Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Nibelungenlied: Mittelhochdt. /Neuhochdt. Nach dem Text von Karl Bartsch und Helmut de Boor. (Reihe Reclam) Gebundene Ausgabe – März 2003


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 22,98
4 gebraucht ab EUR 22,98

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 1045 Seiten
  • Verlag: Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag (März 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3150506441
  • ISBN-13: 978-3150506448
  • Größe und/oder Gewicht: 15,4 x 10,8 x 3,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 373.154 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Interessant vor allem, weil ein umfangreicher Anmerkungsteil die Hintergründe en détail erhellt ... eine unerschöpfliche Quelle für den Kosmos mitteleuropäischen Denkens um das Jahr 1200." -- Focus "Die ganze Übersetzung Grosses zeugt von einem souveränem Umgang mit Sprache." -- Tagespost, Würzburg

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
13
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 14 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

91 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 6. Juli 1999
Format: Taschenbuch
Das um 1200 von einem oder mehreren unbekannten Dichtern niedergeschriebene Nibelungenlied ist in dieser Reclamausgabe als mittelhochdeutscher Text mit einer neuhochdeutschen Übersetzung abgedruckt, die so nahe wie möglich am originalen Text zu bleiben versucht. Die Edition folgt der Ausgabe von Karl Bartsch und Helmut de Boor, die sich im wesentlichen an der mittelalterlichen Handschrift B orientiert. Diese Edition ist unter anderem deswegen sehr gelungen, da sie im Anhang einen reichen Kommentar besitzt, der zu jeder der 39 Aventuiren der Dichtung, Erläuterungen, sowie eine Zusammenfassung des Geschehens enthält, um sich in der Handlungsdichte der Erzählung besser zurechtfinden zu können. Des weiteren enthält sie auch ein Nachwort, welches auf Probleme in der Übersetzung, Widersprüche und Merkwürdigkeiten, Angaben zur Form, den geschichtlichen Hintergrund und auf die frühere Sagenbildung des Nibelungenliedes verweist. Hilfreich ist, daß der mittelhochdeutsche und der neuhochdeutsche Text genau gegenüberliegend abgedruckt sind, so daß man die Textstellen schnell wiederfinden kann und so die Lektüre des mittelalterlichen Textes erleichtert wird. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
56 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Tietze am 2. November 2004
Format: Taschenbuch
Das deutsche Heldenepos des 39 Aventiuren umfassenden Nibelungenliedes ist beinahe Jedermann ein Begriff: Der starke Prinz Siegfried hilft den Königen Burgunds und wird schließlich erschlagen, sein Schatz fällt in die Hände der Könige Burgunds, jedoch nicht in die seiner Frau. Diese verheiratet sich mit dem Hunnenkönig im Osten und plant den Tod ihrer Brüder aus Rache und veranstaltet ein riesiges Gemetzel.
Die Erzählung ist, wie der Titel und die erste Seite schnell zeigen, in zwei Versionen abgedruckt, und zwar parallel zueinander. Links hat man die mittelhochdeutsche Versform aus den Urzeiten der deutschen Schreibweise und rechts sieht man eine freie neuhochdeutsche Übersetzung. Diese ist anfangs etwas seltsam, weil es eben kein Vers ist, wie auf der gegenüberliegenden Seite, aber auch keine durchgehende Erzählung wie in modernen Romanen. Vielmehr werden die Strophen in ebensovielen Zeilen, wie sie selbst verbrauchen, nacherzählt. Manchmal bringen einen die Formulierungen zum schmunzeln, alles in Allem ist es jedoch ganz angenehm zu lesen, wenn man beim Lesen ein wenig Gas geben will. Die mittelhochdeutsche Fassung habe ich die ersten 20 Seiten lang gelesen, was zwar äußert Spannend war, jedoch viel zu lange dauerte. Die neuhochdeutsche Fassung liest sich hingegen sehr flüssig, weil der Erzählstil nicht sehr ausgeschmückt ist.
Die Erzählung, auf die ich mich jetzt beziehe, ist deswegen immer die neuhochdeutsche.
Die 39 Aventiuren des Nibelungenliedes - nacherzählt - lassen sich ganz angenehm lesen. Das Geschehen ist im Großen und Ganzen relativ nüchtern geschildert, da die Personen nicht mit Gefühlen beschrieben werden, sondern einfach wie Figuren die man beobachtet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von P. Labus am 7. März 2004
Format: Taschenbuch
Diese Ausgabe eignet sich sehr gut für Studenten, aber auch interessierte Leihen. Die Übersetzung ins Neuhochdeutsche ist sehr genau und damit der ideale Ausgangspunkt für eine Beschäftigung mit dieser Sprache. Natürlich eignet sich diese Ausgabe auch für alle Laien, die sich nicht mit dem Mittelhochdeutsche beschäftigen wollen, denn das vollständige Niebellungenlied sollte man in dieser Form einfach einmal gelesen haben. Die Ausgabe wird mit allerhand Interpretationsmaterial abgerundet, was den Preis mehr als gut erscheinen lässt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "dagmarkamp" am 18. Oktober 2003
Format: Taschenbuch
Obwohl es im finsteren Mittelalter spielt es ist aktuell wie damals, denn es handelt vom Leben der Menschen. Das ganze Spektrum menschlicher Emotionen, Taten und Gedanken. In diesem Punkt haben sich die Menschen, trotz neuer Technik, Kleidung, Fortbewegungsmittel, Kommunikationstechnologie nicht nennenswert geändert.
"Uns ist in alten maeren wunders vil geseit" ist mittelhochdeutsch, wer dieser alten, aber liebenswerten Sprache nicht mehr folgen kann, aber möchte findet eine mit Liebe zum Detail abgefaßte Übersetzung ins Hochdeutsche. Gelungen ist die schwere Aufgabe, die mir persönlich gar unmöglich dünkte. Drum empfehle ich dieses Büchlein ohne Wenn und Aber.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Carsten Kohlmann am 22. April 2009
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Seit ein paar Tagen habe ich jetzt "Das Nibelungenlied", aufgelegt von Reclam im Jahr 1997.

Schon immer hat mich eine vollständige Ausgabe interessiert, haben wir doch alle in der Schule von den Nibelungen gehört und gelesen. Doch noch nie habe ich den gesamten Text vorliegen gehabt.

Reclam hat, was ich sehr interessant finde, auf der linken Buchseite jeweils den mittelhochdeutschen und auf der rechten Seite den hochdeutschen Text gegenüber gestellt. Das Nibelungenlied in mittelhochdeutsch zu lesen ist sehr schwer, sind doch sehr viele Worte nur im Sinn zu erahnen, manche auch unverständlich.

Da ist es schon leichter, die Prosaübersetzung in Hochdeutsch zu lesen.
Allerdings - und das stört mich etwas - ist diese Übersetzung doch sehr profan geraten. Die Sprache ist sehr einfach, zwar sehr gut verständlich, doch erinnert mich der Text häufig an einen Schulaufsatz.

Ich kann nicht beurteilen, ob das so sein muß, oder ob der Autor sich exakt an die ursprüngliche Fassung gehalten hat, dazu fehlt mir die nötige Sprachkenntnis des Mittelhochdeutschen.

Dennoch ist es allemal interessant und faszinierend in dieses alte Epos einzutauchen. Liebe, Intrigen, Verrat, Mord und Krieg - eigentlich alles, was man heute in einem modernen Thriller auch erwartet. Nur eben hier im Mittelalter angesiedelt.

Spannend und lebendig und lesenswert!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden