Menge:1
Das weiße Rauschen ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 1,77 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 28,90
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: GMFT
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Das weiße Rauschen
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Das weiße Rauschen

68 Kundenrezensionen

Preis: EUR 28,90 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager
Verkauf durch audiovideostar_2 und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
9 neu ab EUR 17,95 10 gebraucht ab EUR 5,29

LOVEFiLM DVD Verleih

Das weiße Rauschen auf DVD bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

Das weiße Rauschen + Ich hab Dir nie einen Rosengarten versprochen + A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
Preis für alle drei: EUR 44,88

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Daniel Brühl, Anabelle Lachatte, Patrick Joswig, Michael Schütz, Katharina Schüttler
  • Komponist: Andreas Wodraschke
  • Künstler: Dirk Oetelshoven, Hans Weingartner, Matthias Schellenberg, Marek Goldowski, Bernadette Werrelmann, Claudia Stock, Ole Landsjöaasen, Annette Pisacane, Herbert Schwering, Tobias Amann, Katrin Blum
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Surround), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Surround)
  • Untertitel: Englisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Erscheinungstermin: 12. Dezember 2002
  • Produktionsjahr: 2001
  • Spieldauer: 100 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (68 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00007DXEN
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 31.027 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Wer das weisse Rauschen sieht, der wird sofort wahnsinnig. Ausser wenn er schon wahnsinnig ist. Dann wird er normal! Lukas zieht mit 21 Jahren in die Großstadt, in die WG seiner Schwester. Er hat das sichere Gefühl: Jetzt fängt das Leben an. Sofort stürzt man sich ins Nachtleben. Es gibt Partys, Drogen und eigenlich eine Menge Spaß. Doch nach einem Drogentrip beginnt Lukas plötzlich Stimmen zu hören. Die Stimmen beschimpfen ihn und er fühlt sich verfolgt. Paranoide Schizophrenie lautet die Diagnose der Ärzte. Nun beginnt für Lukas der Kampf gegen das Chaos in seinem Kopf. Am Ende einer Reise, die ihn bis an die spanische Atlantikküste führt, scheint er etwas gefunden zu haben, das aus dem Wahnsinn herausführen könnte: Das weisse Rauschen.

Amazon.de

Wenn man Hans Weingartners Das weiße Rauschen, diesen Trip in die Innenwelten eines paranoiden Schizophrenen, zum ersten Mal sieht, ist man zunächst überrascht, vielleicht sogar etwas entnervt angesichts seiner Kompromisslosigkeit und Radikalität. Ein Debüt wie dieses -- Weingartner hat mit dem Film sein Studium an der Kölner Hochschule für Medien abgeschlossen -- passt irgendwie kaum in unsere Zeit und noch viel weniger in die momentane deutsche Filmlandschaft. Eher denkt man schon an die Anfänge des New Hollywood, an die frühen Filme Martin Scorseses und John Cassavetes'. Es sind die filmischen Techniken dieser damals unerbittlichen Kino-Erneuerer, die Weingartner hier konsequent anwendet und die er mittels der neuen DV-Kameras sogar noch weiter radikalisieren kann.

Wie im Kino der 60er-Jahre, in den Exploitation-Produktionen Roger Cormans oder Richard Rushs, ist es auch bei Weingartner ein psychedelischer Drogentrip, der alles Weitere ins Rollen bringt. Aber was dann folgt, ist eben kein sensationalistischer Thriller, sondern eine eindringliche Krankheitsstudie. Der junge, aus der Provinz nach Köln gekommene Student Lukas (Daniel Brühl) nimmt bei einem Ausflug ins Bergische eine Droge, die einen Schalter in seinem Bewusstsein umlegt. Von diesem Moment an kann er nicht mehr in die Wirklichkeit, den ganz normalen Alltag zurückkehren. Seine Wahrnehmung verzerrt sich; überall wird er von Stimmen verfolgt. Schließlich sieht er nur einen Ausweg: einen Sprung aus dem Fenster, der ihn in eine psychiatrische Anstalt bringt. Nach seiner Entlassung gewinnt er durch die Psychopharmaka, die er schlucken muss, zeitweilig die Kontrolle über sein Leben zurück. Doch irgendwann hört er auf, die Medikamente zu nehmen.

Nach Benjamin Quabecks Nichts bereuen ist Das weiße Rauschen der zweite Film, in dem Daniel Brühl an die Grenzen schauspielerischer Einfühlung zu gehen scheint. Die Eindringlichkeit, mit der er die Symptome von Lukas' paranoider Schizophrenie erfahrbar macht, hat fast etwas Unheimliches. Man ist entsetzt von diesem zunächst noch ganz normal erscheinenden, eher schüchternen jungen Mann, den Kleinigkeiten von einem Moment auf den anderen völlig ausrasten lassen. Aber zugleich wird man von Daniel Brühls Darstellung geradezu magnetisch angezogen. Obwohl man eigentlich -- schon um sich selbst zu schützen -- auf Distanz zu Lukas gehen will, involviert Brühl einen immer stärker. Die fast schon selbstzerstörerische Intensität seines Spiels gibt Hans Weingartners stilistisch eher kühler, sich selbst filmisch ständig reflektierender Studie die letztlich unerlässliche emotionale Dimension. --Sascha Westphal

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

186 von 196 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 19. Dezember 2002
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ich will bei dieser Rezension mal lieber anonym bleiben, zumindest gg.über der Öffentlichkeit. Wenn man diesen Film bespricht, dann offenbart man zwangsläufig auch etwas über sich selbst. Beeindruckt sein kann von diesem Film jeder, der ein Interesse hat an dem Wahnsinn, den die Wahrnehmung mit der persönlichen Interpretation in unserem Hirn anrichten kann, aber verstehen vielleicht nur der, der in ähnlich ekligen Hemisphären des Denkens und Erlebens steckte.
Ich habe, erfahren in sämtlichen Filmen der Thematik, von "Ich hab Dir nie einen Rosengarten versprochen" über diverse Psychiatrie-Movies, David Lynch, "Requiem for a dream" und Co., NOCH NIE einen Film gesehen, der so spürbar und eindrucksvoll die Mechanismen eines "Horrortrips", einer Psychose dargestellt hat, wie dieser Film es tut. Die oftmals saublöd interpretierten Geschichten von "Stimmen im Kopf" werden hier Dolby-Surround-artig von vorne und hinten auf den Zuschauer beschallt und zwar mit dem richtigen, eben nicht 100% einheitlichem Vokabular. Eine Psychose lässt das "Ich" zu einem Opfer der Umwelt werden. Die anderen Individuen werden horrorhaft als Zerrbilder sämtlicher "Was wäre wenn"-Optionen wahrgenommen, sämtliche Möglichkeiten und paranoiden Wahnbilder und potentielle Möglichkeiten der Realität stürmen auf einen ein, dazu die entsetzte und hilflose Selbstreflektion des Über-Ichs, bizarre Assoziationen, Erinnerungen und das grauenhafte Entsetzen über den real existenten Zustand außerhalb aller gewohnten Raum/Zeit-Gewöhnlichkeiten. Ein lauter Schwall an widersprüchlichen Stimmen. In diesem Film hörbar und authentisch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
86 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von dj am 17. Januar 2006
Format: DVD Verifizierter Kauf
Diagnose: F20.0 paranoide Schizophrenie, mehr als 1% der Bevölkerung erleidet in seinem Leben mindestens eine psychotische Episode und die Dunkelziffer ist ausgenommen, denn viele Menschen wollen die psychische Veränderung nicht wahrhaben und am häufigsten; sie kennen das Krankheitsbild und seine Spannweite nicht, können sich selbst so garkeine Diagnose stellen und bewältigen ihr Leben vielleicht auf hürdenbelegte hilflose Art und Weise. Meistens, oder eigentlich immer, handelt es sich um Menschen die ihr Umfeld sehr sensibel erleben und ebenso sensibel reagieren, sind häufig überladen mit Gedanken und Interpretationen, die sie sich über jede Kleinigkeit machen, haben viele Ängste und verlieren sich oft im Alltag in eine parallele Welt die oft chaotisch und keine richtige Ordnung mehr besitzt. Diese Welt wird wie unter einer geistigen Käseglocke wahrgenommen, wie ein verstopfter Filter nach außen und innen, der das ausgewogene Handeln erschwert.
Im Film "Das Weiße Rauschen" ist es meiner Meinung nach zum ersten mal (meiner Empfindung nach bisweilen kein zweites mal) gelungen, die Wahrnehmung und Situation der erkrankten Menschen in Bild und Ton, sowie in schauspielerischer Leistung, perfekt darzustellen.
Es dürfte fast jedem Menschen möglich sein, nachzuvollziehen wie sich ein Mensch mit einer solchen Erkrankung fühlt, denn ein Teil Schizophrenie steckt irgendwie in jedem Menschen irgendwann. Es dürfte reichen, einmal nur 3 Nächte durchzumachen oder eine Zeit lang extremen Stress zu erleben.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MaBo VINE-PRODUKTTESTER am 21. März 2007
Format: DVD
Ich habe mir "Das weiße Rauschen" völlig ohne Vorurteile angesehen und wurde positiv überrascht! Daniel Brühl ist ja ein bekannter und guter Schauspieler, doch schafft er es hier einfach perfekt, das herüberzubringen, was im Kopf eines paranoiden Schizophrenen vorgehen muss - und weshalb man dadurch zumeist vollends den Verstand verliert!

Der Zuschauer erlebt durch andauernde, wirre Stimmen und einen zumeist ruhigen Daniel Brühl, was genau passiert - und wird wirklich mitgerissen!

Die Story an sich ist sehr ergreifend und deprimierend, bringt aber eine ganz eigentümliche Atmosphäre an den Zuschauer!

Fazit: Selten wurde ein so sensibles Thema dermaßen gut dargestellt und umgesetzt! Unbedingt ansehen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
45 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Moviebuff am 30. August 2003
Format: DVD Verifizierter Kauf
Es ist jetzt 2 Tage her das ich den Film gesehen habe und diese Zeit brauchte ich auch um das Gesehen erstmal sacken zu lassen. Eines vorne weg, es handelt sich hier um einen der aufrüttelnsten Filme der letzten Jahre, neben Aronofskys "Requiem for a dream".
Ich bin zwar kein großer Fan von Daniel Brühl doch in diesem Film wächst er über sich hinaus. Zu jeder Zeit nimmt man ihm den von Schizophrenie gebeutelten Charakter ab. Zur Realitätsnähe trägt aber vorallem die losgelöste Handkamera bei, die die Geschehnisse ohne weiteren großen technischen Aufwand abfilmt (man kann durchaus den Dogma Vergleich anführen). Meiner Meinung nach handelt es sich hier auch um eine subjektive Kamera, was bedeuten würde das der Kameramann(-frau) eine weitere Person darstellt die mit den Protagonisten der Films interagiert. Er bleibt durch die Art wie die Kamera in den Film integriert wird nicht unsichtbar. Oder ist die Kamera soetwas wie die Manifestation der Psychosen von Daniel Brühls Figur? Sind die Rezipienten des Films letztlich die Stimmen im Kopf des Hauptdarstellers? Dieser Exkurs würde hier aber zu weit führen.
"Das weisse Rauschen" ist ein hervorragender Film über die andere Seite einer Generation der Suchenden. Es bleiben immer einige auf der Strecke wenn man in ein neues Land vorstößt und versucht es zu kultivieren. Dieser Film dreht sich um eine dieser armen Seelen die auf der Strecke bleiben. Er hilft ein Stück weit verstehen. Unbedingt sehenswert.
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden