Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 4,95

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das Magazin [Taschenbuch]

Hellmuth Karasek
3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Taschenbuch
  • Verlag: Rowohlt Tb.; Auflage: German Language (2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499227002
  • ISBN-13: 978-3499227004
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 12,6 x 2,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 839.579 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der langjährige Spiegel-Redakteur Hellmuth Karasek gewährt in seinem Roman Das Magazin seinen Lesern einen ehrlichen Blick hinter die Kulissen des großen, bekannten Nachrichtenmagazins. Auch wenn er es Das Magazin nennt, weiß jeder, für wen sein Protagonist Daniel Doppler, ein von Karasek selbst benutztes Pseudonym, seine Reportagen verfasst.

Die Kritik hat Karaseks Buch nicht freundlich aufgenommen, wohl weil zu wenig schmutzige Wäsche gewaschen wird. Doch der Abstand seines nicht gerade friedlichen Scheidens aus der Spiegel-Redaktion ist groß genug, dass er es nicht nötig hat, einen Blick zurück im Zorn zu werfen.

Wer sich dafür interessiert, in welcher Männerdomäne ein so weit verbreitetes Magazin produziert wird und welche Gesetze dort herrschen, der kommt bei diesem oft sehr witzig formulierten Buch durchaus auf seine Kosten. Genüsslich liest man, dass Männer nicht einfach die Toilette benutzen und schon gar nicht "leitende Herren" der Redaktion. Sie schlagen ihr Wasser ab und machen damit aus einem, für die Hälfte der Menschheit, einfachen biologischen Vorgang, einen Akt der Anstrengung und Arbeit.

Und auch die veröffentlichten Interviews sollten zukünftig mit Vorsicht genossen werden. Hat Daniel Doppler doch bei einem Gespräch mit einem bekannten Schriftsteller -- es soll sich um Günter Grass gehandelt haben -- vergessen, das Diktiergerät einzuschalten. Kein Problem! Dann werden die Antworten eben aus der Erinnerung niedergeschrieben, frei nach dem Motto eines alten Ehepaares: Man kennt sich lange genug und formuliert brillanter, was der andere sagen wollte. Gute Unterhaltung! --Manuela Haselberger -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

«'Das Magazin' ist ein bemerkenswerter Kotzbrocken. Man ist mal angewidert, dann wieder gefesselt.» (Süddeutsche Zeitung)

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Ein typischer Enthüllungsroman über die Zeit des Autors beim Magazin "DER SPIEGEL". In süffisanter Weise beschreibt Karasek die Eigenheiten des Herausgebers, der Chefredakteure und Reporter beim Spiegel. Dabei wird keiner geschont. Die Eitelkeiten, Pleiten, Pech und Pannen beim Spiegel werden in scharfer, pointierter Weise dargestellt. Besonders gut gelungen ist der Wortwitz: die Wortspiele "in dubio prosecco" und der spannende Schreibstil. Mit ein bisschen Allgemeinwissen, versteht man die Anspielungen auf lebende Personen und Reportagen über Skandale. Von Augstein, über Barschel, Franz-Josef Strauss, Kir Royal zu Günter Grass werden die Schwächen aufgedeckt und gnadenlos karikiert. Dabei werden viele tatsächlich existierenden Personen mit anderem Namen versehen, wahrscheinlich aus Angst vor Klagen, da der Autor diese gnadenlos ihrer Arroganz und Eitelkeit oder ihrer Dilletanz überführt. Insgesamt ein Muss für jeden an politischer oder gesellschaftlicher Entwicklung interessierten Leser.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannung fällt ab 12. Januar 1999
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Gerade für Journalisten - wie auch ich einer geworden bin, warum nur? - ist die Lektüre des Buches "Das Magazin" von höchstem Interesse. Und es hält einem oft blendend den Spiegel vor, zumindest all denen, die an Alternativbewegung und dergleichen in den letzten 20 bis 30 Jahren dabei waren. Leider schafft es der Autor nicht, die in den ersten Kapiteln entwickelte Spannung und das sprachliche Niveau gänzlich durchzuhalten. Vollkommen überproportional lang ist etwa das Kapitel über die Ministerpräsidentenaffäre in Schleswig Holstein geworden. Trotzdem: An vielen Stellen kann man bei diesem Buch herzhaft lachen, auch wenn einem die zwanghafte Eros-Brille des Autors manchmal auf den Wecker gehen kann.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hinter die Fassade geblickt 7. Januar 2007
Von Petra N.
Format:Taschenbuch
Dass Karasek für sein Buch "Das Magazin" so manche Watschen von Rezensenten und Kritikern hat kassieren müssen, mag daran liegen, dass er selbst so gern austeilt (und deshalb auch einstecken muss) und dass die Erwartungen an ein Buch ausgerechnet von ihm natürlich auch sehr hoch waren.

Dabei bleibt er doch durchaus bei seinen Leisten und tut genau das, was er kann: er seziert und kritisiert nach Herzenslust in einem fetzigen, ansprechenden Stil, und er gibt Einblicke in ein Milieu, das ihm durch und durch vertraut ist – "die vierte Gewalt". Erfrischend, wie er dabei nicht nur erbarmungslos bei seinen Mitakteuren jede Fassade einreißt, Eitelkeiten bloßlegt und Wichtigtuereien entlarvt, sondern auch sich selbst als Daniel Doppler herrlich selbstironisch verspottet und durch den Kakao zieht (z. B. die Posse mit der Vaterschaftsklage, seine Angst-vor-AIDS-Episode oder der Griechenland-Urlaub). Neben den oft heftig karikierten und überzeichneten Figuren findet man aber auch durchaus psychologisch feiner ziselierte Charaktere, beispielsweise die Redakteurin Helene Gäbler, die mit zwanghafter Anstrengung und wachsender Verzweiflung nach den perfekten Wörtern sucht – toll!

Nebenbei bekommt man noch einmal Rückblicke in gesellschaftspolitisches Geschehen der BRD und Erinnerungen an zeitgeschichtliche Personen der letzten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts geliefert.

Ein Punkt wird aber doch abgezogen, weil das ganze Buch bis zum allerletzten Schluss wie aus einem einzigen Guss wirkt und eine ultimative Spannung und Steigerung vermissen lässt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein zutiefst menschliches Buch 6. Oktober 2002
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Helmuth Karasek beschreibt in seinem Roman "Das Magazin" die Welt der großen deutschen Nachrichten magazine und wurde dafür von der Kritik abgewatscht. Wahrscheinlich hat man vom Autor mehr erwartet als ein kurzweiliges Buch, das auf amüsant-süffisante Weise die Geschichte der BRD in den 70er und 80er Jahren aufrollt. Waldheim-Affäre, Barschel, Aids - das ganze gewürzt mit etwas Kir Royal und jede Menge dreckiger Wäsche, die zu waschenm sich Karasek nicht zu schade ist, das ist der Inhalt des Buches, in dem Karaseks alter ego Daniel Doppler (unter dessen Synonym auch K. schrieb) eine wechselhafte Karriere durchlebt. Letztendlich ein Buch über Arroganz und Dilletantismus in sich selbst erhenden Kreisen, und damit zutiefst menschlich. Lesen!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alte Zeiten? 1. Januar 2013
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Ich habe das Buch jetzt erst, fünfzehn Jahre nach seinem Erscheinen gelesen, ( fast ) ohne abzusetzen, und - das sagt es ja schon - habe Lesevergnügen pur erlebt.
All die noch einigermaßen präsenten Geschichten und Skandale, die sich der "Spiegel", hoppla: das "Magazin" natürlich, damals beeilt hat, als Erster zu erzählen bzw. aufzudecken und dabei mehr als einmal heftig auf die Nase gefallen ist, das herrliche Namenraten, in das man hineingezwungen wird, weil hier nicht nur Herr Augstein 'Kahn', sondern eben jeder anders heißt, als er heißt oder hieß,
und vor allem die Schilderung dieses Verlagstempels, in dem die Hierarchien manchmal köstlich subtil, dann aber ganz direkt, wie unter Maurern, jedenfalls gnadenlos ausgelebt werden! Am Ende hat man einen tiefen Zug Zeitgeist eingeatmet, und wenn der Vorhang fällt, Herr Karasek, haben wir nicht nur viel gelacht, sondern uns auch gefragt, ob hier und jetzt irgend etwas anders geworden sei - im Wesentlichen.
Köstlich!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
1.0 von 5 Sternen Der Verriss
Nachdem Karasek mehr als zwanzig Jahre lang für den Spiegel gearbeitet hatte, trennte er sich 1996 im Streit. Was war passiert? Lesen Sie weiter...
Vor 23 Monaten von Peter Waldbauer veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Der Spiegel ?
Spiegel Kulturredakteur Helmuth Karasek liefert mit "Das Magazin" einen
Einblick in eigenen Reihen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. Februar 2012 von Fabian B.
4.0 von 5 Sternen Keifende Karriereleiter
Vorm Magazin" von Hellmuth Karasek hat man es geahnt, nach der Lektüre weiß man es: Um eine gute Zeitschrift herausbringen zu können, braucht man extrem... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 10. April 2007 von N. K.
2.0 von 5 Sternen Anekdotensammlung aus dem Verlagsalltag
Obwohl der Autor mit Sicherheit sehr viel über die Arbeit bei einem "Magazin" weiß, konnte er dies in seinem Buch für meinem Geschmack nicht überzeugend... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 9. Januar 2007 von Thomas R.
2.0 von 5 Sternen Schuster bleib bei deinen Leisten
Lieber Herr Karasek,
so sehr ich Sie mag und so sympathisch Sie mir auch sind, an einer sehr kritischen Stellungnahme Ihres Romans „Das Magazin", das ich erst jetzt,... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 12. September 2005 von Th. Leibfried
2.0 von 5 Sternen Langatmig dahergeschwafelte Belanglosigkeiten
Karasek weckt hohe, wenn nicht sehr hohe Erwartungen (immerhin ist DER SPIEGEL Deutschlands bedeutendstes Nachrichtenmagazin, immerhin hat er dieses über Jahrzehnte hinweg von... Lesen Sie weiter...
Am 24. Juli 2000 veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Bestenfalls Durchschnitt
Karaseks Buch ist von der Handlung her einigermaßen gelungen; an Spannung fehlt es eigentlich nicht. Lesen Sie weiter...
Am 22. Februar 2000 veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Plattitüden aus der norddeutschen Tiefebene
Lieber Herr Karasek, lassen Sie lieber das Schreiben und begeben Sie sich in einen Verlegerberuf, so ähnlich, wie es Belbo, Casaubon und Diotallevi in Eco's Foucaultschen... Lesen Sie weiter...
Am 7. September 1999 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Jeder gegen jeden und alle gegen die Konkurrenz
Das Magazin
Hart und gnadenlos ist es, das Leben in der Redaktion von Deutschlands größtem Nachrichtenmagazin - einem fiktiven natürlich, denn wie Hellmuth... Lesen Sie weiter...
Am 22. August 1999 veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar