oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das Möwen-Prinzip: Die drei Geheimnisse erfolgreicher Führung [Restexemplar] [Gebundene Ausgabe]

Travis Bradberry , Edwin Fotheringham , Birgit Hofmann
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Statt: EUR 14,90
Jetzt: EUR 6,36 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
Sie sparen: EUR 8,54 (57%)
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 11 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Freitag, 19. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

9. August 2010
Ein Chef vor der größten Herausforderung seines Lebens: Der Möwenkolonie droht das Aus. Eine neue Strategie muss her. Und Chefmöwe Charlie bleiben nur vier Wochen Zeit, um dem Schwarm das Überleben zu sichern. Doch zuerst muss Charlie sich und seinen Führungsstil radikal ändern - denn das drängendste Problem ist er selbst.

Hinweise und Aktionen

  • Bücher im Angebot: Klicken Sie hier, um direkt zu den Sonderangeboten zu gelangen.

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Restposten! - Jetzt zugreifen solange Vorrat reicht! Mehr Restposten.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Das Möwen-Prinzip: Die drei Geheimnisse erfolgreicher Führung + Die 10 größten Führungsfehler - und wie Sie sie vermeiden + Das Hannibal-Prinzip: Mutig führen, menschlich bleiben
Preis für alle drei: EUR 19,12

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 140 Seiten
  • Verlag: Campus Verlag; Auflage: 1. 8061 Auflage (9. August 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3593389894
  • ISBN-13: 978-3593389899
  • Originaltitel: SQUAWK! Squawk!SQUAWK! How to Stop Making Noise and Start Getting Results
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 15 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 143.067 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. Travis Bradberry ist Psychologe, Autor mehrerer Sachbücher und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens TalentSmart, das sich der Erforschung individueller und betrieblicher Leistungsfähigkeit widmet. Als weltweit führender Anbieter von Tests, Coachings und Trainings zur emotionalen Intelligenz zählt TalentSmart drei Viertel der Fortune-500-Unternehmen zu seinen Kunden. Travis Bradberry lebt in San Diego, Kalifornien.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Die Chefmöwe Charlie In seinem Job hatte sich Charlie schon immer als echter Überflieger gefühlt. Und wenn er sich als solcher bezeichnete, nahm ihm niemand das Wortspiel krumm. Schließlich war Charlie eine Möwe, und zwar eine, die ihren Job liebte. Und bis vor kurzem hatte Charlie auch allen Grund dazu gehabt. Als Chefmöwe einer kleinen Kolonie, deren Hauptbeschäftigung daraus bestand, in einem Meeresthemenpark im sonnigen Kalifornien auf Beutezug zu gehen, war Charlies Job das reinste Vergnügen gewesen. Vor vielen Jahren hatten Charlie und seine Möwen in einer großen Kolonie an der Küste gelebt. Schon damals galt Charlie als kühnes, engagiertes Mitglied der Gemeinschaft, das gute Einfälle hatte wie Sand am Meer. Eines Tages erzählte er den anderen Möwen von einer besonders genialen, geradezu visionären Idee. Von einem Ort, der sich als Schlaraffenland für die Möwen erweisen würde, wenn sie es klug anstellten. Charlie hatte diesen Ort mit eigenen Augen gesehen, und viele der Möwen scharten sich Tag für Tag um ihn, wenn er davon berichtete. Es dauerte nicht lange, bis der clevere Charlie einen kleinen Trupp dazu überredet hatte, das karge Futterrevier an der Küste zu verlassen und mit ihm eine neue Kolonie an dem Ort zu gründen, den sie alle als das Schlemmerparadies bezeichneten. Nachdem sich Charlies Trupp in dem Meeresthemenpark niedergelassen hatte, stellte sich schnell heraus, dass das Schlemmerparadies alle Erwartungen und Hoffungen übertraf. Das Futter war nicht nur extrem gehaltvoll, sondern auch ganz einfach zu rauben. Mit ihren waghalsigen Sturzflügen gelang es den Möwen immer, die völlig ahnungslosen Menschen zu überraschen. So lebten die findigen Mö­wen einige Jahre lang tatsächlich wie im Schlaraffenland. Tagsüber schnappten sie sich die besten Happen von den ahnungslosen Touristen, und abends kehrten sie zufrieden und satt zu ihrem sicheren Schlafplatz auf einem zerklüfteten Felsen ganz in der Nähe des Themenparks zurück. Während sich ihre Kollegen an der Meeresküste mit den Pelikanen und Fischern um die wenigen, dafür aber schlauen und schwer zu erwischenden Fische streiten mussten, konnte sich Charlies kleine Kolonie Tag für Tag über den schier unerschöpflichen Nachschub an leckeren Happen freuen, die die Parkbesucher an den Imbissständen kauften. Von allen Möwen im Themenpark hatte Charlie eindeutig das beste Auge dafür, wann, wo und wie sich eine herzhafte Mahlzeit am besten abgreifen ließ. Beim Mundraub war Charlie einfach der Größte, und daher war es nicht weiter verwunderlich, dass ihn die anderen Möwen zu ihrem Chef ernannten. In seiner neuen Funktion als Chefmöwe gab es für Charlie aber nicht wirklich viel zu organisieren. Bei dem reichlichen Futterangebot ergab es sich eigentlich ganz von selbst, dass alle zufrieden und satt waren, und so musste sich Charlie lange Zeit keine Gedanken darüber machen, wie er seine Möwen bei Laune halten konnte. Diese Zeiten waren jetzt aber definitiv vorbei. Anfangs war die Zahl der Möwenküken, die hier und da aus den Eiern geschlüpft waren, noch recht überschaubar gewesen. Die Kleinen wuchsen jedoch unglaublich schnell heran und hatten schon bald selbst wieder Nachwuchs, sodass sich die Anzahl der Möwen in Charlies Kolonie innerhalb kürzester Zeit verdreifacht hatte, das Futterangebot aber dummerweise nicht. Der Meeresthemenpark war zwar nach wie vor ein beliebtes und immer gut besuchtes Ausflugsziel, doch es konnte nun einmal nur eine bestimmte Menge an rotgesichtigen Touristen gleichzeitig an den Tischen und vor den Buden des Schlemmerparadieses Platz finden. Anfangs hatten die Möwen den hungrigen Nachwuchs mit offenen Flügeln in ihrer Kolonie willkommen geheißen, denn noch gab es reichlich Futter für alle. Doch mit dem Überfluss war es schon bald vorbei, und fortan brach über jeden einsamen Teller, auf dem es noch ein paar Bissen zu holen gab, Streit darüber aus, wer zuerst picken durfte. Um Leckerbissen hatten sich die Möwen auch früher schon gelegentlich gezankt, doch der Streit dauerte nie lang - die nächste Mahlzeit stand ja meist schon bereit. Mit der Zeit und der wachsenden Anzahl hungriger Schnäbel wurde Futter jedoch mehr und mehr zu einer Mangelware. Die Streitereien wurden häufiger und erbitterter. Mit jedem Monat verschärfte sich der Futtermangel weiter, und unter dem Hunger litt nicht nur jede einzelne Möwe, sondern auch der Teamgeist, der bisher in der Kolonie geherrscht hatte. Auch als die jüngste Brut schon wieder paarungsbereit war, glaubte Charlie immer noch, er hätte alles im Griff, und widmete sich ausschließlich seinen Routineaufgaben: mit anderen Vögeln Verhandlungen über die Reviergrenzen führen, Streitereien in seiner Kolonie schlichten, dem einen oder anderen nichtsahnenden Kind im Sturzflug einen Leckerbissen entreißen und - zur Entspannung - das gelegentliche Präzisionsgeschoss fallen lassen, vorzugsweise auf Parkbesucher, die leichtsinnigerweise oben ohne herumschlenderten. Alles war wie immer und wie Charlie es liebte. Bis er eines stürmischen Abends zum Schlafplatz seiner Kolonie zurückflog und schon von Weitem sah, dass seine Mitmöwen in heller Aufregung miteinander debattierten. Aufgrund der Gesprächsfetzen, die Charlie beim Näherkommen aufschnappte - es ging natürlich wieder einmal darum, dass nicht genug Futter da war -, glaubte er, es sei schon wieder Streit ausgebrochen. Noch im Anflug kreischte Charlie die ersten Befehle, landete inmitten seiner Artgenossen, schlug wie wild mit den Flügeln, um sich Platz zu verschaffen, und beendete seinen Auftritt mit einer Schimpftirade, womit seiner Ansicht nach die ganze Sache geregelt war. Und wenn Charlie ein Problem für "gelöst" hielt, flog er normalerweise ganz geschäftig wieder davon, was es unmöglich machte, mit ihm zu diskutieren. An diesem Abend aber hatten sich so viele Möwen auf dem Felsen versammelt, dass er sich nirgendwohin zurückziehen konnte. Notgedrungen blieb Charlie also an Ort und Stelle, und da ihm nichts mehr einfiel, was er noch sagen könnte, trippelte er mit aufgeplusterter Brust und angelegten Flügeln chefmäßig hin und her. Peinliches Schweigen breitete sich aus. Als Charlie etwas genauer in die Runde blickte, bemerkte er, dass seine Mitmöwen nicht wie üblich leicht verdattert dreinschauten, sondern ihn aufmerksam und mit einer seltsamen Entschlossenheit im Blick beobachteten, als hätten sie genau diese Situation kommen sehen. Scott, die erfolgreichste Möwe der ganzen Kolonie, trat nach vorne und ergriff das Wort. Mit seinem glänzenden Gefieder und seiner kräftigen Statur bildete er einen krassen Kontrast zu den abgemagerten Gestalten hinter ihm. Scott war ein Gründungsmitglied der neuen Kolonie gewesen und nahm prinzipiell kein Blatt vor den Schnabel. "Charlie, wir haben ein gravierendes Problem." "Tatsächlich? Was ist denn passiert?", fragte Charlie, der annahm, es hätte einen Unfall gegeben. "Wir haben Hunger, Charlie! Das Futter reicht hinten und vorne nicht", antwortete Scott und warf einen vielsagenden Blick auf die hageren Vögel, die sich rechts und links von ihm zusammendrängten. Auch Charlie musterte seine Artgenossen. "Ihr habt wirklich schon einmal besser ausgesehen! Klauen euch die verdammten Spatzen das Futter vor dem Schnabel weg?", wollte er wissen. Ihm schlug ein eisiges Schweigen entgegen. "Jetzt hört mir mal zu", wetterte Charlie. "Macht euch bloß keine Sorgen - keiner von euch muss sich Sorgen machen -, lasst euch das nicht gefallen! Ihr könnt doch jeden Vogel, der euch das Futter wegschnappen will, locker austricksen. Glaubt es mir, das weiß ich aus eigener Erfahrung." "Charlie, du kapierst gar nichts", warf Maya ein, die sich ebenfalls nach vorn drängelte. "Der einzige Vogel, der uns um unser Futter bringt, bist du!" Wie Scott war auch Maya schon von Anfang an dabei und wurde aufgrund ihrer Klugheit und Umsicht von allen geschätzt. Anders als Scott hielt sich Maya aber normalerweise im Hintergrund, sodass ihre für sie ungewöhnlich scharfe Bemerkung hörbar für Unruhe in...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
Von VT TOP 100 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
'Wind machen, Geschrei veranstalten und die anderen mit ihrem Mist alleine lassen.... '
Das ist das Bild, das viele Mitarbeiter von Ihren Chefs haben.
- 34 Prozent der Arbeitnehmer halten ihren Chef für eine totale Fehlbesetzung.
- Mitarbeiter deren Chefs sich wie eine aufgeplusterte Chefmöwe verhalten, haben ein 30 Prozent höheres Herzinfarkt-Risiko.
- Fast die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer spielt mit dem Gedanken binnen 12 Monaten den Job zu wechseln.
- Nur 13 Prozent der Arbeitnehmer sind ernstzunehmend am Arbeitsplatz engagiert ' ein Milliardenschaden.
Travis Bradberry ist in den USA ein bekannter Autor im Bereich Management. Erstaunlicherweise ist von seinen etwa 10 Büchern bisher nichts ins Deutsche übersetzt worden. Sein Buch 'Squawk!: How to Stop Making Noise and Start Getting Result' ist nun das erste in deutscher Übersetzung. Hoffentlich werden weitere folgen!
Chefmöwe Charlie muss in dieser liebevoll erzählten Geschichte feststellen, dass sein Führungsstil der sich in der ersten Zeile zusammengefasst wiedergegeben findet, selbst zum Problem für seine Möwenkolonie wird. Auf 110 leicht zu lesenden Seiten wird die Geschichte von Chefmöwe Charlie uns seiner Möwenkolonie am Ende zum happy end gebracht.
Auf weiteren 10 Seiten werden die drei Geheimnisse erfolgreicher Führung dargestellt.
Es erinnert an die Mäuse-Strategie für Manager von Spencer Johnson. (Die soll eine Parabel sein.)
Das Vorwort dazu schrieb niemand geringeres als Kenneth Blanchard (der übrigens viel mit Bradberry zusammen gearbeitet und auch veröffentlicht hat).
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar