Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,60 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Das Medienkartell: Wie wir täglich getäuscht werden Gebundene Ausgabe – 29. März 2012


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 29. März 2012
"Bitte wiederholen"
EUR 23,69
9 gebraucht ab EUR 23,69

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Kopp Verlag; Auflage: 1., Auflage (29. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3864450306
  • ISBN-13: 978-3864450303
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 2,7 x 21,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (21 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 237.774 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

40 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von jury HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 14. April 2012
Eva Herman, einst Tagesschau-Sprecherin, NDR-Talkmasterin und Quiz-Masterin, "Beliebteste Moderatorin Deutschlands", wurde nach mehreren erfolgreichen Buchveröffentlichungen diskríminiert, ausgegrenzt und schließlich in einer unsäglichen Skandalshow im Stile einer Ethik-freien Groß-Inquisition von Herrn Kerner "hingerichtet". Ihre Sünde: Sie hatte Meinungen vertreten, die der "politischen Korrektheit", nämlich den herrschenden Wohlverhaltens-Richtlinien des Kartells aus Industrie, Finanz, Regierung, Parteien und Presse nicht genügten. Hermans Leidenschaft gilt nämlich der traditionellen Familie - das kann man zwar nicht so richtig angreifen, aber es hatten sich schnell mal ein paar Bemerkungen über totalitäre Regime zu Totschlagkeulen instrumentalisieren lassen...

Wen wundert es, dass sie sich in ihrem neuesten Buch engagiert mit der Degeneration einer Branche beschäftigt, die einst angetreten war, die Öffentlichkeit mit verlässlichen Informationen und der Diskussion einer Vielzahl von Meinungen zu informieren, sich sogar dahin verstieg, sich selbst als "Vierte Macht", als Kontrollorgan der Politik zu feiern, aber inzwischen wohl eher zu einem gleichgeschalteten Propaganda- und Vernichtungsinstrument der Herrschenden in Wirtschaft und Politik degeneriert ist.

Dafür führt Herman erschreckende Beispiele an, die schon alleine dadurch, dass sie von den großen Medien systematisch verfälscht oder unterdrückt worden sind, zutiefst beunruhigen. Viele, die dieses Buch lesen, werden wohl erstmals erfahren, wie die Dinge in Libyen und Syrien tatsächlich laufen, oder auch, warum Sarrazin und Wulff wirklich auf den Scheiterhaufen gejagt worden sind.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander Zeilmeier am 14. März 2013
Verifizierter Kauf
Cui Bono?
Zu deutsch "Wem nützt es?"

Diese Frage wird leider seit Jahren so gut wie gar nicht mehr von den Medien gestellt, was eigentlich DIE Aufgabe einer freien Presse wäre.
Verschiedenen Meinungen in den einschlägigen Tageszeitungen? Fehlanzeige!

Dies brachte mich zu der Frage: Cui Bono?
Wem nützt es, wenn die Zeitungen alle das gleiche Schreiben, wenn alles was von der Politik bzw. den Banken verkündet wird als "alternativlos" dargestellt wird.

Wer Antworten auf dies Fragen sucht, der kommt an diesem Buch nicht vorbei!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von fguetzlaff am 21. Mai 2013
Verifizierter Kauf
Spannend, was so im Medienmarkt an Intrigen läuft.
Da zeigt sie doch ganz deutlich ihre hässliche Fratze: Manipulation der Menschen auf übelste Weise.
Mich hat das Buch sehr tief angesprochen und bestätigt, was ich immer schon vermutet habe, dass wir eine Mediendiktatur in unserer so überstrapazierten "Demokratie" haben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Astatul am 27. Dezember 2013
Verifizierter Kauf
frau herman beschreibt als opfer der medienmaschinerie die bekannten missstände. teilweise wiederholend und ihren ärger zeigend bleibt sie vorwiegend sachlich. besonders lesenswert sind die interviews am ende.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von jörch am 13. September 2013
Verifizierter Kauf
...finde dieses Buch sehr interessant... von vielen dingen in diesem Buch hat man schon einmal am rande gehört und sich seine Meinung dazu gebildet. Dieses Buch bestätigt diese sehr sehr oft.
Es ist aber auch sehr erschrecken, wie vieles heute läuft... Gut, vielleicht lief es schon immer so, ist aber heute durch das Internet transparenter geworden.
Fazit: für alle die darüber hinweg sind, alles zu glauben, was uns die Medien vorsetzen...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jaroschek TOP 1000 REZENSENT am 19. August 2012
Verifizierter Kauf
Gefährdete Demokratie
Eva Herman ist eine streitbare, aber auch umstrittene Autorin. Sie sieht die Demokratie gefährdet durch die sehr einseitige Manipulation der Bürger durch zu stark nach links ausgerichtete Journalisten. Da ist was Wahres dran, denn 86 % von 500 befragten Journalisten fühlen sich zu Rot-Grün hingezogen, während sich nur 9 % der CDU und nur 7,4 % der FDP als nahe stehend bezeichnen. Noch ärgerlicher ist es, dass unter dem Begriff der Political Correctness eigentlich nur noch in einer ganz bestimmten Denkrichtung diskutiert werden darf und viele nötigen Themen, die zur Aufarbeitung jeder Vergangenheit in aller Breite erörtert werden müssten, heute einfach ausgeklammert werden. Wer gegen diese unausgesprochenen, aber bestehenden Denkverbote verstößt, wird als konservativ bezeichnet, wobei dieser wertneutrale Begriff heute vorwiegend negativ gesehen wird. Zu schnell werden Menschen, die sich nicht im Mainstream der öffentlichen Meinung bewegen, als rechts bezeichnet, wobei ihnen damit indirekt Radikalität und Faschismusnähe unterstellt wird.
Herman setzt sich auch mit der Gender-Problematik auseinander, wobei selbst die EU Geschlechtergleichheit fordert. Dabei wird geflissentlich übersehen, dass dieser Gender-Mainstream unsere Wertordnung und auch die Familien gefährdet. Denn die Forschung hat längst bewiesen, dass die ganze Gender-Angelegenheit biologisch nachweisbarer Unfug ist. Selbst eine sich christlich nennende Partei schwimmt hier in dem Strom, der u.a. die Betreuung der Kleinkinder öffentlichen Einrichtungen übertragen will, damit Frauen den Männern gleich für Berufe freigesetzt werden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen