Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Das Reich der Sonne


Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Christian Bale, John Malkovich, Miranda Richardson, Nigel Havers, Joe Pantoliano
  • Komponist: John Williams
  • Künstler: Tom Stoppard, Allen Daviau, Michael Kahn, Steven Spielberg, Kathleen Kennedy, Frank Marshall
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch, Englisch, Spanisch
  • Untertitel: Mehrsprachig
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.78:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Produktionsjahr: 1987
  • Spieldauer: 146 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (46 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00005UQZ4
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 245.532 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Shanghai 1941. Der 11jährige Jim führt mit seinen Eltern ein bequemes, abgeschirmtes Leben im britischen Viertel. Doch die Idylle ist trügerisch. Als die Japaner angreifen, wird Jim in der ausbrechenden Panik von seinen Eltern getrennt und muß nun versuchen allein zu überleben. Auf seiner Odyssee trifft er auf die Amerikaner Basie und Frank, die ihn vor dem Verhungern retten. Doch bald geraten sie in die brutale Gewalt der Japaner und werden in ein Lager gesperrt. Hier lernt Jim, was Krieg ist - und wie man in ihm überlebt.

Amazon.de

Das Reich der Sonne, ein zutiefst unterschätzer Film über die Abenteuer des jungen Jim in den Wirren des Zusammenbruchs Chinas während des Zweiten Weltkriegs, wird allgemein als Steven Spielbergs "am wenigsten erfolgreicher" Film abgetan. Stellen Sie sich vor, Sie hätten alles gehabt und es dann an einem einzigen Nachmittag verloren -- und das im Alter von nur zwölf Jahren. Die Verwandlung Christian Bales in der Rolle des Jim von einem verwöhnten Kind der herrschenden Klasse Großbritanniens zu einem gefangenen, verzweifelten, geradezu verwilderten Jungen ist schon beeindruckend. Nicht weniger beeindruckend sind die außergewöhnlichen Bilder, die Kameraarbeit sowie die Musik, die diese Darstellung eines anderen, weniger bekannten Opfers des Krieges von Autor J.G. Ballard und Drehbuchautor Tom Stoppard unterstreichen.

In einer Zeit, in der die Konkurrenz komische Filme über Heranwachsende drehte, stach Das Reich der Sonne als Monumentalfilm in klassischer David-Lean-Manier hervor -- trotz Verwechslungen mit oder vermeintlicher Konkurrenz zum gleichermaßen hervorragenden Film Der letzte Kaiser. Zudem ist er ein Tribut an die menschliche Seele. Und trotz des enttäuschenden Misserfolgs an den Kinokassen, half Das Reich der Sonne, Spielberg als mehr als nur einen kommerziellen Regisseur zu etablieren sowie den Maßstab für spätere Erfolge wie Schindlers Liste und Der Soldat James Ryan zu setzen. --N.F. Mendoza

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

75 von 78 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alex Winter am 29. Januar 2007
Format: DVD
Der Film basiert auf einem Roman von J.G. Ballard, in dem er seine traumatischen Kindheitserinnerungen verarbeitet. Ballard wurde 1930 in China geboren und nach dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges, zwischen Japan und den USA, in ein japanisches Internierungslager gesperrt. Nach dem Krieg wurden er und seine Familie befreit und kehrten nach Europa zurück. Fast vierzig Jahre später entschloß er sich einen Roman über diesen Abschnitt seines Lebens zu schreiben, den er 1984 veröffentlichte. Der Autor Tom Stoppard ("Shakespeare in Love") adaptierte den Roman zu einem Drehbuch und Steven Spielberg realisierte 1987 den Film.

Inhalt: Der 11-Jährige Jim Graham (Christian Bale) lebt mit seinen Eltern im Shanghai des Jahres 1941. Die Japaner haben weite Teile Chinas unter ihre Kontrolle gebracht, unter anderem auch die Hafenstadt Shanghai. Jims Eltern stehen, wie alle Briten in Shanghai, unter diplomatischem Schutz, da sich Japan und Großbritannien noch nicht im Krieg befinden.
Nach Ausbruch der Kampfhandlungen auf der Insel Pearl Harbor ist diese Zeit aber vorbei und die Grahams müssen aus der Stadt fliehen. Jim verliert im Gewühl einer Menschenmenge seine Eltern aus den Augen und muss sich nun durch die ihm fremde Stadt durchschlagen. Dabei begegnet er dem opportunistischen Kriegsgewinnler Bassie (John Malkovich), der für ihn eine Art Vorbild wird.
Sie landen beide in einem japanischen Internierungslager, in dem alliierte Zivilisten gefangengehalten werden. Dort entwickelt sich Jim im Laufe der Jahre zu einem Experten für Überlebens-Strategien.

Spielberg baut sein fast drei Stunden langes Epos didaktisch sehr durchdacht auf.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von j_w_pepper am 21. November 2005
Format: DVD Verifizierter Kauf
"Das Reich der Sonne" war offenbar (für Spielberg-Verhältnisse, nach u. a. "Der weiße Hai", "E.T." und zwei Indiana-Jones-Kloppern) ein wirtschaftlicher Flop, und das dürfte Warner Brothers auch veranlasst haben, den Film jahrelang im DVD-Programm zu vernachlässigen. Wie schade. Gottseidank gibt es jetzt eine Neuausgabe, und jeder kann jetzt einen der definitiv besten Spielberg-Streifen genießen, der zu Recht als erster Teil einer anspruchsvollen Kriegs-Trilogie (mit "Schindlers Liste" und "Der Soldat James Ryan") gehandelt wird.
DRDS beschreibt auf Basis des gleichnamigen Buches von J. G. Ballard die Erlebnisse des jungen Jamie Graham (= J. G. [Ballard]), dargestellt von einem absolut genial aufspielenden jungen Christian Bale, der ebenso sorgenfrei wie behütet und arrogant in der diplomatisch geschützten internationalen Zone im Shanghai der späten 30er/frühen 40er Jahre aufwächst, bis die japanischen Truppen der "Idylle" ein Ende machen.
Der Film (wie das teils autobiografische Buch) begleitet Jamie nach der unfreiwilligen Trennung von seinen Eltern bei der Suche nach diesen, wo er von dem amerikanischen Schwarzhändler Basie (John Malkovich) unter die Fittiche genommen und fortan gut amerikanisch Jim genannt wird. Gemeinsam landen sie in einem japanischen Gefangenenlager bei Shanghai, erleben Tod und Verzweiflung unter den Mitgefangenen ebenso, wie sie es schaffen, sich in der Situation durch Schwarzhandel und Anpassung komfortabel einzurichten, bis die (bis aufs chinesische Festland sichtbare) Atombombe auf Nagasaki der Gefangenschaft ein Ende macht.
Ebenso wie das Buch wird der Film durchgehend aus der Sicht von Jamie/Jim erzählt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Swaney am 27. Oktober 2004
Format: Videokassette
Nahezu unvergleichlich schildert "Das Reich der Sonne" ein Kinderschicksal, stellvertretend für Millionen von Menschen im 2.Weltkrieg.
China in den 1940ern. Viele Europäer leben wie in einstigen Kolonialzeiten im Land, sorgsam behütet und geschützt in Abbilden ihrer fernen Heimat, die mit dem teilweise ärmlichen Leben der Chinesen nichts zu tun haben. So auch der junge Jim, dessen Welt und Weltbild jedoch urplötzlich mit einem Schlag zerbrechen, als der tobende Krieg auch vor der Oberschicht nicht mehr länger Halt macht. Von seinen Eltern getrennt, schlägt er sich an der Seite zweier überlebenstougher "Gauner" durch die nunmehr ziemlich chaotischen Zeiten, die er fast bis zur Kapitulation Japans ausschließlich in einem Arbeiterlager zum Bau einer Landebahn für Kampfflieger zubringt, wo aus dem einst verweichlichten Oberklassebengel ein gewiefter Überlebenskünstler wird, der sich neben dem Alltag des reinen Überlebens auch immer noch kleine Illusionen (oder Hoffnungrn) von längst vergangener und zukünftiger Normalität bewahrt, wo andere schön längst aufgegeben haben.
Ohne viel Blut und Gewalt (verglichen mit anderen [Anit-]Kriegsfilmen) und ohne kitschig-sentimental zu sein, schuf Spielberg mit diesem Film ein ehrlich-offenes aber gleichzeitig bewegendes Meisterwerk, das durch erstklassige Schauspieler, die die Transformation ihrer Charaktere blendend darstellen, sowie mitreißender Musik und Kameraführung glänzt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
47 €? 0 16.03.2013
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen