Das Verstummen der Krähe: Kriminalroman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 3,49
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Verstummen der Krähe: Kriminalroman (Kristina-Mahlo-Reihe, Band 30203) Taschenbuch – 13. August 2013

143 Kundenrezensionen

Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 13. August 2013
EUR 9,99 EUR 0,88
3 neu ab EUR 9,99 19 gebraucht ab EUR 0,88

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch (13. August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492302033
  • ISBN-13: 978-3492302036
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,4 x 3,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (143 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 193.064 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Sabine Kornbichlers Kriminalroman "Das Verstummen der Krähe" wurde für den Friedrich-Glauser-Preis 2014 nominiert.
Sabine Kornbichler, Jahrgang 1957, wuchs an der Nordsee auf. Nach einem Volkswirtschaftsstudium arbeitete sie unter anderem als Texterin und Beraterin in einer Frankfurter PR-Agentur, bis sie sich 1997 dem kreativen Schreiben zuwandte. Noch im selben Jahr erhielt Sabine Kornbichler für ihre erste Kurzgeschichte den Limburgpreis. Im Jahr darauf schrieb sie ihren ersten Roman, der im Mai 2000 bei Knaur unter dem Titel "Klaras Haus" veröffentlicht wurde. Es folgten mehrere Romane, bis mit dem Roman "Im Angesicht der Schuld" ihr erster Krimi - ebenfalls bei Knaur - veröffentlicht wurde. Zuletzt erschien im Piper Verlag der 2. Band der Kristina-Mahlo-Krimireihe "Die Stimme des Vergessens".
Sabine Kornbichler lebt in München und arbeitet dort als Autorin.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Ein MUSS!«, Bild München, 16.12.2013

»›Das Verstummen der Krähe‹ ist ein atmosphärisch dichter Detektivroman mit wunderbaren Charakteren und der umwerfend sympathischen Kristina Mahlow als Hauptfigur.«, Buchjournal -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Sabine Kornbichler, geboren 1957, wuchs an der Nordsee auf und arbeitete in einer Frankfurter PR-Agentur, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Schon ihr erster Roman, »Klaras Haus«, war ein großer Erfolg. Für »Das Verstummen der Krähe«, ihren ersten Kriminalroman um die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo, wurde sie für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Sabine Kornbichler lebt und arbeitet als Autorin in München.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Verwandte Medien

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kati Märchenbuch am 16. Januar 2015
Format: Taschenbuch
Die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo steht vor einem besonders schwierigen Auftrag. Die Verstorbene Theresa Lenhardt, möchte ihr beachtliches Erbe ihren besten Freunden hinterlassen, doch bevor Kristina die Erbschaft freigeben und unter den fünft Freunden aufteilen darf, muss sie eine ganz außergewöhnliche Bedingung erfüllen. Sie soll den Mord, für den Theresa Lenhardts Mann vor 6 Jahren unschuldig verurteilt wurde, aufklären und einer der fünft zukünftigen Erben, soll der wahre Mörder sein.

Als Kristina mit den Hinterbliebenen Kontakt aufnimmt und tief in der Vergangenheit der Erben gräbt, taucht plötzlich der Name ihres Bruders Ben auf, der vor vielen Jahren einfach spurlos verschwand. Kristina ermittelt weiter im Freundeskreis der Toten und stellt sich immer wieder die Frage, welche Verbindung zwischen den fünf Personen und ihrem verschollenen Bruder besteht. In einem Gerüst aus Lügen und Verstrickungen gerät die Nachlassverwalterin dabei immer wieder selbst in Gefahr und wird schonungslos mit der eigenen Vergangenheit konfrontiert.

Mit ihrem flüssigen Schreibstil und einer gut durchdachten und spannenden Handlung konnte mich Sabine Kornbichler wiedermal sehr begeistern. Die Autorin schafft es, auf nahezu jeder Seite Spannung aufzubauen und mit vielen Wendungen und neuen Erkenntnissen den Spannungsbogen der Krimihandlung nie abreißen zu lassen. Besonders gelungen ist Sabine Kornbichler die lebensnahe Darstellung der Charaktere und die stimmungsvolle Beschreibung des Umfelds der Hauptprotagonistin.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von monerl am 29. Dezember 2014
Format: Taschenbuch
Dieser Krimi von Sabine Kornbichler war ganz nach meinem Geschmack! Obwohl er in München spielt, würde ich ihn nicht in das Genre der Regionalkrimis stecken, denn der Ort spielt keine wirkliche Rolle.

Ich äußere mich eigentlich nie über die Gestaltung eines Covers, da ich keine Bücher nach ihrem Aussehen bewerte oder danach entscheide, ob ich sie deshalb kaufe oder nicht. Aber hier muss ich sagen, ist das Cover sehr gelungen und absolut ansprechend. Und ich liebe diese Krähe, auf dem Cover als auch in der Geschichte! :-)

Der Autorin ist ein schöner, interessanter und spanneder Krimi gelungen. Die kurze Einführung ist ein Spot auf den Mörder und seine Tat. Aber mehr wird nicht verraten.
Im Laufe der Geschichte kommt einiges ans Licht und erst kurz vor Ende fügen sich die Puzzelteilchen. Der Leser kann jederzeit mitraten aber es wird ihm nie genug verraten, sodass es Spass macht, bis zum Schluss durchzuhalten. Für meinen Geschmack ist das Ende auch sehr gut gelungen. Es kommt nicht zu plötzlich und auch nicht überraschend. Alles fügt sich langsam und stimmig.

Leider bin ich mit der Hauptprotagonistin Kristina nicht so richtig warm geworden. Obwohl sie in der ich-Form erzählt, hatte ich immer das Gefühl des Abstandes zu ihr. Sie blieb für mich recht blaß. Dagegen sind alle anderen "Nebenfiguren" sehr gut gelungen! Dass Kristinas Eltern sich über Zettelchen am Briefkasten unterhalten, hat einen besonderen Charm. Dass die Krähe Alfred ein wichtiger Teil in Kristinas Leben geworden ist, war mir immer sympathisch zu lesen. Viele solcher netter Begebenheiten füllen die Geschichte und bilden einen schönen Rahmen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
39 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von BuchBesessen am 16. August 2013
Format: Taschenbuch
Kristina Mahlo regelt Nachlässe - und das gerne. Sie sieht sich als "Anwältin der Toten" und hat einen guten Ruf. Als sie den Auftrag erhält, als Nachlassverwalterin in der Angelegenheit Theresa Lenhardt zu arbeiten, zögert sie allerdings. Fünf Personen hat Frau Lenhardt bestimmt, unter denen das Vermögen aufgeteilt werden soll - Bedingung aber ist, dass Kris jeden Verdacht ausräumt, einer der potentiellen Erben könnte an der Ermordung des Journalisten Konstantin Lischka beteiligt gewesen sein. Hintergrund ist, dass Fritz Lenhardt, Ehemann der Erblasserin, für den Tod Lischkas verurteilt wurde - zu Unrecht, davon ist die Auftraggeberin bis zuletzt überzeugt gewesen. Als besonderen Reiz hat Theresa Lenhardt in ihrem Brief an Kristina angedeutet, es könnte eine Verbindung zu Kris' Bruder Ben bestehen, der seit Jahren spurlos verschwunden ist. Kristina Mahlo würde der Verstorbenen gern ihren letzten Wunsch erfüllen - allerdings ist die Sache eben auch persönlich und mehr als knifflig...

Sabine Kornbichler hat mit "Das Verstummen der Krähe" einen breitgefächerten und packenden Kriminalroman abgeliefert, bei dem für mich alles stimmt. Titel und Cover sind hervorragend gewählt, die Charaktere erscheinen gut durchdacht, die Story weiß permanent zu fesseln.

Protagonistin Kris war mir von Anfang an sympathisch. Sie wurde von der Autorin mit einem interessanten Beruf ausgestattet und in ein herzliches Umfeld eingefügt. Mir hat die Atmosphäre auf dem Hof ganz ausgezeichnet gefallen, man wünscht sich glatt, man wäre einmal "live" dabei. Trotzdem - und das ist mir immer sehr wichtig - ist nicht alles "Friede, Freude, Eierkuchen", sondern es gibt auch Schattenseiten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden