Jetzt eintauschen
und EUR 0,15 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das wüste Land: Englisch und deutsch [Gebundene Ausgabe]

Thomas S. Eliot , Hans Egon Holthausen , Ernst Robert Curtius
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Broschiert --  
Pappbilderbuch --  

Kurzbeschreibung

1998
The Waste Land, dieses große Opus von T. S. Eliot, das auf so nachhaltige Weise die Lyrik dieses Jahrhunderts beeinflußt hat, wird hier in der kongenialen Übersetzung von Ernst Robert Curtius aus dem Jahre 1927 vorgelegt.

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 95 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp; Auflage: 1. (1998)
  • Sprache: Englisch, Deutsch
  • ISBN-10: 3518014250
  • ISBN-13: 978-3518014257
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,9 x 1,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 219.909 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Poetische Pendant zu ULYSSES 8. Januar 2001
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Was hier als Gedicht enstanden ist, mit den vielen Verweisen auf das, was man gemeinhin unter Literatur subsumiert, war seinerzeit ein "Donnerschlag". Heute ließt man es aus der zeitlichen Distanz aber immer noch mit Vergnügen, vor allem, wenn man es laut zitieren kann (im Original als Pflicht im Englisch-Unterricht eigentlich unverzichtbar). Was man wissen muß ist dies: Ezra Pound hat bei diesem Gedicht als "Geburtshelfer" fungiert, genauso wie bei Ulysses von J.Joyce. Und T.S. Eliot war ihm zeitlebens dafür dankbar. T.S. Eliot war ein zutiefst gläubiger, aber auch suchender Mensch, der von dem heutigen Stand der Kirchengeschichtsforschung profitiert hätte und zum Schluß seines Lebens nicht so unruhig gewesen wäre. Augustinus hat er verehrt. Hier sah er auch den Urquell unserer heutigen christlichen Denkweise. Das ist ganz wichtig zu wissen und erklärt auch in etwa seine und unsre Zerrissenheit mitunter. Ein herrliches Werk des letzten Jahrhunderts. Sein Katzenbuch ist ein Kleinod auch zum Vorlesen für die Kinder (und Erwachsenen).
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "A heap of broken images" 15. Mai 2008
Von A. Wolf
Format:Gebundene Ausgabe
1922 erschien wohl das bedeutendste Gedicht der Moderne schlechthin - T(homas) S(tearns) Eliots "Waste Land" (dt. "das wüste Land"). Die Struktur ist in fünf Teile gegliedert: The Burial of the Dead (Das Begräbnis der Toten), A Game of Chess (Eine Schachpartie), The Fire Sermon (Die Feuerpredigt), Death by Water (Tod durchs Wasser), What the Thunder said (Was der Donner sprach).

Schon bald wird klar, um konventionelle Lyrik im Sinne eines gepflegten Versmaßes geht es nicht. Auch nicht eine geschlossene Geschichte. Aber das sollte niemanden abschrecken, denn was Eliot in aller erster Linie bietet, ist ein wahrer Bilderrausch, bestehend aus zahllosen, aneinader gereihten Bild- und Dialogfetzen. Zitate aus der Bibel, aus Dantes "göttlicher Komödie", Shakespeare, Baudelaire oder aus Richard Wagners "Tristan und Isolde" durchziehen das gesamte Werk und erzeugen so einen regelrechten assoziativen Scherbenhaufen. Dabei versteht sich das Werk - der Titel macht es deutlich - als eine gesellschaftskritische Bestandsaufnahme.

Bereits der erste Satz "April is the cruellest month" verkehrt den freudigen Willkommensgruß an den April in Chaucers "Canterbury Tales" ins Negative. Auf den folgenden Seiten verdichtet sich der Eindruck einer Welt, deren Werte brüchig geworden sind und die ein anscheinend nur noch sinnentleertes Dasein ermöglicht. Diese Bestandsaufnahme verkündet uns Eliot manchmal poetisch "Oed' und leer, das Meer" oder in einer etwas längeren Passage reichlich zynisch:

"That corpse you planted last year in your garden,
Has it begun to sprout? Will it bloom this year?
Or has the sudden frost disturbed its bed?
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es lohnt sich, dieses Werk imer wieder zu lesen 11. Mai 2004
Von Klaus Grunenberg VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
Dieses Werk ist ein Hauptwerk des Symbolismus, enthält also viele Symbole, die zu deuten eigentlich schwer sind und die Forschung hat sich und wird sich damit weiterhin verdient machen.
Wahr ist, daß dieses Buch nach seinem Erscheinen besonders bei der gebildeten Jugend Englands und auch sonst weltweit einen ungeheuren Eindruck hinterließ, ja die Verse wurden oftmals lauthals bei passenden und unpassenden Gelegenheiten zitiert.
Dabei ist es ungemein wichtig, die Anmerkungen des Autors:
"Notes on the Waste Land"
am Ende des kleinen Werkes zu lesen, um alles besser verstehen zu können.

Die vielen Verweise auf Geschichtliches und Zeitgemäßes, hauptsächlich in Bezug zur Kultur, zur Geschichte, zum Gelesenen und zum Verarbeiteten des Ganzen (in diesem Buch!) ist vielversprechend.
Auch heute noch, nach so vielen Jahren, hat dieses große lyrisch-epische Werk der Weltliteratur seine Bedeutung nicht verloren, wenn man allein den Beginn sich vor Augen hält bzw. vor Ohren:
"April ist der grausamste Monat, er treibt
Flieder aus toter Erde, er mischt
Erinnern und Begehren, er weckt
Dumpfe Wurzeln mit Lenzregen."
Schon dieser Introitus erweckt in demjenigen, der es spürt, eine Versuchung, weiter zu lesen und sich forttragen zu lassen in eine Welt des Seins, die aber auch das erhellt, was hinter ihr liegt.
Und das ist oft erschreckend, aber das wissen wir ja.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Mein Lieblingsbuch 4. Oktober 2011
Format:Gebundene Ausgabe
Die größte Inspiration für mich als Autorin. Mittlerweile habe ich es sicher 20 mal gelesen bzw. durchstudiert. Für mich eines der besten Bücher, das jemals geschrieben wurde. Zu empfehlen nur für LiebhaberInnen der schwierigen Literatur, die viel Geduld und Freude am Lesen haben. PS: Dieses Buch ist alles, nur kein Gedicht!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man muss es einfach "lesen" um es zu verstehen 13. September 2000
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Dieses Gedicht muss man einfach "lesen" um es zu verstehen. Und mit Lesen meine ich nicht nur einmal, sondern mehrmals; innehalten und nachdenken. Dies ist kein Gedicht, wie man sich ein Gedicht vorstellt; es beschreibt vielmehr die Realität und das exakt, wenn man weiß Vergleiche zu ziehen und die Worte des Gedichtes durch andere zu ersetzten. Entschlüsseln Sie dieses Rätsel selbst und nehmen Sie sich ZEIT zu "lesen"!!!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar