EUR 32,00
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 12 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Das Passagen - Werk, 2 Bd... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 7,90 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 4 Bilder anzeigen

Das Passagen - Werk, 2 Bde. Taschenbuch – 30. Juni 1982


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 32,00
EUR 32,00 EUR 25,46
64 neu ab EUR 32,00 6 gebraucht ab EUR 25,46

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Das Passagen - Werk, 2 Bde. + Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit (suhrkamp taschenbuch) + Sprache und Geschichte: Philosophische Essays
Preis für alle drei: EUR 41,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 1380 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 8 (30. Juni 1982)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518112007
  • ISBN-13: 978-3518112007
  • Größe und/oder Gewicht: 11,1 x 7 x 18,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 227.776 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Walter Benjamin wurde am 15. Juli 1892 als erstes von drei Kindern in Berlin geboren und nahm sich 26. September 1940 in Portbou/Spanien das Leben. Benjamins Familie gehörte dem assimilierten Judentum an. Nach dem Abitur 1912 studierte er Philosophie, deutsche Literatur und Psychologie in Freiburg im Breisgau, München und Berlin. 1915 lernte er den fünf Jahre jüngeren Mathematikstudenten Gershom Scholem kennen, mit dem er Zeit seines Lebens befreundet blieb. 1917 heiratete Benjamin Dora Kellner und wurde Vater eines Sohnes, Stefan Rafael (1918 –1972). Die Ehe hielt 13 Jahre. Noch im Jahr der Eheschließung wechselte Benjamin nach Bern, wo er zwei Jahre später mit der Arbeit Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik bei Richard Herbertz promovierte. 1923/24 lernte er in Frankfurt am Main Theodor W. Adorno und Siegfried Kracauer kennen. Der Versuch, sich mit der Arbeit Ursprung des deutschen Trauerspiels an der Frankfurter Universität zu habilitieren, scheiterte. Benjamin wurde nahegelegt, sein Gesuch zurückzuziehen, was er 1925 auch tat. Sein Interesse für den Kommunismus führte Benjamin für mehrere Monate nach Moskau. Zu Beginn der 1930er Jahre verfolgte Benjamin gemeinsam mit Bertolt Brecht publizistische Pläne und arbeitete für den Rundfunk. Die Machtübernahme der Nationalsozialisten zwang Benjamin, im September 1933 ins Exil zu gehen. Im französischen Nevers wurde Benjamin 1939 für drei Monate mit anderen deutschen Flüchtlingen in einem Sammellager interniert. Im September 1940 unternahm er den vergeblichen Versuch, über die Grenze nach Spanien zu gelangen. Um seiner bevorstehenden Auslieferung an Deutschland zu entgehen, nahm er sich das Leben.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von B. Gutleben am 20. Mai 2012
Format: Taschenbuch
Eigentlich ist es nicht ganz korrekt, diesen über 1.000 Seiten starken Textkorpus unter dem Titel »Passagen-Werk« zu veröffentlichen, denn das beabsichtigte Werk hat Benjamin ja nicht mehr schreiben können. Selbst der Begriff »Fragment« träfe den Sachverhalt nicht ganz, den Herausgeber Tiedemann in seiner Einleitung bildhaft so skizziert, dass Benjamin nur den Bauplatz abgesteckt und vielleicht noch die Baugrube ausgehoben habe und seinen Bauplan mit zwei kurzen Exposées skizziert. »Neben der Baugrube findet man die Exzerpte aufgehäuft, aus denen die Mauern errichtet worden wären. Benjamins eigene Reflexionen aber hätten den Mörtel abgegeben, durch den das Gebäude zusammenhalten sollte.« Dieser zwischen 1928 und 1940 aufgehäufte Vorrat an Exzerpten zur Geschichte von Paris im 19. Jahhundert und zur Methode des historischen Materialismus wird nicht völlig amorph präsentiert, sondern thematisch geordnet, wie Benjamin selbst seine Aufzeichnungen in verschiedenen Konvoluten angelegt hatte. Die Gliederung wird teilweise bestimmt von Personen wie Saint-Simon, Fourier, Marx, Baudelaire, Hugo oder Daumier, teilweise aber auch von einzelnen technischen Entwicklungen, sozialen Phänomenen oder Stilrichtungen und Methoden in Kunst und Wissenschaft. Der Herausgeber unterscheidet zusätzlich noch typographisch zwischen reinen Exzerpten und solchen, die Benjamin angereichert hat durch eigene Deutungen, Zusätze bis hin zu von ihm verfassten Annotationen und Apercus, die Aufschluss über seine Herangehensweise liefern. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass ein wesentlicher Teil dieser Exzerpte im französischen Original vorliegt und nicht übersetzt wurde.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dieter Plep am 10. Juli 2006
Format: Taschenbuch
Hunderte von Notizen zur Stadt- und Mentalitätsgeschichte von Paris im frühen 19. Jahrhundert sind hier zusammengetragen. Notizen zu Vita und Deutung Baudelaires, zur Geschichte und Wirkung der bürgerlichen Amüsements, des Konsums und der Gier nach neuartigen Verlockungen... diese Bruchstücke einer gründlichen Recherche lassen ahnen, welches Werk Walter Benjamin hier hat schaffen wollen! Das Geistesleben der einstigen Welt-Kulturhauptstadt breitet sich hier noch in den alltäglichsten Beobachtungen der zitierten Zeitzeugen aus. Ein erkenntnistheoretisches Vermächtnis!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von G.H. am 23. Oktober 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Eigentlich ein phantastisches Buch. Aber, Walter Benjamin arbeitet sehr viel mit Zitaten, die hier nicht übersetzt sind, statt seine Punkte selbst zu formulieren. Insgesamt dürften ca. 50% des Buches in französischer Sprache sein. Ich habe nach der Hälfte des 1. Bandes aufgegeben. Schade.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tristan am 7. Juli 2014
Format: Taschenbuch
Heutzutage sind die meisten Einkaufspassagen heruntergekommen, weil es keine öffentlichen Toiletten mehr gibt, jedenfalls nicht ohne Bezahlung. Der hier herrschende Geist des ausbeuterischen Kapitalismus knüpft an den Grundtenor dieses epochalen Werks Walter Benjamins an und lässt die Frustration des Paris-Besuchers mit voller Blase Amok laufen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen