• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Das siebte Jahr: Von Tibe... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von buecherantiquariat
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Sehr gut erhaltenes Exemplar wie abgebildet - Sehr schneller und zuverlässiger Versand durch Amazon weltweit möglich - Rechnung wird auf Wunsch als PDF-Datei oder mit Briefpost zugeschickt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Das siebte Jahr: Von Tibet nach Indien Gebundene Ausgabe – 22. August 2006

4.3 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 18,90
EUR 18,90 EUR 3,84
55 neu ab EUR 18,90 14 gebraucht ab EUR 3,84 1 Sammlerstück ab EUR 5,49

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Hinweise und Aktionen

  • Sprachlich perfekt gerüstet für die nächste Reise mit unseren Sprachkursen und Wörterbüchern. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Das siebte Jahr: Von Tibet nach Indien
  • +
  • Mein Weg führt nach Tibet: Die blinden Kinder von Lhasa (KiWi)
  • +
  • Die Traumwerkstatt von Kerala: Die Welt verändern - das kann man lernen
Gesamtpreis: EUR 48,88
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

“Hut ab vor dieser Frau: Sabriye Tenberken ist mutig, abenteuerlustig, beharrlich, und sie hat Humor“. So urteilte die Frankfurter Rundschau im August 2000 angesichts des Buches Mein Weg führt nach Tibet. In ihrem nunmehr siebten Jahr auf dem Dach der Welt hat die blinde Deutsche keine dieser Eigenschaften verloren. Am wenigsten ihren Humor, wie sich zeigt, als sich mit viel Getöse eine Berühmtheit aus Amerika ankündigt. Erik Weihenmayer, der erste blinde Mount Everest-Bezwinger hatte von Sabriyes Blindenschule in Lhasa gehört, und plante einen prächtigen Film, in dem er mit blinden Schülern den Lhagpa Ri, einen Nebengipfel des Everest besteigen wollte. „Selbstbewusstsein entwickeln“, lautete sein trendiges Motto. Sabriye Tenberken musste schmunzeln – diese Phase hatten ihre Kinder längst hinter sich.

Spätestens als die Regisseurin des Films Sabriyes Schützlinge gönnerhaft wohlwollend auf den hohen Besuch einstimmt – und die sich wenig beeindruckt zeigen - wird ihr klar, wie selbstbewusst ihre Sorgenkinder von einst inzwischen sind. Bevor das Filmabenteuer „Climbing Blind“ seinen Lauf nimmt, „blickt“ Sabriye Tenberken noch einmal zurück auf die Früchte einer siebenjährigen Arbeit. Auf ihren Ausbruch aus dem engen Marburg, das Studium der Tibetologie, die Entwicklung einer tibetischen Brailleschrift. Als wäre dies nicht beeindruckend genug, verwirklichte sie 1998 zusammen mit Freund Paul ihren Lebenstraum: Den Aufbau einer Blindenschule in Tibet, das aufgrund erhöhter UV-Strahlung und Mangelernährung einen hohen Prozentsatz an blinden Kindern aufweist. Um einen Eindruck zu vermitteln, wie diese, Aussätzigen gleich am Rand der Gesellschaft dahinvegetieren, lässt Sabriye ihre Schüler selbst zu Wort kommen. Tashi, Tendsin, Kyila, Gyendsen. Erschütternde Lebensberichte.

Die pragmatische junge Frau, die vor Jahren in Deutschlands Talkrunden auf sich und ihr Projekt aufmerksam machte, schuf Bewundernswertes. Gegen alle Behördenwidrigkeiten, korrupte Heimleiter und tiefverwurzelten Dämonenglauben setzte sie beharrlich auf Bildung und Ausbildung. Den Schlussakkord ihres herzerwärmenden Berichts bildet der spannende Anstieg auf den Lhagpa Ri. Nicht alle schafften ihn und doch war es – wider Erwarten! - ein weiterer Schritt auf dem Weg zu mehr Selbstbewusstsein – diesmal gänzlich unironisch! –-Ravi Unger

Der Verlag über das Buch

Nach dem Bestseller »Mein Weg führt nach Tibet« das neue Buch von Sabriye Tenberken

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Eva am 15. Januar 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Meine Meinung

Da mir schon das erste Buch (Mein Weg führt nach Tibet) von Sabriye Tenberken über die Anfänge der Blindenschule in Tibet sehr gut gefallen hat, musste ich das neue Buch natürlich unbedingt lesen.

Sabriye Tenberken erzählt darin, wie sich die Blindenschule seit dem letzten Buch entwickelt hat. Außerdem erfährt man die Geschichten einzelner Schüler, über ihre Kindheit, über die Zeit in der Blindenschule und über ihren jetzigen beruflichen Weg.

Der Abschluss des Buches ist die Besteigung des Lhagpa Ri im Himalaya. Dieses Abenteuer unternehmen Sabriye und Paul zusammen mit 6 Schülern und dem blinden Bergsteiger Erik Weihenmayer - begleitet von weiteren Bergsteigern und einem Filmteam. Der Film wurde wohl im Herbst 2006 der Öffentlichkeit präsentiert. Leider habe ich noch nicht herausgefunden, ob man ihn hier in Deutschland auch irgendwann sehen kann...

Nach Cover und Klappentext ist die Bergtour das Highlights des Buches, vom Umfang her macht die Tour etwa ein Viertel aus. Mir war das sehr recht, denn mich haben die Geschichten der Schüler weit mehr interessiert.

Über Sabriye und Paul erfährt man eher weniger, die Schüler und die Projekte stehen im Vordergrund.

Das Buch liest sich angenehm, den Schreibstil habe ich "runder" empfunden als beim ersten Buch.

Gut gefallen hat mir auch, dass es einige Fotos gibt.

Alles in allem: lesenswert!
Kommentar 9 von 9 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Wie schon in ihrem ersten Buch "Mein Weg führt nach Tibet" nimmt Sabriye Tenberken uns auch mit ihrem neuen Buch wieder mit auf abenteuerliche Reisen in Tibet. Sie läßt uns die raue tibetische Landschaft und die Menschen erleben, indem sie z.B. tagelang auf dem Rücken eines Pferdes unterwegs ist und uns ihre Eindrücke als Blinde schildert. Mal ist ihr sympathischer Lebenspartner Paul Kronenberg dabei, mal nicht. Sie fördert und fordert ihre blinden Schülerinnen und Schüler und kommt mit ihnen bei einer Besteigung eines Nebengipfel des Mount Everest bis auf eine Höhe von 6.400 Meter. Und sie stellt fest, dass es des sportlichen Ruhms nicht bedarf, wenn man bereits ein viel größeres und wichtigeres Ziel erreicht hat: Mit Sabriyes verantwortungsvoller Hilfe haben einst von ihren Eltern mehr oder weniger schamhaft versteckte Kinder (wir erfahren in dem Buch von den inzwischen Jugendlichen selbst davon) mittlerweile beruflich Karriere gemacht! Ein Buch, das vorbildlich Mut macht, trotz eines Handicaps zu versuchen, im Leben etwas zu erreichen. So spannend und interessant wird das erzählt, dass man das Buch bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand legen möchte. Und sicherlich nicht umsonst wurde Sabriye Tenberken für ihr Engagement bereits mit vielen Preisen ausgezeichnet.
Kommentar 17 von 18 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Dieses Hörbuch besticht mit seiner Verpackung und seiner Aufmachung. Leider ist die Lesung drastisch gekürzt und wird deshalb der Geschichte
kaum gerecht. Wer lediglich eine Autorenlesung mit verteilten Rollen hören will, mag mit diesem Hörbuch gut beraten sein. Wer auf die Geschichte in ihrer Gesamtheit Wert legt, hält sich lieber an die Printausgabe. Blinde- und sehbehinderte Leser seien an die Hoer- und Punktschriftbücherei ihres Vertrauens verwiesen. Ein Hinweis in Punktschrift darauf, dass diese Lesung gekürzt ist, wäre wünschenswert, da dieses Hörbuch nicht mit Blindenschriftinformationen spart.

Wegen der drastischen Kürzungen nur drei von fünf Sternen.
Kommentar 5 von 5 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
auch dieses zweite Buch der blinden Autorin Sabriye Tenberken ist genauso Top, faszinierend, spannend und bewegend wie der erste Band von ihrer mutigen und unglaublichen erlebnisse. Ich selbst bin seit Geburt blind und kann einfach nur jede menge Respekt und verwunderung über Sabriye aussprechen denn ich hätte nicht den Mut alleine in ein fernes Land zu gehen um wie sie eine einrichtung für Blinde aufzubauen. Ich bin einfach nur total begeistert und empfehle jedem dieses Buch bzw beide Bücher. da merke ich wieder einmal, wie gut es den blinden hier in Deutschland geht und es ist sehr traurig, dass das in vielen Ländern ganz anders läuft und behinderte dort nichts sind bzw ausgestoßen werden usw. Liebe sabiriye du kannst echt stolz auf dich sein was du so erreicht hast bisher und ich wünsche dir alles alles liebe und gute für die Zukunft und mach so weiter! Du bist das allerbeste lebende Beispiel, dass blinde durchaus was drauf haben wenn man eben nur dran bleibt und sich durchkämpft.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden