oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das Tor des Verderbens (suhrkamp taschenbuch) [Taschenbuch]

August Derleth , H. P. Lovecraft , Michael Koseler
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 7,50 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Wird oft zusammen gekauft

Das Tor des Verderbens (suhrkamp taschenbuch) + Die dunkle Brüderschaft: Unheimliche Geschichten (suhrkamp taschenbuch) + Azathoth: Vermischte Schriften (suhrkamp taschenbuch)
Preis für alle drei: EUR 24,50

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 5 (27. Februar 1994)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518387871
  • ISBN-13: 978-3518387870
  • Größe und/oder Gewicht: 17,4 x 10,6 x 1,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 195.508 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Howard Phillips Lovecraft wurde am 20. August 1890 in Providence, Rhode Island geboren und starb am 15. März 1937 ebenda. Im Alter von acht Jahren verlor er seinen Vater. Er wurde fortan hauptsächlich von seiner Mutter, seinem Großvater und zwei Tanten aufgezogen und zeigte bereits früh literarische Begabung. Als Kleinkind lernte er Gedichte auswendig und begann im Alter von sechs Jahren, eigene Gedichte zu schreiben. Sein Großvater unterstützte diese Neigung und erzählte ihm selbsterfundene Horrorgeschichten. 1914 wurde Lovecraft Mitglied einer Vereinigung von amerikanischen Hobbyautoren, deren Ziel es war, durch Kongresse den Austausch unter den Autoren zu fördern. Dieser Austausch mit Gleichgesinnten verlieh Lovecraft neuen Schwung: Die Kurzgeschichten The Tomb und Dagon erstanden in dieser Zeit. 1924 heiratete Lovecraft die sieben Jahre ältere jüdische Ukrainerin Sonia Greene. Einige Jahre später einigten sich die getrennt lebenden Sonia Greene und Lovecraft auf eine einvernehmliche Scheidung, die jedoch nie rechtswirksam vollzogen wurde. Lovecraft kehrte zurück nach Providence und lebte dort wieder mit seinen Tanten. Dieser letzte Abschnitt seines Lebens war der produktivste. Nahezu sämtliche seiner bekannten Erzählungen, wie Der Fall Charles Dexter Ward oder Berge des Wahnsinns stammen aus dieser Zeit. 1936 wurde bei Lovecraft Darmkrebs diagnostiziert. Bis zu seinem Tode ein Jahr später litt er an ständigen Schmerzen und Unterernährung.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lovecraft mit halber Kraft 14. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Ende der 70er Jahre erschien in der unscheinbaren HORROR-BIBLIOTHEK des Bastei-Lübbe Verlags August Derleths Roman THE LURKER AT THE THRESHOLD erstmals in einer deutschen Übersetzung - unter dem Titel DAS GRAUEN VOR DER TÜR. Seit einigen Jahren liegt in Suhrkamps herausragender Reihe PHANTASTISCHE BIBLIOTHEK die Neuübersetzung als DAS TOR DES VERDERBENS vor - vielleicht soll diese nicht ganz so trashige Version größere Leserschichten für das Buch interessieren. Es handelt sich um eine jener berühmt-berüchtigten 'posthumen' Kollaborationen zwischen Lovecraft und seinem Freund, Kollegen und Verleger August Derleth - weniger prätentiös ausgedrückt: Derleth hat sich von einem sehr kurzen Fragment Lovecrafts zu einem Roman anregen lassen, der im weiteren Umfeld des CTHULHU-Mythos siedelt. Auf diese Weise ist ein zwar sehr konventioneller, aber dennoch geradezu 'gruselig-gemütlicher' Roman entstanden, mit dessen Hilfe sich lange Winterabende trefflich verkürzen lassen. Die Geschichte ist schnell zusammengefasst: Ambrose Dewart, Privatier aus England, kehrt in das Land seiner Vorfahren und damit in ein altes Herrenhaus, gelegen in einem unheimlichen Wald zwischen Arkham und Dunwich, zurück. Nach diversen Instandsetzungsarbeiten macht Dewart sich daran, Grundstück und Bibliothek des Hauses zu durchstöbern - und entdeckt sowohl einen Steinturm, der sich im fortgeschrittenen Satdium des Zerfalls befindet, als auch zahllose alte und mysteriöse Bücher und Papiere - unter ihnen Fragmente des legendären NECRONOMICON. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gut gelungene Adaption! 27. August 2001
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Im Vergleich zu 'Die dunkle Bruderschaft' bietet 'Tor des Verderbens' wesentlich gelungeneres Lovecraft-Ambiente und gehört wahrscheinlich zu den besten Nachahmungen. Derleth versteht es sehr gut, die anspruchsvolle längere Erzählung langsam auf ihren Höhepunkt zustreben zu lassen. Immer nur andeutungs- und happenweise wird einem das Puzzle zur Auflösung der Geschichte serviert. Derleth weiss Lovecrafts typische Ahnenstories (Urgrossvater, der sich mit ketzerischen Dingen befasste und dessen Geist sich scheinbar in einer seiner Nachkommen inkarniert) geschickt zu varieren. Der fünfte Stern hat Derleth nur knapp verfehlt, weil er nicht wirklich neue Ideen reingebracht hat (aber vielleicht ist dies ja gar nicht nötig). Also - für Lovecraft-Fans unbedingt empfehlenswert!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Lektüre für stürmische Herbstabende 8. Mai 2014
Format:Taschenbuch
Schon einiges wurde über diesen 1945 erstmals im weltberühmten Spezialverlag ARKHAM HOUSE veröffentlichten Roman geschrieben - und das Fazit muss wohl lauten, dass die ernsthafte Lovecraft-Exegese mit diesem Buch nicht warm werden will.

Der Roman, bestehend aus drei längeren Erzählungen, gilt als erzählerisch schwach, der Mythos als verwässert, der 'cosmic horror' mehr Hilfskonstrukt als Blaupause. Dies mag alles sein, ergibt sich aber im wesentlichen aus der extrem hoch angelegten Messlatte: Lovecraft selbst ist der Maßstab, da kann ein zwar solider und fleißiger, aber eben doch eher mittelmäßiger Regionalautor wie Derleth nur verlieren.
Natürlich, Lovecrafts Name befindet sich ebenfalls auf dem Titel, sogar an erster Stelle... Nun ja, die Lovecraft-Forschung hat inzwischen mehr oder minder eindeutig nachgewiesen, dass lediglich ein kurzes, im Buch knapp eine Seite einnehmendes Fragment aus einem Brief Lovecrafts stammt - der Rest ist reiner Derleth, Lovecrafts Namensnennung war also schon immer ein reines Marketingtool.

Lovecraft hin oder her - DAS TOR DES VERDERBENS (engl. THE LURKER AT THE THRESHOLD) ist einer der besten Spukhaus-Romane überhaupt; spannend und unheimlich, gespickt mit Zitaten aus imaginären Büchern, Tagebuchauszügen und Briefen, abwechslungsreich und auf anheimelnde Art altmodisch, erzähltechnisch nur auf den ersten Blick einfach, auf jeden Fall beste Horror-Unterhaltung.
Natürlich kann man vom Ochsen nur Rindfleisch verlangen, ein Lovecraft ist das hier nicht und wird es auch niemals werden - aber das Ergebnis ist auf jeden Fall respektabel und steht für hohen Lesegenuss.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar