Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Das Rätsel der Menschwerdung Gebundene Ausgabe – 1991


Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 2,98
15 gebraucht ab EUR 2,98 2 Sammlerstück ab EUR 5,50

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: DVA (1991)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3421027560
  • ISBN-13: 978-3421027566
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 14,4 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (22 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 360.290 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Prof. Dr. Josef H. Reichholf, Evolutionsbiologe, war bis April 2010 Leiter der Wirbeltierabteilung der Zoologischen Staatssammlung München und Professor für Ökologie und Naturschutz an der Technischen Universität München. Er war zudem viele Jahre lang Mitglied der Kommission für Ökologie der Internationalen Naturschutzunion (IUCN) und des Vorstands/Präsidiums des World Wide Fund for Nature (WWF) Deutschland. Daher ist er mit der nationalen wie auch der globalen Problematik der Erhaltung von Großtieren vertraut.

Umfangreiche eigene Erfahrungen sammelte er auf Forschungsreisen nach Südamerika, Afrika und Südasien. Der Autor von Büchern über Naturschutz, Ökologie und Evolution ist Träger der "Treviranus-Medaille", der höchsten Auszeichnung der Deutschen Biologen, und des Grüter-Preises für Wissenschaftsvermittlung. 2007 wurde er zudem mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ausgezeichnet. 2010 wurde sein Buch "Rabenschwarze Intelligenz" in Österreich als "Wissenschaftsbuch des Jahres" im Bereich Medizin/Biologie prämiert.

"Reichholf vermittelt sein Wissen kompakt, interessant und immer gut verständlich."
Bild der Wissenschaft

"Ein Sachbuch wie es sein soll: differenzierte Positionen, kluge Antworten und ein Schuss persönlicher Emotion."
Falter (A)

"Rabenschwarze Intelligenz" heißt das wunderbare, fabelhafte in grandioser Wissenschaftsprosa verfasste Buch von Josef H. Reichholf. Ein Buch gegen das Schwarz-Weiß-Denken im Umgang mit Raben."
Zitat von Dennis Scheck, Druckfrisch

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Josef H. Reichholf, 1945 in Aigen am Inn geboren, lehrt Evolutionsbiologie, Tiergeographie und Ökologie. 'Das Rätsel der Menschwerdung' ist in zahlreiche Sprachen übersetzt worden. Bei dtv bereits erschienen: 'Der tropische Regenwald', 'Der schöpferische Impuls', 'Comeback der Biber'. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Baratarkil am 16. Februar 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Autoren, die versuchen wie ein Detektiv uralte Rätsel zu lösen und dabei analytisch logisch mit einem Schuß Phantasie vorgehen haben einen Bonus verdient und so schwankte ich zwischen 4 und 5 Sternen. Warum letztlich der Abzug: Es gibt da doch ein paar Sachen, die ein Watson oder Hastings verfasst haben könnte, aber nie und nimmer ein Sherlock Holmes oder ein Hercule Poirot.
Ein Beispiel: Reichholf unterstellt, das die Eiszeit eine trockene Veranstaltung war in der der Neandertaler und seine Beute weitgehend bei schönem Wetter über nur wenig schneebedeckte Tundren jagten und davonliefen. Das ist doch zu einfach! Wenn es keine Feuchtigkeit gab, wie gelangten die riesigen Eismassen als Gletscher auf die Berge? Da ist im Gegenteil eine riesige feuchtigkeitstransportierende Wettermaschine erforderlich, bei der feuchte warme Luft abgekühlt wird und dann Schnee auf die Alpen und andere Gebiete fallen läßt, so dass diese hunderte von Meter dicken Eispanzer entstehen, die unsere Voralpenlandschaft formten und Skandinavien tieferdrückten, wie er selber schreibt. Er unterstellt eine weitgehende feuerlose Gesellschaft, da es ja keine Bäume gibt (im Permafrostboden). Gleichzeitig läßt er die Neandertaler mit Tiefkühlkost über den Winter kommen, wenn die Horde das Wild nicht verfolgen kann. Nur: womit taut die Horde die Tiefkühlkost? Er unterstellt Pelzzelte mit Knochen gestützt auf Permafrostboden (ohne Feuer keine Nahrung und mit Feuer ein matschiger getauter Zeltboden). Er läßt das Mammut aussterben, weil es in dem nach Ende der Eiszeit massiert auftretendem nasskalten Übergangswetter nicht geschützt ist (Keine Talgdrüsen - ungefettetes Fell widersteht nur trockener Kälte!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
38 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 3. Februar 2001
Format: Taschenbuch
Reichholfs Darstellung über die Entstehung des Menschen im Wechselspiel mit seiner sich über die Jahrtausende ändernden Umwelt liest sich spannend wie ein Krimi. Der Autor setzt wenige Vorkenntnisse voraus und schafft es seine Argumente so klar zu formulieren, dass es auch dem Laien möglich wird, darüber nachzudenken. Dabei spannt sich der Bogen von den frühsten zur Gattung Mensch zählenden Primaten und ihren Lebensbedingungen bis zur Entwicklun des Homo sapiens sapiens und seinem Aufstieg. Es sind vor allem die beinahe an einen Kriminologen erinnernten Schlüsse aus den mageren aber hinreichenden Fakten die das Buch lesenwert machen. Außerdem: Wer hätte schon einen Zusammenhang zwischen der Tsetse-Fliege und der Evolution des Menschen vermutet, oder dass die Entwicklung unseres großen Gehirns nur durch die Umstellung auf einen umfangreichen Fleischkonsum möglich war.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Maike Vogt-Luerssen am 5. Juni 2008
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Josef H. Reichholf, dem Naturwissenschaftler und hervorragenden Pädagogen - nicht viele Akademiker können ihr Wissen so vermitteln, dass auch Laien Freude und Lesegenuss bei ihren Werken empfinden -, kann für dieses spannende und hochinteressante Buch nicht genug gedankt werden. Auf seine unterhaltende Art und Weise nimmt er den Leser bzw. die Leserin mit auf die Reise, das Rätsel der Menschwerdung zu lösen. Warum ist Ostafrika das Ursprungsland der Menschheit geworden? Warum haben unsere Vorfahren sich für den aufrechten Gang entschieden, warum verloren sie ihre Behaarung, wie konnte das Gehirn so sehr an Kapazität zunehmen, warum sind unsere Vorfahren aus Afrika ausgezogen, was haben die verschiedenen Eis- und Warmzeiten für einen Einfluss auf die Entwicklung der Menschheit genommen... Das Buch versucht Antworten zu geben, die nicht nur plausibel und verständlich sind, sondern auch an Beispielen aus der Natur bestätigt werden können. Auch wenn in den letzten Jahren neue Erkenntnisse bezüglich ünserer Vorfahren gewonnen wurden, dieses Buch wird immer aktuell bleiben, denn an den Grundfragen hat sich nichts geändert und die sind hervorragend beantwortet worden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
34 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 9. August 2002
Format: Taschenbuch
Für mich so ziemlich das spannendste Sachbuch, das ich seit langem gelesen habe. Der Autor verliert sich nicht in Details und versucht einen großen Wurf, indem er die entscheidende Frage, wie es zur Menschwerdung kommen konnte, zu klären versucht. Wahrscheinlch werden seine Aussagen von seiten der Fachkollegen angreifbar sein (nehme ich als Laie zumindest an), weil sie eben wirklich einen großen Wurf versuchen und den Zusammenhang darstellen, statt vorsichtig nur ein Mikrobild zu zeichnen, bei dem die Gefahr von Fehlern geringer wäre. Für Unkundige auf diesem Gebiet aber allemal spannnender als eine Fachdiskussion.
Bemerkenswert ist auch der durchaus spannende Stil des Buches, dies um so mehr, als man nicht den Eindruck hat, billig unterhalten zu werden, sondern einen Einblick auf Höhe der Forschung zu bekommen.
Alles in allem, unbedingt lesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Walter Bender am 28. Februar 2009
Format: Taschenbuch
Habe zuerst gezögert diese Buch, dass nun doch schon etwas in die Jahre gekommen ist, zu kaufen. Schliesslich waren zum Zeitpunkt der Verfassung viele gentechnologische Methoden noch weit vom heutigen Stand und einige spektakuläre fossile Funde nch nicht gemacht oder ausgewertet. Beispiele: die "molekulare Uhr", Dawkins greift in seinen neueren Publikationen sehr oft darauf zurück, hatte nicht den aktuellen Stand oder auch das Genom des Menschen war bei der Erstauflage noch unheimlich weit weg von der Aufklärung, Hugo war noch sehr "gläsern". - Habe das Buch dann doch gekauft und unmittelbar anschliessend an Reicholfs "Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends" gelesen. - Kurz, das Buch begeistert vollends. Es ist ein absolut kurzweilig geschriebener Überblick zur Menschwerdung wo alle Aspekte wie Klima, Eiszeiten, Plattentektonik, Schädlinge, Nüzlinge, Nahrungsangebot, verwandte Arten, Vorläufer, physische Möglickeiten usw. in einfachen Sätzen aber präzise und spannend beschrieben werden. Der Autor macht dabei viele Einschübe, nur um zwei Beispiele zu nennen, die Entwicklung des Pferdes und seiner Ausbreitung vor dem Hintergrund der Entwicklung des Paarhufers, des globalen Klimas usw. oder die Bedeutung der Tse-Tse-Fliege zur Besiedelung von Afrika. - Der Autor entschuldigt sich beim Leser jeweils beinahe für diese Einschübe und holt ihn wieder zum Hauptthema zurück. - Diese nicht als solche deklarierten Einschübe, heute geschrieben würde man dafür möglichwerweise eine Box, wie auch immer genannt, verwenden, sind für das Gesamtbild des Werkes unheimlich wertvoll und auf jeden Fall eine tolle Bereicherung.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden