Gebraucht kaufen
EUR 6,82
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Orangenmädchen: BRIGITTE Liebesromane Gebundene Ausgabe – März 2010


Alle 11 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,89
Gebundene Ausgabe, März 2010
EUR 2,15
13 gebraucht ab EUR 2,15

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Gruner + Jahr; Auflage: 1 (März 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570907392
  • ISBN-13: 978-3570907399
  • Größe und/oder Gewicht: 19,8 x 12 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (113 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 519.747 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

"Sofies Welt", der Roman, in dem die vierzehnjährige Sofie anhand philosophischer Fragen über sich und das Leben nachdenkt, wurde zu Jostein Gaarders schriftstellerischem Durchbruch. Der überwältigende Erfolg des 1994 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichneten Buches ermöglichte es dem norwegischen Schriftsteller, der bislang Philosophie an Schulen und in der Erwachsenenbildung unterrichtet hatte, sich ganz dem Schreiben zuzuwenden. Der studierte Philosoph, Theologe und Literaturwissenschaftler Gaarder wurde 1952 in Oslo geboren und lebt heute mit seiner Frau und den beiden Söhnen in seiner Heimatstadt. Seine Bücher wie "Das Schloß der Frösche" oder "Das Orangenmädchen" richten sich ebenso an Kinder wie an Erwachsene und erfrischen mit philosophisch anmutenden Lebensweisheiten.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Georg ist 15 und lebt mit seiner Mutter, seinem Stiefvater und der kleinen Miriam in Oslo. An seinen Vater kann er sich kaum noch erinnern; er ist gestorben, als Georg vier war. Doch nun, elf Jahre später, greift Georgs Vater wieder in sein Leben ein -– mit einem langen Brief, der all die Jahre in Georgs alter Kinderkarre versteckt war.

Der größte Teil des Buches besteht aus diesem Brief, den Georgs Vater geschrieben hat, als er wusste, dass er bald sterben würde. Und genau darum geht es in dem Roman: ums Sterben und ums Leben. Aber vor allem erzählt Georgs Vater eine Liebesgeschichte, die er als 19-Jähriger mit dem geheimnisvollen "Orangenmädchen" erlebt hat.

Nur einmal hat er dieses Mädchen mit der großen Orangentüte gesehen, aber er hat sich gleich in sie verliebt. Er sucht sie überall und malt sich auf hunderterlei Arten ihr Leben aus, bis sie ihm eines Tages sagt, dass sie sich jederzeit treffen können, sofern Georgs Vater bereit ist, ein halbes Jahr auf sie zu warten. Es ist eine märchenhafte Geschichte mit vielen Rätseln. Doch am Ende hat Georg nicht nur seinen Vater kennen gelernt, sondern kann auch die eine große Frage beantworten, die sein Vater ihm stellt.

Es ist ein ernstes Thema, das Gaarder hier mit leichter Hand, märchenhaften Elementen und auch mit philosophischem Tiefgang behandelt. Ebenso wie Georg werden die jugendlichen Leser sich zunächst vielleicht scheuen, sich darauf einzulassen. Doch sie werden wie Georg herausfinden, dass es sich lohnt und dass sie eine Menge nicht nur über den Tod, sondern vor allem über das Leben in seiner ganzen Schönheit erfahren. --Gabi Neumayer -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

»In dem Roman ist alles drin, was empfindsamen Jugendlichen am Herzen liegt: das Leben, die Liebe und der Tod.«
K. Müller-Roselius, Die Welt

»Eine Geschichte, wie sie sonst Verliebten nur ganz allein gehört. Sehr schön, sehr tröstlich.«
Brigitte 06.06.2007 -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Verwandte Medien


Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

40 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Little V. am 25. Januar 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Das Orangenmädchen
Von Jostein Gaarder
Manchmal ist es bei uns Menschen so, dass es schlimmer ist, etwas zu verlieren, das wir lieben, als dieses Etwas niemals gehabt zu haben, schreibt Georgs Vater Jan Olav seinem Sohn, elf Jahre nach seinem Tod.
Georg ist fünfzehn Jahre alt und war drei als sein Vater an einer unheilbaren Krankheit starb. Er hat seinen Vater so gut wie gar nicht gekannt und nach elf Jahren taucht ein Brief auf, den sein Vater vor seinem Tod an seinen Sohn geschrieben hat. Ein Abschiedbrief. Er erzählt dem seinen großen Sohn, den er nicht kennen lernen durfte die Geschichte, seine Geschichte über die Suche nach der Liebe, nach dem Orangenmädchen, und die Suche nach dem Leben.
Einfühlsam und magisch versucht Jostein Gaarder das Thema Liebe und Tod zu beschreiben und bringt dem jungen Leser zum nachdenken. Der lange Brief vom Vater der „sterben wird" an den Sohn öffnet die Augen auch an das Ende vom Leben zu denken.
Wir kommen nur einmal auf die Welt. Wir werden in das große Abenteuer gesetzt. Und dann kommt eine Maus und das Märchen ist aus.
Wie ein Märchen liest sich das neue Kinderbuch des norwegischen Autors. Der Leser hat das Gefühl einen verklärten Blick zu haben, der sich langsam von Seite zu Seite zu lichten scheint. Nie war Philosophie so einfach und so sinn ergebend. Es ist wie ein Traum.
Nur der Anfang bis Georg endlich seinen Vater zu Wort kommen lässt, lässt den neugierigen Leser ungeduldig werden. Es ist wie ein Versteckspiel, wenn Georg sich immer wieder zwischen dem Brief seinen Vaters einschaltet und von seinen Gefühle und Gedanken erzählt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian von Montfort HALL OF FAME REZENSENT am 24. Februar 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Zu manchen Büchern darf man eigentlich keine Rezension schreiben, denn man kann manchmal eine Stimmung nicht so einfach in Worte fassen, möglicherweise zerstört man sie sogar. Das „Orangenmädchen" ist so ein Buch, es ist so schön, und auch so traurig, dass man es selber lesen muss. Ich schreibe deshalb an die, die selbst bei den nur 187 Seiten noch zögern sollten:
Was teilt ein Vater seinem Sohn mit, der weiß, dass er bald sterben wird? Welche Lebenserfahrungen und Botschaften wird er vermitteln wollen? Im Buch findet die Großmutter des 15-jährigen Georg auf dem Speicher einen versteckten Brief, den ihm sein verstorbener Vater vor 11 Jahren geschrieben hat. Georg war damals noch zu klein um zu verstehen, doch nun erhält er die Mitteilungen seines Vaters. Es geht um das Leben und das Glück, um Gedanken und eine liebevolle Philosophie, die in unserer konsumorientierten, schnelllebigen Welt leider immer weiter zurück gedrängt werden.
Das Buch ist wie auch seine anderen hervorragenden Werke im typischen Erzählstil von Jostein Gaarder geschrieben. Es ist zwar eher an Jugendliche gerichtet, doch auch Erwachsene werden viel von ihm lernen können. Gaarder stellt Fragen, die nicht alle beantwortet werden, und er bringt den Leser dazu, tiefer über das Leben nachzudenken. Dieses Buch berührt einen sehr.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Valentine am 15. Januar 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Zwar wird das "Orangenmädchen" als Jugendbuch vermarktet, doch scheint mir diese Zielgruppe nicht ganz korrekt. Natürlich werden auch (ältere) Jugendliche Gaarders Bücher lieben, aber auch für Erwachsene sind seine Bücher stets höchst lesenswert.
Auch diesmal schafft er es wieder, mit dieser Geschichte über eine ganz besondere Vater-Sohn-Beziehung zu verzaubern. Georg hat mit vier Jahren seinen Vater verloren, außer einigen mehr oder minder verschwommenen Erinnerungen ist ihm nicht viel geblieben. Umso überraschter ist er, als er mit 15 einen Brief findet, den sein Vater an den Teenager geschrieben hat, der Georg einmal sein würde. Die zauberhafte Liebesgeschichte vermischt sich wunderschön mit Georgs Rückblicken auf gemeinsame Erlebnisse und seinen Gedankengängen über Leben, Sterben und was danach kommt. Er lernt die Verzweiflung seines Vaters angesichts seines bevorstehenden Todes verstehen und denkt daraufhin selbst über seine Einstellung zu vielen Dingen nach.
Ein Buch zum Mitlachen und Mitweinen (teils urkomisch, teils todtraurig), das zum Nachdenken anregt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
53 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Hessel am 22. Oktober 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Mehr aus Zufall stieß ich in einer Buchhandlung auf dieses Buch, las den Buchrücken, war interessiert und nahm es mit. Es war die Ausgabe wert - ich las es noch am selben Abend durch und mochte es noch nicht mal fürs Abendessen aus der Hand legen! Eine wunderschöne und traurige Geschichte zugleich, die mich mehrfach zu Tränen rührte - lange habe ich nicht mehr so ein schönes Buch gelesen. Diese Geschichte ist genau das richtige für schmuddelige und kalte Herbst- und Winterabende, herzerwärmend und wunderschön. Die Geschmäcker sind natürlich verschieden, aber ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen und werde es sicherlich an einige liebe Menschen verschenken.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Janina Gess am 18. September 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Hab es gerade ausgelesen, einfach das schönste und klügste, was ich in letzter Zeit gelesen habe, ein Buch welches fesselt, traurig stimmt, mit dem Finger zeigt - achtet das Leben, besinnt euch eurer selbst-, ein buch, welches das Leben erklärt und uns sagt: "Wir leben (existieren?) nur einmal auf dieser Welt." Entscheidet euch für euren Weg und genießt alles, was ihr dabei mitnehmen könnt.

Eine Hommage an das Leben, die Liebe und die Zukunft!

Faszinierendes Buch sowohl für Kinder ab 12 als auch für Erwachsene.

KLASSE!!!! Bin tief beeindruckt, mir kamen die Tränen, so zauberhaft, märchenhaft, mystisch, geheimnisvoll!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden