oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das Mädchenschiff [Gebundene Ausgabe]

Michal Zamir
3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 22,00 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 19. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe EUR 22,00  
Broschiert --  

Kurzbeschreibung

29. August 2007
Eine junge Israelin tritt ihren Wehrdienst auf einem Fortbildungsstützpunkt für höhere Offiziere an. Die Kaserne gleicht einem Schiff, das die Mädchen für zwei Jahre auf ein fremdes Meer entführt. Träume von Karriere, Liebe und Familie sind an der Gangway abzugeben, denn in den Waffenkammern, Schreibstuben und Schlafsälen sind die jungen Rekrutinnen den Offizieren schutzlos ausgeliefert. Michal Zamirs unerhörter Roman «handelt nicht nur von sexueller Belästigung, sondern berichtet von einer umfassenderen weiblichen Erfahrung - existenzieller Belästigung -, und das mit Mut und Humor» (Schiri Lev Arie, Ha'aretz).

Wird oft zusammen gekauft

Das Mädchenschiff + Das Volk der Ewigkeit kennt keine Angst: Roman
Preis für beide: EUR 41,99

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 220 Seiten
  • Verlag: MAREBUCHVERLAG; Auflage: 1 (29. August 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3866480652
  • ISBN-13: 978-3866480650
  • Originaltitel: Sfinat ha-Banot
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,2 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 148.323 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

«Michal Zamir hat aus ihrer Zeit in der israelischen Armee selbstbewusste Literatur gemacht - geschriebenes Gegengift.» (Marko Martin, Die Welt)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

MICHAL ZAMIR wurde 1964 in Tel Aviv geboren und ist die Tochter von Zvi Zamir, der zur Zeit des Münchner Attentats von 1972 den Mossad führte. Sie hat als Achtzehn- bis Zwanzigjährige ihren Armeedienst abgeleistet. Das Mädchenschiff sei nicht autobiographisch, sagt sie, aber trotzdem habe sie zwanzig Jahre gebraucht, ehe sie dieses Buch schreiben konnte. Michal Zamir lebt mit ihrer Tochter in Tel Aviv.
Übersetzt von RUTH ACHLAMA.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mikrokosmos ohne Zugang 10. September 2007
Format:Gebundene Ausgabe
Das Mädchenschiff. Michal Zamir hat eine treffende Metapher gefunden. Das Mädchenschiff ist ein kleiner Mikrokosmos, nämlich eben jener Ausbildungsstützpunkt für Offiziere auf welchem die Handlung spielt.
Leider ist es schwer Zugang zu dieser sehr eigenen Welt zu erhalten. Wie schon der Klappentext informiert muss an der "Gangway" von den Soldatinnen alles nicht zu dieser militärischen Welt gehörige abgegeben werden. Aber nicht nur von diesen. Auch der Leser muss seine Perzeption auf etwas völlig Neues einstellen.
In plätschernder Erzählweise erfährt man, wie eine junge Rekrutin (die namentlich nie genannt wird) ihren zweijährigen Militärdienst erlebt. Dabei geht es sowohl um ihr eigenes Schicksal, d.h. insbesondere um ungewollte Schwangerschaften, aber auch um das Schicksal von Kameradinnen, deren Leben trotz ähnlicher Erlebnisse andere Wendungen nimmt.
Im Mittelpunkt steht dabei die alles durchdringende Promiskuität, welche vorherrschende Maxime auf dem Stützpunkt zu sein scheint. Die Situation ist ein Kreislauf, eher ein Teufelskreis, aus welchem sich zu lösen kaum möglich erscheint. Wenn man das Gefühl hat, dass die Protagonistin wirklich bedauernswert ist, dann ergreift sie selbst die Initiative und wird handelnde Akteurin in diesem Spiel, welches auch wieder keines ist, da die Konsequenzen bitterernst sind.
Generell ist ihr eine Naivität und Unbedarftheit zu attestieren, wenn man sich ansieht, wie die Protagonistin dies alles wahrnimmt, wie sie ihr Leben außerhalb des Militärs, besonders ihre auseinanderbrechende Familie wahrnimmt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr mutig, sehr wahr! 25. Oktober 2007
Von Cougar
Format:Gebundene Ausgabe
Israelische Schriftstellerinnen kenne ich nicht allzu viele. Mein Spektrum reicht gerade mal von Dorit Rabinyan, für die ich mich sehr begeistern kann, bis hin zu Zeruya Shalev, die allerdings überhaupt nicht mein Fall ist. Der Grund, weshalb ich mir nun "Das Mädchenschiff" von Michal Zamir zugelegt habe, war pure Neugier, denn wie ich las, ist die Autorin immerhin die Tochter von Ex-Mossad-Chef (1968-1974) Zvi Zamir.

Was hier auf 220 Seiten und in acht teilweise sehr intimen Kapiteln über den Alltag einer jungen ZAHAL-Rekrutin ausgebreitet wird, hat mich nicht überrascht. Die Autorin beleuchtet kritisch ein paar unangenehme Facetten des "Zweikampfs der Geschlechter" innerhalb der israelischen Streitkräfte, die mir bereits aus diversen Sachbüchern bekannt waren. Dies tut sie allerdings auf eine so leichte und verspielte Art, dass man ihr nicht wirklich böse sein kann. Außerdem wird man durch ein ständiges Wechselbad von Humor, Intelligenz und Melancholie mehr als entschädigt. Eine patriotische Grundhaltung sucht man bei der Autorin zwar vergebens - das tut der literarischen Qualität ihres Erstlings aber keinen Abbruch.

Michal Zamir ist ohne Zweifel eine große Begabung.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Keine leichte Kost 2. Oktober 2007
Von Silke Schröder, hallo-buch.de TOP 1000 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Schon seit der Gründung Israels werden Frauen ebenso wie Männer zur Armee eingezogen und Wehrdienstverweigerung ist praktisch unmöglich. Doch außer gelegentlichen Nachrichten über die hohe Selbstmordrate unter den Rekruten und die wichtige Rolle der Armee als „Partnerbörse“ erfährt man hierzulande nur wenig über das Leben der Betroffenen.

Der Roman von Michal Zamir gibt uns einen kleinen Einblick in die Verhältnisse hinter dem Kasernenzaun. 20 Jahre, sagt die Autorin, die selbst zwei Jahre „dabei“ war, habe sie gebraucht, um dieses Buch zu schreiben – obwohl sie betont, dass es keine autobiografischen Züge hat. Was sie darstellt, sind keine schönen Aussagen über eine Armee, die gerade in Israel eine zentrale gesellschaftliche Rolle spielt.

Frauen an der Waffe - was nach außen als Gleichberechtigung aussieht, entpuppt sich oft genug als Reproduktion der Gewaltverhältnisse nach innen. Zamir zeigt auf, wie die jungen Rekrutinnen mit dem streng hierarchischen System umgehen und immer wieder daran zerbrechen. Aber sie sieht auch Hoffnung auf Veränderung – nicht zuletzt aufgrund ihres Buches, das in Israel hohe Wogen geschlagen hat und die Feuilletonisten begeistert. Auch wenn es keine leichte Kost ist: Zamir präsentiert uns eine sehr empfehlenswerte Geschichte über ein Land, das fast jede Woche über unsere Nachrichtenschirme flimmert.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Winfried Stanzick HALL OF FAME REZENSENT TOP 50 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Dieser Roman der jungen israelischen Autorin Michal Zamir hat in Israel einige Diskussionen ausgelöst, beschreibt er doch ein Phänomen, das über lange Zeit hochtabuisiert war. Im Zuge der Anklage gegen den damaligen Staatspräsidenten Moshe Katzav ist ein Thema in die Öffentlichkeit gespült worden, das lange Zeit unter den Teppich gekehrt worden war: die sexuelle Ausbeutung von Frauen, rangmäßig nachgeordneten Frauen in der israelischen Gesellschaft, speziell aber im Militär. Man kann sich vorstellen, wie stark der Skandal zum Himmel geschrieen haben muss, dass es zu einer Anklage gegen den mächtigen Staatspräsidenten gereicht hat. Als Moshe Katzav die klagenden Frauen in seiner Behörde nach Beendigung der Affäre auf die Straße setzen ließ, das schlossen sich die Frauen und viel Unterstützer zusammen und organisierten Demonstrationen. So wurde aus dem Kampf gegen sexuelle Ausbeutung ein Streit um die Gleichberechtigung im Job, wie Michal Zamir in einem Interview unlängst feststellte.

Sie selbst, Tochter des berühmten Mossad-Chefs Zvi Zamir, der diesen zur Zeit des Münchner Attentats auf die israelische Olympiamannschaft 1972 anführte, war die junge Frau vor 17 Jahren selbst in dem Camp als Soldatin beschäftigt, das sie in ihrem Buch beschreibt. Es sei nicht autobiographisch, was sie erzähle, sagt sie: "Ich glaube es hat viel mit der israelischen Kultur zu tun, damit, wie sich die Geschlechterrollen über das Militär definieren."

Michal Zamir erzählt, wie eine junge Israelin auf einem Fortbildungsstützpunkt für höhere Offiziere ihren Dienst antritt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
ARRAY(0xa32d3210)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar