Gebraucht kaufen
EUR 16,80
+ EUR 3,00 Versandkosten
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versanddauer nach Österreich 3 Wochen
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 7,78 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Schicksal der DDR-Verlage - Die Privatisierung und ihre Konsequenzen Gebundene Ausgabe – 6. März 2009

2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 10,50
3 gebraucht ab EUR 10,50

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • In diesen Outfits starten Sie durch! Entdecken Sie unseren Business-Shop.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Ch. Links Verlag; Auflage: 1., Auflage (6. März 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3861535238
  • ISBN-13: 978-3861535232
  • Größe und/oder Gewicht: 14,7 x 3,5 x 21,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 946.617 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Bei diesem Buch sind besonders die genaue Darstellung der Übernahmen, die Vergabepraktiken der Treuhandanstalt und die kaum vorhandene Kontrolle der Einhaltung der Verträge lehrreich. Außerdem hat man hier eine locker lesbare kleine Kultur- und Wirtschaftsgeschichte des deutschen Literaturbetriebes in der Hand. (Der Tagesspiegel)

Die Studie über das Schicksal der DDR-Verlage ist eine spannende Lektüre und ein Nachschlagewerk von bleibendem Wert. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Zu jedem Verlag liefert Links einen Entwicklungsabriss, Angaben zu Profil, Produktionsziffern, den verbliebenen Rechten und Archiven. Das macht die Fleißarbeit zu einem Standardwerk. (Märkische Allgemeine)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christoph Links: Jahrgang 1954; 1975-1980 Studium der Philosophie und Lateinamerikanistik in Berlin und Leipzig; 1980-1986 Lateinamerika-Redakteur bei der Berliner Zeitung; nebenberuflich Sachbuchautor und Literaturrezensent für die Kulturzeitschrift Sonntag; 1986-1989 Assistent der Geschäftsleitung im Aufbau-Verlag; im Herbst 1989 Gründung von einem der ersten neuen Privatverlage in der DDR; 2008 Promotion. Zahlreiche Veröffentichungen zu Lateinamerika und zur Wende in der DDR; zuletzt erschien: »Am Ziel vorbei. Die deutsche Einheit Eine Zwischenbilanz« (Hg. mit Hannes Bahrmann), Berlin 2005.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von phialine am 23. August 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Mit seinem Buch "'Das Schicksal der DDR-Verlage'" liefert Christoph Links eine kompakte Überblicksdarstellung der DDR-Verlage und ihrer Privatisierung ' meines Wissens die erste ihrer Art.

Er untersucht dazu alle 1989 existierenden DDR-Verlage (= 78)nach Entstehungs- und Verlegergeschichte sowie der Wirtschaftlichkeit und der Anzahl der Mitarbeiter und Buchtitel zum Stand 1988; und betrachtet anschließend die Privatisierungs- und Liquidierungsvorgänge der einzelnen Verlags-häuser nach 1990 und die Betriebsergebnisse aus dem Jahr 2007. Auf Grundlage dieser sehr detaillierten Einzelfalluntersuchungen werden schließlich zwei wesentliche Ursachen für den Wegfall der ostdeutschen Verlage deutlich: Die massiven Fehler und Versäumnisse der Treuhandanstalt im Verlagssektor und die skrupellose Mitnahmementalität bundesdeutscher Verlage und Investoren.

Dieses Buch ist ernüchterndes Dokument der wirtschaftlichen Wiedervereinigung (lediglich 2,2% aller deutschen Bücher werden heute noch in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) produziert), aber dank seiner alphabetischen Übersichtstabellen, Verlagssignets und Register auch ein hervorragendes Nachschlagewerk.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Das Schicksal der DDR-Verlage - Die Privatisierung und ihre Konsequenzen

Dieses Buch war ebenfalls hervorragend.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Meinelt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen