Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 3 und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Sehr gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 5,95

oder
 
   
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 3 auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Folge 3. Noch mehr aus dem Irrgarten der deutschen Sprache [Taschenbuch]

Bastian Sick
3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (55 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 8,99 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 27. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Taschenbuch EUR 8,99  
Audio CD, Audiobook --  

Kurzbeschreibung

20. November 2006
Wie kommt man richtig nach Aldi? Und wie zu gutem Deutsch Beachtet man ein paar wenige Dinge und schaut auch mal zweimal hin, so ist es gar nicht so schwierig, richtiges und gutes Deutsch zu sprechen und zu schreiben. Leider hat es uns die Rechtschreibreform nicht leichter gemacht, und wenn ab August 2006 die neuen, reformierten Regeln für alle Schüler und Behörden gelten, wird man ihn noch dringender benötigen: den neuen Sick.Das wesentliche Problem der Reform – und somit erheblicher Nachbesserungsbedarf – zeigte sich auf dem Gebiet der Zusammen- und Getrenntschreibung. Da waren nämlich Wörter auseinander gerissen worden, die in zusammengeschriebener Form nie ernsthafte Probleme bereitet hatten. Der diensthabende Offizier war zum Dienst habenden Offizier degradiert worden. Dem Gesetzgeber tut es längst leid, dass er die Rechtschreibung überhaupt je zur Reformsache gemacht hat. Zwischendurch tat es ihm Leid (mit großem L), und nun doch wieder leid. Die Lehrer und Schüler, die von »leid tun« auf »Leid tun« umdenken mussten und sich nun an »leidtun« gewöhnen sollen, können einem nur leid ... Leid ... also, die kann man nur bedauern.Bastian Sick hat auch in der dritten Folge seiner Sprachführer Unglaubliches und Amüsantes, Seltsames und Ungeheuerliches zusammengetragen. Auf seine unnachahmliche Art zeigt er uns den Weg aus den Wirrnissen, gibt kluge Hinweise und lässt auch mal den Dialekt zu seinem Recht kommen.Nach den ersten beiden Bänden, die sich weit über 2 Millionen Mal verkauft haben, schließt diese Folge die Reise durch den Irrgarten der deutschen Sprache ab.Mit neuem »Zwiebelfisch«-ABC!Aktuelle Zwiebelfisch-Kolumnen finden Sie unter www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch

Wird oft zusammen gekauft

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Folge 3. Noch mehr aus dem Irrgarten der deutschen Sprache + Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Folge 2: Neues aus dem Irrgarten der deutschen Sprache + Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 4: Das Allerneueste aus dem Irrgarten der deutschen Sprache
Preis für alle drei: EUR 26,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: KiWi-Taschenbuch (20. November 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3462037420
  • ISBN-13: 978-3462037425
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,4 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (55 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 177.146 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Er ist der Mann, der über den Dativ hinaus auch noch über einen Genitiv verfügt: Bastian Sick (1965), der wohl bekannteste Schlussredakteur der Onlineredaktion des Magazins "Der Spiegel". In dieser Position blieb er allerdings nur, bis er seine eigene Kolumne bekam, den "Zwiebelfisch". Dort erscheinen seither seine humorvollen Beiträge zu einem höchst unattraktiven Thema: der deutschen Sprache und den Irrungen und Wirrungen, die die Menschen mit ihr erleben. Inzwischen folgten mehrere Bücher zum Thema, darüber hinaus etliche Fernsehauftritte und sogar Bühnenshows, die Bastian Sick, dem studierten Geschichtswissenschaftler und Romanisten, auch noch den Einstieg ins Showbusiness ermöglichten. Und das alles mit Genitiv.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Nun ist er da, der dritte Band von Bastian Sick, über das "Schicksal von Dativ und Genitiv, jenen fröhlichen und zugleich tragischen Helden der deutschen Grammatik." Wer die inzwischen legendären Zwiebelfisch-Kolumnen nicht regelmäßig unter SpiegelOnline verfolgt, findet hier Sicks hochkomische Exkurse zu Anglizismen, Kommata, Syntax, Adverbien -- natürlich den Apostrophen -- und diversen anderen Abgründen der deutschen Sprache.

Im Vorwort erzählt Sick die nette Anekdote von seinem alten Grammatik-Heft, das ihm kürzlich wieder in die Hände fiel. "Grammatick" stand in Kinderschrift auf das Heft geschrieben. Grund genug für den Autor, darüber zu sinnieren, ob "Grammatick" nicht wirklich etwas mit einem Tick, mit Spinnerei zu tun hat. Hält man sich die letzte Reform der Rechtschreibreform vor Augen, so könnte man meinen, der junge Sick hätte eine Vorahnung davon gehabt, was nicht nur Bildungspolitiker, sondern auch Werbetexter, Dönerbudenbesitzer und Friseure in den kommenden Jahren mit der deutschen Sprache an Schindluder treiben würden.

Und so sind seine Kolumnen (auch wenn nicht alles, was er anführt, wirklich neu ist) Balsam für all die Verwirrten, Erbosten und Resignierten, die gerne endlich wüssten, ob nun "Wollappen", "Woll-Lappen" oder vielleicht "Wolllappen" die derzeit korrekte Schreibweise ist. Grandios komisch ist der Band überall dort, wo der ganz alltägliche Sprachwahnsinn nicht ohne Häme dokumentiert wird. Ein schier unerschöpfliches Repertoire scheinen Friseursalons zu haben, die von "My Hair Lady" bis zum "Kopfgärtner" keine Absurdität auslassen.

All diejenigen, für die Sick inzwischen eher ein Besserwisser denn der "Deutschlehrer der Nation" ist, seien darauf verwiesen, dass die grammatikalischen Richtigstellungen in der Regel gebündelt am Ende der Kolumne präsentiert werden -- wem das zu viel wird, der blättere einfach weiter.

Sick selbst benennt als Zielgruppe: "Grammatikfreunde, Goldwaagenwörterwieger, Stilblütensammler, Dialektbestauner und Anekdotenliebhaber". Zweifellos werden all diese ihm auch über den dritten Band hinaus wohlgesinnt (und nicht etwa wohlgesonnen!) bleiben. -- Henrik Flor, Literaturtest

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bastian Sick, geboren in Lübeck, Studium der Geschichtswissenschaft und Romanistik, Tätigkeit als Korrektor und Übersetzer, von 1995–1998 Dokumentationsjournalist beim SPIEGEL, von 1999 bis 2009 Mitarbeiter der Redaktion von SPIEGEL ONLINE, seit 2003 dort Autor der Sprachkolumne »Zwiebelfisch«. Aus diesen heiteren Geschichten über die deutsche Sprache wurde später die Buchreihe »Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod«. Es folgten zahlreiche Fernsehauftritte und eine Lesereise, die in der »größten Deutschstunde der Welt« gipfelte, zu der 15.000 Menschen in die Köln-Arena strömten. Seitdem war Bastian Sick mehrmals mit eigenen Bühnenprogrammen auf Tournee, in denen er eine neuartige Mischung aus Lesung, Kabarett und Quizshow präsentierte. Zuletzt erschienen von ihm »Wie gut ist Ihr Deutsch? Der große Test« und »Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod – Folge 5«. Seit 2009 arbeitet Bastian Sick als freier Autor. Er lebt in Hamburg.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von JKMüller
Format:Taschenbuch
"Damit ist dem Sick seine Trilogie komplett!", rief die fiktive Frau Jackmann. Aus dem Gerufendem kann man durchaus schließen, das Herr Sick kein weiteres Kolumnenbuch mehr veröffentlicht. Nur eine weitere Beifügung erscheint in den Buchläden, diesmal sind es Zwiebelfischchen, Fundstücke von Lesern.

Ich fand die Buchreihe genial und amüsant, selbst das dritte Werk lädt zum Schmunzeln ein. Doch je mehr Sick über dieses spezielle Thema schreibt, desto uninteressanter wird ein weiteres Anhängsel, so wie der dritte Band beweist, unwichtige Themen sind enthalten. Den Kurs "Wie fülle ich 260 Seiten schnell und gewinnerbringend?" hätte Herr Sick schon mal bestanden. Gut gelungene Kolumnen kann man an den Fingern abzählen. Wovon es nicht so viele gibt, weil allein ein Drittel das Quiz und das Zwiebelfisch-ABC ausmachen.
Auch habe ich das Gefühl, dass Bastian Sick manchmal ein wenig übertreibt.
Wenn ich lese, das der Autor jede Werbung zu der "Kunst des SPIEGEL" wie eine Schlange anzischte, muss ich ja glauben, der Mensch leidet an Antiorthophobie, einer Angst vor grammatischem Unsinn, so dass der Mann vor jedem "Back Shop", in der ein "Mamor-Kuchen mit Tassekaffee" angeboten wird, schreiend davonrennt.

Doch Kapitel wie "Haarige Zeiten", "Zweifach doppelt gemoppelt", "Sind Sie die Kasse?" und vielen mehr haben mich einfach zum Lachen gebracht. Als Gesamtwerk sind die Bücher einfach gut zum Nachschlagen, wenn man mit dem eigenen Wissen prahlen will, auch wenn man sonst von Deutsch überhaupt keine Ahnung hätte.
Der Ritter der deutschen Sprache geht in den Bereitschaftsdienst, ein vierter Band wäre des Guten zuviel.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dem Genitiv seine Trilogie 27. November 2006
Format:Taschenbuch
Die amüsanteste Auseinandersetzung mit den Stolpersteinen der deutschen Sprache bietet immer noch Bastian Sick - und das sowohl auf der Bühne ( durfte der großartigen Show in Köln beiwohnen), als auch im mittlerweile dritten Teil. Dieser beschäftigt sich mit fragwürdigen Anglizismen, erfreut sich an den Stilblüten der mehrfachen Negation ("Dös interessiert doch ka Sau net!")und diskutiert die Frage, ob man nach Aldi, zum Aldi, zu Aldi oder wo auch immer hingehen sollte. Das alles ist immer witzig, auf den Punkt formuliert, aus dem Leben gegriffen und ohne aufdringliche Didaxe formuliert. Hinzu kommt ein hübscher Lerneffekt. Und wer beeindruckt nicht gern mit einem präzise geschliffenen sprachlichen Ausdruck? Denn wie sagte Wittgenstein: "Nicht das Denken bestimmt den Sprachgebrauch, sondern der Sprachgebrauch das Denken".
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genau so gut wie Band 1 und 2 23. November 2006
Format:Taschenbuch
Ich habe auch Band 3 der Leidensgeschichte des Genitivs mit Genuss gelesen. Viele Punkte, die Bastian Sick anprangert, gehen auch mir schon lange gegen den Strich. Die Art und Weise, wie er seine Kritik und seine Hähme anbringt, ist begeisternd kurzweilig, pointiert und humorvoll. Über die Vergewaltigung der deutschen Sprache kann sicherlich noch viel mehr geschrieben werden, das Thema ist extrem vielschichtig und fast unübersehbar groß. Täglich kann man neue haarsträubende Beispiele finden, und unsere Gesellschaft tut alles, um das Tempo des Sprachenmordes zu beschleunigen. Viele Rezensenten halten den Band 3 schon für zu viel, ich hoffe, dass es noch mehr Bände geben wird.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sick hat stark nachgelassen 11. Februar 2007
Von maceath
Format:Taschenbuch
Nach den ersten beiden Folgen Bastian Sicks "Der Dativ ist dem Genitiv

sein Tod" durfte man auf die vorliegende dritte Folge gespannt sein.

Dies zumal das abgelaufene Jahr 2006 ereignisreich und voll von

sprachlichen Irrungen war.

Geirrt habe ich mich indes mit meiner Vermutung, Folge 3 müsse

mindestens so gut wie seine Vorgänger sein. Eher ist es so, dass

Bastian Sick deutlich nachgelassen hat. Lasen sich die Vorgänger noch

recht vergnüglich und kurzweilig, war diesmal streckenweise Langeweile

angesagt. Auch blieben die Aha-Erlebnisse aus, die ich sonst immer

hatte. Nichts wirklich Überraschendes! Teilweise waren die einzelnen

Kapitel so überdehnt, dass einen der Verdacht beschlich, es sollten

wohl die Seiten gefüllt werden. Dies ganz besonders immer dann, wenn

Frau Jackmann zu Wort kam... nach dem ersten Absatz dachte man sich

"Ja! Ich habe verstanden, worum es geht". Warum dann aber in drei

weiteren Absätzen sog. Pleonasmen anhand von Beispielen verdeutlicht

werden, ist mir schleierhaft. Und warum muss Sybille auf über drei

Seiten beweisen, dass sie jeden Spruch verdreht?

Ganz nett der Deutschtest und das Zwiebelfisch-ABC, die jedoch einen

Gutteil des Buches ausmachen, das ein wenig zum Lehrbuch verkommen

ist. Schade, denn Sprache kann man auch unterhaltsamer vermitteln. Und

Stoff gibt es genug. Ein paar Kapitel waren dann aber doch noch ganz

unterhaltsam, so dass ich gerne drei Sterne vergebe und auf einen

besseren vierten Teil hoffe.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geh doch zu Hause und wacker nach de Omma! 4. Dezember 2006
Von Michael Dienstbier TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Nun habe ich mich doch einmal breitschlagen lassen, einen Blick in den dritten Teil von dem Genetiv seinem Tod zu werfen und es hat sich wahrlich gelohnt! Man wundert sich ja immer, dass Deutsch als Fremdsprache an ausländischen Schulen immer unbeliebter wird. Nun, wir Deutsche können glücklich sein, dass wir diesen Wust quasi mit der Muttermilch aufgesogen haben, denn lernen wollte ich diese schöne und doch so seltsame Sprache auch nicht.

Vollends in den Wahnsinn abgegeglitten ist die Sprache der Dichter und Denker seit der Rechtschreibereform. Wolllappen, Wolllappen oder Woll-Lappen, das ist mittlerweile scon eine 500.000 Euro-Frage bei einer bekannten Quiz-Show. Diejenigen, die das lernen müssen, können einem leid tun oder Leid tun, ich habe doch auch keine Ahnung.

Auf gut 250 Seiten listet Bastian Sick Beispiele aus dem Dschungel der deutschen Sprache auf, dass einem nur noch die Haare zu Berge stehen. Dabei wird dem Leser bewusst, wie wenig er eigentlich mit diesem Medium, das er täglich benutzt, vertraut ist. Eigentlich sollte das ein Grund zur Trauer sein, doch kommt man bei der Lektüre des Buches aus dem Lachen nicht mehr heraus. So aberwitzig ist die ganze Geschichte.

Also, wer mal richtig ablachen will, dem sei "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Folge 3" wärmstens empfpohlen. Und jedem, der sich richtig wundern oder ärgern will, erst recht. Teil 4 dürfte nicht lange auf sich warten lassen. Material gibt es bestimmt noch reichlich!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Der Dativ ist... von Reinhard Herschbach, 53332 Bornheim
Herzerfrischend, man hat alle seine alten Deutschlehrer wieder im Kopf - so was sollte Pflichtlektüre unserer zukünftigen "Elite" werden. Lesen Sie weiter...
Vor 27 Tagen von reinhard herschbach veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Schönes Buch
Sehr schönes Produkt ! Ein Genuss es zu lesen ! Kann ich jedem empfehlen ! Der Kauf hat sich gelohnt !
Vor 29 Tagen von Haspa Hamburg veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Kritik bezieht sich nur auf die "Nicht-Amazon"-Produkte (Zukauf)
Es ist höchst ärgerlich, dass man bei Einkäufen von Amazon-Vetragspartnern erst bei der Kasse erfährt, mit welch zusätzlichen Porti man zu rechnen hat !
Vor 1 Monat von Dr.Robert Bergmayer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Dativ
Eine tolle Reihe. Ich habe alle Bücher gelesen und fand sie alle gut. Es ist schon witzig wie viel man umgangssprachlich falsch macht oder auch nicht kann.
Vor 2 Monaten von mario veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sick-Fan
Was soll ich sagen, ich bin halt Fan von Bastian Sick. Über die Bücher kann ich mich immer köstlich amüsieren!
Vor 5 Monaten von Babette veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Super Buch!
Kann ich jedem nur empfehlen.
selbst wenn man der deutschen sprache sehr mächtig ist,
wir man interessantes neues darin finden.
Vor 6 Monaten von Rosemarie Lichtenegger veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Lesenswert!
Also wer ein bisschen verschmitzt ist und gerne Wortspielereien betreibt, der sollte unbedingt diese Buchserie lesen! Interessant auch die sprachlichen Hintergrundbeschreibungen. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Manfred Peitl veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Gute Unterhaltung für alle, die die deutsche Sprache lieben
Wer bereits die Folgen 1 + 2 gelesen hat, wird auch vom 3. Teil nicht enttäuscht sein. Dieser ist aber auch ohne die vorhergehenden Folgen lesbar. Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von Ute veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Vier Sterne plus einen Sympathiestern
Heißt es das Kaugummi oder der Kaugummi und wie sieht es mit dem Artikel für das Substantiv Puder aus? Der oder das Puder? Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 23. Juni 2012 von Anett Posner
4.0 von 5 Sternen Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod 3
Das Buch kam sehr pünktlich und war gut verpackt.Das Werk war ein Geschenk, deswegen kann ich zum Inhalt keine Angaben machen.
Veröffentlicht am 19. Januar 2012 von Thorsten Schmelzer
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar