earlybirdhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos Professionelle Fotografie2 Learn More praktisch Siemens Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
David Bowie: Die Biografi... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 5 Bilder anzeigen

David Bowie: Die Biografie Gebundene Ausgabe – 7. Oktober 2010

5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95
EUR 19,95 EUR 12,95
55 neu ab EUR 19,95 6 gebraucht ab EUR 12,95

Wird oft zusammen gekauft

  • David Bowie: Die Biografie
  • +
  • Bowie-Retrospektive: Vorwort von Robert Elms
  • +
  • David Bowie - Sound & Vision
Gesamtpreis: EUR 57,67
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
  • Verlag: Edel Germany; Auflage: 1 (7. Oktober 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3941378872
  • ISBN-13: 978-3941378872
  • Größe und/oder Gewicht: 20 x 4,3 x 25,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 340.059 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

2.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Aglaja am 28. März 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch hat in der Tat das Problem, keinerlei Infos über DB zu enthalten, die nicht jeder echte Fan ohnehin durch einigermaßen fleißiges Bowie-googeln im Net finden kann.

Marc Spitz hat nicht mit Bowie gesprochen. Das ist äußerst schlecht für eine Biographie über einen noch lebenden Menschen. Vermutlich hat DB ihm kein Interview gewährt. Die Menschen aus Bowies Umfeld, mit denen der Autor sprach scheinen ihm auch nichts neues verraten zu haben (wen wunderts, da Bowie bekanntermaßen ja nicht gerade erfreut ist, wenn Bekannte von ihm öffentlich Geheimnisse über ihn ausplaudern!).

Somit ist das Buch allenfalls für Leute lesenswert, die sich noch nicht anderweitig mit Bowie befasst haben, alle anderen dürften so gut wie alles was drin steht schon wissen.

Richtig schlecht ist in der Tat das oberflächliche Anreißen der Berliner Zeit, dies wird der Bedeutung dieser Phase für Bowies Werk nicht gerecht. Störend ist, das der Autor in schon kriecherischer Weise versucht alles zu vermeiden, was Bowie verärgern könnte. Klar aus Angst das dessen Anwälte das Buch stoppen. Dadurch ist diese Biographie völlig "ohne Zähne".

Schließlich: die Einfügungen Marc Spitz' über seine ganz persönlichen Bowie-Erlebnisse hat in einer Biographie nichts verloren. Allerdings fand ich, dass dies die einzig wirklich guten Stellen in dem Buch sind, denn man merkte, das der Autor hier nicht nur abschreibt, sondern selbst Erfahrenes verarbeitet--hätte er besser einen Roman über einen Koks konsumierenden Nerd-Teenie geschrieben!! Das wäre vermutlich ein besseres Buch geworden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von akeem am 25. April 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Ich habe das Buch gerne und mit Gewinn gelesen. Diese Zeit, in der für Bowie und die anderen seiner Generation prägende soziale und kulturelle Wandel stattfanden, war mir in der Form, wie Spitz es beschreibt, in Ihrer Abfolge und ihren Zusammenhängen so nicht klar.

Insofern ein - auch über Bowie hinaus - spannendes Buch. Die Übersetzung könnte stellenweise flüssiger sein.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ralf Razek am 19. Januar 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Ich denke, der Autor Marc Spitz hat sich mit der Biographie über David Bowie etwas zu viel vorgenommen. Dadurch, dass er Bowie nicht persönlich gesprochen hat und ausnahmslos Interviews sowie andere Autoren zitiert, kann sein Buch werder objektiv noch authentisch angesehen werden. Hier schreibt ein Fan über sein Idol. Mehr nicht. Zu Beginn des Buches erfährt man detailliert beschrieben, wie sich Bowie in den 50er & 60er Jahren unter größter Anstrengung zu "Ziggy Stradust" hocharbeitet. Die nachfolgenden Jahre des Glamrock und der Berlin-Trilogie (Zusammenarbeit mit Iggy Pop & Brian Eno) werden hier in einem viel zu hohen Tempo lediglich angerissen. Das in den 80ern die beiden Alben "Tonight" sowie "Never let me down" ziemlich gruselig waren, wusste man ja schon. Der Autor verliert sich oft in Nebensächlichkeiten und das ganze wirkt eher uninspiriert. Man hat das Gefühl, als müsse dass Buch schnellstens zu Ende gebracht werden.
Das größte Manko ist allerdings, die Übersetzung, die jeden Lesespaß im Keim erstickt. Es gibt tausende verschachtelte Nebensätze, Kommatas und endlose eingefügte Klammerbemerkungen.
Wenigstens gibt es ein paar nette Bilder von B. Viel Neues hat man leider nicht erfahren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Barbara am 6. Mai 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Diese Biographie über David Bowie, die der Autor offenbar im Internet rechechiert und via E-mails von Personen, die David Bowie persönlich begegnet sind, aufgepeppt hat, ist nichts weiter als eine auf 500+ Seiten aufgeblähte Fleissarbeit. Dazu noch langweilig, die eigenen Erfahrungen, die kursiv gedruckt sind, er wollte aussehen wie sein Idol, das Haarefärben klappte nicht. Die Gebrauchsanweisung des Haarfäbemittels nicht gelesen oder verstanden??
Er hat sich auch cocaine durch die Nase gezogen. Wen interessiert die Vita des Biographen einer berühmten Persönlichkeit?Ich wollte anlässlich des Todes meines Vaters eine schöne gemeinsame Erinnerung aufleben lassen, obwohl ich kein wahrer David Bowie Fan bin, deswegen habe ich mir das Compendium besorgt.Habe David Bowie einmal live erlebt in einer interaktiven Bühnenshow im Young Vic in London und mein Vater wurde aus dem Publikum in die Performance integriert. Cooler Auftritt, später wurden wir backstage zu einer Party eingeladen. Für eine damals 13 jährige war es, der, wie man heute sagen würde, Mega Event.Nicht einmal das hat Marc Spitz vorzuweisen. Er scheint sein Idol aus der Ferne zu vergöttern, behauptet er war am Boden zerstört, als er herausfand , dass er niemals ausehen würde wie Bowie, noch schlimmer niemals David Bowie sein würde! Verhinderter Stalker, der dieses Buch zur Therapie schrieb? Er ist seinem angeblichen Idol niemals wirklich begegnet, stattdessen schreibt er, wie er in einem coffeeschop sitzt und sich vorstellt, ob David Bowie auch dort gesessen und was er wohl bestellt hat. Viel zu viele langweilige Anekdoten aus dem Leben des Autors, die nichts mit David Bowie zu tun haben und nur überflüssige Seiten füllen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen