Das bin doch ich: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Sehr gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 4,16

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,65 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Das bin doch ich: Roman auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das bin doch ich: Roman [Gebundene Ausgabe]

Thomas Glavinic
3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (56 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 19,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 19. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe EUR 19,90  
Taschenbuch EUR 9,90  
Audio CD, Audiobook --  
Unbekannter Einband --  

Kurzbeschreibung

20. August 2007
Ein Mann schreibt einen Roman. Der Mann heißt Thomas Glavinic, der Roman heißt Die Arbeit der Nacht und der Mann will das, was alle wollen: Erfolg. Er will einen Verlag, einen Preis, Geld. Was er hat, ist ein Manuskript, eine Literaturagentin, Kopfschmerzen und leider zumeist unerträgliche Mitmenschen. Und er hat auch einen netten Freund, der selbst einen Roman geschrieben hat, dessen Verkaufszahlen die Mutter unseres Autors zu dem Aufschrei bringen: "Wann schreibst du denn mal so was?" Mit vollendetem Realismus und aberwitziger Komik spielt Thomas Glavinic ein Spiel mit der Wirklichkeit und ihrer Verdopplung - ein seltenes, ungewöhnliches Lesevergnügen.

Wird oft zusammen gekauft

Das bin doch ich: Roman + Das Leben der Wünsche: Roman + Lisa: Roman
Preis für alle drei: EUR 59,30

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Das Leben der Wünsche: Roman EUR 21,50
  • Lisa: Roman EUR 17,90

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG; Auflage: 8 (20. August 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446209123
  • ISBN-13: 978-3446209121
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,4 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (56 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 228.977 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Thomas Glavinic, 1972 geboren, arbeitet seit 1991 als freier Schriftsteller. 1998 erschien sein vielbeachteter Debütroman Carl Haffners Liebe zum Unentschieden, der in mehrere Sprachen übersetzt und vom Daily Telegraph zum Buch des Jahres gewählt wurde. Auf ihn folgten die Romane Herr Susi (2000), Der Kameramörder (2002) und Wie man leben soll (2004). 2002 hat er den Friedrich- Glauser-Krimipreis für Der Kameramörder erhalten. Thomas Glavinic lebt in Wien.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der Ich-Erzähler Thomas Glavinic in Thomas Glavinics Roman Das bin doch ich hat es nicht leicht. Zwei Frauen und eine Leidenschaft machen ihm das Dasein zum Problem. Auf der einen Seite steht Else, die pragmatische und etwas quengelige Partnerin, der der Autor aus Wien nicht nur seinen schlafraubenden Sohn verdankt, sondern die ihn auch bereits im November damit nervt, dass er noch nicht daran gedacht hat, die Winterreifen zu montieren. Auf der anderen Seite steht die ebenfalls etwas quengelige Mutter, die ihrem Sohn das große Vorbild Daniel Kehlmann und dessen Überraschungsbestseller Die Vermessung der Welt immer wieder mal unter die Nase reibt („Warum schreibst du nicht mal so was?“). Und da wären wir auch schon beim dritten Problem, der großen Leidenschaft von Thomas Glavinic, dem Schreiben. Denn der Ich-Erzähler von Das bin doch ich hat ein Buch geschrieben. Und dieses Buch, soll, ja: muss nach seiner Meinung den Deutschen Buchpreis bekommen.

Man darf es schon verraten: Das Buch bekommt den Deutschen Buchpreis nicht. Anders als Das bin doch ich im wahren Leben schafft es das Werk von Glavinics Alter Ego Glavinic im Roman nicht auf die Longlist der Jury. Die Gründe hierfür weiß Daniel Kehlmann, dessen fiktive (oder vielleicht doch gar nicht so fiktive?) Gestalt in Das bin doch ich ebenso Gastauftritte hat wie namentlich genannte wankelmütige Romankritiker, Autorenagenten und Lektoren darin vertreten sind. Denn Das bin doch ich ist eine Satire, die witzig und eloquent, aber niemals verletzend vom Innenleben des Literaturbetriebs zu berichten weiß.

Die sanfte Milde, mit der Rezensenten wie Denis Scheck ihr Fett weg kriegen, mag manchem Leser vielleicht nicht reichen. Und trotzdem: Das bin doch ich ist gute Unterhaltungsliteratur über das Innenleben eines gar nicht mal schlechten -- und dabei noch ebenso sanft selbstironischen -- Schriftstellers. Und das ist doch schon eine ganze Menge. -- Thomas Köster, Literaturanzeiger.de

Pressestimmen

mische Kunst, wie der Autor Glavinic die Ängste, Wünsche und Neurosen seines Roman-Doppelgängers in einem pointierten, nie überdrehten Parlando-Ton notiert, als feile er an einer ans Amt für Schriftstellererfolg gerichteten Beschwerdeschrift. Es ist hinreißend, wie waghalsig hier einer mit Fiktion und Exhibitionismus jongliert. Das schönste, seltsame Wunder dieses Buchs aber bewirkt, dass einem der paranoide, glücklich verzweifelte Held nicht bloß die Lachtränen in die Augenwinkel treibt, nein: Er wächst einem wirklich ans Herz." Wolfgang Höbel, Der Spiegel, 41/2007 "Thomas Glavinic ist sicherlich eine der Entdeckungen des Jahres. ... Sein Roman 'Das bin doch ich' war der mit Abstand ungewöhnlichste Schmöker auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis." Brigitte Helbling, Welt am Sonntag, 11.11.07

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Szenen aus dem Leben des Thomas G.? 18. Februar 2010
Von Roland F.
Format:Taschenbuch
Szenen aus dem Leben des T.G.?

Das bin doch ich...

oder doch nicht?

Thomas Glavinic schreibt über einen Thomas Glavinic, der (wo hört die Wahrheit auf, wo beginnt die Fiktion?) ein neurotischer Hypochonder ist, der dem Alkohol ziemlich zuspricht, der wehleidig und sentimental den Erfolg von "Die Vermessung der Welt" seines Freundes Daniel Kehlmann verfolgt, der dem auf einen Verlag hoffenden Thomas Glavinic immer wieder SMS mit den Verkaufszahlen schickt, der Lesungen mit obligaten Einladungen zum Essen danach (u.a. mit dem Kulturstadtrat der Stadt Wien) scheinbar nur unter Alkoholeinfluß übersteht und Zugreisen mit der ÖBB scheinbar nur schwer verdaut.
Da gibt es vieles, was wirklich vergnüglich ist, einige Kapitel sind sogar wirklich lachkrampfgefährlich (die Leberknödelsuppe am Naschmarkt...oder die Familienfeier in der Südsteiermark). Leider bleibt der Roman Stückwerk, da das einzige wirkliche Verbindungsglied zwischen den (wirklich zynisch-heiteren) Szenen aus dem Leben des T.G. der ständige SMS-Verkehr (mit gelegentlichen Telefonaten dazwischen eingestreut) zwischen Thomas Glavinic und Daniel Kehlmann ist. Spannend ist der Gedanke, der durch das Buch begleitet- nämlich: Wo beginnt hier Fiktion? Was ist erfunden, was war wirklich?

Fazit- Unterhaltungsfaktor ist sehr hoch, sehr gut geschrieben, aber nach dem Zuklappen bleibt leider nicht viel hängen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das ist hoffentlich nicht er 14. November 2008
Format:Gebundene Ausgabe
wie immer habe ich alles falsch gemacht. vor einem jahr las ich als erstes buch von glavinic sein zuletzt geschriebenes "das bin doch ich" - und habe, auch in kenntnis der bücher der darin genannten schriftstellerkollegen, herzlich gelacht über diesen hypochondren, wehleidigen antihelden, von dem ich fest glaube, dass glavinic nicht uneingeschränkt sagen wird: "das bin doch ich". ich hatte natürlich von der "arbeit der nacht" und von "haffner" gehört - aber noch nicht gelesen. vor zwei monaten etwa las ich dann unmittelbar hintereinander "die arbeit der nacht", den "kameramörder", dann "haffner", dann "wie man leben soll". vom "herrn susi" liess ich die finger, da glavinic auf einer website selbst vor diesem buch warnt. ich war und bin noch immer erstaunt und beeindruckt vom sprachlichen universum, in dem sich der autor bewegt. "die arbeit der nacht" hat mir soviel angst gemacht wie mir "wie man leben soll" tränen in die augen getrieben hat. und so las ich jetzt, quasi zum abschluss, nochmals "das bin doch ich" - und mein lachen war gleich noch viel lauter als bei der ersten lektüre dieses buches. und ich verstehe gut, dass glavinic nach der "arbeit der nacht" etwas schreiben wollte, was von den albträumen dieses buches möglichst weit entfernt ist. und - ich freue mich schon auf das nächste buch von ihm.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Vermessung der Schriftstellerwelt 26. Juli 2010
Von Thomas Liehr TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
Thomas Glavinic hat in diesem Roman, der 2007 erschien, über einen Autor namens Thomas Glavinic geschrieben. Dieser lebt in Wien, hatte bereits ein paar Achtungserfolge, kann sogar eine Verfilmung vorweisen, aber so recht hat sich der Erfolg noch nicht eingestellt. Erfolg, das wäre die Longlist zum Deutschen Buchpreis. Großer Erfolg, das wäre die Shortlist. Ganz großer Erfolg aber ist, was Daniel Kehlmann, ein Spezi Glavinics, mit "Die Vermessung der Welt" parallel vormacht. Ein wiederkehrendes Element in "Das bin doch ich" sind Gespräche oder SMS-Dialoge mit Kehlmann, die zumeist mit der Nennung der aktuellen Verkaufszahlen enden. Fast eine Million Bücher sind es am Ende. Auf Kehlmann, den ein Kritiker sinngemäß als "die bemerkenswerteste deutsche Autorenstimme" bezeichnet, bezieht sich dann auch der Titel: "Das bin doch ich", kommentiert Glavinic gedanklich den Kommentar.

Dieser Roman-Glavinic ist egozentrisch, hypochondrisch, idiosynkratisch, aviophob, tendenz-misantroph und auf dem besten Weg zum Schwerstalkoholiker. Er nimmt jeden Termin wahr, der sich bietet, so auch die Jury-Mitgliedschaft bei einem Filmpreis, der ihn überhaupt nicht interessiert, fühlt sich aber meistens unwohl unter Menschen, nicht nur unter fremden. Er geht täglich zum Inder essen, am Naschmarkt, und isst auch immer das gleiche, und findet fortwährend Ausreden dafür, das Ritual zu wiederholen. Er schreibt nachts im Suff E-Mails und schämt sich am Morgen dafür, ist aber erstaunlicherweise nicht dazu in der Lage, nachzuprüfen, was er da der Weltgeschichte mitgeteilt hat. Er wartet auf Antwort seiner Agentin, der das neueste Werk - "Die Arbeit der Nacht" - vorliegt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Szenen aus dem Leben des T.G. ? 27. August 2007
Von Roland F.
Format:Gebundene Ausgabe
Das bin doch ich... Thomas Glavinic schreibt über einen Thomas Glavinic, der (wo hört die Wahrheit auf, wo beginnt die Fiktion?) ein neurotischer Hypochonder ist, der dem Alkohol ziemlich zuspricht, der wehleidig und sentimental den Erfolg von "Die Vermessung der Welt" seines Freundes Daniel Kehlmann verfolgt, der dem auf einen Verlag hoffenden Thomas Glavinic immer wieder SMS mit den Verkaufszahlen schickt, der Lesungen mit obligaten Einladungen zum Essen danach (u.a. mit dem Kulturstadtrat der Stadt Wien) scheinbar nur unter Alkoholeinfluß übersteht und Zugreisen mit der ÖBB scheinbar nur schwer verdaut.
Da gibt es vieles, was wirklich vergnüglich ist, einige Kapitel sind sogar wirklich lachkrampfgefährlich (die Leberknödelsuppe am Naschmarkt...oder die Familienfeier in der Südsteiermark). Leider bleibt der Roman Stückwerk, da das einzige wirkliche Verbindungsglied zwischen den (wirklich zynisch-heiteren) Szenen aus dem Leben des T.G. der ständige SMS-Verkehr (mit gelegentlichen Telefonaten dazwischen eingestreut) zwischen Thomas Glavinic und Daniel Kehlmann ist. Spannend ist der Gedanke, der durch das Buch begleitet- nämlich: Wo beginnt hier Fiktion? Was ist erfunden, was war wirklich?
Fazit- Unterhaltungsfaktor ist sehr hoch, sehr gut geschrieben, aber nach dem Zuklappen bleibt leider nicht viel hängen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Gegenwartsdarstellung und Selbstbespiegelung
Wer sich den Büchern von Thomas Glavinic nähert, der wird mit einer wahrhaftig gelebten Egozentrik konfrontiert. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Christoph Müller veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen bis zur Seite 50 habe ich es gerade so geschafft
alles weitere ist wirklich zuviel! Im Schreibstil eines Hauptschülers hangelt sich Glavinic auf den ersten 50 Seiten von einem Rausch zum nächsten Kater. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von captainbluebear veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Das Wort "Langweilig" bekommt mit diesem Buch Sinn
Dieses Buch ist das Sinnbild von Langeweile. Der Autor Thomas Glavinic beschreibt in diesem Buch sein Leben im Alltag. Es kommt einem Tagebuch eines Grundschülers gleich. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von Lilly im Süden veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Thomas auf den Ego-tripp
Das Buch liest sich unkompliziert und dem entsprechend schnell, stellenweise ist es auch ganz amüsant. Lesen Sie weiter...
Vor 12 Monaten von Qu veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen wirklich gut
ich bin ein großer fan. wirklich ein tolles buch! . . . . . . . . . . .
Vor 12 Monaten von jasmin veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen von Glavinic gebannt
Frankfurter Hauptbahnhof - Modernes Antiquariat - ich suche ein Geburtstagsbuch für eine Kollegin, einen Roman, da gerät mir Glavinic in die Hände. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 14. Februar 2012 von Strasser-Koehler, Ute
5.0 von 5 Sternen Einer meiner All-Time-Favoriten
Noch immer eines der besten Bücher, das in den letzten Jahren aus Österreich kam. So schonungslos, selbstironisch und schön kann man von sich selbst erzählen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 29. September 2011 von ernestine
3.0 von 5 Sternen Das geht doch besser
Ich entsinne mich, dass Thomas Glavinic mal angemerkt hat, dass jeder Autor ein Buch "geschenkt" bekommt, das sich quasi von selbst schreibt. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 31. März 2011 von k9720145
4.0 von 5 Sternen Das bin ich - ja oder doch....
Geniale Idee: Thomas Glavinic schreibt einen Roman mit dem Schriftsteller Thomas Glavinic als Protagonisten. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. Februar 2011 von Dr. Stephan Teichmann
4.0 von 5 Sternen Selten so amüsiert
Clavinic nimmt mit dem Hypochonder Clavinic in seinem Roman nicht nur unsere überspannte Welt auf die Schippe, sondern karikiert auch den Literaturzirkus. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Januar 2011 von Otto Pottem
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xb0a0a738)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar