Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das dicke Buch Titanic: Endgültige Satire für Deutschland Gebundene Ausgabe – 1999


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 7,94
5 gebraucht ab EUR 7,94

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 303 Seiten
  • Verlag: Espresso Verlag (1999)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3885207729
  • ISBN-13: 978-3885207726
  • Größe und/oder Gewicht: 27,6 x 21,6 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 390.922 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Peter (Pit) Knorr, geb. am 11.August 1939, lebt in Frankfurt am Main. Er besuchte die Melanchton-Schule im Steinatal, studierte in Heidelberg Germanistik und Politische Wissenschaften (u.a.bei Profs.Peter Wappnewski und Dolf Sternberger),war Chefredakteur der Heidelberger Studentenzeitung "forum academicum" sowie Texter und Ensemblemitglied des Studentenkabaretts "Das Bügelbrett". 1966 schloß er sein Studium mit dem Staatsexamen ab. Danach
ein Jahr Geschäftsführer des Kabarett-Theaters "Kleine Weltlaterne" in Berlin. Anschließend USA-Aufenthalt mit Jobs u.a. als Weihnachtsmann im Kaufhaus "Stern Bros." in New York. Ab 1968 Redakteur bei der Satirezeitschrift "PARDON". Seit 1971 freischaffender Autor und Regisseur.Gründung einer "Autoren-Coop" mit Wilhelm Genazino, bis 1973 gemeinsame Abeit an Hörspielen und Radio-Features.
Dann, zusammen mit Robert Gernhardt und später auch Bernd Eilert, Autor zahlreicher Radio- und FS-Comedy-Serien und bis heute Texte, Bücher und Filme von Otto Waalkes..(s.a. "GEK-Gruppe" bei wikipedia). 1979 Gründer und Mitherausgeber der Satirezeitschrift "TITANIC".
Wichtigste und erfolgreichste Bücher: "Birne, das Buch zum Kanzler", "Otto-Das Buch", "30 Jahre TITANIC" und "Mallorca, Insel der Inseln".
Pit Knorr ist verheiratet, hat eine Tochter und zwei Enkeltöchter.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Peter Knorr, geboren 1956 in München, studierte Kunsterziehung in Mainz und lebt heute als freieschaffender Zeichner und Grafiker in Nierstein am Rhein. Er hat zahlreiche Umschlagbilder gemalt und Bücher illustriert, u.a. Texte von Erich Kästner, Paul Maar, Peter Härtling und Rafik Schami. Oft zeichnete er auch für die ZDF-Kinderserie 'Siebenstein'.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von weiser111 am 7. Oktober 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Das "Dicke Buch Titanic" rekapituliert 20 Jahre "Titanic" von 1979 bis 1999, nach Epochen gegliedert -- wenn man's mal so nennen will: Die frühen Jahre , die etwas späteren Jahre, die mittleren und natürlich die späten Jahre. Die noch späteren gibt's allerdings nicht; der Band wurde 1999 zusammengestellt. Immer imitierte "Titanic" den Stil jener Fachzeitschriften für die wartende Dame bei Friseur und Zahnarzt, mit Institutionen resp. dem etwas anderen redaktionellen Teil (Briefe an die Leser...), immer wieder neuen festen Rubriken (Last Exit Sossenheim; Hannelore, Helmut und die Bubb'm...), sensationellen Enthüllungen (Hitlers Poesiealbum, Die SPD-Führung ist breit, Das Bimssteinzimmer...) und Breitseiten auf die Hochkultur, von Manufactum-Katalog und FAZ-Fragebogen bis ganzseitiger Lacôme- und Mercedes-Annonce...
Nicht nur dem, der leichtsinnig genug war, die schärfsten Hefte auszuleihen, dürfte die Wiedersehensfreude sicher sein. Viele, viele Glanzleistungen sind nämlich mit an Bord, in all ihrer Bosheit, ihrer Pietätsmissachtung, ihren Spitzen gegen die Weichteile der Gesellschaft.
Analog zum Werdegang der Bundesrepublik kann man auch den Werdegang des Magazins verfolgen; jede "Epoche" wird kurz, scharf und hinterhältig eingeleitet. Stumpf wurden die Waffen niemals, und Hochkomik war und ist drin, wo "Titanic" draufsteht. Aber jeder Chefredakteur hat andere Vorstellungen, und womöglich haben sich die Leser mitsamt ihren Erwartungen, mithin die mit schnödem Mammon zahlende Kundschaftsmonarchie, im Lauf der Zeiten ja auch in mancher Hinsicht verändert...
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 17. Oktober 2000
Format: Gebundene Ausgabe
Kein schnöder Sammelband, wie der flüchtige Leser vermuten könnte, sondern ein m.E. nach einmaliges Literatur-Ereignis liegt hier vor: Die jüngste deutsche Geschichte der letzten 20 Jahre wird von den Autoren Zippert und Knorr quasi "nacherfunden", frei nach dem Motto: Wie hätte es auch sein können? Und, weit interessanter: Wie hätte TITANIC, das einflußreiche Frankfurter Satire-Magazin, darauf reagiert? Kein leichtes Unterfangen, denn hinter dem Markenzeichen TITANIC steht eine äußerst heterogene Masse von Autoren und damit eine mindestens ebenso große Anzahl von Tonfällen, Perspektiven und Eigentümlichkeiten. Doch das Kunststück gelingt; denn alles ist mit großer Präzision und Kunstfertigkeit nachgezeichnet, in einigen Fällen, etwa bei Robert Gernhardt und Ingrid Marschang, läßt die "Fälschung" das "Original" sogar weit hinter sich. Warum dem Band allerdings eine CD mit Richard Wagners "Walkürenritt" (in zehn verschiedenen Aufnahmen, u.a. mit der RIAS-Bigband unter Horst Jankowski, einer gesummten a capella Variante des jungen Glenn Gould sowie einer gänzlich mißglückten Schlager-Version der Gruppe "Wind") beigelegt ist, verstehe, wer will. Gutheißen kann man es jedenfalls nicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von pedroman8@t-online.de am 13. August 2000
Format: Gebundene Ausgabe
Die MS-Deutschland darf hier untergehen! Dank den Frankfurter Satireprofis darf sich ja bekanntermaßen ein jeder auf die WM 2006 in unserem Lande freuen. Aber noch mehr haben die Autoren im Laufe der Jeschichte zusammengeferkelt. Viel mehr. Viel Geld verloren haben sie dabei auch. Kurzum: Wer respektlose, zum Teil auch absurde Satire schätzt, der kommt um dieses umfangreiche Kompendium nicht herum. Konkurrenzlos? fast (bis auf attacke.com keine in Sicht) Nötig? So sehr wie Backförmchen in der Wüste! Witzig? 5 Sterne!
Support your local boobs!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 2. Februar 2000
Format: Gebundene Ausgabe
Auch im zwanzigsten Jahr des Bestehenens hat sich im Haus TITANIC nichts geändert: Die flaue und peinliche Selbstbeweihräucherung der beiden "Herausgeber" Zippert und Knorr (Wieso dürfen ausgerechnet die beiden talent- und geistlosesten den Jubiläumsband betexten?)kann kaum über die Geistlosigkeit und Plattheit der Beiträge hinwegtäuschen. Wie auch? Das Ganze ist lieblos zusammengehauen, das Layout wie üblich eine Katastrophe, und die Druckqualität hätte man selbst in Lettland besser hingekriegt. Herzlichen Glückwunsch!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden