Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Das Spiel im Geschichtsunterricht Taschenbuch – 2010


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
 

Hinweise und Aktionen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 228 Seiten
  • Verlag: Wochenschau Verlag; Auflage: 2 (2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3879207534
  • ISBN-13: 978-3879207534
  • Größe und/oder Gewicht: 11,7 x 1,8 x 18,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 274.248 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. Markus Bernhardt, geb. 1959 Professor für Geschichte und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg; mehrjährige Unterrichtstätigkeit an verschiedenen Schulformen; Lehr- und Forschungstätigkeit in Geschichte und Geschichtsdidaktik; Empirische Forschung zur Bildwahrnehmung und zum bilingualen Lernen; Lehrerfortbildungen; Veröffentlichungen zur Praxis historischen Lernens, zu Bildern im Geschichtsunterricht und zur deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "fbaring" am 27. Januar 2005
Format: Taschenbuch
Spiele sind im Geschichtsunterricht eine seltene Lernpraxis. Dies mag daran liegen, dass Lehrernde Geschichte mitunter immer noch als Lernfach im klassischen Sinne verstehen und Lernende Geschichtsunterricht als etwas empfinden, was mit ihrer konkreten Lebenswelt nichts zu tun hat. Nun wissen wir seit geraumr Zeit aus der Pädagogischen Psychologie und zudem aus dem geschichtsdidaktischen Diskurs seit den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, dass Spiele(n) und Lernen keine Gegensätze darstellen müssen, sondern vielfach vereinbar und einander auch bedingen können. Gleichwohl sind Spiele im Geschichtsunterricht umstritten, wie Peter Schulz-Hageleit bereits 1991 in Geschichte Lernen festgestellt hat. Spiele haben entwicklungspsychologisch und motivational ihren Sinn. Dennoch darf dies nicht dazu führen Spiele (insbes. PC-Spiele und vgl.bare Software) auf ihre destruktiven Inhalte und Ziele zu überpreüfen.
Markus Bernhardt hat den geschichtsdidaktischen Diskurs um einen wertvollen Beitrag zur Rolle von Spielen im Geschichtsunterricht bereichert. Der Autor geht in diesem Band auf die Grundlagen des Spielens in seiner didaktischen, pädagogischen, biologischen und anthropologischen Dimension ein. Hierbei verliert sich Bernhardt nicht in rein theoretischen Aspekten des Themas, sondern öffnet den Geschichtsunterricht explizit für die verschiedensten Spielformen (Planspiel, Rollenspiel etc.). Diese reichert er mit konkreten Unterrichtsbeispielen an. Zu ergänzen sind gleichwohl aus dem Schulalltag: Tisch-, Brettspiele, das beliebte Geschichtsquiz, aber auch historische Simulationen oder Stadterkundungen und Puzzle. Ergänzt werden Markus Bernhardts Ausführungen durch einen Beitrag von Ulrich Jungbluth zu "Kommerziellen Spielen".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen