oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Das große Fressen

Marcello Mastroianni , Michel Piccoli    Freigegeben ab 16 Jahren   DVD
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 6,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 4. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Hinweise und Aktionen

  • Mobil Preise vergleichen und über das Handy einkaufen mit der kostenlosen Amazon Shopping-App für Ihr Smartphone: Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Das große Fressen + Delicatessen
Preis für beide: EUR 13,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Delicatessen EUR 6,99

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Marcello Mastroianni, Michel Piccoli, Philippe Noiret, Ugo Tognazzi, Andréa Ferréol
  • Komponist: Philippe Sarde
  • Künstler: Mario Vulpiani, Vincent Malle, Michel de Broin, Gitt Magrini, Marco Ferreri, Claudine Merlin, Gina Pignier, Rafael Azcona, Francis Blanche
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 1.0), Französisch (Dolby Digital 1.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.66:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 20. September 2005
  • Produktionsjahr: 1974
  • Spieldauer: 124 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B000A8R8ZW
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.005 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Amazon.de

In Das grosse Fressen treffen sich vier honorige Bürger um ihrer Lust am Völlen nachzugehen, bis zur letzten Konsequenz. Skandalfilm mit Starbesetzung aus den 70er Jahren.

Vier verdiente Bürger der Gesellschaft treffen sich auf dem Anwesen eines der Herren um sich totzufressen. Alle vier sind Genussmenschen, beruflich erfolgreich und fianziell bestens ausgestattet. Der Jurist Philippe (Philippe Noiret), der als Gastgeber fungiert, ergeht sich in seiner anhaltenden Melancholie in der Begierde nach barocken, matronenhaften Weibern während Flugkapitän und Frauenheld Marcello (Marcello Mastroiani) die jungen Dinger regelrecht hinterherfliegen. Fernsehproduzent Michel (Michel Piccolli) hat ein Faible für Balletteinlagen und ist dem anderen Ufer nicht abgeneigt und Koch Ugo (Ugo Tognazzi) ist durch seinen Beruf per definitionem Schlemmerfetischist per se. Man zieht sich mit Wagenladungen voller Köstlichkeiten und einer handvoll williger Huren zurück und lässt es sich so richtig gut gehen. Aber dass ein Leben, in dem der sofortigen Bedürfnisbefriedigung die allerhöchste Priorität eingeräumt wird, öde und langweilig sein muss kommt den vier werten Herren nicht in den Sinn.

Man braucht nicht lange zu suchen um in dieser Geschichte die Metapher zu finden, auf die es Ferreri offensichtlich anlegte. Die Kapitalismuskritik ist unübersehbar und auch wenn die Zeit nicht spurlos an dem Werk vorüberging ist Das grosse Fressen ein bemerkenswerter Film geblieben. Zunächst einmal ist der gesellschaftkritische Ansatz heute aktueller denn ja. Mag ursprünglich die sexuelle Revolution und deren Einfluss auf das Bürgertum der Ausgangspunkt für Ferreris gnadenlose Satire gewesen sein, kann man heute die Folgen der Überflussgesellschaft und den damit einhergehenden Hedonismus als Ziel der zeitweise geschmacklosen Attacken empfinden. Das Ungewöhnliche war und ist nun die Überführung dieses Ansatzes in eine Metapher, die man direkter kaum ausformulieren kann und der man natürlich eine entsprechende Form verpassen musste. Ferreri gelang es vier absolute Superstars ihrer Zeit zu diesem doch recht waghalsigen Unternehmen zu überreden. So sehr der Film nämlich die Ignoranz des Bürgertums angreift, so selbstironisch geht er auch mit sich selbst ins Gericht. Überdeutlich auch hier der Hinweis über die Namensgebung der Protagonisten, deren Vornamen von den entsprechenden Schauspielern übernommen wurden. Das grosse Fressen wird heute sicher nicht mehr ähnlich polarisieren können wie das in den 70er Jahren der Fall war. Dennoch wird man sich je nach politischer Ausrichtung eher abgestoßen fühlen oder den Mut und die Radikalität des Ansatzes zu schätzen wissen.--Thomas Reuthebuch

Produktbeschreibungen

Marcello, Michel, Ugo und Phillippe haben ihre besten Jahre hinter sich. Gelangweilt vom Leben im Überfluss und angeödet vom Mangel an neuen Herausforderungen beschließen sie, sich in einer abgelegenen Villa zu Tode zu fressen. Drei Callgirls und die üppige Lehrerin Andrea leisten den Lebensmüden bei ihrem Selbstmord durch orale Genusszuführung Gesellschaft. Fressgier und Sextrieb verschmelzen miteinander und nach und nach ereilt die Männer ihr selbst gewähltes Schicksal... Ferreris preisgekrönter Skandalfilm über die hemmungslose Ausuferung der Gelüste besticht neben seinem hochkarätigem Darstellerensemble vor allem durch perfekten Bildaufbau und geniale Kameraführung. Nicht zu Unrecht Ferreris berühmtestes Werk!

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ich esse also bin ich...nicht mehr 25. Januar 2012
Von zopmar
Format:DVD
Anfang der 70er Jahre war der Film ein Skandal und heute ist diese Groteske über den Konsum als Todesursache immer noch für viele ziemlich gewagt. Der animalische Drang zum Essen des Tierwesens Mensch wird auf einer Ebene mit der sexuellen Gier gezeigt, der totale Genuss von Sex und Speisen als ultimatives Prinzip. Dabei folgt der Film formal einem strengen Aufbau.
Im ersten Teil werden die vier Freunde vorgestellt: Michel, Marcello, Philippe und Ugo. Nie wieder standen diese Leinwandlegenden zusammen vor der Kamera. Hier stehen sie für den Balletomanen und Kunstliebhaber, den Autofreak und Frauenhelden, das Muttersöhnchen und natürlich den Koch.
Im zweiten Teil werden die Nahrungsmittel und ihre Herkunft kurz eingeführt.
Teil drei, der anfangs noch lustig und frivol daherkommt, enthält das Kernstück der Aussage mit allen Steigerungen und Entartungen. Man mästet sich! Wir hören das Entweichen der Gase aus dem Mund und aus der gegenüberliegenden Körperöffnung. Man treibt es querbeet, jeder mit jedem. Die Mutter der Kompanie ist die Rubensfrau Andrea Ferreol. Eine für alle.
Im vierten Teil sehen wir das Ende der Helden. Und es gibt jede Menge geistreicher Jokes und philosophische Überlegungen über den Vanitas-Gedanken.
Und dann reicht Ferreri noch einen Epilog nach. Philippe, der einzig Ehrbare, ist noch übrig und darf an Andreas Busen entschlafen.
Die zweite Lieferung von Frischfleisch wird im Garten deponiert. Vielleicht für die Hunde!? Großartig fotografierte Idee, von grandiosen Akteuren dargestellt, mit tödlicher Konsequenz.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
62 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein grosser Klassiker über die Dekadenz unserer Zeit... 28. September 2005
Von Alex
Format:DVD
Im Jahre 1973 drehte der Regisseur Marco Ferreri "La grande bouffe" ("Das grosse Fressen") und landete gerade damit in Frankreich (bekanntlich DEM Land des Genusses und des Gaumenschmauses schlechthin) einen der grössten Skandalfilm Erfolge aller Zeiten...
"Das grosse Fressen" bietet im Grunde eigentlich keine wirkliche Story, wenn man so will: weit über ein dreiviertel der insgesamt 125 Minuten Laufzeit wird lediglich wirklich nur (um es mal passend im Kontakt des Filmes zu sagen) "gefressen, gesoffen, gerülpst, rumgehurt, gefurzt, und Obszönitäten von sich gegeben" bis ein Darsteller nach dem anderen (wortwörtlich) "den Löffel abgibt".
Aber was macht den Film nun zu so einem Klassiker seiner (und auch noch der heutigen) Zeit? Ganz einfach:
Diese ganze extrem überspitzt dargestellte "Schlemmerorgie des Todes", stellt einen zynischen und gnadenlosen Seitenhieb auf unsere extreme Konsumgesellschaft dar und ist ebenso ein "Zerrbild" des menschlichen Verfalls (in Körper und Geiste), bedingt durch seine unermessliche Dekadenz, Arroganz und "Übersättigung".
Bezeichnend ist auch die Tatsache das gerade die 4 männlichen Protagonisten alle in diesem Film aus der gesellschaftlichen Oberschicht kommen (je ein Richter, Pilot, Gourmet-Koch und Fernsehmoderator) und sozusagen alle persönlichen und individuellen "Grenzen" für sich schon "ausgelotet und genossen" haben... doch was kommt danach? Richtig: die grosse, tiefe und alles umfassende Leere! Jene Leere, keinen (aber auch gar keinen) Sinn mehr in seinem Leben zu sehen und zu finden...
Also: warum sich dann nicht kollektiv zusammenschließen und sich dann genau SO aus dem Leben wieder verabschieden?
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das große Fressen zum Fressen gern 3. Februar 2011
Format:DVD
Es ist schön mal wieder einen "alten Schinken" zu sehen. Für mich ist dieser Film ein Klassiker der Moderne, indem alles was die "guten Sitten" betrifft ausgeschaltet wird. Der Film hat keine Längen und birgt immer wieder Überaschungen.

Ich empfehle dieses Video allen, die skuriles lieben und nicht gerade ein empfindliches Gemüt haben.

Friedrich
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich habe alle Beteiligten zum Fressen gern! 4. August 2013
Von Rumburak
Format:DVD
Welch ein unglaublicher, herrlich grotesker, frech subversiver Klassiker.
Wie viele wunderschöne Anekdoten reihen sich um diesen Film.
Publikum, das sich während der Kinovorstellung in die Sessel erbrach.
Michel Piccoli, der für seine sehr authentische Darstellung auf öffentlicher Strasse angespuckt wurde.
Proteststürme ohnegleichen. Ja wo gibt es sowas noch in der heutigen Kinolandschaft.
Die Story um vier hochkultivierte ältere Herren, die in ihrer Dekadenz, in ihrem Lebensüberdruss sich in eine aristokratische Villa zurückziehen um sich übers Wochenende mit erlesensten Köstlichkeiten, hemmungslosen Sex mit einigen Gespielinnen ins Jenseits zu befördern ist so einfach, dreist wie absolut genial.
Je länger gefressen wird, desto eklatanter werden allerdings auch die auftretenden Beschwerden, ja innerlich organischen Verwesungsprozesse erkennbar.
Zu tiefschürfenden, kulturellen Exkursen wird kopuliert, gemästet, geschlungen, gerülpst, gefurzt.
Am Ende explodiert die Toilette in einem Schwall von Fäkalien.
Und irgendwann ist die letzte Hähnchenkeule verköstigt, der letzte Wackelpudding verdrückt, der letzte aufgestaute Orgasmus verpufft, das letzte Klavierliedchen gespielt und es geht ans Sterben.
"Furze ruhig weiter wir sind ja dran gewöhnt", doch dies sollte Piccolis letzte Körperaufwallung sein.
Wie ein Heissluftballon entweichen ihm sämtliche Gase, stirbt er in seinen Exkrementen, ein Anderer erfriert, und die beiden letzten erleiden Herzversagen.
Oh du fröhliche, sinnliche Zeit!
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Wie sehr ist Lust mit Essen verbunden und Essen mit Lust. Lebenslust.
Lustvolle irrwitzige Komödie - schon - aus dem Jahr 1973. Herrje, wie die Zeit vergeht. Vor Jahren hab ich sie schon gesehen und es hat mir viel Spaß gemacht. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Tagen von AndreaSfiris veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen endlich auf DVD
habe ihn schon lange gesucht - jetzt ist er endlich da - immer noch so irre wie ich ihn in Erinnerung hatte
Vor 16 Tagen von twin veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Bewertung des Films Das große Fressen
Dieser Film wurde mir von Bekannten empfohlen und bin bei Amazon fündig geworden. Habe es nicht bereut,
von der Qualität her auch sehr ok. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Baerbel Groemmer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker und eine Vision
Hatte den Film vor 20 jahren mal gesehen, las dann vor paar Monaten eine Rezension darüber in der SZ im Zusammenhang mit dem Thema Überflussgesellschaft und Food Waste. Lesen Sie weiter...
Vor 12 Monaten von mietkoch-konstanz de veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Guter Film
Diente mal wieder zur Auffrischung des Themas, da das erste Filmerlebnis schon Jahre her ist. Preis o. K.. Qualität o. k..
Vor 12 Monaten von Bärbel Luesmann veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen tja..
... Kult ist Kult. Was soll man sagen? Das große Fressen sollte man mal gesehen haben. Zuviel darf ich nicht schreiben, sonst verrate ich alles. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von AnnaBanana veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Einfach lecker!
Hier wird man nicht geschont, eine Seite der Wohlstandsgesellschaft präsentiert zu bekommen, die einem den Magen umdreht! Klassiker und Meisterwerk.
Vor 14 Monaten von Janson veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Schön dvd
Ganz gut und auch schön der dvd mann kann nicht mehr sterne gebe 5 hmm kömmt mehr sein mfg Alexander
Vor 15 Monaten von Alexander Gresdorf veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Top Besetzung
Es wundert mich das dieser Film seinerzeit in den Kinos aufgeführt wurde. Sehr frivol. Die heutige Wirklichkeit ist m.E viel dekadenter . Er ist sehr langatmig. Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von Erich Fischer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ware in Ordnung
Obwohl der Film schon älter ist hatten sie ihn in ihrem Angebot. Die DVD war in Ordnung und die Zusendung erfolgte auf schnellstem Wege
Vor 18 Monaten von Mag Hartmut Mueller veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar