• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Das steinerne Herz: Histo... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,55 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das steinerne Herz: Historischer Roman aus dem Jahre 1954 Taschenbuch – 20. Juli 2004


Alle 17 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,90
EUR 8,90 EUR 2,74
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 4,00
58 neu ab EUR 8,90 15 gebraucht ab EUR 2,74

Wird oft zusammen gekauft

Das steinerne Herz: Historischer Roman aus dem Jahre 1954 + Leviathan und Schwarze Spiegel + Seelandschaft mit Pocahontas / Die Umsiedler
Preis für alle drei: EUR 25,84

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag; Auflage: 12 (20. Juli 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596291224
  • ISBN-13: 978-3596291229
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,2 x 19,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 82.025 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Arno Schmidt, 1914 in Hamburg geboren, war nach dem Abitur und einer kaufmännischen Lehre 1937 - 1940 graphischer Lagerbuchhalter in Greiffenberg (Schlesien) und von 1940 bis 1945 Soldat, überwiegend in Norwegen. Ab 1947 lebte er als freier Schriftsteller u.a. im Saarland und in Darmstadt, ab 1958 in Bargfeld, Kreis Celle. Arno Schmidt starb 1979 in Celle.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

42 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 27. September 2005
Format: Taschenbuch
Also über Arno Schmidt und über das "steinerne Herz" könnte man ganze Bücher füllen, deshalb hier nur ein paar kurze Anmerkungen:
Der Roman ist der einer der zugänglicheren Texte Schmidts, der Stil ist noch nicht so ausgeprägt, dazu passiert im Vergleich zu anderen Werken Schmidts relativ viel.
Vor allem der zweite der drei Teile gehört zum besten, was die deutsche Nachkriegsliteratur zu bieten hat. Die lakonische Schilderung des Schlesienflüchtlings Line gehört in seiner lapidaren Art zum präzisesten und erschütterndesten, was jemals einer in Prosa fasste. Die ganze ostdeutsche und westdeutsche (in den teilen 1 und 3) Szenerie ist brillant gezeichnet, eindringlicher und genauer ist das Klima der 50er kaum beschrieben worden.
Der Text ist sehr humorvoll und durchsetzt mit Schmidts berüchtigter (koketter) Selbstironie, die dem Autor bis heute fälschlicherweise als Besserwisserei ausgelegt wird. Seine politischen Analysen dagegen sind frei von Ironie. Sie sind hart und hellsichtig.
Die Figuren sind allesamt liebevollst gezeichnet (sogar der ideologische Feind Hoppenstedt). Der Schluss darf natürlich nicht als Traum vom Spießerglück missdeutet werden. Hier begibt sich einer, der mit dieser grauenvollen Gesellschaft nix zu tun haben will, in innere Emigration. Sein Leben im Archiv ist ein Akt politischer Dissidenz.
Eines der besten Bücher Schmidts und damit folgerichtig eines der besten Bücher des 20. Jahrhunderts.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Collin am 30. März 2014
Format: Taschenbuch
„Historisch“ – dieses Adjektiv hat Arno Schmidt seinem Roman als Untertitel selbst hinzugefügt – historisch also ist fast 60 Jahre nach seinem Erscheinen und 25 Jahre nach dem Mauerfall DAS STEINERNE HERZ selbst geworden. Die dem streitbaren Autoren verhasste adenauersche Restauration und die Wiederbewaffnung der noch jungen Bundesrepublik, die „Rückbesinnung“ auf christliche Werte, kurzum die politische Situation im Deutschland der 50er Jahre, sind die permanenten Angriffsziele des zynischen „Wortmetzes“ und Aufklärers Schmidt. Lektor Krawehl griff damals operativ und in vorauseilendem Gehorsam gewaltig in das offene HERZ ein, um der Klage wegen Pornografie und Gotteslästerung, die seit Schmidts Roman SEELANDSCHAFT MIT POCAHONTAS gegen ihn und den Verlag anhängig war, nicht allzu viel neues Befeuerungsmaterial zu liefern. Aber auch in der entschärften Fassung war Schmidt in seinen Tiraden kaum zu stoppen und an Wortgewalt und bissigem Witz tut es ihm keiner seiner zeitgenössischen Berufskollegen gleich. Die Bargfelder Ausgabe stellt übrigens die von Schmidt beabsichtigte Fassung wieder her und nennt Ross & Reiter.

Gebeutelt durch den Krieg und erschüttert über die anstehende Wiederaufrüstung und den Klüngel zwischen Staat und Kirche, gibt sich Alter Ego Walter Eggers so abweisend ruppig und überlegen, dass es dem Leser weh tut, und täuscht damit über Verletzlichkeit und Verletztheit hinweg – try hard or die trying. Aber im Herzen sieht es anders aus:
"Wir haben Alles mit Schmerzen versehen : das Licht "verbrennt"; der Schall "erstirbt"; der Mond "geht unter"; der Wind "heult"; der Blitz "zuckt"; der Bach "windet sich" ebenso wie die Straße.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Walter Bloch am 30. Oktober 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Der Schreibstil von Arno Schmidt ist für mich immer wieder erfrischend.
Anfänglich habe ich beim Lesen der ersten Zeilen etwas gestutzt, denn man
stolpert regelrecht über die Sätze. Aber schon nach wenigen Seiten war
ich begeistert. Arno Schmidt ist ein Meister der Sprache, der mit
Buchstaben jongliert und dabei wunderbare Geschichten erzählt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Carl-heinrich Bock HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 10. September 2004
Format: Taschenbuch
Die Geschichte, die uns Arno Schmidt hier erzählt spielt in der Konrad Adenauer Zeit und geht eigentlich zurück auf eine Geschichte von Wilhelm Hauff. Es ist durch und durch eine spannende Geschichte, der auch ein gehöriger Schuss Kriminalistik beigemischt ist.
Walter Eggers findet in einem Dorf, Ahlden, in der Lüneburger Heide, Unterkunft bei der Familie Thumann. Er ist ein versierter Büchersammler, strebt danach alles Heimatkundliche bis ins Detail zu erforschen und zu archivieren. Und da er im Hause der Thumanns seltene, verschollene, gebundene Aufzeichnungen vermutet sucht er den Familienanschluss mit seiner Wirtsfamilie. Er fängt ein Techtelmechtel mit der drallen, erotischen Wirtin Frieda Thumann an. Mit dem Herrn des Hauses fährt er nach Berlin auf Büchersuche. Sie wohnen bei Line Hübner, der Frau mit der Karl Thumann ein sexuelles Verhältnis hat. Walter Eggers hat nun hier in Berlin die Gelegenheit die Folgen der Spaltung Deutschlands zu beobachten. Da er nun alles was er geplant hatte, bei seiner Wirtsfamilie erreicht hat, denkt er zunächst daran fortzuziehen. Doch dann finden sie auf dem Speicher des Hauses ein Behältnis voller Goldmünzen. Er bleibt zunächst.
Arno Schmidt hat in diesen fabelhaften Roman alles hineingelegt was man auch schon zum Teil aus früheren Büchern von ihm kennt. Heimatkunde, knisternde Spannung, Bürgertum, Erotik, Betrachtungen über die noch bestehende Ost-West Teilung.
Ein Buch welches viel Leserspaß vermittelt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden