf seinen anderen Alben und die Frage, warum es keiner dieser Songs zur nationalen Berühmtheit geschafft hat ist nur mit dieser Untat zu erklären. Angeblich war Cohen selbst vom Ergebnis alles andere als angetan, wundern täte mich das nicht.

Ich würde mir wünschen, dass dieses Album (ähnlich wie es EMI mit "Let it be" getan hat) von den Spector-sounds befreit und neu gemastert auf den Markt kommt, dann bekäme es locker vier, vermutlich sogar fünf Sterne von mir.

Um den geforderten Obulus ist allerdings rein gar nichts verhackt, siehe erster Absatz!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "trebor_rednel" am 20. Oktober 2001
Format: Audio CD
Diese Platte ist anders, das ist ein anderer Cohen. Meint man und bemerkt, das Phil Spector mitgewirkt hat. Schwülstig könnte man manche der Lieder und insbesondere die Instrumentalisierungen nennen. Doch in der Sehnsucht nach einem "naked body" in "Memories" liegt eben auch der Kitsch des Lebens. Aber Cohen lässt sich von Spector nicht unterkriegen, seine Stimme, seine Art des Singens geht nie unter. Es ist ein reizvoller Versuch diese beiden Größen zusammenzubringen. Und es ist eine reizvolle Platte, die man fast etwas erotisch nennen könnte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Steffen am 2. Oktober 2012
Format: Audio CD
Cohen wollte das Spector-Werk nicht freiegen und heute distanziert sich der Meister auch davon. So die offizielle Lesart zu diesem Album, auf dessen Cover der junge Cohen unschuldig zwischen zwei Frauen sitzt, die aber auch mehr als Beiwerk-Charakter haben. Natürlich kann sich der Zen-Mönch, der sich heute gerne als Denker inszeniert und von seinen Fans auch so gefeiert wird, nicht mit einem solchen Jugendwerk schmücken. Aber der Fan kann es - tolle, ironische Musik, ein notwendiger Bruch in der Schrammelgitarren-Nuschel-Traurigkeit eines Cohen, in der er ja nun vollends zu verenden droht. Und peinlichst war doch der 90er-Cohen, Gedichte im Wortvortrag, aufgepeppt mit Bontempi-Sounds, die einem das Mark gefrieren lassen. Die Hallräume von Spector dagegen - genial, nicht umsonst ist die Wall of Sound - auch imitiert beispielsweise von Franz Plasa für die coolen Echt-Scheiben - bis heute ein Statement der Popmusik. Also rein damit in den CD-Player, wenn Suzanne und Halleluja einfach nicht mehr gehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Gerd Menges am 13. April 2015
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Nachdem ich seine ersten Werke kennen gelernt, seinen Gitarren Stil und den etwas melancholischen Gesang dazu zu schätzen gelernt habe bin ich nun mit einem etwas poppiger angehauchten Werk konfrontiert, das sich zwar als Hintergrundsmusik nicht schlecht macht, jedoch nicht überzeugend darstellt. Mehr kann ich dazu nicht schreiben. Wie gelungen doch das Debütalbum oder die CD songs from a room dagegen sind. Die Alben sind weniger aufwendig instrumentiert und kommen mit weniger Klimbim aus.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden