Das große Spiel 1942

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(5)
LOVEFiLM DVD Verleih

Wenn ausgerechnet während der Fussballmeisterschaft ein Spieler der perfekt aufeinander eingespielten Elf wegen Krankheit ausfällt, steht die Mannschaft vor einem großen Problem - wo soll man auf die Schnelle einen geeigneten Ersatzmann her bekommen? Werner Fehling scheint überaus geeignet, den Platz des Erkrankten einzunehmen, das Problem ist nur, dass Fehling ein erbitterter Nebenbuhler des Torwartes Jupp Jäger ist. Beide Männer nämlich lieben das gleiche Mädchen, Grete Gabler. Grete ist die Tochter eines Seniorenmitglieds des Vereins, weshalb sie sich doppelt bedrängt sieht, den Erfolg der Mannschaft nicht zu gefährden. Durch die Rivalitäten der beiden Fußballer kommt es zu einigen, zum Teil gefährlichen Auseinandersetzungen auf dem Spielfeld; die Pokalaussichten rücken in weite Ferne. Schließlich aber besinnen sich die beiden Männer, und die Mannschaft geht als strahlender Sieger aus dem Endspiel hervor. Wer aber wird nun Grete in seine Arme schließen dürfen?

Darsteller:
René Deltgen, Maria Andergast
Verfügbar als:
DVD

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 25 Minuten
Darsteller René Deltgen, Maria Andergast, Ewald Wenck, Josef Sieber, Fritz Staudte, Gustav Knuth, Heinz Engelmann, Wolfgang Staudte, Sepp Herberger, Oscar Sabo
Regisseur Robert A. Stemmle
Genres Drama, International
Studio Black Hill Pictures
Veröffentlichungsdatum 1. Juli 2005
Sprache Deutsch

Andere Formate

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eckhard Bttner am 9. Oktober 2004
Format: DVD
Gloria 03 heißt der Bergarbeiter-Verein, dem es in diesem deutschen Spielfilm von 1941/1942 gelingt, ins deutsche Fußballendspiel zu kommen. Unspektakulär sind die ersten schwarzweißen vier Fünftel der Handlung: Die zwei Kicker-Protagonisten René Deltgen und Heinz Engelmann (späterer Stahlnetz-Kommissar und John-Wayne-Synchronsprecher) sind neben dem Training hauptsächlich mit ihren Liebesirrungen und -wirrungen beschäftigt. Die jeweiligen Konterparts werden von Maria „Mariandl" Andergast und Hilde Jansen gespielt. Dies alles wird von Regisseur und Co-Autor Robert A. Stemmle erfreulich unpathetisch in Szene gesetzt. Der Streifen schafft es auch über die gesamten 90 Minuten, die Zeitumstände des mittlerweile dritten Kriegsjahres bis auf zwei knappe Heil-Hitler-Bekundungen fast völlig auszublenden.
Das letzte Fünftel kann mit Erstaunlichem aufwarten: In respektablem Agfacolor kämpft nun die Bergarbeitermannschaft um die deutsche Fußballmeisterschaft gegen den Sportklub Nord. Die entsprechenden Dreharbeiten fanden innerhalb von zwei Wochen im Spätsommer 1941 in Berlin statt, und zwar unter Mitwirkung der deutschen Nationalmannschaft, die dank den fürsorglichen Bemühungen ihres Reichstrainers (seit 1936) Sepp Herberger von den verschiedensten Kriegsfronten abgestellt wurde. So gelingt es der Filmcrew auch, für die Totalen ein vollbesetztes Olympiastadion präsentieren zu können, offensichtlich aufgrund eines eigens für die Filmkameras angesetzten Fußballspieles der prominenten Kicker. Die Torfolge der Spielhandlung nimmt das WM-Endspiel 1954 zwischen Deutschland und Ungarn in Bern präzise vorweg: man sagt, Herberger habe dem Drehbuchautor das Resultat vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jan-Eric Loebe am 13. August 2004
Format: DVD
Diese DVD überzeugt in erster Linie natürlich dadurch, dass hiermit ein Film erschienen ist, der bisher weder auf VHS noch DVD erschienen ist.
Der Film selbst überzeugt ebenso. Die abwechslungsreiche und bis zuletzt spannende Handlung dreht sich um einen Fußballspieler, der zwischen zwei Frauen steht. Besonders sehenswert: Ein Teil des Films wurde in Farbe im Berliner Olympiastadion gedreht.
Die Bildqualität ist für das Alter des Films sehr gut und da man den Film offensichtlich digital neu abgetastet hat, überzeugt insbesondere die hervorragene Schärfe des Bildes. Auch die Farbteile des Films haben die Jahre sehr gut überstanden.
Die volle Punktzahl verdient diese DVD dennoch nicht, denn außer einigen Texttafeln zu den Hauptdarstellern und zeitgenössische Zeitungsartikel, befindet sich keinerlei Bonusmaterial auf dieser DVD.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jürgen Fuhrmann am 17. April 2011
Format: DVD
"Das große Spiel" ist ein Fußballfilm aus den Vierzigern. Es ist schön, daß diese Filme noch verfügbar sind, aber es macht wenig Sinn, den Film so zu rezensieren, als wäre er neu in den Kinocharts. Die Schauspielerischen Leistungen sind heute allenfalls historisch interessant. Manch heute noch bekannter Name wie Gustav Knuth fällt auf und macht neugierig. "Das große Spiel" wird heute auch wohl eher Filmfans und vielleicht Fußballfans ansprechen als ein breites Publikum.

"Das große Spiel" reiht sich ein in das Genre Sportfilm mit all seinen bewährten Kriterien: Körper zeigen, Körpereinsatz, nach Widrigkeiten doch noch zu Sieg kommen. Trainer sind irgendwie Vaterfiguren, die am Schluß meist Recht behalten, Beziehungen, Freundschaften, die Frau, die letztlich zu ihrem Helden hält - wir kennen das.

Was den deutschen Fußballfilmen gemein ist, das ist, daß der Sport und die Arbeitswelt thematisiert werden. So ist es in "Die elf Teufel", "Das große Spiel", "Das Wunder von Bern" und "Der ganz große Traum". Fußball ist zwar wichtig, zeitweise aber wird der Sport eher zur Randerscheinung.

Hier ist es fast wohltuend, daß keine NSDAP-Ideologie transportiert wird, von einigen Grußformeln und wenigen Bildern abgesehen wird die Zeit gar nicht thematisiert.

Dramaturgisch und technisch ist interessant, daß der Film zunächst in Schwar/Weiß gezeigt wird, das finale Spiel nebst Begleithandlung aber in Farbe. Obwohl man das dem Vorspann bereits entnehmen kann, war es interessant zu beobachten, daß das heute von vielen jungen Rezipienten ist nachzträglich bemerkt wurde.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas am 10. Juli 2004
Format: Videokassette
"Das große Spiel gehört zu den Spitzenleistungen des Deutschen Filmes der 30er/40er-Jahre. Unübertroffene Schauspieler zeigen in künstlerischer Weise einen deutschen Fußball, wie man ihn sich nur wünschen kann ! Ich kann diesen Film jedem empfehlen, der statt oberflächlichen US-Filmen lieber einen hochkarätigen Filmklassiker betrachten möchte !
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Betty am 26. Juli 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Da ich Schalke 04 Fan bin darf der Streifen natürlich nicht in meiner Sammlung fehlen.....und bei allen anderen Fans eigentlich auch nicht!!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen