1 neu ab EUR 19,99
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen

Das dunkle Meer der Sterne, Band 1: Ad Astra Audio-CD – Audiobook, 1. September 2005


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 19,99
1 neu ab EUR 19,99
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Audio CD
  • Verlag: Wunderland; Auflage: 1 (1. September 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3933683564
  • ISBN-13: 978-3933683564
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 4.063.286 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

1980 in Salzgitter geboren und in ländlicher Beschaulichkeit aufgewachsen, schreibt Dane Rahlmeyer seit seinem vierzehnten Lebensjahr. 2001 erhielt er von seiner Heimatstadt Salzgitter ein Stipendium für junge Künstler, was ihn ermutigte seinen Traum wahr zu machen und freier Schriftsteller zu werden.
Als solcher schreibt er Romane, Drehbücher, Hörspiele und dreht gelegentlich den einen oder anderen Kurzfilm.
Neben dem Schreiben befasst er sich mit den Rätseln des Universums - zum Beispiel mit der Frage, warum der Toast immer auf der Butterseite landet.

PS: Der Vorname reimt sich auf "Train".

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Wilkes am 8. September 2005
Format: Audio CD
Mit großer Spannung erwarteten wir "Ad Astra", den ersten Teil einer neuen Serie von Pandoras Play mit dem Namen "Das dunkle Meer der Sterne". Der Hersteller wagt hiermit erstmals den Sprung ins Science Fiction Genre und man kann sagen, dieser Schritt wurde mit Bravour gemeistert.
Die Geschichte um Kim Hunter, die sich auf die Suche nach ihrem im All verschollenen Großvater macht und dabei Bekanntschaft mit einem heruntergekommenen Captain und seinem eigenwilligen Raumschiff macht, ist sehr spannend und abwechslungsreich inszeniert.
Sehr angetan waren wir von den Sprechern: zu keinem Moment kam uns in Erinnerung, daß wir es hier ja nicht mit großen Profisprechern, sondern eher mit Amateuren zu tun haben. Die Sprecher beherrschten ihre Rollen perfekt, sodaß das Zuhören wirklich Spass machte.
Die Musik war wie gewohnt: einfach brilliant. Zum Ambiente passend, dachten wir direkt an Filme wie Apollo 13, Der Stoff aus dem die Helden sind und Star Trek. Mit dem für Weltraumfilme typischen heroischen Stil hat Pandoras Play genau ins Schwarze getroffen. Erneut wird im Hörer der Wunsch auf einen eigenen Pandoras Play Soundtrack geweckt. Vielleicht erhört PP uns ja ;-) und liefert eines Tages ganz im Zuge von anderen Serien wie Gabriel Burns, Drei ???, Sieben Siegel und John Sinclair ebenfalls einen herstellereigenen Soundtrack.
Die Effekte waren ebenfalls wohl plaziert, nichts schien unpassend, einfach perfekt. Wir wurden des Zuhörens nicht müde, die Folge war von Anfang bis Ende spannend durch und durch. Nach dem Genuss diesen Werkes warten wir mit Heißhunger auf die Fortsetzung.
Fazit: Ein gelungenes und vielversprechendes Sci-Fi Erstlingswerk, welches Hunger auf die Fortsetzung macht. Mein Tip: Wer Science Fiction a la Perry Rhodan mag, wird "Das dunkle Meer der Sterne" nicht verachten!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Peter Gruendler am 10. Juni 2012
Format: Hörbuch-Download
Ein einsamer versoffener Raumschiffskapitän, der ständig "Arrrh!" sagt, eine Schiffs-KI wie in BabylonV, gestrandet in einem anderen Sektor, weil die Hyperraumstraße abgerissen wurde (HG, ST-VOY), ein Mädchen, das dort seinen Forscher-Opa sucht (lispelt), und ein 2km großes Schiff, das eine tausende km große Öffnung blockiert. Ach ja: der Käpt'n hat ein Holzbein! - nein, eine Armprothese, die einiges kann.
Also der Stoff, aus dem vergnügliche Arbeitspausen sind.

Wenns zufällig in der Bücherei liegt, für Trashfreunde gerade wegen der schreiberischen Unprofessionalität witzig.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden