Dexter 8 Staffeln 2010

Amazon Instant Video

Auf Prime erhältlich
PIN erforderlich
Staffel 5
Auf Prime erhältlich
(111)

12. Das eine und das andere AGES_18_AND_OVER

Nachdem Lumen an der Nase herumgeführt worden ist, gerät Dexter unter Druck. Obwohl er weiß, dass er selbst in eine Fall gelockt werden soll, setzt er alles daran, seine Fehler aus der Vergangenheit nicht zu wiederholen. Um ihren Fall zu lösen, lässt Debra sich von persönlichen Gefühlen leiten. Quinn gerät derweil in eine gefährliche Situation, in der er auf Dexters Hilfe angewiesen ist...

Darsteller:
Michael C. Hall,Julie Benz
Laufzeit:
55 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 5

Details zu diesem Titel

Genre Krimi
Regisseur Steve Shill
Darsteller Michael C. Hall, Julie Benz
Nebendarsteller Jennifer Carpenter, C.S. Lee, Lauren Vélez, David Zayas, James Remar
Staffel-Jahr 2010
Studio CBS Studios International
Sprachen Deutsch, Englisch
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von _Buchliebhaber_ TOP 500 REZENSENT am 3. April 2012
Format: DVD
Dexter geht in die mittlerweile fünfte Runde, und leider kann ich mich den begeisterten Reaktionen der anderen Rezensenten nicht so ganz anschließen. (Achtung, Spoiler zu älteren Staffeln!)

Nach dem schockierenden Finale der vierten Staffel war ich einerseits sehr gespannt, wie die Macher der Serie die Situation auflösen und zum Dexter-typischen Serienalltag zurückfinden würden. Andererseits habe ich mich auf diese Staffel nicht mehr so gefreut wie auf die bisherigen drei Fortsetzungen. Ich habe schon geahnt (oder besser: befürchtet), dass mit Rita ein ganz entscheidender Faktor aus der Serie verschwinden würde. Durch Rita hatte Dexter in den letzten vier Staffeln die Möglichkeit, sich zu entwickeln (wenn auch auf seine ganz spezielle Art und Weise). Das war gut und für die Reihe immens wichtig, denn Seriencharaktere, die sich nicht weiterentwickeln, werden früher oder später uninteressant. Das gilt auch für eine so außergewöhnliche Figur wie Dexter.

Und tatsächlich hat Season 5 nicht mehr die Faszination der früheren Staffeln auf mich ausgeübt. Anstatt jeweils mehrere Folgen hintereinander regelrecht zu verschlingen, habe ich diesmal fast zwei Monate gebraucht, um alle zwölf Episoden anzuschauen. (Die Extras - üblicher Mix aus Making of, Interviews usw. - habe ich mir ganz gespart.) Ja, Dexter ist immer noch besser als die meisten anderen TV-Serien. Ja, Michael C. Hall ist immer noch großartig in der Rolle. Ja, es ist durchaus immer noch spannend. Wäre das die zweite oder dritte Staffel gewesen, hätte ich vermutlich 4-5 Sternchen vergeben. In der fünften Wiederholung muss ich leider feststellen, dass für mich die Luft ein bisschen raus ist.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Reimer TOP 100 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 26. Juli 2014
Format: DVD
Eine grandiose Serie, welche Seriemörder Fans unbedingt in ihren Fundus an Filmen aufnehmen sollten.
Ich möchte hier von der kompletten Serie sprechen.
Michael C. Hall ist ja durch ,,Six Feed Under`` schon zum, seinerzeit unterschätzten, Serienstar aufgestiegen.
Hier beweist er eindrucksvoll, dass er nicht nur auf eine Rolle festgelegt werden kann, und in Zukunft auch nicht sollte.

Auch seine, im realen Leben zeitweilig Angetraute bis 2011, Jennifer Carpenter ist eine Schauspielerin bei der sich ein zweiter Blick für zukünftige Rollen durchaus lohnt.

Bereichert wird die Serie durch zahlreiche Gaststars im Laufe der einzelnen Episoden. Von Tom Hanks` Sohn Colin bis hin zu Julia Stiles über John Lithgow und ,,Robocop“ Peter Wellers.

Warum nun diese Serie den 18er Status erhielt ist für mich nicht zwangsläufig nachvollziehbar. Da finde ich einige Leichen bei ,,Bones'' weitaus brutaler, und diese Episoden sind ab 16 Jahren freigegeben.

,,Dexter'' finde ich deshalb so ausgezeichnet, weil es eben nicht die typische Seriemörder oder Cop Serie ist, sondern alle Elemente bis hin zur Psychologie in einem wohlgestalteten Geflecht vereint.

Bis hin zur finalen achten Staffel kam niemals Langweile auf und auch das Ende dieser Serie sehe ich durchaus als gelungen, weil zwangsläufig, an.

Eine große Empfehlung von mir!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
30 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nicolas (Media-Mania) TOP 500 REZENSENT am 23. Oktober 2012
Format: Blu-ray
Dexter ist spannend wie eh und je. Zwar bietet die fünfte Staffel keinen permanenten Gegner, wie es mit Trinity der Fall war, aber letztendlich zieht der düstere Mix aus Dexters Leben ohne Rita und den Ereignissen um Lumen den Zuschauer in den Bann. Dabei beginnt die zwölfteilige Staffel recht düster mit den Ereignissen um Rita und dem Loch, in das selbst der distanzierte Dexter zu fallen scheint. Nach den ersten Morden entwickelt sich dann die eigentliche Storyline, bei der Julia Stiles als Gaststar sehr gute Auftritte hinlegt. Aus der Entwicklung der Ereignisse heraus, muss Dexter seinen Horizont erweitern, denn anstatt seine Morde nach langer Planung und mit akkurater Hand ausführen zu können, bringt ihm Lumen seine Pläne immer wieder durcheinander. Spontane Aktionen sind die Folge, bei denen er seine Tarnung und sein Leben riskiert. Natürlich sind seine eigentlichen Kollegen - wie immer - seine Gegenspieler.

Doch auch im Dezernat geht es drunter und drüber. Quinn hat die folgenschwere Idee, dass es sich bei Kyle Butler um Dexter handeln könnte. Hinzu kommen eine gewohnt harsche Debra, Streitigkeiten zwischen Maria und Angel und einiges mehr. Natürlich muss die Abteilung von LaGuerta einige Fälle lösen, aber generell verschiebt sich der Fokus dieser Staffel von spannenden Morden zu Dexters Innenleben. Seine Gefühlswelt, Ansichten und inneren Betrachtungen werden dem Zuschauer deutlich näher gebracht, als es in den vorherigen Staffeln jemals der Fall war. Auch in seiner Rolle als alleinerziehender Vater wird er gefordert, denn die Kinder sorgen für Probleme. Aus Dexter wird unfreiwillig Team Dexter und es tut ihm gut, dass er seine Gedanken und sein wahres "ICH" endlich mit jemandem teilen kann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ramuna am 5. August 2013
Format: DVD
Immer noch hochgradig spannend, fesselnd und überraschend.

Das alte Thema - Serienkiller - wieder interessant, weil dem Zuschauer hier eine Gruppe von vier Männern zugemutet wird, die seit Jugendzeiten gemeinsam den immer gleichen Frauentyp kidnappen, vergewaltigen ( nur zwei der vier Bestien), foltern und schlussendlich ermorden und entsorgen, was dem Vierten aus dem Bunde überlassen wird.
Eine Horrortruppe, die über jedes normale Vorstellungsvermögen hinaus geht.
Und wenn man bedenkt, dass auch das vermutlich auf eine wahre Begebenheit zurück geht, dann kann frau es wirklich mit der Angst zu tun kriegen.
Aber auch gewarnt sein vor GURUS - vor Menschen, die hysterische Massen angeblich ins Licht führen, aber selber Fürsten der Finsternis sind; schwerstkrank und gestört.

Eingebaut wurde auch - wenn auch leider nur andeutungsweise- das sog. Stockholmsyndrom.
Das erste Opfer dieser Truppe - das noch überlebte- hat sich in den Oberfreak verliebt und ihm noch 20 Jahre lang die bedingungslose Treue und "Loyalität" gehalten, und das Ganze mit Alkoholismus gedämpft.

Weiter dann ein neues Thema : Dexter als Gefühlsmensch, der Nähe aufbaut und zulassen kann.

Gut, ich dachte ohnehin während der gesamten Serie schon, dass wenn Dexter ein Mann ist, der mehr als alle anderen von seinen Gefühlen und auch von Empathiefähigkeit abgeschnitten ist durch sein Kindheitstrauma, was dann denn nur mit vielen der Normalmänner falsch gelaufen ist ? LOL.
Für mich kam er an sich immer sehr emotional und potenziell auch beziehungsfähig rüber.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen